Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ich an die Aussichten des Lebens dachte, wie sie
damals vor mir lagen, -- o Rosa, wie eine unter-
gehende Sonne beschien mich der blasse Strahl,
ohne mich zu erwärmen; es fiel eine seltsame,
räthselhafte Ahndung meine schwankende Seele
an, -- ich kann Ihnen meinen Zustand unmög-
lich deutlich machen. -- Mir war's, als käme
es wie eine göttliche Offenbarung auf mich her-
ab, es gingen die verschlossenen Thüren in mei-
nem Innersten auf, und ich schaute in die selt-
same verworrene Werkstatt meiner Seele. Wie
wüst und ungeordnet lag alles umher, was ich
so schön und zierlich aufgepackt glaubte, in al-
len Gedanken fand ich ungeheure Klüfte, die ich
aus trunknem Leichtsinn vorher übersehen hatte,
das ganze Gebäude meiner Ideen fiel zusammen,
und ich erschrak vor der leeren Ebene, die sich
durch mein Gehirn ausstreckte. Nun stiegen al-
le Erinnerungen noch schöner und goldener in
mir auf, die Vergangenheit stand noch frischer
und lebendiger vor mir, und ich sah nur, wie
viel ich verloren hatte und konnte keinen Ge-
winn entdecken.

Ist in jeglichem Lebenslaufe nicht vielleicht eine
schöne blumenreiche Stelle, aus der sich ein Bach

ich an die Ausſichten des Lebens dachte, wie ſie
damals vor mir lagen, — o Roſa, wie eine unter-
gehende Sonne beſchien mich der blaſſe Strahl,
ohne mich zu erwaͤrmen; es fiel eine ſeltſame,
raͤthſelhafte Ahndung meine ſchwankende Seele
an, — ich kann Ihnen meinen Zuſtand unmoͤg-
lich deutlich machen. — Mir war’s, als kaͤme
es wie eine goͤttliche Offenbarung auf mich her-
ab, es gingen die verſchloſſenen Thuͤren in mei-
nem Innerſten auf, und ich ſchaute in die ſelt-
ſame verworrene Werkſtatt meiner Seele. Wie
wuͤſt und ungeordnet lag alles umher, was ich
ſo ſchoͤn und zierlich aufgepackt glaubte, in al-
len Gedanken fand ich ungeheure Kluͤfte, die ich
aus trunknem Leichtſinn vorher uͤberſehen hatte,
das ganze Gebaͤude meiner Ideen fiel zuſammen,
und ich erſchrak vor der leeren Ebene, die ſich
durch mein Gehirn ausſtreckte. Nun ſtiegen al-
le Erinnerungen noch ſchoͤner und goldener in
mir auf, die Vergangenheit ſtand noch friſcher
und lebendiger vor mir, und ich ſah nur, wie
viel ich verloren hatte und konnte keinen Ge-
winn entdecken.

Iſt in jeglichem Lebenslaufe nicht vielleicht eine
ſchoͤne blumenreiche Stelle, aus der ſich ein Bach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="23"/>
ich an die <choice><sic>Ans&#x017F;ichten</sic><corr>Aus&#x017F;ichten</corr></choice> des Lebens dachte, wie &#x017F;ie<lb/>
damals vor mir lagen, &#x2014; o Ro&#x017F;a, wie eine unter-<lb/>
gehende Sonne be&#x017F;chien mich der bla&#x017F;&#x017F;e Strahl,<lb/>
ohne mich zu erwa&#x0364;rmen; es fiel eine &#x017F;elt&#x017F;ame,<lb/>
ra&#x0364;th&#x017F;elhafte Ahndung meine &#x017F;chwankende Seele<lb/>
an, &#x2014; ich kann Ihnen meinen Zu&#x017F;tand unmo&#x0364;g-<lb/>
lich deutlich machen. &#x2014; Mir war&#x2019;s, als ka&#x0364;me<lb/>
es wie eine go&#x0364;ttliche Offenbarung auf mich her-<lb/>
ab, es gingen die ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Thu&#x0364;ren in mei-<lb/>
nem Inner&#x017F;ten auf, und ich &#x017F;chaute in die &#x017F;elt-<lb/>
&#x017F;ame verworrene Werk&#x017F;tatt meiner Seele. Wie<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;t und ungeordnet lag alles umher, was ich<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und zierlich aufgepackt glaubte, in al-<lb/>
len Gedanken fand ich ungeheure Klu&#x0364;fte, die ich<lb/>
aus trunknem Leicht&#x017F;inn vorher u&#x0364;ber&#x017F;ehen hatte,<lb/>
das ganze Geba&#x0364;ude meiner Ideen fiel zu&#x017F;ammen,<lb/>
und ich er&#x017F;chrak vor der leeren Ebene, die &#x017F;ich<lb/>
durch mein Gehirn aus&#x017F;treckte. Nun &#x017F;tiegen al-<lb/>
le Erinnerungen noch &#x017F;cho&#x0364;ner und goldener in<lb/>
mir auf, die Vergangenheit &#x017F;tand noch fri&#x017F;cher<lb/>
und lebendiger vor mir, und ich &#x017F;ah nur, wie<lb/>
viel ich verloren hatte und konnte keinen Ge-<lb/>
winn entdecken.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t in jeglichem Lebenslaufe nicht vielleicht eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne blumenreiche Stelle, aus der &#x017F;ich ein Bach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] ich an die Ausſichten des Lebens dachte, wie ſie damals vor mir lagen, — o Roſa, wie eine unter- gehende Sonne beſchien mich der blaſſe Strahl, ohne mich zu erwaͤrmen; es fiel eine ſeltſame, raͤthſelhafte Ahndung meine ſchwankende Seele an, — ich kann Ihnen meinen Zuſtand unmoͤg- lich deutlich machen. — Mir war’s, als kaͤme es wie eine goͤttliche Offenbarung auf mich her- ab, es gingen die verſchloſſenen Thuͤren in mei- nem Innerſten auf, und ich ſchaute in die ſelt- ſame verworrene Werkſtatt meiner Seele. Wie wuͤſt und ungeordnet lag alles umher, was ich ſo ſchoͤn und zierlich aufgepackt glaubte, in al- len Gedanken fand ich ungeheure Kluͤfte, die ich aus trunknem Leichtſinn vorher uͤberſehen hatte, das ganze Gebaͤude meiner Ideen fiel zuſammen, und ich erſchrak vor der leeren Ebene, die ſich durch mein Gehirn ausſtreckte. Nun ſtiegen al- le Erinnerungen noch ſchoͤner und goldener in mir auf, die Vergangenheit ſtand noch friſcher und lebendiger vor mir, und ich ſah nur, wie viel ich verloren hatte und konnte keinen Ge- winn entdecken. Iſt in jeglichem Lebenslaufe nicht vielleicht eine ſchoͤne blumenreiche Stelle, aus der ſich ein Bach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/29
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/29>, abgerufen am 15.07.2024.