Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
William Lovell an seinen Freund
Eduard Burton.


Dein Brief, lieber Freund, der mich trösten,
der mir den Zusammenhang der Dinge im wah-
ren Gesichtspunkte zeigen sollte, ist zu spät ge-
kommen. Ich war vielleicht schon ruhig, als
Du die Feder ansetztest, um mich zu beruhigen.
Es ist so etwas Jämmerliches in allen Beküm-
mernissen dieser Sterblichkeit, daß der Gram
schon von selbst verschwindet, wenn man ihn nur
genauer ins Auge faßt. Sollt' ich jammern und
klagen, weil nicht jeder meiner übereilten Wün-
sche in Erfüllung geht? Da müßt' ich mein
ganzes Leben verklagen und ich wäre ein Thor.
Das Flehen der Sterblichen schlägt gegen die
tauben Gewölbe des Himmels, weil alles sich in
einem nichtigen schwindelnden Zirkeltanz dreht,
nach Genüssen greift, die nur der Wiederschein
von würklichen Gütern sind, und so jeder fühlt,
wie ihm sein geträumtes Glück aus den Händen
entschwindet. Wer aber vorher weiß, welche

2.
William Lovell an ſeinen Freund
Eduard Burton.


Dein Brief, lieber Freund, der mich troͤſten,
der mir den Zuſammenhang der Dinge im wah-
ren Geſichtspunkte zeigen ſollte, iſt zu ſpaͤt ge-
kommen. Ich war vielleicht ſchon ruhig, als
Du die Feder anſetzteſt, um mich zu beruhigen.
Es iſt ſo etwas Jaͤmmerliches in allen Bekuͤm-
merniſſen dieſer Sterblichkeit, daß der Gram
ſchon von ſelbſt verſchwindet, wenn man ihn nur
genauer ins Auge faßt. Sollt’ ich jammern und
klagen, weil nicht jeder meiner uͤbereilten Wuͤn-
ſche in Erfuͤllung geht? Da muͤßt’ ich mein
ganzes Leben verklagen und ich waͤre ein Thor.
Das Flehen der Sterblichen ſchlaͤgt gegen die
tauben Gewoͤlbe des Himmels, weil alles ſich in
einem nichtigen ſchwindelnden Zirkeltanz dreht,
nach Genuͤſſen greift, die nur der Wiederſchein
von wuͤrklichen Guͤtern ſind, und ſo jeder fuͤhlt,
wie ihm ſein getraͤumtes Gluͤck aus den Haͤnden
entſchwindet. Wer aber vorher weiß, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="14"/>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/><hi rendition="#g">William Lovell</hi> an &#x017F;einen Freund<lb/><hi rendition="#g">Eduard Burton</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ein Brief, lieber Freund, der mich tro&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
der mir den Zu&#x017F;ammenhang der Dinge im wah-<lb/>
ren Ge&#x017F;ichtspunkte zeigen &#x017F;ollte, i&#x017F;t zu &#x017F;pa&#x0364;t ge-<lb/>
kommen. Ich war vielleicht &#x017F;chon ruhig, als<lb/>
Du die Feder an&#x017F;etzte&#x017F;t, um mich zu beruhigen.<lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;o etwas Ja&#x0364;mmerliches in allen Beku&#x0364;m-<lb/>
merni&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Sterblichkeit, daß der Gram<lb/>
&#x017F;chon von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chwindet, wenn man ihn nur<lb/>
genauer ins Auge faßt. Sollt&#x2019; ich jammern und<lb/>
klagen, weil nicht jeder meiner u&#x0364;bereilten Wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che in Erfu&#x0364;llung geht? Da mu&#x0364;ßt&#x2019; ich mein<lb/>
ganzes Leben verklagen und ich wa&#x0364;re ein Thor.<lb/>
Das Flehen der Sterblichen &#x017F;chla&#x0364;gt gegen die<lb/>
tauben Gewo&#x0364;lbe des Himmels, weil alles &#x017F;ich in<lb/>
einem nichtigen &#x017F;chwindelnden Zirkeltanz dreht,<lb/>
nach Genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en greift, die nur der Wieder&#x017F;chein<lb/>
von wu&#x0364;rklichen Gu&#x0364;tern &#x017F;ind, und &#x017F;o jeder fu&#x0364;hlt,<lb/>
wie ihm &#x017F;ein getra&#x0364;umtes Glu&#x0364;ck aus den Ha&#x0364;nden<lb/>
ent&#x017F;chwindet. Wer aber vorher weiß, welche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] 2. William Lovell an ſeinen Freund Eduard Burton. Rom. Dein Brief, lieber Freund, der mich troͤſten, der mir den Zuſammenhang der Dinge im wah- ren Geſichtspunkte zeigen ſollte, iſt zu ſpaͤt ge- kommen. Ich war vielleicht ſchon ruhig, als Du die Feder anſetzteſt, um mich zu beruhigen. Es iſt ſo etwas Jaͤmmerliches in allen Bekuͤm- merniſſen dieſer Sterblichkeit, daß der Gram ſchon von ſelbſt verſchwindet, wenn man ihn nur genauer ins Auge faßt. Sollt’ ich jammern und klagen, weil nicht jeder meiner uͤbereilten Wuͤn- ſche in Erfuͤllung geht? Da muͤßt’ ich mein ganzes Leben verklagen und ich waͤre ein Thor. Das Flehen der Sterblichen ſchlaͤgt gegen die tauben Gewoͤlbe des Himmels, weil alles ſich in einem nichtigen ſchwindelnden Zirkeltanz dreht, nach Genuͤſſen greift, die nur der Wiederſchein von wuͤrklichen Guͤtern ſind, und ſo jeder fuͤhlt, wie ihm ſein getraͤumtes Gluͤck aus den Haͤnden entſchwindet. Wer aber vorher weiß, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/20
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/20>, abgerufen am 08.12.2023.