Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
in ietztgemeldter praefation

den Text lieset) wenn er hiervon also schreibet

histor. libr. 43.

Egregio inter Germanos honestatis toro immaculato debitae exemplo, quae non patitur, ut soboles ex clandestina & impare nec publicae parentibus probata conjunctione procreata legitima habeatur & in majorem haereditatem succedat. Ja wenn gleich der Herr Vater (oder im gegenwärtigen casu die Frau Mutter) in die Ehe consentiret hätte, so wären doch die andern rationes und die imparitas conjugii alleine genug gewesen, den Sohn des Ertz-Hertzogs Ferdinandi von der succession auszuschliessen, wie Michael Piccartus

Observationum Historico-Politicarum Decade IX. Cap. 1. p. 137.

gar wohl angemerckt: Sic ordines provinciarum Ferdinandi Archiducis Austriae noluere liberos ex Philippina Welsera. eleganti ingenio & forma virgine, patricia Augustae Vindelicorum familia nata, patri succedere, non tam, ut opinatur Thuanus, quod clam patre Ferdinandus illam sibi sociasset, quales nuptiae minime legitimae censeantur, quam, quod impar esset matrimonium, & liberi ex eo suscepti tantae successionis capaces non viderentur. Itaque vix multis precibus ab ordinibus impetrare potuit, ut exiguum Castellum ex tam opulento patrimonio detraheretur, quo Carolum grandiorem natu filium ex Welsera natum cum Marchionis CVM RESPONSIONE AD EXCEPTIONES FELTMANNI.titulo donavit &c. und ist die von Feltmanno wieder dieses factum

De impari matrimonio Parte 1. c. 3. n. 394. 404.

eingestreuete replic, daß dieses Exempel nichts beweise, weil eines Theils Ferdinandus und sein Sohn keine rechtschaffene geschickte Advocaten, (oder keinen Feltmann nebst dessen tractat de impari matrimonio) gehabt hätten, andern Theils aber die Ehe des Ferdinandi wieder des Vaters Willen ungültig gewesen, wo nicht lächerlich, doch ziemlich impertinent, zumahlen da die von Piccarto angeführte Umstände das Gegentheil sattsam zeigen; zugeschweigen, daß auch des Feltmanns letzte replic nicht geschickt ist, daß Hertzogs Mevii Kinder daraus einen Trost schöpffen könten, weil ihr Herr Vater sich wieder seiner Fürstlichen Frau Matter Willen mit ihrer Mutter verheyrathet.

Auf die vierte Frage:
QVAESTIO IV.

Ob nicht dahero, und da des Printzen Mevii Durchl. so vielen Ihnen entgegen stehenden rationibus und juribus nicht nachgeben, noch auch auf die viele ihnen von andern Fürstlichen Höffen beschehe remon

in ietztgemeldter praefation

den Text lieset) wenn er hiervon also schreibet

histor. libr. 43.

Egregio inter Germanos honestatis toro immaculato debitae exemplo, quae non patitur, ut soboles ex clandestina & impare nec publicae parentibus probata conjunctione procreata legitima habeatur & in majorem haereditatem succedat. Ja wenn gleich der Herr Vater (oder im gegenwärtigen casu die Frau Mutter) in die Ehe consentiret hätte, so wären doch die andern rationes und die imparitas conjugii alleine genug gewesen, den Sohn des Ertz-Hertzogs Ferdinandi von der succession auszuschliessen, wie Michael Piccartus

Observationum Historico-Politicarum Decade IX. Cap. 1. p. 137.

gar wohl angemerckt: Sic ordines provinciarum Ferdinandi Archiducis Austriae noluere liberos ex Philippina Welsera. eleganti ingenio & forma virgine, patricia Augustae Vindelicorum familia nata, patri succedere, non tam, ut opinatur Thuanus, quod clam patre Ferdinandus illam sibi sociasset, quales nuptiae minime legitimae censeantur, quam, quod impar esset matrimonium, & liberi ex eo suscepti tantae successionis capaces non viderentur. Itaque vix multis precibus ab ordinibus impetrare potuit, ut exiguum Castellum ex tam opulento patrimonio detraheretur, quo Carolum grandiorem natu filium ex Welsera natum cum Marchionis CVM RESPONSIONE AD EXCEPTIONES FELTMANNI.titulo donavit &c. und ist die von Feltmanno wieder dieses factum

De impari matrimonio Parte 1. c. 3. n. 394. 404.

eingestreuete replic, daß dieses Exempel nichts beweise, weil eines Theils Ferdinandus und sein Sohn keine rechtschaffene geschickte Advocaten, (oder keinen Feltmann nebst dessen tractat de impari matrimonio) gehabt hätten, andern Theils aber die Ehe des Ferdinandi wieder des Vaters Willen ungültig gewesen, wo nicht lächerlich, doch ziemlich impertinent, zumahlen da die von Piccarto angeführte Umstände das Gegentheil sattsam zeigen; zugeschweigen, daß auch des Feltmanns letzte replic nicht geschickt ist, daß Hertzogs Mevii Kinder daraus einen Trost schöpffen könten, weil ihr Herr Vater sich wieder seiner Fürstlichen Frau Matter Willen mit ihrer Mutter verheyrathet.

Auf die vierte Frage:
QVAESTIO IV.

Ob nicht dahero, und da des Printzen Mevii Durchl. so vielen Ihnen entgegen stehenden rationibus und juribus nicht nachgeben, noch auch auf die viele ihnen von andern Fürstlichen Höffen beschehe remon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0140" n="132"/>
        <l>in ietztgemeldter praefation</l>
        <p>den Text lieset) wenn er hiervon also schreibet</p>
        <l>histor. libr. 43.</l>
        <p>Egregio inter Germanos honestatis toro immaculato debitae exemplo, quae non                      patitur, ut soboles ex clandestina &amp; impare nec publicae parentibus                      probata conjunctione procreata legitima habeatur &amp; in majorem                      haereditatem succedat. Ja wenn gleich der Herr Vater (oder im gegenwärtigen casu                      die Frau Mutter) in die Ehe consentiret hätte, so wären doch die andern rationes                      und die imparitas conjugii alleine genug gewesen, den Sohn des Ertz-Hertzogs                      Ferdinandi von der succession auszuschliessen, wie Michael Piccartus</p>
        <l>Observationum Historico-Politicarum Decade IX. Cap. 1. p. 137.</l>
        <p>gar wohl angemerckt: Sic ordines provinciarum Ferdinandi Archiducis Austriae                      noluere liberos ex Philippina Welsera. eleganti ingenio &amp; forma virgine,                      patricia Augustae Vindelicorum familia nata, patri succedere, non tam, ut                      opinatur Thuanus, quod clam patre Ferdinandus illam sibi sociasset, quales                      nuptiae minime legitimae censeantur, quam, quod impar esset matrimonium,                      &amp; liberi ex eo suscepti tantae successionis capaces non viderentur.                      Itaque vix multis precibus ab ordinibus impetrare potuit, ut exiguum Castellum                      ex tam opulento patrimonio detraheretur, quo Carolum grandiorem natu filium ex                      Welsera natum cum Marchionis <note place="left">CVM RESPONSIONE AD                          EXCEPTIONES FELTMANNI.</note>titulo donavit &amp;c. und ist die von                      Feltmanno wieder dieses factum</p>
        <l>De impari matrimonio Parte 1. c. 3. n. 394. 404.</l>
        <p>eingestreuete replic, daß dieses Exempel nichts beweise, weil eines Theils                      Ferdinandus und sein Sohn keine rechtschaffene geschickte Advocaten, (oder                      keinen Feltmann nebst dessen tractat de impari matrimonio) gehabt hätten, andern                      Theils aber die Ehe des Ferdinandi wieder des Vaters Willen ungültig gewesen, wo                      nicht lächerlich, doch ziemlich impertinent, zumahlen da die von Piccarto                      angeführte Umstände das Gegentheil sattsam zeigen; zugeschweigen, daß auch des                      Feltmanns letzte replic nicht geschickt ist, daß Hertzogs Mevii Kinder daraus                      einen Trost schöpffen könten, weil ihr Herr Vater sich wieder seiner Fürstlichen                      Frau Matter Willen mit ihrer Mutter verheyrathet.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Auf die vierte Frage:</head><lb/>
        <note place="left">QVAESTIO IV.</note>
        <p>Ob nicht dahero, und da des Printzen Mevii Durchl. so vielen Ihnen entgegen                      stehenden rationibus und juribus nicht nachgeben, noch auch auf die viele ihnen                      von andern Fürstlichen Höffen beschehe remon
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0140] in ietztgemeldter praefation den Text lieset) wenn er hiervon also schreibet histor. libr. 43. Egregio inter Germanos honestatis toro immaculato debitae exemplo, quae non patitur, ut soboles ex clandestina & impare nec publicae parentibus probata conjunctione procreata legitima habeatur & in majorem haereditatem succedat. Ja wenn gleich der Herr Vater (oder im gegenwärtigen casu die Frau Mutter) in die Ehe consentiret hätte, so wären doch die andern rationes und die imparitas conjugii alleine genug gewesen, den Sohn des Ertz-Hertzogs Ferdinandi von der succession auszuschliessen, wie Michael Piccartus Observationum Historico-Politicarum Decade IX. Cap. 1. p. 137. gar wohl angemerckt: Sic ordines provinciarum Ferdinandi Archiducis Austriae noluere liberos ex Philippina Welsera. eleganti ingenio & forma virgine, patricia Augustae Vindelicorum familia nata, patri succedere, non tam, ut opinatur Thuanus, quod clam patre Ferdinandus illam sibi sociasset, quales nuptiae minime legitimae censeantur, quam, quod impar esset matrimonium, & liberi ex eo suscepti tantae successionis capaces non viderentur. Itaque vix multis precibus ab ordinibus impetrare potuit, ut exiguum Castellum ex tam opulento patrimonio detraheretur, quo Carolum grandiorem natu filium ex Welsera natum cum Marchionis titulo donavit &c. und ist die von Feltmanno wieder dieses factum CVM RESPONSIONE AD EXCEPTIONES FELTMANNI. De impari matrimonio Parte 1. c. 3. n. 394. 404. eingestreuete replic, daß dieses Exempel nichts beweise, weil eines Theils Ferdinandus und sein Sohn keine rechtschaffene geschickte Advocaten, (oder keinen Feltmann nebst dessen tractat de impari matrimonio) gehabt hätten, andern Theils aber die Ehe des Ferdinandi wieder des Vaters Willen ungültig gewesen, wo nicht lächerlich, doch ziemlich impertinent, zumahlen da die von Piccarto angeführte Umstände das Gegentheil sattsam zeigen; zugeschweigen, daß auch des Feltmanns letzte replic nicht geschickt ist, daß Hertzogs Mevii Kinder daraus einen Trost schöpffen könten, weil ihr Herr Vater sich wieder seiner Fürstlichen Frau Matter Willen mit ihrer Mutter verheyrathet. Auf die vierte Frage: Ob nicht dahero, und da des Printzen Mevii Durchl. so vielen Ihnen entgegen stehenden rationibus und juribus nicht nachgeben, noch auch auf die viele ihnen von andern Fürstlichen Höffen beschehe remon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/140
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/140>, abgerufen am 15.04.2021.