Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thunberg, Carl Peter: Reisen durch einen Theil von Europa, Afrika und Asien [...] in den Jahren 1770 bis 1779. Bd. 1. Übers. v. Christian Heinrich Groskurd. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der Stadt Batavia.
und vier Uhr Nachmittags kann man nicht außer dem
Hause seyn, am wenigsten gehen, ohne vor Hitze zu
verschmachten und vor Schweiß zu vergehen, wenn man
gleich die dünnste Kleidung an hat.

Die das ganze Jahr hindurch zu Batavia herr-
schenden Winde sind entweder See- oder Landwinde, die
sich nach den Jahrszeiten verändern. In der schlimmen
oder West- Jahrszeit (Quaade Moessoon oder West-
Moessoon
), welche auch die Regenzeit heißt, und hier
für die Winterzeit angesehen wird, im November oder
den ersten Tagen des Decembers anfängt und bis zum
März dauert, wehen die Landwinde aus Süd-Westen
und Westen, worauf sich gegen Mittag ein Seewind
aus Nord-Westen erhebt. In der so genannten guten
Jahrszeit (Goode Moessoon) blasen die Landwinde aus
Süd-Osten und Osten, hernach aus Nord-Osten, und
endlich aus Norden.

Tag und Nacht sind hier zu allen Zeiten des Jahrs
beynahe gleich lang. Die Sonne läuft fast gerade überm
Kopfe weg, geht um sechs Uhr auf und um sechs unter.
Dämmerung, die in unsern nördlichen Ländern so ange-
nehm ist, hat man hier nicht. So bald die Sonne un-
term Horizonte ist, wird es augenblicklich dunkel und
die Luft kühl, und so bleibt es die ganze Nacht durch.

Zweyter Abschnitt.
Von den Europäischen Einwohnern zu
Batavia, deren Sitten, Lebensart
und so weiter
.

Zu Batavia findet man, wie zu Amsterdam, ein Ge-
misch von allerley Nationen und Sprachen. Von den
meisten Indischen Völkern trifft man hier, von einigen

Beſchreibung der Stadt Batavia.
und vier Uhr Nachmittags kann man nicht außer dem
Hauſe ſeyn, am wenigſten gehen, ohne vor Hitze zu
verſchmachten und vor Schweiß zu vergehen, wenn man
gleich die duͤnnſte Kleidung an hat.

Die das ganze Jahr hindurch zu Batavia herr-
ſchenden Winde ſind entweder See- oder Landwinde, die
ſich nach den Jahrszeiten veraͤndern. In der ſchlimmen
oder Weſt- Jahrszeit (Quaade Moeſſoon oder Weſt-
Moeſſoon
), welche auch die Regenzeit heißt, und hier
fuͤr die Winterzeit angeſehen wird, im November oder
den erſten Tagen des Decembers anfaͤngt und bis zum
Maͤrz dauert, wehen die Landwinde aus Suͤd-Weſten
und Weſten, worauf ſich gegen Mittag ein Seewind
aus Nord-Weſten erhebt. In der ſo genannten guten
Jahrszeit (Goode Moeſſoon) blaſen die Landwinde aus
Suͤd-Oſten und Oſten, hernach aus Nord-Oſten, und
endlich aus Norden.

Tag und Nacht ſind hier zu allen Zeiten des Jahrs
beynahe gleich lang. Die Sonne laͤuft faſt gerade uͤberm
Kopfe weg, geht um ſechs Uhr auf und um ſechs unter.
Daͤmmerung, die in unſern noͤrdlichen Laͤndern ſo ange-
nehm iſt, hat man hier nicht. So bald die Sonne un-
term Horizonte iſt, wird es augenblicklich dunkel und
die Luft kuͤhl, und ſo bleibt es die ganze Nacht durch.

Zweyter Abſchnitt.
Von den Europaͤiſchen Einwohnern zu
Batavia, deren Sitten, Lebensart
und ſo weiter
.

Zu Batavia findet man, wie zu Amſterdam, ein Ge-
miſch von allerley Nationen und Sprachen. Von den
meiſten Indiſchen Voͤlkern trifft man hier, von einigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0541" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Stadt <placeName>Batavia</placeName>.</hi></fw><lb/>
und vier Uhr Nachmittags kann man nicht außer dem<lb/>
Hau&#x017F;e &#x017F;eyn, am wenig&#x017F;ten gehen, ohne vor Hitze zu<lb/>
ver&#x017F;chmachten und vor Schweiß zu vergehen, wenn man<lb/>
gleich die du&#x0364;nn&#x017F;te Kleidung an hat.</p><lb/>
          <p>Die das ganze Jahr hindurch zu <placeName>Batavia</placeName> herr-<lb/>
&#x017F;chenden Winde &#x017F;ind entweder See- oder Landwinde, die<lb/>
&#x017F;ich nach den Jahrszeiten vera&#x0364;ndern. In der &#x017F;chlimmen<lb/>
oder We&#x017F;t- Jahrszeit (<hi rendition="#aq">Quaade Moe&#x017F;&#x017F;oon</hi> oder <hi rendition="#aq">We&#x017F;t-<lb/>
Moe&#x017F;&#x017F;oon</hi>), welche auch die Regenzeit heißt, und hier<lb/>
fu&#x0364;r die Winterzeit ange&#x017F;ehen wird, im November oder<lb/>
den er&#x017F;ten Tagen des Decembers anfa&#x0364;ngt und bis zum<lb/>
Ma&#x0364;rz dauert, wehen die Landwinde aus Su&#x0364;d-We&#x017F;ten<lb/>
und We&#x017F;ten, worauf &#x017F;ich gegen Mittag ein Seewind<lb/>
aus Nord-We&#x017F;ten erhebt. In der &#x017F;o genannten guten<lb/>
Jahrszeit (<hi rendition="#aq">Goode Moe&#x017F;&#x017F;oon</hi>) bla&#x017F;en die Landwinde aus<lb/>
Su&#x0364;d-O&#x017F;ten und O&#x017F;ten, hernach aus Nord-O&#x017F;ten, und<lb/>
endlich aus Norden.</p><lb/>
          <p>Tag und Nacht &#x017F;ind hier zu allen Zeiten des Jahrs<lb/>
beynahe gleich lang. Die Sonne la&#x0364;uft fa&#x017F;t gerade u&#x0364;berm<lb/>
Kopfe weg, geht um &#x017F;echs Uhr auf und um &#x017F;echs unter.<lb/>
Da&#x0364;mmerung, die in un&#x017F;ern no&#x0364;rdlichen La&#x0364;ndern &#x017F;o ange-<lb/>
nehm i&#x017F;t, hat man hier nicht. So bald die Sonne un-<lb/>
term Horizonte i&#x017F;t, wird es augenblicklich dunkel und<lb/>
die Luft ku&#x0364;hl, und &#x017F;o bleibt es die ganze Nacht durch.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von den Europa&#x0364;i&#x017F;chen Einwohnern zu<lb/><placeName>Batavia</placeName>, deren Sitten, Lebensart<lb/>
und &#x017F;o weiter</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u <placeName>Batavia</placeName> findet man, wie zu <placeName>Am&#x017F;terdam</placeName>, ein Ge-<lb/>
mi&#x017F;ch von allerley Nationen und Sprachen. Von den<lb/>
mei&#x017F;ten Indi&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern trifft man hier, von einigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0541] Beſchreibung der Stadt Batavia. und vier Uhr Nachmittags kann man nicht außer dem Hauſe ſeyn, am wenigſten gehen, ohne vor Hitze zu verſchmachten und vor Schweiß zu vergehen, wenn man gleich die duͤnnſte Kleidung an hat. Die das ganze Jahr hindurch zu Batavia herr- ſchenden Winde ſind entweder See- oder Landwinde, die ſich nach den Jahrszeiten veraͤndern. In der ſchlimmen oder Weſt- Jahrszeit (Quaade Moeſſoon oder Weſt- Moeſſoon), welche auch die Regenzeit heißt, und hier fuͤr die Winterzeit angeſehen wird, im November oder den erſten Tagen des Decembers anfaͤngt und bis zum Maͤrz dauert, wehen die Landwinde aus Suͤd-Weſten und Weſten, worauf ſich gegen Mittag ein Seewind aus Nord-Weſten erhebt. In der ſo genannten guten Jahrszeit (Goode Moeſſoon) blaſen die Landwinde aus Suͤd-Oſten und Oſten, hernach aus Nord-Oſten, und endlich aus Norden. Tag und Nacht ſind hier zu allen Zeiten des Jahrs beynahe gleich lang. Die Sonne laͤuft faſt gerade uͤberm Kopfe weg, geht um ſechs Uhr auf und um ſechs unter. Daͤmmerung, die in unſern noͤrdlichen Laͤndern ſo ange- nehm iſt, hat man hier nicht. So bald die Sonne un- term Horizonte iſt, wird es augenblicklich dunkel und die Luft kuͤhl, und ſo bleibt es die ganze Nacht durch. Zweyter Abſchnitt. Von den Europaͤiſchen Einwohnern zu Batavia, deren Sitten, Lebensart und ſo weiter. Zu Batavia findet man, wie zu Amſterdam, ein Ge- miſch von allerley Nationen und Sprachen. Von den meiſten Indiſchen Voͤlkern trifft man hier, von einigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792/541
Zitationshilfe: Thunberg, Carl Peter: Reisen durch einen Theil von Europa, Afrika und Asien [...] in den Jahren 1770 bis 1779. Bd. 1. Übers. v. Christian Heinrich Groskurd. Berlin, 1792, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792/541>, abgerufen am 17.06.2024.