Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Appellationen, grosser Mißbrauch derselben II. 11. Mittel dagegen ib. 14. in welchen Fällen sie nicht zu verstatten ib. Determinirung einer summae appellabilis ib. 15. in criminalibus wird in Sachsen keine verstattet III. 289. vom Kirchen-Bann an die weltliche Obrigkeit IV. 150
Applicatio juris ad factum I. 80, üble Applic. der Sprüche Heil. Schrifft IV. 164
Arbitratus tertii II. 29
Arbitrium judicis in Inquisitions-Sachen wie es limitirt werde IV. 280. arbitrium sortis II. 29
Arme, vergnügte sind glückseeliger, als unersättliche Reiche I. 344. derselben Rechte wird offt durch contrarias observantias derogiret II. 5
Arnold, Gottfr. dessen Kirchen und Ketzer-Historie I. 275
Articuli inquisitionales sollen vernünfftig und nicht unordentlich abgefasset werden I. 37. ungeschickter Advocaten übel formirte Artickel II. 154
Atheist, eines gelehrten elender Zustand I. 233 Atheistischer Bücher Confiscirung I. 241. ob die Atheisterey zu bestraffen sey? I. 253 256. worinnen sie bestehe I. 283. D. Pfeiffers Programma zu einem Collegio Anti-Atheistico III. 70
Attestat, ein unförmliches von fürnehmer Hand I. 159
Austretung eines Beschuldigten den man drohet zu denunciren IV. 342
BAbel, das Biblische, ob es die ietzige Römische Catholische Kirche sey? IV. 70
Bann, grosser und kleiner Kirchen-Bann IV. 128. ob derselbe sonderlich wider Fürsten zugebrauchen sey, so dem Pabstthum favorisiren IV. 129. ist mehr eine weltliche als geistliche Straffe ib. 130. die Beschaffenheit desselben bey Heyden und Juden ibid. bey den Christen ib. 132. ist auch von Catholischen weltlichen Potentaten exerciret worden IV. 142. Beschaffenheit desselben bey denen Protestirenden IV. 143. er gehört [Spaltenumbruch] für die gantze Kirche, insonderheit für die Obrigkeit ib.
Baufuhren der Bauern für die Edelleute nach Sächs. Verordnungen IV. 31. sind sonst ausser Sachsen ordentlich nicht im Gebrauch IV. 335
Baum-Lehr-Art eines Predigers in einem Jahr-Gange IV. 288
Beförderung Göttlicher Ehre wird offt zum Affecten-Deckel mißbraucht III. 92
Befugt seyn, diese Formul ist unterschieden von unbenommen bleiben I. 125. 130. desgleichen ist ein Unterscheid zwischen etwas zu thun befugt seyn und wohl gethan zu seyn I. 133. it. befugt und nützlich seyn III. 340 IV. 302
Begierde nach Ehr und Güthern eine Quelle der Ungerechtigkeit II. 32
Behutsamkeit, nöthige, ehe man Criminal-Processe annimmt I. 2. eines Fürsten bey Bestraffung der Prediger IV. 209
Beicht-Vater, von Erwehlung eines neuen IV. 214
Beschimpfung siehe Schimpf.
Beschuldigung, wenn derselben Falschheit nicht zu praesumiren I. 115. unerwiesene Beschuldigungen müssen nicht pro certis ad acta gebracht werden IV. 283
Besoldung der Prediger kan von der Obrigkeit nicht verringert werden I. 181. die Richter und Advocaten solten Besoldung bekommen II. 26
Beweiß, ob es rathsam solchen einer Klage bald beyzulegen II. 153
Beyschlaff zweyer recht Verlobten vor Priesterl. Copulation I. 365. ob dessen Bestraffung für das Consistorium gehöre II. 366
Bey-Urtheile, Interlocuta, derselben Unfug II. 7
Bilder-Verboth hätte aus den zehen Geboten nicht sollen weggelassen werden II. 220
Binde-Schlüssel, ob er bey den Protestanten contra Summum Episcopum zugebrauchen IV. 119. ob Prediger deswegen unmittelbar von Christo dependiren IV. 126
[Spaltenumbruch]
Appellationen, grosser Mißbrauch derselben II. 11. Mittel dagegen ib. 14. in welchen Fällen sie nicht zu verstatten ib. Determinirung einer summae appellabilis ib. 15. in criminalibus wird in Sachsen keine verstattet III. 289. vom Kirchen-Bann an die weltliche Obrigkeit IV. 150
Applicatio juris ad factum I. 80, üble Applic. der Sprüche Heil. Schrifft IV. 164
Arbitratus tertii II. 29
Arbitrium judicis in Inquisitions-Sachen wie es limitirt werde IV. 280. arbitrium sortis II. 29
Arme, vergnügte sind glückseeliger, als unersättliche Reiche I. 344. derselben Rechte wird offt durch contrarias observantias derogiret II. 5
Arnold, Gottfr. dessen Kirchen und Ketzer-Historie I. 275
Articuli inquisitionales sollen vernünfftig und nicht unordentlich abgefasset werden I. 37. ungeschickter Advocaten übel formirte Artickel II. 154
Atheist, eines gelehrten elender Zustand I. 233 Atheistischer Bücher Confiscirung I. 241. ob die Atheisterey zu bestraffen sey? I. 253 256. worinnen sie bestehe I. 283. D. Pfeiffers Programma zu einem Collegio Anti-Atheistico III. 70
Attestat, ein unförmliches von fürnehmer Hand I. 159
Austretung eines Beschuldigten den man drohet zu denunciren IV. 342
BAbel, das Biblische, ob es die ietzige Römische Catholische Kirche sey? IV. 70
Bann, grosser und kleiner Kirchen-Bann IV. 128. ob derselbe sonderlich wider Fürsten zugebrauchen sey, so dem Pabstthum favorisiren IV. 129. ist mehr eine weltliche als geistliche Straffe ib. 130. die Beschaffenheit desselben bey Heyden und Juden ibid. bey den Christen ib. 132. ist auch von Catholischen weltlichen Potentaten exerciret worden IV. 142. Beschaffenheit desselben bey denen Protestirenden IV. 143. er gehört [Spaltenumbruch] für die gantze Kirche, insonderheit für die Obrigkeit ib.
Baufuhren der Bauern für die Edelleute nach Sächs. Verordnungen IV. 31. sind sonst ausser Sachsen ordentlich nicht im Gebrauch IV. 335
Baum-Lehr-Art eines Predigers in einem Jahr-Gange IV. 288
Beförderung Göttlicher Ehre wird offt zum Affecten-Deckel mißbraucht III. 92
Befugt seyn, diese Formul ist unterschieden von unbenommen bleiben I. 125. 130. desgleichen ist ein Unterscheid zwischen etwas zu thun befugt seyn und wohl gethan zu seyn I. 133. it. befugt und nützlich seyn III. 340 IV. 302
Begierde nach Ehr und Güthern eine Quelle der Ungerechtigkeit II. 32
Behutsamkeit, nöthige, ehe man Criminal-Processe annimmt I. 2. eines Fürsten bey Bestraffung der Prediger IV. 209
Beicht-Vater, von Erwehlung eines neuen IV. 214
Beschimpfung siehe Schimpf.
Beschuldigung, wenn derselben Falschheit nicht zu praesumiren I. 115. unerwiesene Beschuldigungen müssen nicht pro certis ad acta gebracht werden IV. 283
Besoldung der Prediger kan von der Obrigkeit nicht verringert werden I. 181. die Richter und Advocaten solten Besoldung bekommen II. 26
Beweiß, ob es rathsam solchen einer Klage bald beyzulegen II. 153
Beyschlaff zweyer recht Verlobten vor Priesterl. Copulation I. 365. ob dessen Bestraffung für das Consistorium gehöre II. 366
Bey-Urtheile, Interlocuta, derselben Unfug II. 7
Bilder-Verboth hätte aus den zehen Geboten nicht sollen weggelassen werden II. 220
Binde-Schlüssel, ob er bey den Protestanten contra Summum Episcopum zugebrauchen IV. 119. ob Prediger deswegen unmittelbar von Christo dependiren IV. 126
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div>
        <list>
          <pb facs="#f0378"/>
          <cb n="1"/>
          <item><hi rendition="#i">Appellation</hi>en, grosser Mißbrauch derselben II. 11.                          Mittel dagegen ib. 14. in welchen Fällen sie nicht zu verstatten ib.                          Determinirung einer summae appellabilis ib. 15. in criminalibus wird in                          Sachsen keine verstattet III. 289. vom Kirchen-Bann an die weltliche                          Obrigkeit IV. 150</item>
          <item><hi rendition="#i">Applicatio</hi> juris ad factum I. 80, üble Applic. der                          Sprüche Heil. Schrifft IV. 164</item>
          <item><hi rendition="#i">Arbitratus</hi> tertii II. 29</item>
          <item><hi rendition="#i">Arbitrium</hi> judicis in Inquisitions-Sachen wie es                          limitirt werde IV. 280. arbitrium sortis II. 29</item>
          <item><hi rendition="#b">Arme</hi>, vergnügte sind glückseeliger, als                          unersättliche Reiche I. 344. derselben Rechte wird offt durch contrarias                          observantias derogiret II. 5</item>
          <item><hi rendition="#b">Arnold</hi>, Gottfr. dessen Kirchen und Ketzer-Historie                          I. 275</item>
          <item><hi rendition="#i">Articuli</hi> inquisitionales sollen vernünfftig und                          nicht unordentlich abgefasset werden I. 37. ungeschickter Advocaten übel                          formirte Artickel II. 154</item>
          <item><hi rendition="#b">Atheist</hi>, eines gelehrten elender Zustand I. 233                          Atheistischer Bücher Confiscirung I. 241. ob die Atheisterey zu bestraffen                          sey? I. 253 256. worinnen sie bestehe I. 283. D. Pfeiffers Programma zu                          einem Collegio Anti-Atheistico III. 70</item>
          <item><hi rendition="#i">Attestat</hi>, ein unförmliches von fürnehmer Hand I.                          159</item>
          <item><hi rendition="#b">Austretung</hi> eines Beschuldigten den man drohet zu                          denunciren IV. 342</item>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Abel</hi>, das Biblische, ob es die ietzige Römische                          Catholische Kirche sey? IV. 70</item>
          <item><hi rendition="#b">Bann</hi>, grosser und kleiner Kirchen-Bann IV. 128. ob                          derselbe sonderlich wider Fürsten zugebrauchen sey, so dem Pabstthum                          favorisiren IV. 129. ist mehr eine weltliche als geistliche Straffe ib. 130.                          die Beschaffenheit desselben bey Heyden und Juden ibid. bey den Christen ib.                          132. ist auch von Catholischen weltlichen Potentaten exerciret worden IV.                          142. Beschaffenheit desselben bey denen Protestirenden IV. 143. er gehört                              <cb n="2"/>
für die gantze Kirche, insonderheit für die Obrigkeit                          ib.</item>
          <item><hi rendition="#b">Baufuhren</hi> der Bauern für die Edelleute nach Sächs.                          Verordnungen IV. 31. sind sonst ausser Sachsen ordentlich nicht im Gebrauch                          IV. 335</item>
          <item><hi rendition="#b">Baum-Lehr-Art</hi> eines Predigers in einem Jahr-Gange                          IV. 288</item>
          <item><hi rendition="#b">Beförderung</hi> Göttlicher Ehre wird offt zum                          Affecten-Deckel mißbraucht III. 92</item>
          <item><hi rendition="#b">Befugt seyn</hi>, diese Formul ist unterschieden von                          unbenommen bleiben I. 125. 130. desgleichen ist ein Unterscheid zwischen                          etwas zu thun befugt seyn und wohl gethan zu seyn I. 133. it. befugt und                          nützlich seyn III. 340 IV. 302</item>
          <item><hi rendition="#b">Begierde</hi> nach Ehr und Güthern eine Quelle der                          Ungerechtigkeit II. 32</item>
          <item><hi rendition="#b">Behutsamkeit</hi>, nöthige, ehe man Criminal-Processe                          annimmt I. 2. eines Fürsten bey Bestraffung der Prediger IV. 209</item>
          <item><hi rendition="#b">Beicht-Vater</hi>, von Erwehlung eines neuen IV.                          214</item>
          <item><hi rendition="#b">Beschimpfung</hi> siehe Schimpf.</item>
          <item><hi rendition="#b">Beschuldigung</hi>, wenn derselben Falschheit nicht zu                          praesumiren I. 115. unerwiesene Beschuldigungen müssen nicht pro certis ad                          acta gebracht werden IV. 283</item>
          <item><hi rendition="#b">Besoldung</hi> der Prediger kan von der Obrigkeit nicht                          verringert werden I. 181. die Richter und Advocaten solten Besoldung                          bekommen II. 26</item>
          <item><hi rendition="#b">Beweiß</hi>, ob es rathsam solchen einer Klage bald                          beyzulegen II. 153</item>
          <item><hi rendition="#b">Beyschlaff</hi> zweyer recht Verlobten vor Priesterl.                          Copulation I. 365. ob dessen Bestraffung für das Consistorium gehöre II.                          366</item>
          <item><hi rendition="#b">Bey-Urtheile</hi>, Interlocuta, derselben Unfug II.                          7</item>
          <item><hi rendition="#b">Bilder-Verboth</hi> hätte aus den zehen Geboten nicht                          sollen weggelassen werden II. 220</item>
          <item><hi rendition="#b">Binde-Schlüssel</hi>, ob er bey den Protestanten contra                          Summum Episcopum zugebrauchen IV. 119. ob Prediger deswegen unmittelbar von                          Christo dependiren IV. 126
</item>
        </list>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0378] Appellationen, grosser Mißbrauch derselben II. 11. Mittel dagegen ib. 14. in welchen Fällen sie nicht zu verstatten ib. Determinirung einer summae appellabilis ib. 15. in criminalibus wird in Sachsen keine verstattet III. 289. vom Kirchen-Bann an die weltliche Obrigkeit IV. 150 Applicatio juris ad factum I. 80, üble Applic. der Sprüche Heil. Schrifft IV. 164 Arbitratus tertii II. 29 Arbitrium judicis in Inquisitions-Sachen wie es limitirt werde IV. 280. arbitrium sortis II. 29 Arme, vergnügte sind glückseeliger, als unersättliche Reiche I. 344. derselben Rechte wird offt durch contrarias observantias derogiret II. 5 Arnold, Gottfr. dessen Kirchen und Ketzer-Historie I. 275 Articuli inquisitionales sollen vernünfftig und nicht unordentlich abgefasset werden I. 37. ungeschickter Advocaten übel formirte Artickel II. 154 Atheist, eines gelehrten elender Zustand I. 233 Atheistischer Bücher Confiscirung I. 241. ob die Atheisterey zu bestraffen sey? I. 253 256. worinnen sie bestehe I. 283. D. Pfeiffers Programma zu einem Collegio Anti-Atheistico III. 70 Attestat, ein unförmliches von fürnehmer Hand I. 159 Austretung eines Beschuldigten den man drohet zu denunciren IV. 342 BAbel, das Biblische, ob es die ietzige Römische Catholische Kirche sey? IV. 70 Bann, grosser und kleiner Kirchen-Bann IV. 128. ob derselbe sonderlich wider Fürsten zugebrauchen sey, so dem Pabstthum favorisiren IV. 129. ist mehr eine weltliche als geistliche Straffe ib. 130. die Beschaffenheit desselben bey Heyden und Juden ibid. bey den Christen ib. 132. ist auch von Catholischen weltlichen Potentaten exerciret worden IV. 142. Beschaffenheit desselben bey denen Protestirenden IV. 143. er gehört für die gantze Kirche, insonderheit für die Obrigkeit ib. Baufuhren der Bauern für die Edelleute nach Sächs. Verordnungen IV. 31. sind sonst ausser Sachsen ordentlich nicht im Gebrauch IV. 335 Baum-Lehr-Art eines Predigers in einem Jahr-Gange IV. 288 Beförderung Göttlicher Ehre wird offt zum Affecten-Deckel mißbraucht III. 92 Befugt seyn, diese Formul ist unterschieden von unbenommen bleiben I. 125. 130. desgleichen ist ein Unterscheid zwischen etwas zu thun befugt seyn und wohl gethan zu seyn I. 133. it. befugt und nützlich seyn III. 340 IV. 302 Begierde nach Ehr und Güthern eine Quelle der Ungerechtigkeit II. 32 Behutsamkeit, nöthige, ehe man Criminal-Processe annimmt I. 2. eines Fürsten bey Bestraffung der Prediger IV. 209 Beicht-Vater, von Erwehlung eines neuen IV. 214 Beschimpfung siehe Schimpf. Beschuldigung, wenn derselben Falschheit nicht zu praesumiren I. 115. unerwiesene Beschuldigungen müssen nicht pro certis ad acta gebracht werden IV. 283 Besoldung der Prediger kan von der Obrigkeit nicht verringert werden I. 181. die Richter und Advocaten solten Besoldung bekommen II. 26 Beweiß, ob es rathsam solchen einer Klage bald beyzulegen II. 153 Beyschlaff zweyer recht Verlobten vor Priesterl. Copulation I. 365. ob dessen Bestraffung für das Consistorium gehöre II. 366 Bey-Urtheile, Interlocuta, derselben Unfug II. 7 Bilder-Verboth hätte aus den zehen Geboten nicht sollen weggelassen werden II. 220 Binde-Schlüssel, ob er bey den Protestanten contra Summum Episcopum zugebrauchen IV. 119. ob Prediger deswegen unmittelbar von Christo dependiren IV. 126

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/378
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/378>, abgerufen am 07.05.2021.