Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

von Erfindung neuer Warh.
man keinen rechtschaffenen Unterscheid zwi-
schen denen unstreitigen Warheiten und de-
nen Wahrscheinligkeiten/ ja auch dem Fal-
schen selbst machen.

63. Man muß aber hierbey die Postulata
und Hypotbcses nicht miteinander vermischen.
Denn die postulata sind veritates primae in-
demonstrabiles,
die allerdings zu unstreiti-
ger Warheiten Grund erfordert werden.

64. Ja es hat auch die Hypothesis einen
andern Nutzen in ansehen wahrscheinlicher
Dinge/ einen andern in ansehen der falschen.

65. Bey jenen braucht man sie fürnehm-
lich zuerkennen/ welche Wahrscheinligkeit/
der andern vorzuziehen sey/ aus welcher nem-
lich die meisten conclusiones können herge-
leitet werden/ oder die bey denen meisten indi-
viduis
eintrifft.

66. Bey diesen aber braucht man sie ad
hominem
zu disputiren und die falsche Mei-
nung eines absurdi zu convinciren.

67. Weil aber/ wie oben erwehnet/ doch
unter der cognitione veri & cognitione
falsi
ein mercklicher Unterscheid ist/ muß man
sich wohl in acht nehmen/ daß man nicht da-
vor hält man habe per deductionem ad ab-

surdum

von Erfindung neuer Warh.
man keinen rechtſchaffenen Unterſcheid zwi-
ſchen denen unſtreitigen Warheiten und de-
nen Wahrſcheinligkeiten/ ja auch dem Fal-
ſchen ſelbſt machen.

63. Man muß aber hierbey die Poſtulata
und Hypotbcſes nicht miteinander vermiſchen.
Denn die poſtulata ſind veritates primæ in-
demonſtrabiles,
die allerdings zu unſtreiti-
ger Warheiten Grund erfordert werden.

64. Ja es hat auch die Hypotheſis einen
andern Nutzen in anſehen wahrſcheinlicher
Dinge/ einen andern in anſehen der falſchen.

65. Bey jenen braucht man ſie fuͤrnehm-
lich zuerkennen/ welche Wahrſcheinligkeit/
der andern vorzuziehen ſey/ aus welcher nem-
lich die meiſten concluſiones koͤnnen herge-
leitet werden/ oder die bey denen meiſten indi-
viduis
eintrifft.

66. Bey dieſen aber braucht man ſie ad
hominem
zu diſputiren und die falſche Mei-
nung eines abſurdi zu convinciren.

67. Weil aber/ wie oben erwehnet/ doch
unter der cognitione veri & cognitione
falſi
ein mercklicher Unterſcheid iſt/ muß man
ſich wohl in acht nehmen/ daß man nicht da-
vor haͤlt man habe per deductionem ad ab-

ſurdum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0301" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Erfindung neuer Warh.</hi></fw><lb/>
man keinen recht&#x017F;chaffenen Unter&#x017F;cheid zwi-<lb/>
&#x017F;chen denen un&#x017F;treitigen Warheiten und de-<lb/>
nen Wahr&#x017F;cheinligkeiten/ ja auch dem Fal-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t machen.</p><lb/>
        <p>63. Man muß aber hierbey die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Po&#x017F;tulata</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hypotbc&#x017F;es</hi></hi> nicht miteinander vermi&#x017F;chen.<lb/>
Denn die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;tulata</hi></hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">veritates primæ in-<lb/>
demon&#x017F;trabiles,</hi> die allerdings zu un&#x017F;treiti-<lb/>
ger Warheiten Grund erfordert werden.</p><lb/>
        <p>64. Ja es hat auch die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hypothe&#x017F;is</hi></hi> einen<lb/>
andern Nutzen in an&#x017F;ehen wahr&#x017F;cheinlicher<lb/>
Dinge/ einen andern in an&#x017F;ehen der fal&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>65. Bey jenen braucht man &#x017F;ie fu&#x0364;rnehm-<lb/>
lich zuerkennen/ welche Wahr&#x017F;cheinligkeit/<lb/>
der andern vorzuziehen &#x017F;ey/ aus welcher nem-<lb/>
lich die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">conclu&#x017F;iones</hi> ko&#x0364;nnen herge-<lb/>
leitet werden/ oder die bey denen mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">indi-<lb/>
viduis</hi> eintrifft.</p><lb/>
        <p>66. Bey die&#x017F;en aber braucht man &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ad<lb/>
hominem</hi> zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>ren und die fal&#x017F;che Mei-<lb/>
nung eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ab&#x017F;urdi</hi></hi> zu <hi rendition="#aq">convinci</hi>ren.</p><lb/>
        <p>67. Weil aber/ wie oben erwehnet/ doch<lb/>
unter der <hi rendition="#aq">cognitione veri &amp; cognitione<lb/>
fal&#x017F;i</hi> ein mercklicher Unter&#x017F;cheid i&#x017F;t/ muß man<lb/>
&#x017F;ich wohl in acht nehmen/ daß man nicht da-<lb/>
vor ha&#x0364;lt man habe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">per deductionem ad ab-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;urdum</hi></hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0301] von Erfindung neuer Warh. man keinen rechtſchaffenen Unterſcheid zwi- ſchen denen unſtreitigen Warheiten und de- nen Wahrſcheinligkeiten/ ja auch dem Fal- ſchen ſelbſt machen. 63. Man muß aber hierbey die Poſtulata und Hypotbcſes nicht miteinander vermiſchen. Denn die poſtulata ſind veritates primæ in- demonſtrabiles, die allerdings zu unſtreiti- ger Warheiten Grund erfordert werden. 64. Ja es hat auch die Hypotheſis einen andern Nutzen in anſehen wahrſcheinlicher Dinge/ einen andern in anſehen der falſchen. 65. Bey jenen braucht man ſie fuͤrnehm- lich zuerkennen/ welche Wahrſcheinligkeit/ der andern vorzuziehen ſey/ aus welcher nem- lich die meiſten concluſiones koͤnnen herge- leitet werden/ oder die bey denen meiſten indi- viduis eintrifft. 66. Bey dieſen aber braucht man ſie ad hominem zu diſputiren und die falſche Mei- nung eines abſurdi zu convinciren. 67. Weil aber/ wie oben erwehnet/ doch unter der cognitione veri & cognitione falſi ein mercklicher Unterſcheid iſt/ muß man ſich wohl in acht nehmen/ daß man nicht da- vor haͤlt man habe per deductionem ad ab- ſurdum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/301
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/301>, abgerufen am 13.07.2024.