Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schöne Magelone.
Die zarten Lämmer springen
Vergnügt um meinen Fuß,
Die Turteltauben singen
Und girren Morgengruß.
Der Rosenstrauch mit Grüßen
Beut seine Kinder dar,
Im Thale dort der süßen
Violen blaue Schaar.
Und wenn ich Kränze winde
Ertönt und rauscht der Hain,
Es duftet mir die Linde
Im goldnen Mondenschein.
Die Zwietracht bleibt dahinten,
Und Stolz, Verfolgung, Neid,
Kann nicht die Wege finden
Hieher zur goldnen Zeit.
Vor mir stehn holde Scherze
Und trübe Sorge weicht;
Allein mein innres Herze
Wird darum doch nicht leicht.
Weil ich die Liebe kannte
Und Blick und Kuß verstand,
So bin ich nun Verbannte
Weit ab im fernen Land.
Die Freude macht mich trübe,
Dunkelt den stillen Sinn,
Denn meine zarte Liebe
Ist nun auf ewig hin. --
Erinnre und erquicke
Dich an vergangner Lust,
Am schwermuthsvollen Glücke,
Denn sonst zerspringt die Brust.

Die ſchoͤne Magelone.
Die zarten Laͤmmer ſpringen
Vergnuͤgt um meinen Fuß,
Die Turteltauben ſingen
Und girren Morgengruß.
Der Roſenſtrauch mit Gruͤßen
Beut ſeine Kinder dar,
Im Thale dort der ſuͤßen
Violen blaue Schaar.
Und wenn ich Kraͤnze winde
Ertoͤnt und rauſcht der Hain,
Es duftet mir die Linde
Im goldnen Mondenſchein.
Die Zwietracht bleibt dahinten,
Und Stolz, Verfolgung, Neid,
Kann nicht die Wege finden
Hieher zur goldnen Zeit.
Vor mir ſtehn holde Scherze
Und truͤbe Sorge weicht;
Allein mein innres Herze
Wird darum doch nicht leicht.
Weil ich die Liebe kannte
Und Blick und Kuß verſtand,
So bin ich nun Verbannte
Weit ab im fernen Land.
Die Freude macht mich truͤbe,
Dunkelt den ſtillen Sinn,
Denn meine zarte Liebe
Iſt nun auf ewig hin. —
Erinnre und erquicke
Dich an vergangner Luſt,
Am ſchwermuthsvollen Gluͤcke,
Denn ſonſt zerſpringt die Bruſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0400" n="389"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die &#x017F;cho&#x0364;ne Magelone</hi>.</fw><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Die zarten La&#x0364;mmer &#x017F;pringen</l><lb/>
                <l>Vergnu&#x0364;gt um meinen Fuß,</l><lb/>
                <l>Die Turteltauben &#x017F;ingen</l><lb/>
                <l>Und girren Morgengruß.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Der Ro&#x017F;en&#x017F;trauch mit Gru&#x0364;ßen</l><lb/>
                <l>Beut &#x017F;eine Kinder dar,</l><lb/>
                <l>Im Thale dort der &#x017F;u&#x0364;ßen</l><lb/>
                <l>Violen blaue Schaar.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Und wenn ich Kra&#x0364;nze winde</l><lb/>
                <l>Erto&#x0364;nt und rau&#x017F;cht der Hain,</l><lb/>
                <l>Es duftet mir die Linde</l><lb/>
                <l>Im goldnen Monden&#x017F;chein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Die Zwietracht bleibt dahinten,</l><lb/>
                <l>Und Stolz, Verfolgung, Neid,</l><lb/>
                <l>Kann nicht die Wege finden</l><lb/>
                <l>Hieher zur goldnen Zeit.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Vor mir &#x017F;tehn holde Scherze</l><lb/>
                <l>Und tru&#x0364;be Sorge weicht;</l><lb/>
                <l>Allein mein innres Herze</l><lb/>
                <l>Wird darum doch nicht leicht.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="8">
                <l>Weil ich die Liebe kannte</l><lb/>
                <l>Und Blick und Kuß ver&#x017F;tand,</l><lb/>
                <l>So bin ich nun Verbannte</l><lb/>
                <l>Weit ab im fernen Land.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="9">
                <l>Die Freude macht mich tru&#x0364;be,</l><lb/>
                <l>Dunkelt den &#x017F;tillen Sinn,</l><lb/>
                <l>Denn meine zarte Liebe</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t nun auf ewig hin. &#x2014;</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="10">
                <l>Erinnre und erquicke</l><lb/>
                <l>Dich an vergangner Lu&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Am &#x017F;chwermuthsvollen Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Denn &#x017F;on&#x017F;t zer&#x017F;pringt die Bru&#x017F;t.</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0400] Die ſchoͤne Magelone. Die zarten Laͤmmer ſpringen Vergnuͤgt um meinen Fuß, Die Turteltauben ſingen Und girren Morgengruß. Der Roſenſtrauch mit Gruͤßen Beut ſeine Kinder dar, Im Thale dort der ſuͤßen Violen blaue Schaar. Und wenn ich Kraͤnze winde Ertoͤnt und rauſcht der Hain, Es duftet mir die Linde Im goldnen Mondenſchein. Die Zwietracht bleibt dahinten, Und Stolz, Verfolgung, Neid, Kann nicht die Wege finden Hieher zur goldnen Zeit. Vor mir ſtehn holde Scherze Und truͤbe Sorge weicht; Allein mein innres Herze Wird darum doch nicht leicht. Weil ich die Liebe kannte Und Blick und Kuß verſtand, So bin ich nun Verbannte Weit ab im fernen Land. Die Freude macht mich truͤbe, Dunkelt den ſtillen Sinn, Denn meine zarte Liebe Iſt nun auf ewig hin. — Erinnre und erquicke Dich an vergangner Luſt, Am ſchwermuthsvollen Gluͤcke, Denn ſonſt zerſpringt die Bruſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/400
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/400>, abgerufen am 24.09.2021.