Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] So hat mein Freundschafft auch ein End. So tracht ich darnach zu eim andern. Ich will gehn zu dem Nachtmahl wandern, Da ich will gute Bißlein finnen, Du kanst dir kaum Brods gnug gwinnen Mit deinr Freundschafft du bist veracht Alde, Alde, zu guter Nacht.
Der Heuchler gehet ab AMICE der alt beschleust
Ihr Herrn, hie mügt ihr mercken bey, Wie seltsam die wahr Freundschafft sey Zu dieser Zeit in allen Ständen, In geistlich weltlich Regimenten, Da ist Heuchlerey so gemein Ein jeder will der förderst seyn, Daß er dem Herren die Ohren melck. Durch diese heuchlerische Schälck Die Obrigkeit oft wird verhetzt, Zu einer Sach, darob zuletzt, Komt Land und Leut in Noth und Angst, [Spaltenumbruch] Drum hat Diogenes vor langst, Den Heuchler schnöd vergleichet schier Auf Erden dem schädlichsten Thier. Nicosias der nennt sie Mucken Die eim sein Gut und Blut verschlucken, Antistenes wolt lieber haben, Daß er zu Theil hie würd den Raben, Dann den Heuchlern in seinem Leben Derhalb auch solche Heuchler eben, Keyser Severus Alexander Von seinem Hoff trieb alle sander, Daß er nicht würd von ihn verführt, Und groß Unkost erspahren würd. Hiebey so nehm ein jeder ab, Was er selber für Freunde hab, Und treib von ihm all Heuchler aus Behalt die Freund in seinem Hauß, Durch welch sein Gut und Ehr ihm wachs Wünscht euch mit guter Nacht Hanß Sachs.
Die Personen in das Spiel.
1. Der Heuchler mit den Fuchsschwäntzen. 2. Der Jüngling fein wohl gekleidet. 3. Amice der alt Freund bartet und alt bekleidet. Noch eine kleine Erinnerung.

§. LVII. An statt der von dem Herrn Praetendenten gegen das Ende seiner Gegenschrifft angehängten captationis benevolentiae, will ich zum Beschluß noch eine kleine Erinnerung an felbigen hier anfügen, daß weil ihm unvergessen seyn wird, wie er einer von denen ältesten bey unserer Facultät examinirten Candidatis Juris gewesen; er dannenhero um so viel eher mit der an uns überschickten anzüglichen Gegenschrifft hätte an sich halten sollen; jemehr sonst die Regeln einer honneten ambition (die er seine herrschende passion zu seyn, die Leute par force bereden will) ihm solches würden gerathen haben, wenn er derselben hätte Gehör geben wollen. Zu geschweigen, daß, wie allbereit oben gedacht worden, kein vernünfftiger Mensch wird begreiffen können, zu was für einen raisonablen Zweck diese Gegenschrifft hätte dienen sollen. Jedoch ist nichts so wunderlich und wieder

[Spaltenumbruch] So hat mein Freundschafft auch ein End. So tracht ich darnach zu eim andern. Ich will gehn zu dem Nachtmahl wandern, Da ich will gute Bißlein finnen, Du kanst dir kaum Brods gnug gwinnen Mit deinr Freundschafft du bist veracht Alde, Alde, zu guter Nacht.
Der Heuchler gehet ab AMICE der alt beschleust
Ihr Herrn, hie mügt ihr mercken bey, Wie seltsam die wahr Freundschafft sey Zu dieser Zeit in allen Ständen, In geistlich weltlich Regimenten, Da ist Heuchlerey so gemein Ein jeder will der förderst seyn, Daß er dem Herren die Ohren melck. Durch diese heuchlerische Schälck Die Obrigkeit oft wird verhetzt, Zu einer Sach, darob zuletzt, Komt Land und Leut in Noth und Angst, [Spaltenumbruch] Drum hat Diogenes vor langst, Den Heuchler schnöd vergleichet schier Auf Erden dem schädlichsten Thier. Nicosias der nennt sie Mucken Die eim sein Gut und Blut verschlucken, Antistenes wolt lieber haben, Daß er zu Theil hie würd den Raben, Dann den Heuchlern in seinem Leben Derhalb auch solche Heuchler eben, Keyser Severus Alexander Von seinem Hoff trieb alle sander, Daß er nicht würd von ihn verführt, Und groß Unkost erspahren würd. Hiebey so nehm ein jeder ab, Was er selber für Freunde hab, Und treib von ihm all Heuchler aus Behalt die Freund in seinem Hauß, Durch welch sein Gut und Ehr ihm wachs Wünscht euch mit guter Nacht Hanß Sachs.
Die Personen in das Spiel.
1. Der Heuchler mit den Fuchsschwäntzen. 2. Der Jüngling fein wohl gekleidet. 3. Amice der alt Freund bartet und alt bekleidet. Noch eine kleine Erinnerung.

§. LVII. An statt der von dem Herrn Praetendenten gegen das Ende seiner Gegenschrifft angehängten captationis benevolentiae, will ich zum Beschluß noch eine kleine Erinnerung an felbigen hier anfügen, daß weil ihm unvergessen seyn wird, wie er einer von denen ältesten bey unserer Facultät examinirten Candidatis Juris gewesen; er dannenhero um so viel eher mit der an uns überschickten anzüglichen Gegenschrifft hätte an sich halten sollen; jemehr sonst die Regeln einer honneten ambition (die er seine herrschende passion zu seyn, die Leute par force bereden will) ihm solches würden gerathen haben, wenn er derselben hätte Gehör geben wollen. Zu geschweigen, daß, wie allbereit oben gedacht worden, kein vernünfftiger Mensch wird begreiffen können, zu was für einen raisonablen Zweck diese Gegenschrifft hätte dienen sollen. Jedoch ist nichts so wunderlich und wieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0372" n="356"/><cb n="1"/>
So hat mein Freundschafft auch ein End. So tracht ich darnach zu eim                      andern. Ich will gehn zu dem Nachtmahl wandern, Da ich will gute Bißlein finnen,                      Du kanst dir kaum Brods gnug gwinnen Mit deinr Freundschafft du bist veracht                      Alde, Alde, zu guter Nacht.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heuchler gehet ab AMICE der alt beschleust</head><lb/>
        <l>Ihr Herrn, hie mügt ihr mercken bey, Wie seltsam die wahr Freundschafft sey Zu                      dieser Zeit in allen Ständen, In geistlich weltlich Regimenten, Da ist                      Heuchlerey so gemein Ein jeder will der förderst seyn, Daß er dem Herren die                      Ohren melck. Durch diese heuchlerische Schälck Die Obrigkeit oft wird verhetzt,                      Zu einer Sach, darob zuletzt, Komt Land und Leut in Noth und Angst, <cb n="2"/>
Drum hat Diogenes vor langst, Den Heuchler schnöd vergleichet schier Auf Erden                      dem schädlichsten Thier. Nicosias der nennt sie Mucken Die eim sein Gut und Blut                      verschlucken, Antistenes wolt lieber haben, Daß er zu Theil hie würd den Raben,                      Dann den Heuchlern in seinem Leben Derhalb auch solche Heuchler eben, Keyser                      Severus Alexander Von seinem Hoff trieb alle sander, Daß er nicht würd von ihn                      verführt, Und groß Unkost erspahren würd. Hiebey so nehm ein jeder ab, Was er                      selber für Freunde hab, Und treib von ihm all Heuchler aus Behalt die Freund in                      seinem Hauß, Durch welch sein Gut und Ehr ihm wachs Wünscht euch mit guter Nacht                      Hanß Sachs.</l>
      </div>
      <div>
        <head>Die Personen in das Spiel.</head><lb/>
        <l>1. Der Heuchler mit den Fuchsschwäntzen. 2. Der Jüngling fein wohl gekleidet. 3.                      Amice der alt Freund bartet und alt bekleidet.</l>
        <note place="left">Noch eine kleine Erinnerung.</note>
        <p>§. LVII. An statt der von dem Herrn Praetendenten gegen das Ende seiner                      Gegenschrifft angehängten captationis benevolentiae, will ich zum Beschluß noch                      eine kleine Erinnerung an felbigen hier anfügen, daß weil ihm unvergessen seyn                      wird, wie er einer von denen ältesten bey unserer Facultät examinirten                      Candidatis Juris gewesen; er dannenhero um so viel eher mit der an uns                      überschickten anzüglichen Gegenschrifft hätte an sich halten sollen; jemehr                      sonst die Regeln einer honneten ambition (die er seine herrschende passion zu                      seyn, die Leute par force bereden will) ihm solches würden gerathen haben, wenn                      er derselben hätte Gehör geben wollen. Zu geschweigen, daß, wie allbereit oben                      gedacht worden, kein vernünfftiger Mensch wird begreiffen können, zu was für                      einen raisonablen Zweck diese Gegenschrifft hätte dienen sollen. Jedoch ist                      nichts so wunderlich und wieder
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0372] So hat mein Freundschafft auch ein End. So tracht ich darnach zu eim andern. Ich will gehn zu dem Nachtmahl wandern, Da ich will gute Bißlein finnen, Du kanst dir kaum Brods gnug gwinnen Mit deinr Freundschafft du bist veracht Alde, Alde, zu guter Nacht. Der Heuchler gehet ab AMICE der alt beschleust Ihr Herrn, hie mügt ihr mercken bey, Wie seltsam die wahr Freundschafft sey Zu dieser Zeit in allen Ständen, In geistlich weltlich Regimenten, Da ist Heuchlerey so gemein Ein jeder will der förderst seyn, Daß er dem Herren die Ohren melck. Durch diese heuchlerische Schälck Die Obrigkeit oft wird verhetzt, Zu einer Sach, darob zuletzt, Komt Land und Leut in Noth und Angst, Drum hat Diogenes vor langst, Den Heuchler schnöd vergleichet schier Auf Erden dem schädlichsten Thier. Nicosias der nennt sie Mucken Die eim sein Gut und Blut verschlucken, Antistenes wolt lieber haben, Daß er zu Theil hie würd den Raben, Dann den Heuchlern in seinem Leben Derhalb auch solche Heuchler eben, Keyser Severus Alexander Von seinem Hoff trieb alle sander, Daß er nicht würd von ihn verführt, Und groß Unkost erspahren würd. Hiebey so nehm ein jeder ab, Was er selber für Freunde hab, Und treib von ihm all Heuchler aus Behalt die Freund in seinem Hauß, Durch welch sein Gut und Ehr ihm wachs Wünscht euch mit guter Nacht Hanß Sachs. Die Personen in das Spiel. 1. Der Heuchler mit den Fuchsschwäntzen. 2. Der Jüngling fein wohl gekleidet. 3. Amice der alt Freund bartet und alt bekleidet. §. LVII. An statt der von dem Herrn Praetendenten gegen das Ende seiner Gegenschrifft angehängten captationis benevolentiae, will ich zum Beschluß noch eine kleine Erinnerung an felbigen hier anfügen, daß weil ihm unvergessen seyn wird, wie er einer von denen ältesten bey unserer Facultät examinirten Candidatis Juris gewesen; er dannenhero um so viel eher mit der an uns überschickten anzüglichen Gegenschrifft hätte an sich halten sollen; jemehr sonst die Regeln einer honneten ambition (die er seine herrschende passion zu seyn, die Leute par force bereden will) ihm solches würden gerathen haben, wenn er derselben hätte Gehör geben wollen. Zu geschweigen, daß, wie allbereit oben gedacht worden, kein vernünfftiger Mensch wird begreiffen können, zu was für einen raisonablen Zweck diese Gegenschrifft hätte dienen sollen. Jedoch ist nichts so wunderlich und wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/372
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/372>, abgerufen am 16.04.2021.