Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
46.
William Lovell an Rosa.


Es ist wunderbar, wie lange ich in dem Vor-
hofe der Seeligkeit aufgehalten werde; tausend
Zufälle vereinigen sich, um mich immer wieder
von der höchsten Wonne zu entfernen. Rosaline
ist mein, unbedingt mein. -- Sie hatte sich
neulich für meine Bitten erweicht, und mir
versprochen, mich in der Nacht heimlich zu sich
kommen zu lassen, aber die Mutter wurde krank,
und sie mußte bey ihrem Bette wachen. Welche
Nacht hatt' ich! Die Sehnsucht regte sich mit
allen ihren Gefühlen in mir, ich konnte nicht
eine Minute schlafen, und doch auch nicht wa-
chen. Ich lag in einer Art von Betäubung, in
der sich Bilder auf Bilder drängten, und mein
kleines Zimmer zum Tummelplatze der verwor-
rensten Scenen machten. Es war eine Art von
Fieberzustand, in welchem mir hundert Sachen
einfielen, über die ich noch lange werde denken
und träumen können.


46.
William Lovell an Roſa.


Es iſt wunderbar, wie lange ich in dem Vor-
hofe der Seeligkeit aufgehalten werde; tauſend
Zufaͤlle vereinigen ſich, um mich immer wieder
von der hoͤchſten Wonne zu entfernen. Roſaline
iſt mein, unbedingt mein. — Sie hatte ſich
neulich fuͤr meine Bitten erweicht, und mir
verſprochen, mich in der Nacht heimlich zu ſich
kommen zu laſſen, aber die Mutter wurde krank,
und ſie mußte bey ihrem Bette wachen. Welche
Nacht hatt’ ich! Die Sehnſucht regte ſich mit
allen ihren Gefuͤhlen in mir, ich konnte nicht
eine Minute ſchlafen, und doch auch nicht wa-
chen. Ich lag in einer Art von Betaͤubung, in
der ſich Bilder auf Bilder draͤngten, und mein
kleines Zimmer zum Tummelplatze der verwor-
renſten Scenen machten. Es war eine Art von
Fieberzuſtand, in welchem mir hundert Sachen
einfielen, uͤber die ich noch lange werde denken
und traͤumen koͤnnen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="173"/>
        <div n="2">
          <head>46.<lb/><hi rendition="#g">William Lovell</hi> an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t wunderbar, wie lange ich in dem Vor-<lb/>
hofe der Seeligkeit aufgehalten werde; tau&#x017F;end<lb/>
Zufa&#x0364;lle vereinigen &#x017F;ich, um mich immer wieder<lb/>
von der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wonne zu entfernen. Ro&#x017F;aline<lb/>
i&#x017F;t mein, unbedingt mein. &#x2014; Sie hatte &#x017F;ich<lb/>
neulich fu&#x0364;r meine Bitten erweicht, und mir<lb/>
ver&#x017F;prochen, mich in der Nacht heimlich zu &#x017F;ich<lb/>
kommen zu la&#x017F;&#x017F;en, aber die Mutter wurde krank,<lb/>
und &#x017F;ie mußte bey ihrem Bette wachen. Welche<lb/>
Nacht hatt&#x2019; ich! Die Sehn&#x017F;ucht regte &#x017F;ich mit<lb/>
allen ihren Gefu&#x0364;hlen in mir, ich <choice><sic>kounte</sic><corr>konnte</corr></choice> nicht<lb/>
eine Minute &#x017F;chlafen, und doch auch nicht wa-<lb/>
chen. Ich lag in einer Art von Beta&#x0364;ubung, in<lb/>
der &#x017F;ich Bilder auf Bilder dra&#x0364;ngten, und mein<lb/>
kleines Zimmer zum Tummelplatze der verwor-<lb/>
ren&#x017F;ten Scenen machten. Es war eine Art von<lb/>
Fieberzu&#x017F;tand, in welchem mir hundert Sachen<lb/>
einfielen, u&#x0364;ber die ich noch lange werde denken<lb/>
und tra&#x0364;umen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0179] 46. William Lovell an Roſa. Rom. Es iſt wunderbar, wie lange ich in dem Vor- hofe der Seeligkeit aufgehalten werde; tauſend Zufaͤlle vereinigen ſich, um mich immer wieder von der hoͤchſten Wonne zu entfernen. Roſaline iſt mein, unbedingt mein. — Sie hatte ſich neulich fuͤr meine Bitten erweicht, und mir verſprochen, mich in der Nacht heimlich zu ſich kommen zu laſſen, aber die Mutter wurde krank, und ſie mußte bey ihrem Bette wachen. Welche Nacht hatt’ ich! Die Sehnſucht regte ſich mit allen ihren Gefuͤhlen in mir, ich konnte nicht eine Minute ſchlafen, und doch auch nicht wa- chen. Ich lag in einer Art von Betaͤubung, in der ſich Bilder auf Bilder draͤngten, und mein kleines Zimmer zum Tummelplatze der verwor- renſten Scenen machten. Es war eine Art von Fieberzuſtand, in welchem mir hundert Sachen einfielen, uͤber die ich noch lange werde denken und traͤumen koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/179
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/179>, abgerufen am 20.02.2024.