Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 31te Januar.
Tritt im Geist zum Grab oft hin,
Siehe dein Gebein versenken;
Sprich: Herr! daß ich Erde bin,
Lehre du mich selbst bedenken;
Lehre du michs jeden Tag:
Daß ich weiser werden mag!


Jch beschliesse jetzt einen Monat, und nächstens -- mein Leben.
Es ist ein schlechtes Kennzeichen, wenn man bei diesem Ge-
danken zurückfährt, da man doch einen Monat, ein Jahr nach
dem andern so kaltblütig beschliessen kan. Der Sterbliche feiert
sein Geburtsfest, warum nicht auch seinen Sterbetag? Dis ist
ja der ungleich größre Geburtstag! der Anfang eines unaufhörli-
chen Lebens! Laß uns denn, mein Herz! dieses Fest jetzt in der Stille
feiern. Setz dich an mein Sterbebette, und bemüh dich so
zu denken, wie du alsdann denken wirst, oder wenigstens soltest.

Ja, ich erblicke mich in meiner Todesgestalt! (welche De-
mütigung auch für den Hoffärtigsten!) Der Name meiner letzten
Krankheit kan mir gleichgültig seyn: aufgeschwemmt von Wasser-
sucht, oder ausgetrocknet von Schwindsucht: -- des Todes Auf-
zug ist immer traurig, und wenn man nicht bekant mit ihm ist,
fürchterlich. Es giebt noch andre kleine Verzierungen meines
Sterbefestes, welche gern meine Blicke auf sich ziehen mögten;
aber es sind auch Kleinigkeiten. Es stirbt sich in Schwanfedern
nicht sanfter, als auf dem Stroh. Zehn Aerzte und hundert
dienstfertige Hände helfen in der wichtigsten Stunde -- nichts.
Ich bin alsdann weder ein Bürger der Erde, noch des Himmels:
sondern liege zwischen beiden da, und werde gewogen. Eine höchst
genaue Wage! wo, selbst die unzeitige Geburten meiner Gedan-
ken, eine schwere Last sind. Und welch ein Gedächtniß! welche
Schärfe meiner Blicke! Ich sehe und höre alsdann Sünden, wel-

che


Der 31te Januar.
Tritt im Geiſt zum Grab oft hin,
Siehe dein Gebein verſenken;
Sprich: Herr! daß ich Erde bin,
Lehre du mich ſelbſt bedenken;
Lehre du michs jeden Tag:
Daß ich weiſer werden mag!


Jch beſchlieſſe jetzt einen Monat, und naͤchſtens — mein Leben.
Es iſt ein ſchlechtes Kennzeichen, wenn man bei dieſem Ge-
danken zuruͤckfaͤhrt, da man doch einen Monat, ein Jahr nach
dem andern ſo kaltbluͤtig beſchlieſſen kan. Der Sterbliche feiert
ſein Geburtsfeſt, warum nicht auch ſeinen Sterbetag? Dis iſt
ja der ungleich groͤßre Geburtstag! der Anfang eines unaufhoͤrli-
chen Lebens! Laß uns denn, mein Herz! dieſes Feſt jetzt in der Stille
feiern. Setz dich an mein Sterbebette, und bemuͤh dich ſo
zu denken, wie du alsdann denken wirſt, oder wenigſtens ſolteſt.

Ja, ich erblicke mich in meiner Todesgeſtalt! (welche De-
muͤtigung auch fuͤr den Hoffaͤrtigſten!) Der Name meiner letzten
Krankheit kan mir gleichguͤltig ſeyn: aufgeſchwemmt von Waſſer-
ſucht, oder ausgetrocknet von Schwindſucht: — des Todes Auf-
zug iſt immer traurig, und wenn man nicht bekant mit ihm iſt,
fuͤrchterlich. Es giebt noch andre kleine Verzierungen meines
Sterbefeſtes, welche gern meine Blicke auf ſich ziehen moͤgten;
aber es ſind auch Kleinigkeiten. Es ſtirbt ſich in Schwanfedern
nicht ſanfter, als auf dem Stroh. Zehn Aerzte und hundert
dienſtfertige Haͤnde helfen in der wichtigſten Stunde — nichts.
Ich bin alsdann weder ein Buͤrger der Erde, noch des Himmels:
ſondern liege zwiſchen beiden da, und werde gewogen. Eine hoͤchſt
genaue Wage! wo, ſelbſt die unzeitige Geburten meiner Gedan-
ken, eine ſchwere Laſt ſind. Und welch ein Gedaͤchtniß! welche
Schaͤrfe meiner Blicke! Ich ſehe und hoͤre alsdann Suͤnden, wel-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="63[93]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 31<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">T</hi>ritt im Gei&#x017F;t zum Grab oft hin,</l><lb/>
              <l>Siehe dein Gebein ver&#x017F;enken;</l><lb/>
              <l>Sprich: Herr! daß ich Erde bin,</l><lb/>
              <l>Lehre du mich &#x017F;elb&#x017F;t bedenken;</l><lb/>
              <l>Lehre du michs jeden Tag:</l><lb/>
              <l>Daß ich wei&#x017F;er werden mag!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e jetzt einen Monat, und na&#x0364;ch&#x017F;tens &#x2014; mein Leben.<lb/>
Es i&#x017F;t ein &#x017F;chlechtes Kennzeichen, wenn man bei die&#x017F;em Ge-<lb/>
danken zuru&#x0364;ckfa&#x0364;hrt, da man doch einen Monat, ein Jahr nach<lb/>
dem andern &#x017F;o kaltblu&#x0364;tig be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan. Der Sterbliche feiert<lb/>
&#x017F;ein Geburtsfe&#x017F;t, warum nicht auch &#x017F;einen Sterbetag? Dis i&#x017F;t<lb/>
ja der ungleich gro&#x0364;ßre Geburtstag! der Anfang eines unaufho&#x0364;rli-<lb/>
chen Lebens! Laß uns denn, mein Herz! die&#x017F;es Fe&#x017F;t jetzt in der Stille<lb/>
feiern. Setz dich an <hi rendition="#fr">mein Sterbebette,</hi> und bemu&#x0364;h dich &#x017F;o<lb/>
zu denken, wie du alsdann denken wir&#x017F;t, oder wenig&#x017F;tens &#x017F;olte&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ja, ich erblicke mich in meiner Todesge&#x017F;talt! (welche De-<lb/>
mu&#x0364;tigung auch fu&#x0364;r den Hoffa&#x0364;rtig&#x017F;ten!) Der Name meiner letzten<lb/>
Krankheit kan mir gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn: aufge&#x017F;chwemmt von Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ucht, oder ausgetrocknet von Schwind&#x017F;ucht: &#x2014; des Todes Auf-<lb/>
zug i&#x017F;t immer traurig, und wenn man nicht bekant mit ihm i&#x017F;t,<lb/>
fu&#x0364;rchterlich. Es giebt noch andre kleine Verzierungen meines<lb/>
Sterbefe&#x017F;tes, welche gern meine Blicke auf &#x017F;ich ziehen mo&#x0364;gten;<lb/>
aber es &#x017F;ind auch Kleinigkeiten. Es &#x017F;tirbt &#x017F;ich in Schwanfedern<lb/>
nicht &#x017F;anfter, als auf dem Stroh. Zehn Aerzte und hundert<lb/>
dien&#x017F;tfertige Ha&#x0364;nde helfen in der wichtig&#x017F;ten Stunde &#x2014; nichts.<lb/>
Ich bin alsdann weder ein Bu&#x0364;rger der Erde, noch des Himmels:<lb/>
&#x017F;ondern liege zwi&#x017F;chen beiden da, und werde gewogen. Eine ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
genaue Wage! wo, &#x017F;elb&#x017F;t die unzeitige Geburten meiner Gedan-<lb/>
ken, eine &#x017F;chwere La&#x017F;t &#x017F;ind. Und welch ein Geda&#x0364;chtniß! welche<lb/>
Scha&#x0364;rfe meiner Blicke! Ich &#x017F;ehe und ho&#x0364;re alsdann Su&#x0364;nden, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63[93]/0100] Der 31te Januar. Tritt im Geiſt zum Grab oft hin, Siehe dein Gebein verſenken; Sprich: Herr! daß ich Erde bin, Lehre du mich ſelbſt bedenken; Lehre du michs jeden Tag: Daß ich weiſer werden mag! Jch beſchlieſſe jetzt einen Monat, und naͤchſtens — mein Leben. Es iſt ein ſchlechtes Kennzeichen, wenn man bei dieſem Ge- danken zuruͤckfaͤhrt, da man doch einen Monat, ein Jahr nach dem andern ſo kaltbluͤtig beſchlieſſen kan. Der Sterbliche feiert ſein Geburtsfeſt, warum nicht auch ſeinen Sterbetag? Dis iſt ja der ungleich groͤßre Geburtstag! der Anfang eines unaufhoͤrli- chen Lebens! Laß uns denn, mein Herz! dieſes Feſt jetzt in der Stille feiern. Setz dich an mein Sterbebette, und bemuͤh dich ſo zu denken, wie du alsdann denken wirſt, oder wenigſtens ſolteſt. Ja, ich erblicke mich in meiner Todesgeſtalt! (welche De- muͤtigung auch fuͤr den Hoffaͤrtigſten!) Der Name meiner letzten Krankheit kan mir gleichguͤltig ſeyn: aufgeſchwemmt von Waſſer- ſucht, oder ausgetrocknet von Schwindſucht: — des Todes Auf- zug iſt immer traurig, und wenn man nicht bekant mit ihm iſt, fuͤrchterlich. Es giebt noch andre kleine Verzierungen meines Sterbefeſtes, welche gern meine Blicke auf ſich ziehen moͤgten; aber es ſind auch Kleinigkeiten. Es ſtirbt ſich in Schwanfedern nicht ſanfter, als auf dem Stroh. Zehn Aerzte und hundert dienſtfertige Haͤnde helfen in der wichtigſten Stunde — nichts. Ich bin alsdann weder ein Buͤrger der Erde, noch des Himmels: ſondern liege zwiſchen beiden da, und werde gewogen. Eine hoͤchſt genaue Wage! wo, ſelbſt die unzeitige Geburten meiner Gedan- ken, eine ſchwere Laſt ſind. Und welch ein Gedaͤchtniß! welche Schaͤrfe meiner Blicke! Ich ſehe und hoͤre alsdann Suͤnden, wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/100
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 63[93]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/100>, abgerufen am 24.05.2024.