Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
William Lovell an Rosa.


Warum schwärmen Sie schon wieder in Nea-
pel herum und verlassen Ihren Freund? -- Ich
mag nicht Ihr Begleiter seyn, weil ich Baldern
fürchte, sein Anblick und seine Art des Wahn-
sinns schneiden durch mein Herz. Ich fühle
mich hier in manchen Stunden ausserordentlich
einsam, ich gehe aus, um Sie zu sehen und ver-
gesse, daß Sie nicht in Rom sind. Ich habe
so eben einen Brief an meinen Freund Eduard
gesiegelt und die Thränen stehen mir noch heiß
in den Augen; alles, was ich je empfand, kam
ungestüm, wie ein Waldstrom in meine Seele
zurück, ich unterdrückte dis Gefühl, das immer
heftiger in mir emporquoll und schrieb endlich
in einer Angst, die zur Wuth ward, ich trotzte
mir selber und ergab mich einer blinden Sucht
zu übertreiben, mußte aber den Brief plötzlich
abbrechen, weil die Thränen endlich ihrer Fes-
seln ledig wurden und ich laut schluchzend und
klagend in meinen Sessel sank. Wie aus den

3.
William Lovell an Roſa.


Warum ſchwaͤrmen Sie ſchon wieder in Nea-
pel herum und verlaſſen Ihren Freund? — Ich
mag nicht Ihr Begleiter ſeyn, weil ich Baldern
fuͤrchte, ſein Anblick und ſeine Art des Wahn-
ſinns ſchneiden durch mein Herz. Ich fuͤhle
mich hier in manchen Stunden auſſerordentlich
einſam, ich gehe aus, um Sie zu ſehen und ver-
geſſe, daß Sie nicht in Rom ſind. Ich habe
ſo eben einen Brief an meinen Freund Eduard
geſiegelt und die Thraͤnen ſtehen mir noch heiß
in den Augen; alles, was ich je empfand, kam
ungeſtuͤm, wie ein Waldſtrom in meine Seele
zuruͤck, ich unterdruͤckte dis Gefuͤhl, das immer
heftiger in mir emporquoll und ſchrieb endlich
in einer Angſt, die zur Wuth ward, ich trotzte
mir ſelber und ergab mich einer blinden Sucht
zu uͤbertreiben, mußte aber den Brief ploͤtzlich
abbrechen, weil die Thraͤnen endlich ihrer Feſ-
ſeln ledig wurden und ich laut ſchluchzend und
klagend in meinen Seſſel ſank. Wie aus den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="21"/>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/><hi rendition="#g">William Lovell</hi> an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>arum &#x017F;chwa&#x0364;rmen Sie &#x017F;chon wieder in Nea-<lb/>
pel herum und verla&#x017F;&#x017F;en Ihren Freund? &#x2014; Ich<lb/>
mag nicht Ihr Begleiter &#x017F;eyn, weil ich Baldern<lb/>
fu&#x0364;rchte, &#x017F;ein Anblick und &#x017F;eine Art des Wahn-<lb/>
&#x017F;inns &#x017F;chneiden durch mein Herz. Ich fu&#x0364;hle<lb/>
mich hier in manchen Stunden au&#x017F;&#x017F;erordentlich<lb/>
ein&#x017F;am, ich gehe aus, um Sie zu &#x017F;ehen und ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;e, daß Sie nicht in Rom &#x017F;ind. Ich habe<lb/>
&#x017F;o eben einen Brief an meinen Freund Eduard<lb/>
ge&#x017F;iegelt und die Thra&#x0364;nen &#x017F;tehen mir noch heiß<lb/>
in den Augen; alles, was ich je empfand, kam<lb/>
unge&#x017F;tu&#x0364;m, wie ein Wald&#x017F;trom in meine Seele<lb/>
zuru&#x0364;ck, ich unterdru&#x0364;ckte dis Gefu&#x0364;hl, das immer<lb/>
heftiger in mir emporquoll und &#x017F;chrieb endlich<lb/>
in einer Ang&#x017F;t, die zur Wuth ward, ich trotzte<lb/>
mir &#x017F;elber und ergab mich einer blinden Sucht<lb/>
zu u&#x0364;bertreiben, mußte aber den Brief plo&#x0364;tzlich<lb/>
abbrechen, weil die Thra&#x0364;nen endlich ihrer Fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln ledig wurden und ich laut &#x017F;chluchzend und<lb/>
klagend in meinen Se&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ank. Wie aus den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] 3. William Lovell an Roſa. Rom. Warum ſchwaͤrmen Sie ſchon wieder in Nea- pel herum und verlaſſen Ihren Freund? — Ich mag nicht Ihr Begleiter ſeyn, weil ich Baldern fuͤrchte, ſein Anblick und ſeine Art des Wahn- ſinns ſchneiden durch mein Herz. Ich fuͤhle mich hier in manchen Stunden auſſerordentlich einſam, ich gehe aus, um Sie zu ſehen und ver- geſſe, daß Sie nicht in Rom ſind. Ich habe ſo eben einen Brief an meinen Freund Eduard geſiegelt und die Thraͤnen ſtehen mir noch heiß in den Augen; alles, was ich je empfand, kam ungeſtuͤm, wie ein Waldſtrom in meine Seele zuruͤck, ich unterdruͤckte dis Gefuͤhl, das immer heftiger in mir emporquoll und ſchrieb endlich in einer Angſt, die zur Wuth ward, ich trotzte mir ſelber und ergab mich einer blinden Sucht zu uͤbertreiben, mußte aber den Brief ploͤtzlich abbrechen, weil die Thraͤnen endlich ihrer Feſ- ſeln ledig wurden und ich laut ſchluchzend und klagend in meinen Seſſel ſank. Wie aus den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/27
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/27>, abgerufen am 23.07.2024.