Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

auf seine Seite gebracht, sie wollten sich ei¬
nes Fahrzeugs bemächtigen und darauf ent¬
fliehen: er meldete mir, daß er mich mit¬
nehmen wolle, wenn dieser Vorsatz gleich
seine Flucht um vieles erschwere; ich solle
den Muth nicht verlieren.

Ich verließ mich auf sein gutes Glück,
daß uns der Vorsatz gelingen werde. Wir
kamen in einer Nacht am Ufer der See zu¬
sammen, wir bemächtigten uns des kleinen
Schiffs, der Wind war uns anfangs gün¬
stig. Wir waren schon tief in's Meer hin¬
ein, wir glaubten uns bald der italienischen
Küste zu nähern, als sich mit dem Anbruche
des Morgens ein Sturm erhob, der immer
stärker wurde. Ich rieth, an's nächste Land
zurückzufahren, und uns dort zu verbergen,
bis sich der Sturm gelegt hätte, aber mein
Freund war andrer Meinung, er glaubte,
wir könnten dann von unsern Feinden ent¬

auf ſeine Seite gebracht, ſie wollten ſich ei¬
nes Fahrzeugs bemächtigen und darauf ent¬
fliehen: er meldete mir, daß er mich mit¬
nehmen wolle, wenn dieſer Vorſatz gleich
ſeine Flucht um vieles erſchwere; ich ſolle
den Muth nicht verlieren.

Ich verließ mich auf ſein gutes Glück,
daß uns der Vorſatz gelingen werde. Wir
kamen in einer Nacht am Ufer der See zu¬
ſammen, wir bemächtigten uns des kleinen
Schiffs, der Wind war uns anfangs gün¬
ſtig. Wir waren ſchon tief in's Meer hin¬
ein, wir glaubten uns bald der italieniſchen
Küſte zu nähern, als ſich mit dem Anbruche
des Morgens ein Sturm erhob, der immer
ſtärker wurde. Ich rieth, an's nächſte Land
zurückzufahren, und uns dort zu verbergen,
bis ſich der Sturm gelegt hätte, aber mein
Freund war andrer Meinung, er glaubte,
wir könnten dann von unſern Feinden ent¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="200"/>
auf &#x017F;eine Seite gebracht, &#x017F;ie wollten &#x017F;ich ei¬<lb/>
nes Fahrzeugs bemächtigen und darauf ent¬<lb/>
fliehen: er meldete mir, daß er mich mit¬<lb/>
nehmen wolle, wenn die&#x017F;er Vor&#x017F;atz gleich<lb/>
&#x017F;eine Flucht um vieles er&#x017F;chwere; ich &#x017F;olle<lb/>
den Muth nicht verlieren.</p><lb/>
          <p>Ich verließ mich auf &#x017F;ein gutes Glück,<lb/>
daß uns der Vor&#x017F;atz gelingen werde. Wir<lb/>
kamen in einer Nacht am Ufer der See zu¬<lb/>
&#x017F;ammen, wir bemächtigten uns des kleinen<lb/>
Schiffs, der Wind war uns anfangs gün¬<lb/>
&#x017F;tig. Wir waren &#x017F;chon tief in's Meer hin¬<lb/>
ein, wir glaubten uns bald der italieni&#x017F;chen<lb/>&#x017F;te zu nähern, als &#x017F;ich mit dem Anbruche<lb/>
des Morgens ein Sturm erhob, der immer<lb/>
&#x017F;tärker wurde. Ich rieth, an's näch&#x017F;te Land<lb/>
zurückzufahren, und uns dort zu verbergen,<lb/>
bis &#x017F;ich der Sturm gelegt hätte, aber mein<lb/>
Freund war andrer Meinung, er glaubte,<lb/>
wir könnten dann von un&#x017F;ern Feinden ent¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0208] auf ſeine Seite gebracht, ſie wollten ſich ei¬ nes Fahrzeugs bemächtigen und darauf ent¬ fliehen: er meldete mir, daß er mich mit¬ nehmen wolle, wenn dieſer Vorſatz gleich ſeine Flucht um vieles erſchwere; ich ſolle den Muth nicht verlieren. Ich verließ mich auf ſein gutes Glück, daß uns der Vorſatz gelingen werde. Wir kamen in einer Nacht am Ufer der See zu¬ ſammen, wir bemächtigten uns des kleinen Schiffs, der Wind war uns anfangs gün¬ ſtig. Wir waren ſchon tief in's Meer hin¬ ein, wir glaubten uns bald der italieniſchen Küſte zu nähern, als ſich mit dem Anbruche des Morgens ein Sturm erhob, der immer ſtärker wurde. Ich rieth, an's nächſte Land zurückzufahren, und uns dort zu verbergen, bis ſich der Sturm gelegt hätte, aber mein Freund war andrer Meinung, er glaubte, wir könnten dann von unſern Feinden ent¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/208
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/208>, abgerufen am 28.09.2021.