Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Handel. Von denen Kennzeichen und Vorsichtigkeit eines politischen Artztes / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processe nützlich zu gebrauchen.
§. I.

ICh bin gesonnen, dasjenige, so von der Beschaffenheit eines Gelehrten,Die Ursachen / warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zuseyn scheinet. dessen Raths man sich wegen der langweiligen Verwaltung der Justiz etwa bedienen wolte, zu anderer Zeit a) mit wenigem erinnert worden, weitläufftiger auszuführen und zu beweisen. Wobey uns gleich Anfangs dieser Zweiffel vorfället, ob eine so grosse Gelehrsamkeit, dergleichen damahls angezeuget worden, bey dem Rathgeber, ingleichen ob so vieler Weitläufftigkeit, als ich eben daselbst gedacht, in den Rathschlägen selbst von nöthen sey, und ob nicht vielmehr ein jeder vernünfftiger Mensch, der nur einen mittelmäßigen gesunden Verstand und Judicium besitzet, wenn er alle Umwege derer Processe gleichsam mita) de emend admin justit: difficult. §. ult. einem Hieb abschneidet, und sonst nichts, als was alleine zur Wahrheit einer geschehenen Sache gehöret, zuläßt, weit geschickter sey, die längst gewünschte Verkürtzung derer bißhero in Teutschland üblichen Processe in Stand zubringen. Denn dieses ist nicht zu leugnen, daß die verdrießlichen Processe durch die Gelehrten in Teutschland eingeführet, und daß durch eben dieselben, und durch die von ihnen bißhero vergeblich versuchte Hülffs-Mittel dieses Ubel allenthalben mehr und mehr zugenommen: So könne auch entweder mit Salomonis Exempel, oder, wenn man sich sonst einen Handel von einer Personal- oder Real-Klage vorstellete, deutlich gewiesen werden, daß auch Streit-Händel, so schwer zu beweisen sind, wenn nur ein redlicher Richter den Proceß nach seinen Gutdüncken führen dürffe, oder wenn die Partheyen selbst eine geschwinde Entscheidung ihres Streits eyfrig suchten, in sehr kurtzer Zeit, und ordentlich in einer Monats-Frist könne zu Ende gebracht werden. Jedoch glauben wir nicht, daß dieses alles unserm Zweiffel einige Gewißheit geben solte, ob ich gleich befinde, daß dergleichen Ursachen einen weiland hochberühmten Juristen und fast gemeinen Lehrer von gantz Teutschland bewogen, von diesem Vornehmen also zuschreiben. b) Daß mehr Hoffnung übrig sey, wenn im Rech

V. Handel. Von denen Kennzeichen und Vorsichtigkeit eines politischen Artztes / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processe nützlich zu gebrauchen.
§. I.

ICh bin gesonnen, dasjenige, so von der Beschaffenheit eines Gelehrten,Die Ursachen / warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zuseyn scheinet. dessen Raths man sich wegen der langweiligen Verwaltung der Justiz etwa bedienen wolte, zu anderer Zeit a) mit wenigem erinnert worden, weitläufftiger auszuführen und zu beweisen. Wobey uns gleich Anfangs dieser Zweiffel vorfället, ob eine so grosse Gelehrsamkeit, dergleichen damahls angezeuget worden, bey dem Rathgeber, ingleichen ob so vieler Weitläufftigkeit, als ich eben daselbst gedacht, in den Rathschlägen selbst von nöthen sey, und ob nicht vielmehr ein jeder vernünfftiger Mensch, der nur einen mittelmäßigen gesunden Verstand und Judicium besitzet, wenn er alle Umwege derer Processe gleichsam mita) de emend admin justit: difficult. §. ult. einem Hieb abschneidet, und sonst nichts, als was alleine zur Wahrheit einer geschehenen Sache gehöret, zuläßt, weit geschickter sey, die längst gewünschte Verkürtzung derer bißhero in Teutschland üblichen Processe in Stand zubringen. Denn dieses ist nicht zu leugnen, daß die verdrießlichen Processe durch die Gelehrten in Teutschland eingeführet, und daß durch eben dieselben, und durch die von ihnen bißhero vergeblich versuchte Hülffs-Mittel dieses Ubel allenthalben mehr und mehr zugenommen: So könne auch entweder mit Salomonis Exempel, oder, wenn man sich sonst einen Handel von einer Personal- oder Real-Klage vorstellete, deutlich gewiesen werden, daß auch Streit-Händel, so schwer zu beweisen sind, wenn nur ein redlicher Richter den Proceß nach seinen Gutdüncken führen dürffe, oder wenn die Partheyen selbst eine geschwinde Entscheidung ihres Streits eyfrig suchten, in sehr kurtzer Zeit, und ordentlich in einer Monats-Frist könne zu Ende gebracht werden. Jedoch glauben wir nicht, daß dieses alles unserm Zweiffel einige Gewißheit geben solte, ob ich gleich befinde, daß dergleichen Ursachen einen weiland hochberühmten Juristen und fast gemeinen Lehrer von gantz Teutschland bewogen, von diesem Vornehmen also zuschreiben. b) Daß mehr Hoffnung übrig sey, wenn im Rech

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0169" n="161"/>
      </div>
      <div>
        <head>V. Handel. Von denen Kennzeichen und Vorsichtigkeit eines politischen Artztes                      / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processe nützlich zu                  gebrauchen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ICh bin gesonnen, dasjenige, so von der Beschaffenheit eines Gelehrten,<note place="right">Die Ursachen / warum gegenwärtige Arbeit vergeblich                          zuseyn scheinet.</note> dessen Raths man sich wegen der langweiligen                      Verwaltung der Justiz etwa bedienen wolte, zu anderer Zeit a) mit wenigem                      erinnert worden, weitläufftiger auszuführen und zu beweisen. Wobey uns gleich                      Anfangs dieser Zweiffel vorfället, ob eine so grosse Gelehrsamkeit, dergleichen                      damahls angezeuget worden, bey dem Rathgeber, ingleichen ob so vieler                      Weitläufftigkeit, als ich eben daselbst gedacht, in den Rathschlägen selbst von                      nöthen sey, und ob nicht vielmehr ein jeder vernünfftiger Mensch, der nur einen                      mittelmäßigen gesunden Verstand und Judicium besitzet, wenn er alle Umwege derer                      Processe gleichsam mit<note place="right">a) de emend admin justit:                          difficult. §. ult.</note> einem Hieb abschneidet, und sonst nichts, als was                      alleine zur Wahrheit einer geschehenen Sache gehöret, zuläßt, weit geschickter                      sey, die längst gewünschte Verkürtzung derer bißhero in Teutschland üblichen                      Processe in Stand zubringen. Denn dieses ist nicht zu leugnen, daß die                      verdrießlichen Processe durch die Gelehrten in Teutschland eingeführet, und daß                      durch eben dieselben, und durch die von ihnen bißhero vergeblich versuchte                      Hülffs-Mittel dieses Ubel allenthalben mehr und mehr zugenommen: So könne auch                      entweder mit Salomonis Exempel, oder, wenn man sich sonst einen Handel von einer                      Personal- oder Real-Klage vorstellete, deutlich gewiesen werden, daß auch                      Streit-Händel, so schwer zu beweisen sind, wenn nur ein redlicher Richter den                      Proceß nach seinen Gutdüncken führen dürffe, oder wenn die Partheyen selbst eine                      geschwinde Entscheidung ihres Streits eyfrig suchten, in sehr kurtzer Zeit, und                      ordentlich in einer Monats-Frist könne zu Ende gebracht werden. Jedoch glauben                      wir nicht, daß dieses alles unserm Zweiffel einige Gewißheit geben solte, ob ich                      gleich befinde, daß dergleichen Ursachen einen weiland hochberühmten Juristen                      und fast gemeinen Lehrer von gantz Teutschland bewogen, von diesem Vornehmen                      also zuschreiben. b) Daß mehr Hoffnung übrig sey, wenn im Rech
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0169] V. Handel. Von denen Kennzeichen und Vorsichtigkeit eines politischen Artztes / der etwan zur Verkürtzung der langwierigen Processe nützlich zu gebrauchen. §. I. ICh bin gesonnen, dasjenige, so von der Beschaffenheit eines Gelehrten, dessen Raths man sich wegen der langweiligen Verwaltung der Justiz etwa bedienen wolte, zu anderer Zeit a) mit wenigem erinnert worden, weitläufftiger auszuführen und zu beweisen. Wobey uns gleich Anfangs dieser Zweiffel vorfället, ob eine so grosse Gelehrsamkeit, dergleichen damahls angezeuget worden, bey dem Rathgeber, ingleichen ob so vieler Weitläufftigkeit, als ich eben daselbst gedacht, in den Rathschlägen selbst von nöthen sey, und ob nicht vielmehr ein jeder vernünfftiger Mensch, der nur einen mittelmäßigen gesunden Verstand und Judicium besitzet, wenn er alle Umwege derer Processe gleichsam mit einem Hieb abschneidet, und sonst nichts, als was alleine zur Wahrheit einer geschehenen Sache gehöret, zuläßt, weit geschickter sey, die längst gewünschte Verkürtzung derer bißhero in Teutschland üblichen Processe in Stand zubringen. Denn dieses ist nicht zu leugnen, daß die verdrießlichen Processe durch die Gelehrten in Teutschland eingeführet, und daß durch eben dieselben, und durch die von ihnen bißhero vergeblich versuchte Hülffs-Mittel dieses Ubel allenthalben mehr und mehr zugenommen: So könne auch entweder mit Salomonis Exempel, oder, wenn man sich sonst einen Handel von einer Personal- oder Real-Klage vorstellete, deutlich gewiesen werden, daß auch Streit-Händel, so schwer zu beweisen sind, wenn nur ein redlicher Richter den Proceß nach seinen Gutdüncken führen dürffe, oder wenn die Partheyen selbst eine geschwinde Entscheidung ihres Streits eyfrig suchten, in sehr kurtzer Zeit, und ordentlich in einer Monats-Frist könne zu Ende gebracht werden. Jedoch glauben wir nicht, daß dieses alles unserm Zweiffel einige Gewißheit geben solte, ob ich gleich befinde, daß dergleichen Ursachen einen weiland hochberühmten Juristen und fast gemeinen Lehrer von gantz Teutschland bewogen, von diesem Vornehmen also zuschreiben. b) Daß mehr Hoffnung übrig sey, wenn im Rech Die Ursachen / warum gegenwärtige Arbeit vergeblich zuseyn scheinet. a) de emend admin justit: difficult. §. ult.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/169
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/169>, abgerufen am 15.04.2021.