Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

§. IV. Es wird unter obigen beyden Responsis keine grosse DifferentzEtliche Neben Erinnerungen. vorkommen, ausser, daß in responso ad quaestionem 2. nicht einerley ratio decidendi gebraucht worden, und daß in quaest. 4. ratione dotis ich anderer Meinung gewesen. Davon die Beurtheilung dem Leser überlassen wird. Sonst ist noch dieses ratione methodi zu erinnern, daß ich nach Art derer Collegiorum Lipsiensium bey jeder Frage auch alsbald die dahin gehörige Antwort angehängt. Mein Seeliger Herr Antecessor aber war gewohnet die Fragen alle nach einander vorher zusammen zusetzen, und nachhero erst die Beantwortung einer jeden Frage anzufügen. Nun ist zwar methodus arbitraria, und ich halte nicht viel davon, wenn man ratione methodi mit andern streitete, jedoch glaube ich auch, daß bey der ersten Methode es dem Leser viel leichter ist, den Sinn und Meinung des Responsi zu begreiffen.

VI. Handel. Grobe Brocken des politischen Pabstthums unter Evangelischen Predigern in puncto der Ketzermacherey.

§. I.

VOn den groben Brocken des politischen Pabstthums in unserenVor-Erinnerung. Kirchen überhaupt ist schon oben in andern Handel ein mehrers erinnert worden. Was die Ketzermacherey in specie betrifft, wurden Anno 1698. in dergleichen casibus zwey Responsa von mir verlanget das eine betraff M. Johann George Bösen Diaconum zu Sorau, den der Senior des Ministerii in der Herrschafft Sorau mit Gewalt zum Ketzer machen wolte, welches Responsum ich auch in Monat December desselben Jahrs verfertiget, und ist selbiges nebst andern zu des M. Bösens affaire gehörigen Responsis und Schrifften schon anno 1700. in der Rengerischen Buchhandlung publiciret worden. Das andere war schon vorher in April besagten Jahrs auf Bitte Herrn Schillings eines damahligen Studiosi Theologiae aus Pöseneck ertheilet, und weil dasselbige meines Wissens noch nicht gedruckt worden, will ich selbiges hier mittheilen, zumahlen da dassel-

§. IV. Es wird unter obigen beyden Responsis keine grosse DifferentzEtliche Neben Erinnerungen. vorkommen, ausser, daß in responso ad quaestionem 2. nicht einerley ratio decidendi gebraucht worden, und daß in quaest. 4. ratione dotis ich anderer Meinung gewesen. Davon die Beurtheilung dem Leser überlassen wird. Sonst ist noch dieses ratione methodi zu erinnern, daß ich nach Art derer Collegiorum Lipsiensium bey jeder Frage auch alsbald die dahin gehörige Antwort angehängt. Mein Seeliger Herr Antecessor aber war gewohnet die Fragen alle nach einander vorher zusammen zusetzen, und nachhero erst die Beantwortung einer jeden Frage anzufügen. Nun ist zwar methodus arbitraria, und ich halte nicht viel davon, wenn man ratione methodi mit andern streitete, jedoch glaube ich auch, daß bey der ersten Methode es dem Leser viel leichter ist, den Sinn und Meinung des Responsi zu begreiffen.

VI. Handel. Grobe Brocken des politischen Pabstthums unter Evangelischen Predigern in puncto der Ketzermacherey.

§. I.

VOn den groben Brocken des politischen Pabstthums in unserenVor-Erinnerung. Kirchen überhaupt ist schon oben in andern Handel ein mehrers erinnert worden. Was die Ketzermacherey in specie betrifft, wurden Anno 1698. in dergleichen casibus zwey Responsa von mir verlanget das eine betraff M. Johann George Bösen Diaconum zu Sorau, den der Senior des Ministerii in der Herrschafft Sorau mit Gewalt zum Ketzer machen wolte, welches Responsum ich auch in Monat December desselben Jahrs verfertiget, und ist selbiges nebst andern zu des M. Bösens affaire gehörigen Responsis und Schrifften schon anno 1700. in der Rengerischen Buchhandlung publiciret worden. Das andere war schon vorher in April besagten Jahrs auf Bitte Herrn Schillings eines damahligen Studiosi Theologiae aus Pöseneck ertheilet, und weil dasselbige meines Wissens noch nicht gedruckt worden, will ich selbiges hier mittheilen, zumahlen da dassel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0277" n="269"/>
        <p>§. IV. Es wird unter obigen beyden Responsis keine grosse Differentz<note place="right">Etliche Neben Erinnerungen.</note> vorkommen, ausser, daß in                      responso ad quaestionem 2. nicht einerley ratio decidendi gebraucht worden, und                      daß in quaest. 4. ratione dotis ich anderer Meinung gewesen. Davon die                      Beurtheilung dem Leser überlassen wird. Sonst ist noch dieses ratione methodi zu                      erinnern, daß ich nach Art derer Collegiorum Lipsiensium bey jeder Frage auch                      alsbald die dahin gehörige Antwort angehängt. Mein Seeliger Herr Antecessor aber                      war gewohnet die Fragen alle nach einander vorher zusammen zusetzen, und                      nachhero erst die Beantwortung einer jeden Frage anzufügen. Nun ist zwar                      methodus arbitraria, und ich halte nicht viel davon, wenn man ratione methodi                      mit andern streitete, jedoch glaube ich auch, daß bey der ersten Methode es dem                      Leser viel leichter ist, den Sinn und Meinung des Responsi zu begreiffen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Handel. Grobe Brocken des politischen Pabstthums unter Evangelischen                      Predigern in puncto der Ketzermacherey.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>VOn den groben Brocken des politischen Pabstthums in unseren<note place="right">Vor-Erinnerung.</note> Kirchen überhaupt ist schon oben in andern Handel                      ein mehrers erinnert worden. Was die Ketzermacherey in specie betrifft, wurden                      Anno 1698. in dergleichen casibus zwey Responsa von mir verlanget das eine                      betraff M. Johann George Bösen Diaconum zu Sorau, den der Senior des Ministerii                      in der Herrschafft Sorau mit Gewalt zum Ketzer machen wolte, welches Responsum                      ich auch in Monat December desselben Jahrs verfertiget, und ist selbiges nebst                      andern zu des M. Bösens affaire gehörigen Responsis und Schrifften schon anno                      1700. in der Rengerischen Buchhandlung publiciret worden. Das andere war schon                      vorher in April besagten Jahrs auf Bitte Herrn Schillings eines damahligen                      Studiosi Theologiae aus Pöseneck ertheilet, und weil dasselbige meines Wissens                      noch nicht gedruckt worden, will ich selbiges hier mittheilen, zumahlen da                          dassel-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0277] §. IV. Es wird unter obigen beyden Responsis keine grosse Differentz vorkommen, ausser, daß in responso ad quaestionem 2. nicht einerley ratio decidendi gebraucht worden, und daß in quaest. 4. ratione dotis ich anderer Meinung gewesen. Davon die Beurtheilung dem Leser überlassen wird. Sonst ist noch dieses ratione methodi zu erinnern, daß ich nach Art derer Collegiorum Lipsiensium bey jeder Frage auch alsbald die dahin gehörige Antwort angehängt. Mein Seeliger Herr Antecessor aber war gewohnet die Fragen alle nach einander vorher zusammen zusetzen, und nachhero erst die Beantwortung einer jeden Frage anzufügen. Nun ist zwar methodus arbitraria, und ich halte nicht viel davon, wenn man ratione methodi mit andern streitete, jedoch glaube ich auch, daß bey der ersten Methode es dem Leser viel leichter ist, den Sinn und Meinung des Responsi zu begreiffen. Etliche Neben Erinnerungen. VI. Handel. Grobe Brocken des politischen Pabstthums unter Evangelischen Predigern in puncto der Ketzermacherey. §. I. VOn den groben Brocken des politischen Pabstthums in unseren Kirchen überhaupt ist schon oben in andern Handel ein mehrers erinnert worden. Was die Ketzermacherey in specie betrifft, wurden Anno 1698. in dergleichen casibus zwey Responsa von mir verlanget das eine betraff M. Johann George Bösen Diaconum zu Sorau, den der Senior des Ministerii in der Herrschafft Sorau mit Gewalt zum Ketzer machen wolte, welches Responsum ich auch in Monat December desselben Jahrs verfertiget, und ist selbiges nebst andern zu des M. Bösens affaire gehörigen Responsis und Schrifften schon anno 1700. in der Rengerischen Buchhandlung publiciret worden. Das andere war schon vorher in April besagten Jahrs auf Bitte Herrn Schillings eines damahligen Studiosi Theologiae aus Pöseneck ertheilet, und weil dasselbige meines Wissens noch nicht gedruckt worden, will ich selbiges hier mittheilen, zumahlen da dassel- Vor-Erinnerung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/277
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/277>, abgerufen am 13.04.2021.