Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

nen die Mäntel genommen. Art. 22. Wahr, daß Herr D. N. sie schimpflich gehalten, daß sie denen Weibsstücken die Macht gelassen, mit ihnen also zu verfahren? T. Es wäre freylich lächerlich gewesen. Art. 23. Wahr, daß ohngeachtet bey solchem discours Christoph und George gegenwärtig gewesen, von einigem Verdacht wieder sie die Schüler kein Wort gemeldet? T. Das wüste er nicht. Art. 24. Dannenhero illative wahr, daß Inquisit Christoph an der Abnahme keine Schuld. Est illativus. Art. 25. Auch ferner wahr, daß Inquisit ab inquisitione zu absolviren, und der Hafft zu entledigen sey? Est illativus.

§. XII. Ob nun wohl die vorstehende defension, wie der AugenscheinDas dritte Urtheil wieder die beyden Inquisiten. weiset, mit allegatis und Latein zur Gnüge versehen war, ich auch dabey für mich eben nicht viel sonderlichs zu erinnern habe, ausser daß es vielleicht besser gewesen wäre, wenn der Herr Defensor die passim wieder die Herren Scabinos, die die vorige Urtheil gesprochen, gebrauchte verba etwas glimpfflicher vorgebracht und in factum temperiret hätte; auch die Acta in den Schöppenstuhl nach Leipzig geschickt, und daselbst zugleich rationes decidendi begehrt wurden, so konten doch auch aus diesem Urtheil, welches noch im Augusto gesprochen war (Act. sol. 83, bis 88.), die beyden Inquisiten wenig Trost finden.

P. P. Daß obgedachter Christoph und George in der übergebenen Defension etwas, so ihnen zustatten kommen möchte, nicht ausgeführet, derowegen es bey den fol. 13. & fol. 48. & seqq. befindlichen Urtheln nochmahls bleibet, und werden demnach beyde Inquisiten, wenn sie es zum Angriff kommen lassen, hierüber mit allem Ernst befraget, ob sie nicht die beyden Schüler angerührter massen angefallen und geschlagen? Ob sie nicht auch ihnen die Mäntel, Hüte und Krausen abnehmen helffen, und denen beyden Weibs-Personen zugestellt, daß sie solche mitnehmen können? Wer diese Weiber gewesen, und wo sie sich aufhalten? Ob sie nicht von denen abgenommenen Sachen etwas empfangen, oder zu gewarten gehabt? Wo sie damit hinkommen? Was sie mehr dabey gethan, und ihnen hierumb bewust sey? Wann nun ihre gütliche oder vor dem Scharfrichter gethane Aussage mit besondern Fleiß aufgezeichnet, zu denen Acten gebracht, und nebst diesem wieder überschickt wird, so ergehet darauf ferner, was Recht ist. V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wohl beyde Inquisiten in der fernerweit übergebenen Defension vornehmlich anführen, daß nicht so fort wieder ehrliche und unbescholtene Leute mit der Inquisition zu verfahren, und dahero auch sie anjetzo damit verschonet werden sollen, zumahl da sie kein strafbahres factum verübt, sondern nur denen beyden Weibs-Persohnen, welche von denen Schülern angefallen und genothzüchtiget werden wollen, zu Hülffe kommen, auch ein gnugsamer Verdacht wieder sie disfalls nicht verhanden,

nen die Mäntel genommen. Art. 22. Wahr, daß Herr D. N. sie schimpflich gehalten, daß sie denen Weibsstücken die Macht gelassen, mit ihnen also zu verfahren? T. Es wäre freylich lächerlich gewesen. Art. 23. Wahr, daß ohngeachtet bey solchem discours Christoph und George gegenwärtig gewesen, von einigem Verdacht wieder sie die Schüler kein Wort gemeldet? T. Das wüste er nicht. Art. 24. Dannenhero illative wahr, daß Inquisit Christoph an der Abnahme keine Schuld. Est illativus. Art. 25. Auch ferner wahr, daß Inquisit ab inquisitione zu absolviren, und der Hafft zu entledigen sey? Est illativus.

§. XII. Ob nun wohl die vorstehende defension, wie der AugenscheinDas dritte Urtheil wieder die beyden Inquisiten. weiset, mit allegatis und Latein zur Gnüge versehen war, ich auch dabey für mich eben nicht viel sonderlichs zu erinnern habe, ausser daß es vielleicht besser gewesen wäre, wenn der Herr Defensor die passim wieder die Herren Scabinos, die die vorige Urtheil gesprochen, gebrauchte verba etwas glimpfflicher vorgebracht und in factum temperiret hätte; auch die Acta in den Schöppenstuhl nach Leipzig geschickt, und daselbst zugleich rationes decidendi begehrt wurden, so konten doch auch aus diesem Urtheil, welches noch im Augusto gesprochen war (Act. sol. 83, bis 88.), die beyden Inquisiten wenig Trost finden.

P. P. Daß obgedachter Christoph und George in der übergebenen Defension etwas, so ihnen zustatten kommen möchte, nicht ausgeführet, derowegen es bey den fol. 13. & fol. 48. & seqq. befindlichen Urtheln nochmahls bleibet, und werden demnach beyde Inquisiten, wenn sie es zum Angriff kommen lassen, hierüber mit allem Ernst befraget, ob sie nicht die beyden Schüler angerührter massen angefallen und geschlagen? Ob sie nicht auch ihnen die Mäntel, Hüte und Krausen abnehmen helffen, und denen beyden Weibs-Personen zugestellt, daß sie solche mitnehmen können? Wer diese Weiber gewesen, und wo sie sich aufhalten? Ob sie nicht von denen abgenommenen Sachen etwas empfangen, oder zu gewarten gehabt? Wo sie damit hinkommen? Was sie mehr dabey gethan, und ihnen hierumb bewust sey? Wann nun ihre gütliche oder vor dem Scharfrichter gethane Aussage mit besondern Fleiß aufgezeichnet, zu denen Acten gebracht, und nebst diesem wieder überschickt wird, so ergehet darauf ferner, was Recht ist. V. R. W.

Rationes decidendi.

Ob wohl beyde Inquisiten in der fernerweit übergebenen Defension vornehmlich anführen, daß nicht so fort wieder ehrliche und unbescholtene Leute mit der Inquisition zu verfahren, und dahero auch sie anjetzo damit verschonet werden sollen, zumahl da sie kein strafbahres factum verübt, sondern nur denen beyden Weibs-Persohnen, welche von denen Schülern angefallen und genothzüchtiget werden wollen, zu Hülffe kommen, auch ein gnugsamer Verdacht wieder sie disfalls nicht verhanden,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0075" n="67"/>
nen                      die Mäntel genommen. Art. 22. Wahr, daß Herr D. N. sie schimpflich gehalten, daß                      sie denen Weibsstücken die Macht gelassen, mit ihnen also zu verfahren? T. Es                      wäre freylich lächerlich gewesen. Art. 23. Wahr, daß ohngeachtet bey solchem                      discours Christoph und George gegenwärtig gewesen, von einigem Verdacht wieder                      sie die Schüler kein Wort gemeldet? T. Das wüste er nicht. Art. 24. Dannenhero                      illative wahr, daß Inquisit Christoph an der Abnahme keine Schuld. Est                      illativus. Art. 25. Auch ferner wahr, daß Inquisit ab inquisitione zu                      absolviren, und der Hafft zu entledigen sey? Est illativus.</p>
        <p>§. XII. Ob nun wohl die vorstehende defension, wie der Augenschein<note place="right">Das dritte Urtheil wieder die beyden <hi rendition="#i">Inquisit</hi>en.</note> weiset, mit allegatis und Latein zur Gnüge                      versehen war, ich auch dabey für mich eben nicht viel sonderlichs zu erinnern                      habe, ausser daß es vielleicht besser gewesen wäre, wenn der Herr Defensor die                      passim wieder die Herren Scabinos, die die vorige Urtheil gesprochen, gebrauchte                      verba etwas glimpfflicher vorgebracht und in factum temperiret hätte; auch die                      Acta in den Schöppenstuhl nach Leipzig geschickt, und daselbst zugleich rationes                      decidendi begehrt wurden, so konten doch auch aus diesem Urtheil, welches noch                      im Augusto gesprochen war (Act. sol. 83, bis 88.), die beyden Inquisiten wenig                      Trost finden.</p>
        <p>P. P. Daß obgedachter Christoph und George in der übergebenen Defension etwas, so                      ihnen zustatten kommen möchte, nicht ausgeführet, derowegen es bey den fol. 13.                      &amp; fol. 48. &amp; seqq. befindlichen Urtheln nochmahls bleibet, und                      werden demnach beyde Inquisiten, wenn sie es zum Angriff kommen lassen, hierüber                      mit allem Ernst befraget, ob sie nicht die beyden Schüler angerührter massen                      angefallen und geschlagen? Ob sie nicht auch ihnen die Mäntel, Hüte und Krausen                      abnehmen helffen, und denen beyden Weibs-Personen zugestellt, daß sie solche                      mitnehmen können? Wer diese Weiber gewesen, und wo sie sich aufhalten? Ob sie                      nicht von denen abgenommenen Sachen etwas empfangen, oder zu gewarten gehabt? Wo                      sie damit hinkommen? Was sie mehr dabey gethan, und ihnen hierumb bewust sey?                      Wann nun ihre gütliche oder vor dem Scharfrichter gethane Aussage mit besondern                      Fleiß aufgezeichnet, zu denen Acten gebracht, und nebst diesem wieder                      überschickt wird, so ergehet darauf ferner, was Recht ist. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Ob wohl beyde Inquisiten in der fernerweit übergebenen Defension vornehmlich                      anführen, daß nicht so fort wieder ehrliche und unbescholtene Leute mit der                      Inquisition zu verfahren, und dahero auch sie anjetzo damit verschonet werden                      sollen, zumahl da sie kein strafbahres factum verübt, sondern nur denen beyden                      Weibs-Persohnen, welche von denen Schülern angefallen und genothzüchtiget werden                      wollen, zu Hülffe kommen, auch ein gnugsamer Verdacht wieder sie disfalls nicht                      verhanden,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0075] nen die Mäntel genommen. Art. 22. Wahr, daß Herr D. N. sie schimpflich gehalten, daß sie denen Weibsstücken die Macht gelassen, mit ihnen also zu verfahren? T. Es wäre freylich lächerlich gewesen. Art. 23. Wahr, daß ohngeachtet bey solchem discours Christoph und George gegenwärtig gewesen, von einigem Verdacht wieder sie die Schüler kein Wort gemeldet? T. Das wüste er nicht. Art. 24. Dannenhero illative wahr, daß Inquisit Christoph an der Abnahme keine Schuld. Est illativus. Art. 25. Auch ferner wahr, daß Inquisit ab inquisitione zu absolviren, und der Hafft zu entledigen sey? Est illativus. §. XII. Ob nun wohl die vorstehende defension, wie der Augenschein weiset, mit allegatis und Latein zur Gnüge versehen war, ich auch dabey für mich eben nicht viel sonderlichs zu erinnern habe, ausser daß es vielleicht besser gewesen wäre, wenn der Herr Defensor die passim wieder die Herren Scabinos, die die vorige Urtheil gesprochen, gebrauchte verba etwas glimpfflicher vorgebracht und in factum temperiret hätte; auch die Acta in den Schöppenstuhl nach Leipzig geschickt, und daselbst zugleich rationes decidendi begehrt wurden, so konten doch auch aus diesem Urtheil, welches noch im Augusto gesprochen war (Act. sol. 83, bis 88.), die beyden Inquisiten wenig Trost finden. Das dritte Urtheil wieder die beyden Inquisiten. P. P. Daß obgedachter Christoph und George in der übergebenen Defension etwas, so ihnen zustatten kommen möchte, nicht ausgeführet, derowegen es bey den fol. 13. & fol. 48. & seqq. befindlichen Urtheln nochmahls bleibet, und werden demnach beyde Inquisiten, wenn sie es zum Angriff kommen lassen, hierüber mit allem Ernst befraget, ob sie nicht die beyden Schüler angerührter massen angefallen und geschlagen? Ob sie nicht auch ihnen die Mäntel, Hüte und Krausen abnehmen helffen, und denen beyden Weibs-Personen zugestellt, daß sie solche mitnehmen können? Wer diese Weiber gewesen, und wo sie sich aufhalten? Ob sie nicht von denen abgenommenen Sachen etwas empfangen, oder zu gewarten gehabt? Wo sie damit hinkommen? Was sie mehr dabey gethan, und ihnen hierumb bewust sey? Wann nun ihre gütliche oder vor dem Scharfrichter gethane Aussage mit besondern Fleiß aufgezeichnet, zu denen Acten gebracht, und nebst diesem wieder überschickt wird, so ergehet darauf ferner, was Recht ist. V. R. W. Rationes decidendi. Ob wohl beyde Inquisiten in der fernerweit übergebenen Defension vornehmlich anführen, daß nicht so fort wieder ehrliche und unbescholtene Leute mit der Inquisition zu verfahren, und dahero auch sie anjetzo damit verschonet werden sollen, zumahl da sie kein strafbahres factum verübt, sondern nur denen beyden Weibs-Persohnen, welche von denen Schülern angefallen und genothzüchtiget werden wollen, zu Hülffe kommen, auch ein gnugsamer Verdacht wieder sie disfalls nicht verhanden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/75
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/75>, abgerufen am 11.04.2021.