Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
25.
Rosa an William Lovell.


Wie sehr haben Sie in Ihrem Briefe aus
meinem Herzen gesprochen! -- Ach Freund, wie
wenig Menschen verstehen es zu leben, sie ziehn
an ihrem Daseyn wie an einer Kette, und zäh-
len mühsam und gähnend die Ringe bis zum
letzten. -- Wir, William, wollen an Blumen
ziehen und auch noch bei der letzten lächeln
und uns von ihrem Dufte erquicken lassen.

Mögen die Dinge außer mir seyn, wie sie
wollen; ein buntes Gewühl wird mir vorüber-
gezogen, ich greife mit dreister Hand hinein und
behalte mir, was mir gefällt, ehe der glückliche
Augenblick vorüber ist. --

Ja, Lovell, lassen Sie uns das Leben so ge-
nießen, wie man die letzten schönen Tage des
Herbstes genießt; keiner kömmt zurück, man
darf keinem folgenden vertrauen. Ist der nicht
ein Thor, der in seinem dunkeln Zimmer
sitzen bleibt und Wahrscheinlichkeit und Mög-
lichkeit berechnet? Der Sonnenschein spielt

25.
Roſa an William Lovell.


Wie ſehr haben Sie in Ihrem Briefe aus
meinem Herzen geſprochen! — Ach Freund, wie
wenig Menſchen verſtehen es zu leben, ſie ziehn
an ihrem Daſeyn wie an einer Kette, und zaͤh-
len muͤhſam und gaͤhnend die Ringe bis zum
letzten. — Wir, William, wollen an Blumen
ziehen und auch noch bei der letzten laͤcheln
und uns von ihrem Dufte erquicken laſſen.

Moͤgen die Dinge außer mir ſeyn, wie ſie
wollen; ein buntes Gewuͤhl wird mir voruͤber-
gezogen, ich greife mit dreiſter Hand hinein und
behalte mir, was mir gefaͤllt, ehe der gluͤckliche
Augenblick voruͤber iſt. —

Ja, Lovell, laſſen Sie uns das Leben ſo ge-
nießen, wie man die letzten ſchoͤnen Tage des
Herbſtes genießt; keiner koͤmmt zuruͤck, man
darf keinem folgenden vertrauen. Iſt der nicht
ein Thor, der in ſeinem dunkeln Zimmer
ſitzen bleibt und Wahrſcheinlichkeit und Moͤg-
lichkeit berechnet? Der Sonnenſchein ſpielt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0324" n="316[314]"/>
        <div n="2">
          <head>25.<lb/>
Ro&#x017F;a an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Neapel.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;ehr haben Sie in Ihrem Briefe aus<lb/>
meinem Herzen ge&#x017F;prochen! &#x2014; Ach Freund, wie<lb/>
wenig Men&#x017F;chen ver&#x017F;tehen es zu leben, &#x017F;ie ziehn<lb/>
an ihrem Da&#x017F;eyn wie an einer Kette, und za&#x0364;h-<lb/>
len mu&#x0364;h&#x017F;am und ga&#x0364;hnend die Ringe bis zum<lb/>
letzten. &#x2014; Wir, William, wollen an Blumen<lb/>
ziehen und auch noch bei der letzten la&#x0364;cheln<lb/>
und uns von ihrem Dufte erquicken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;gen die Dinge außer mir &#x017F;eyn, wie &#x017F;ie<lb/>
wollen; ein buntes Gewu&#x0364;hl wird mir voru&#x0364;ber-<lb/>
gezogen, ich greife mit drei&#x017F;ter Hand hinein und<lb/>
behalte mir, was mir gefa&#x0364;llt, ehe der glu&#x0364;ckliche<lb/>
Augenblick voru&#x0364;ber i&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ja, Lovell, la&#x017F;&#x017F;en Sie uns das Leben &#x017F;o ge-<lb/>
nießen, wie man die letzten &#x017F;cho&#x0364;nen Tage des<lb/>
Herb&#x017F;tes genießt; keiner ko&#x0364;mmt zuru&#x0364;ck, man<lb/>
darf keinem folgenden vertrauen. I&#x017F;t der nicht<lb/>
ein Thor, der in &#x017F;einem dunkeln Zimmer<lb/>
&#x017F;itzen bleibt und Wahr&#x017F;cheinlichkeit und Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit berechnet? Der Sonnen&#x017F;chein &#x017F;pielt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316[314]/0324] 25. Roſa an William Lovell. Neapel. Wie ſehr haben Sie in Ihrem Briefe aus meinem Herzen geſprochen! — Ach Freund, wie wenig Menſchen verſtehen es zu leben, ſie ziehn an ihrem Daſeyn wie an einer Kette, und zaͤh- len muͤhſam und gaͤhnend die Ringe bis zum letzten. — Wir, William, wollen an Blumen ziehen und auch noch bei der letzten laͤcheln und uns von ihrem Dufte erquicken laſſen. Moͤgen die Dinge außer mir ſeyn, wie ſie wollen; ein buntes Gewuͤhl wird mir voruͤber- gezogen, ich greife mit dreiſter Hand hinein und behalte mir, was mir gefaͤllt, ehe der gluͤckliche Augenblick voruͤber iſt. — Ja, Lovell, laſſen Sie uns das Leben ſo ge- nießen, wie man die letzten ſchoͤnen Tage des Herbſtes genießt; keiner koͤmmt zuruͤck, man darf keinem folgenden vertrauen. Iſt der nicht ein Thor, der in ſeinem dunkeln Zimmer ſitzen bleibt und Wahrſcheinlichkeit und Moͤg- lichkeit berechnet? Der Sonnenſchein ſpielt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/324
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 316[314]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/324>, abgerufen am 22.04.2021.