Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

es ihm an allegatis legum & Dd. nicht mangeln kan, indem nichts so absurd ist, das nicht von einem Legisten oder Canonisten wäre asseriret worden) ja so leicht von der captur den Anfang machen kan, als in gegenwärtigen casu von der special inquisition, unerachtet schon um defension pro avertenda war angehalten worden; Und dannenhero bin ich der gäntzlichen Meinung, daß des Michaels Advocat (der vielleicht des judicis propension wohl kennen muste) nichts ungeschicktes noch denen Rechten nach seinen Clienten praejudicirliches begangen, daß er sich zur caution erboten, und indessen demselben sich biß zu Annehmung derselben beyseite zu machen, gerathen. Eine andere Frage ist, ob er die Sache nicht klüger angreiffen können, als daß er so fort um salvum conductum angehalten, dabey ich wegen Unwissenheit anderer Umstände weder ja noch nein sagen kan. Genung ist es, daß er dadurch kein indicium ad inquirendum, vielweniger ad purgatorium gegeben, zumahlen da die Doctores insgemein statuiren, daß das indicium fugae purgiret werde, wenn einer freywillig komme und sich stelle, oder zu stellen gegen caution sich anerbiete; wie vielmehr muß dergleichen Anerbietung kein indicium machen, wenn noch keine denunciation geschehen etc.

XI. Handel. Ein Exempel von einer angestelleten Klage wegen Verletzung über die Helffte.

§. I.

ES will noch ihrer vielen nicht in Kopff, daß ich in einer eigenen davonVorerinnerung. von gehaltenen disputation habe behaupten wollen, daß das remedium leg. 2. Cod. de Rescind. Venditione nicht alleine höchst irraisonabel sey, sondern auch den geringsten usum in praxi nicht habe, noch haben könne. Und weil diesen armen Leuten das praejudicium autoritatis alles ihr Geblüte eingenommen, so beruffen sie sich auf den Usum modernum Pandectarum ad tit. de resc. vendit. §. 1. allwo ausdrücklich gesagt wird, daß die tägliche Erfahrung (man bedencke doch!) offenbahrlich zeige, wie die Wiederaufhebungen vollzogener Kauffe und anderer Contracte wegen der Verletzung über die

es ihm an allegatis legum & Dd. nicht mangeln kan, indem nichts so absurd ist, das nicht von einem Legisten oder Canonisten wäre asseriret worden) ja so leicht von der captur den Anfang machen kan, als in gegenwärtigen casu von der special inquisition, unerachtet schon um defension pro avertenda war angehalten worden; Und dannenhero bin ich der gäntzlichen Meinung, daß des Michaels Advocat (der vielleicht des judicis propension wohl kennen muste) nichts ungeschicktes noch denen Rechten nach seinen Clienten praejudicirliches begangen, daß er sich zur caution erboten, und indessen demselben sich biß zu Annehmung derselben beyseite zu machen, gerathen. Eine andere Frage ist, ob er die Sache nicht klüger angreiffen können, als daß er so fort um salvum conductum angehalten, dabey ich wegen Unwissenheit anderer Umstände weder ja noch nein sagen kan. Genung ist es, daß er dadurch kein indicium ad inquirendum, vielweniger ad purgatorium gegeben, zumahlen da die Doctores insgemein statuiren, daß das indicium fugae purgiret werde, wenn einer freywillig komme und sich stelle, oder zu stellen gegen caution sich anerbiete; wie vielmehr muß dergleichen Anerbietung kein indicium machen, wenn noch keine denunciation geschehen etc.

XI. Handel. Ein Exempel von einer angestelleten Klage wegen Verletzung über die Helffte.

§. I.

ES will noch ihrer vielen nicht in Kopff, daß ich in einer eigenen davonVorerinnerung. von gehaltenen disputation habe behaupten wollen, daß das remedium leg. 2. Cod. de Rescind. Venditione nicht alleine höchst irraisonabel sey, sondern auch den geringsten usum in praxi nicht habe, noch haben könne. Und weil diesen armen Leuten das praejudicium autoritatis alles ihr Geblüte eingenommen, so beruffen sie sich auf den Usum modernum Pandectarum ad tit. de resc. vendit. §. 1. allwo ausdrücklich gesagt wird, daß die tägliche Erfahrung (man bedencke doch!) offenbahrlich zeige, wie die Wiederaufhebungen vollzogener Kauffe und anderer Contracte wegen der Verletzung über die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0351" n="343"/>
es                      ihm an allegatis legum &amp; Dd. nicht mangeln kan, indem nichts so absurd ist,                      das nicht von einem Legisten oder Canonisten wäre asseriret worden) ja so leicht                      von der captur den Anfang machen kan, als in gegenwärtigen casu von der special                      inquisition, unerachtet schon um defension pro avertenda war angehalten worden;                      Und dannenhero bin ich der gäntzlichen Meinung, daß des Michaels Advocat (der                      vielleicht des judicis propension wohl kennen muste) nichts ungeschicktes noch                      denen Rechten nach seinen Clienten praejudicirliches begangen, daß er sich zur                      caution erboten, und indessen demselben sich biß zu Annehmung derselben beyseite                      zu machen, gerathen. Eine andere Frage ist, ob er die Sache nicht klüger                      angreiffen können, als daß er so fort um salvum conductum angehalten, dabey ich                      wegen Unwissenheit anderer Umstände weder ja noch nein sagen kan. Genung ist es,                      daß er dadurch kein indicium ad inquirendum, vielweniger ad purgatorium gegeben,                      zumahlen da die Doctores insgemein statuiren, daß das indicium fugae purgiret                      werde, wenn einer freywillig komme und sich stelle, oder zu stellen gegen                      caution sich anerbiete; wie vielmehr muß dergleichen Anerbietung kein indicium                      machen, wenn noch keine denunciation geschehen etc.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XI. Handel. Ein Exempel von einer angestelleten Klage wegen Verletzung über                      die Helffte.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES will noch ihrer vielen nicht in Kopff, daß ich in einer eigenen davon<note place="right">Vorerinnerung.</note> von gehaltenen disputation habe                      behaupten wollen, daß das remedium leg. 2. Cod. de Rescind. Venditione nicht                      alleine höchst irraisonabel sey, sondern auch den geringsten usum in praxi nicht                      habe, noch haben könne. Und weil diesen armen Leuten das praejudicium                      autoritatis alles ihr Geblüte eingenommen, so beruffen sie sich auf den Usum                      modernum Pandectarum ad tit. de resc. vendit. §. 1. allwo ausdrücklich gesagt                      wird, daß die tägliche Erfahrung (man bedencke doch!) offenbahrlich zeige, wie                      die Wiederaufhebungen vollzogener Kauffe und anderer Contracte wegen der                      Verletzung über die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0351] es ihm an allegatis legum & Dd. nicht mangeln kan, indem nichts so absurd ist, das nicht von einem Legisten oder Canonisten wäre asseriret worden) ja so leicht von der captur den Anfang machen kan, als in gegenwärtigen casu von der special inquisition, unerachtet schon um defension pro avertenda war angehalten worden; Und dannenhero bin ich der gäntzlichen Meinung, daß des Michaels Advocat (der vielleicht des judicis propension wohl kennen muste) nichts ungeschicktes noch denen Rechten nach seinen Clienten praejudicirliches begangen, daß er sich zur caution erboten, und indessen demselben sich biß zu Annehmung derselben beyseite zu machen, gerathen. Eine andere Frage ist, ob er die Sache nicht klüger angreiffen können, als daß er so fort um salvum conductum angehalten, dabey ich wegen Unwissenheit anderer Umstände weder ja noch nein sagen kan. Genung ist es, daß er dadurch kein indicium ad inquirendum, vielweniger ad purgatorium gegeben, zumahlen da die Doctores insgemein statuiren, daß das indicium fugae purgiret werde, wenn einer freywillig komme und sich stelle, oder zu stellen gegen caution sich anerbiete; wie vielmehr muß dergleichen Anerbietung kein indicium machen, wenn noch keine denunciation geschehen etc. XI. Handel. Ein Exempel von einer angestelleten Klage wegen Verletzung über die Helffte. §. I. ES will noch ihrer vielen nicht in Kopff, daß ich in einer eigenen davon von gehaltenen disputation habe behaupten wollen, daß das remedium leg. 2. Cod. de Rescind. Venditione nicht alleine höchst irraisonabel sey, sondern auch den geringsten usum in praxi nicht habe, noch haben könne. Und weil diesen armen Leuten das praejudicium autoritatis alles ihr Geblüte eingenommen, so beruffen sie sich auf den Usum modernum Pandectarum ad tit. de resc. vendit. §. 1. allwo ausdrücklich gesagt wird, daß die tägliche Erfahrung (man bedencke doch!) offenbahrlich zeige, wie die Wiederaufhebungen vollzogener Kauffe und anderer Contracte wegen der Verletzung über die Vorerinnerung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/351
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/351>, abgerufen am 13.04.2021.