Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
13.
Der alte Willy an seinen Bruder Thomas
in Waterhall.

Weiß nicht, lieber Bruder, von wo aus ich
Dir schreiben soll, aber ohne daß die Schuld
davon an mir liegt: denn ich bin hier ganz na-
he bei London, aber doch nicht in London, so
daß ich lieber gar kein Datum dabei schrei-
ben will, um Dich nicht konfus zu machen,
weil ich weiß, daß Du Dich nicht gut aus den
Ortschaften und Ländereien herausfinden kannst,
wenn sie eine Meile von dem Garten in Wa-
terhall liegen, -- und London, oder das Land-
haus hier nahe bei London, ist nicht so nahe
an Waterhall, als Du glaubst, ob es freilich
wohl ganz nahe an London liegt, so daß man
die Klocken kann schlagen hören, wenn sie gera-
de nicht unrichtig gehn, wie denn das wohl in
so einer großen Stadt bisweilen der Fall ist,
wo selten alles ganz richtig geht; es macht die
Menge.

Der Herr William ist so ein guter Herr,
als nur ein Bedienter verlangen kann, wenn er

Lovell, I. Bd. E
13.
Der alte Willy an ſeinen Bruder Thomas
in Waterhall.

Weiß nicht, lieber Bruder, von wo aus ich
Dir ſchreiben ſoll, aber ohne daß die Schuld
davon an mir liegt: denn ich bin hier ganz na-
he bei London, aber doch nicht in London, ſo
daß ich lieber gar kein Datum dabei ſchrei-
ben will, um Dich nicht konfus zu machen,
weil ich weiß, daß Du Dich nicht gut aus den
Ortſchaften und Laͤndereien herausfinden kannſt,
wenn ſie eine Meile von dem Garten in Wa-
terhall liegen, — und London, oder das Land-
haus hier nahe bei London, iſt nicht ſo nahe
an Waterhall, als Du glaubſt, ob es freilich
wohl ganz nahe an London liegt, ſo daß man
die Klocken kann ſchlagen hoͤren, wenn ſie gera-
de nicht unrichtig gehn, wie denn das wohl in
ſo einer großen Stadt bisweilen der Fall iſt,
wo ſelten alles ganz richtig geht; es macht die
Menge.

Der Herr William iſt ſo ein guter Herr,
als nur ein Bedienter verlangen kann, wenn er

Lovell, I. Bd. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="65[63]"/>
        <div n="2">
          <head>13.<lb/>
Der alte Willy an &#x017F;einen Bruder Thomas<lb/>
in Waterhall.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>eiß nicht, lieber Bruder, von wo aus ich<lb/>
Dir &#x017F;chreiben &#x017F;oll, aber ohne daß die Schuld<lb/>
davon an mir liegt: denn ich bin hier ganz na-<lb/>
he bei London, aber doch nicht in London, &#x017F;o<lb/>
daß ich lieber gar kein Datum dabei &#x017F;chrei-<lb/>
ben will, um Dich nicht konfus zu machen,<lb/>
weil ich weiß, daß Du Dich nicht gut aus den<lb/>
Ort&#x017F;chaften und La&#x0364;ndereien herausfinden kann&#x017F;t,<lb/>
wenn &#x017F;ie eine Meile von dem Garten in Wa-<lb/>
terhall liegen, &#x2014; und London, oder das Land-<lb/>
haus hier nahe bei London, i&#x017F;t nicht &#x017F;o nahe<lb/>
an Waterhall, als Du glaub&#x017F;t, ob es freilich<lb/>
wohl ganz nahe an London liegt, &#x017F;o daß man<lb/>
die Klocken kann &#x017F;chlagen ho&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie gera-<lb/>
de nicht unrichtig gehn, wie denn das wohl in<lb/>
&#x017F;o einer großen Stadt bisweilen der Fall i&#x017F;t,<lb/>
wo &#x017F;elten alles ganz richtig geht; es macht die<lb/>
Menge.</p><lb/>
          <p>Der Herr William i&#x017F;t &#x017F;o ein guter Herr,<lb/>
als nur ein Bedienter verlangen kann, wenn er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. E</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65[63]/0073] 13. Der alte Willy an ſeinen Bruder Thomas in Waterhall. Weiß nicht, lieber Bruder, von wo aus ich Dir ſchreiben ſoll, aber ohne daß die Schuld davon an mir liegt: denn ich bin hier ganz na- he bei London, aber doch nicht in London, ſo daß ich lieber gar kein Datum dabei ſchrei- ben will, um Dich nicht konfus zu machen, weil ich weiß, daß Du Dich nicht gut aus den Ortſchaften und Laͤndereien herausfinden kannſt, wenn ſie eine Meile von dem Garten in Wa- terhall liegen, — und London, oder das Land- haus hier nahe bei London, iſt nicht ſo nahe an Waterhall, als Du glaubſt, ob es freilich wohl ganz nahe an London liegt, ſo daß man die Klocken kann ſchlagen hoͤren, wenn ſie gera- de nicht unrichtig gehn, wie denn das wohl in ſo einer großen Stadt bisweilen der Fall iſt, wo ſelten alles ganz richtig geht; es macht die Menge. Der Herr William iſt ſo ein guter Herr, als nur ein Bedienter verlangen kann, wenn er Lovell, I. Bd. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/73
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 65[63]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/73>, abgerufen am 10.04.2021.