Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Als Sternbald durch die Stadt streifte,
glaubte er einmal in der Ferne den Bild¬
hauer Bolz zu bemerken, aber die Person,
die er dafür hielt, verlor sich wieder aus
den Augen. Franz ergötzte sich, wieder in
einem Gewühl von unbekannten Menschen
herumirren. Es war Jahrmarkt, und aus
den benachbarten kleinen Städten und Dör¬
fern hatten sich Menschen aller Art versam¬
melt, um hier zu verkaufen und einzukau¬
fen. Sternbald freute sich an der allgemei¬
nen Fröhlichkeit, die alle Gesichter beherrsch¬
te, die so viele verworrene Töne laut durch
einander erregte.

Er stellte sich etwas abseits, und sah
nun die Ankommenden, oder die schon mit
ihren eingekauften Waaren zurückgingen.
Alle Fenster am Markte waren mit Men¬

Zweites Kapitel.

Als Sternbald durch die Stadt ſtreifte,
glaubte er einmal in der Ferne den Bild¬
hauer Bolz zu bemerken, aber die Perſon,
die er dafür hielt, verlor ſich wieder aus
den Augen. Franz ergötzte ſich, wieder in
einem Gewühl von unbekannten Menſchen
herumirren. Es war Jahrmarkt, und aus
den benachbarten kleinen Städten und Dör¬
fern hatten ſich Menſchen aller Art verſam¬
melt, um hier zu verkaufen und einzukau¬
fen. Sternbald freute ſich an der allgemei¬
nen Fröhlichkeit, die alle Geſichter beherrſch¬
te, die ſo viele verworrene Töne laut durch
einander erregte.

Er ſtellte ſich etwas abſeits, und ſah
nun die Ankommenden, oder die ſchon mit
ihren eingekauften Waaren zurückgingen.
Alle Fenſter am Markte waren mit Men¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0291" n="283"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Sternbald durch die Stadt &#x017F;treifte,<lb/>
glaubte er einmal in der Ferne den Bild¬<lb/>
hauer Bolz zu bemerken, aber die Per&#x017F;on,<lb/>
die er dafür hielt, verlor &#x017F;ich wieder aus<lb/>
den Augen. Franz ergötzte &#x017F;ich, wieder in<lb/>
einem Gewühl von unbekannten Men&#x017F;chen<lb/>
herumirren. Es war Jahrmarkt, und aus<lb/>
den benachbarten kleinen Städten und Dör¬<lb/>
fern hatten &#x017F;ich Men&#x017F;chen aller Art ver&#x017F;am¬<lb/>
melt, um hier zu verkaufen und einzukau¬<lb/>
fen. Sternbald freute &#x017F;ich an der allgemei¬<lb/>
nen Fröhlichkeit, die alle Ge&#x017F;ichter beherr&#x017F;ch¬<lb/>
te, die &#x017F;o viele verworrene Töne laut durch<lb/>
einander erregte.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;tellte &#x017F;ich etwas ab&#x017F;eits, und &#x017F;ah<lb/>
nun die Ankommenden, oder die &#x017F;chon mit<lb/>
ihren eingekauften Waaren zurückgingen.<lb/>
Alle Fen&#x017F;ter am Markte waren mit Men¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0291] Zweites Kapitel. Als Sternbald durch die Stadt ſtreifte, glaubte er einmal in der Ferne den Bild¬ hauer Bolz zu bemerken, aber die Perſon, die er dafür hielt, verlor ſich wieder aus den Augen. Franz ergötzte ſich, wieder in einem Gewühl von unbekannten Menſchen herumirren. Es war Jahrmarkt, und aus den benachbarten kleinen Städten und Dör¬ fern hatten ſich Menſchen aller Art verſam¬ melt, um hier zu verkaufen und einzukau¬ fen. Sternbald freute ſich an der allgemei¬ nen Fröhlichkeit, die alle Geſichter beherrſch¬ te, die ſo viele verworrene Töne laut durch einander erregte. Er ſtellte ſich etwas abſeits, und ſah nun die Ankommenden, oder die ſchon mit ihren eingekauften Waaren zurückgingen. Alle Fenſter am Markte waren mit Men¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/291
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/291>, abgerufen am 13.04.2021.