Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

die Nichtswürdigkeit, in der wir uns selbst er-
scheinen, alles dies und Reue und Mißbehagen,
alle üble Launen in Einem trüben Strome, al-
les stürzte auf mich zu, und ergriff mich und riß
mich mit sich fort. -- Alles, was ich empfun-
den und gedacht hatte, gieng wie in einem al-
les verschlingenden Chaos unter, alle Kennzei-
chen, an denen ich mich unter den gewöhnlichen
Menschen heraushob, giengen wie Lichter aus
und plötzlich verarmt, plötzlich zur Selbstverach-
tung hinabgesunken, war ich mir selbst zur Last,
und Himmel und Erde lagen, wie die Mauern
eines engen Gefängnisses, um mich.

Ich erinnerte mich jetzt der trübseligen Au-
genblicke, die mich so oft im heftigsten Taumel
der Sinne ergriffen hatten; der widrigen Em-
pfindungen, die so oft schon mein Herz zusam-
menzogen, so vieler Vorstellungen, die mich un-
abläßig wie Gespenster verfolgt hatten. -- Wo-
zu bin ich so umständlich? Blos um Ihnen zu
zeigen, wie aufrichtig ich bin; ich weiß, Sie
werden meine Schwäche verachten, aber dem
Freunde muß man keine Thorheit verbergen.
Heilen Sie mich von meinen Albernheiten, und

die Nichtswuͤrdigkeit, in der wir uns ſelbſt er-
ſcheinen, alles dies und Reue und Mißbehagen,
alle uͤble Launen in Einem truͤben Strome, al-
les ſtuͤrzte auf mich zu, und ergriff mich und riß
mich mit ſich fort. — Alles, was ich empfun-
den und gedacht hatte, gieng wie in einem al-
les verſchlingenden Chaos unter, alle Kennzei-
chen, an denen ich mich unter den gewoͤhnlichen
Menſchen heraushob, giengen wie Lichter aus
und ploͤtzlich verarmt, ploͤtzlich zur Selbſtverach-
tung hinabgeſunken, war ich mir ſelbſt zur Laſt,
und Himmel und Erde lagen, wie die Mauern
eines engen Gefaͤngniſſes, um mich.

Ich erinnerte mich jetzt der truͤbſeligen Au-
genblicke, die mich ſo oft im heftigſten Taumel
der Sinne ergriffen hatten; der widrigen Em-
pfindungen, die ſo oft ſchon mein Herz zuſam-
menzogen, ſo vieler Vorſtellungen, die mich un-
ablaͤßig wie Geſpenſter verfolgt hatten. — Wo-
zu bin ich ſo umſtaͤndlich? Blos um Ihnen zu
zeigen, wie aufrichtig ich bin; ich weiß, Sie
werden meine Schwaͤche verachten, aber dem
Freunde muß man keine Thorheit verbergen.
Heilen Sie mich von meinen Albernheiten, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="103"/>
die Nichtswu&#x0364;rdigkeit, in der wir uns &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
&#x017F;cheinen, alles dies und Reue und Mißbehagen,<lb/>
alle u&#x0364;ble Launen in Einem tru&#x0364;ben Strome, al-<lb/>
les &#x017F;tu&#x0364;rzte auf mich zu, und ergriff mich und riß<lb/>
mich mit &#x017F;ich fort. &#x2014; Alles, was ich empfun-<lb/>
den und gedacht hatte, gieng wie in einem al-<lb/>
les ver&#x017F;chlingenden Chaos unter, alle Kennzei-<lb/>
chen, an denen ich mich unter den gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Men&#x017F;chen heraushob, giengen wie Lichter aus<lb/>
und plo&#x0364;tzlich verarmt, plo&#x0364;tzlich zur Selb&#x017F;tverach-<lb/>
tung hinabge&#x017F;unken, war ich mir &#x017F;elb&#x017F;t zur La&#x017F;t,<lb/>
und Himmel und Erde lagen, wie die Mauern<lb/>
eines engen Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;es, um mich.</p><lb/>
          <p>Ich erinnerte mich jetzt der tru&#x0364;b&#x017F;eligen Au-<lb/>
genblicke, die mich &#x017F;o oft im heftig&#x017F;ten Taumel<lb/>
der Sinne ergriffen hatten; der widrigen Em-<lb/>
pfindungen, die &#x017F;o oft &#x017F;chon mein Herz zu&#x017F;am-<lb/>
menzogen, &#x017F;o vieler Vor&#x017F;tellungen, die mich un-<lb/>
abla&#x0364;ßig wie Ge&#x017F;pen&#x017F;ter verfolgt hatten. &#x2014; Wo-<lb/>
zu bin ich &#x017F;o um&#x017F;ta&#x0364;ndlich? Blos um Ihnen zu<lb/>
zeigen, wie aufrichtig ich bin; ich weiß, Sie<lb/>
werden meine Schwa&#x0364;che verachten, aber dem<lb/>
Freunde muß man keine Thorheit verbergen.<lb/>
Heilen Sie mich von meinen Albernheiten, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0109] die Nichtswuͤrdigkeit, in der wir uns ſelbſt er- ſcheinen, alles dies und Reue und Mißbehagen, alle uͤble Launen in Einem truͤben Strome, al- les ſtuͤrzte auf mich zu, und ergriff mich und riß mich mit ſich fort. — Alles, was ich empfun- den und gedacht hatte, gieng wie in einem al- les verſchlingenden Chaos unter, alle Kennzei- chen, an denen ich mich unter den gewoͤhnlichen Menſchen heraushob, giengen wie Lichter aus und ploͤtzlich verarmt, ploͤtzlich zur Selbſtverach- tung hinabgeſunken, war ich mir ſelbſt zur Laſt, und Himmel und Erde lagen, wie die Mauern eines engen Gefaͤngniſſes, um mich. Ich erinnerte mich jetzt der truͤbſeligen Au- genblicke, die mich ſo oft im heftigſten Taumel der Sinne ergriffen hatten; der widrigen Em- pfindungen, die ſo oft ſchon mein Herz zuſam- menzogen, ſo vieler Vorſtellungen, die mich un- ablaͤßig wie Geſpenſter verfolgt hatten. — Wo- zu bin ich ſo umſtaͤndlich? Blos um Ihnen zu zeigen, wie aufrichtig ich bin; ich weiß, Sie werden meine Schwaͤche verachten, aber dem Freunde muß man keine Thorheit verbergen. Heilen Sie mich von meinen Albernheiten, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/109
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/109>, abgerufen am 25.02.2024.