Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 1te Februar.
Was sind die Tage? -- Zwillingsbrüder.
Ein blöder Blick verwechselt sie.
Doch keiner kommt noch einmal wieder,
Und jeder ruft: nun oder nie!


Der heutige Tag hat zwar einen andern Namen, als der ge-
strige; sonst aber sind beide sich so ähnlich, als Zwillings-
brüder. Die Sonne ist so unmerklich gestiegen, und der
Tag hat sich so wenig verlängert, daß ich Mühe habe, den Un-
terschied unter beiden zu finden. Der morgende Tag wird dem
heutigen wieder eben so ähnlich seyn, und sich so fest an seinen
Vorgänger anschliessen, daß ich auch sie beide für Eins halten
werde. So siehet man die Wellen eines Stroms. Jede schlägt
kurz hinter der andern her, und fließt mit ihr zusammen. Der
unbehutsame Zuschauer glaubt immer, dasselbe Wasser zu erbli-
cken, und jede Woge ist doch unter seinen Augen neu, und jede
bekommt er auch nur Einmal in seinem Leben zu sehen.

Der Schein betrügt demnach sehr. Und mögte er uns doch
bei Bächen und Flüssen betrügen; aber bei den Wellen unsers Le-
bens, deren jede uns dem Ufer der Ewigkeit näher führt! --
Jch will gegen die verführische Aehnlichkeit der Tage
auf meiner Hut seyn. Der heutige Tag ist allerdings verschieden
von dem gestrigen. Er vertieft, obgleich unmerklich die Furchen
meines Gesichts, und hinterläßt der Seele gleichsam eine Marke,
daß er bei ihr einen Besuch abgestattet habe. Der morgende Tag
wird sich schon darauf berufen, und die angefangne Arbeit seines
ältern Bruders fortzusetzen suchen. Gestern war ich noch nicht so
alt, hatte noch nicht so viel erfahren, noch nicht so viel gesündi-
get, und auch noch nicht so viele Wohlthaten von Gott empfan-
gen, als heute schon. Sind denn hunderttausend Othemzüge,
die ich seitdem beinahe geschöpft habe, eine Kleinigkeit? Hundert-
tausend, und jeder kan der letzte seyn?

Die
E 2


Der 1te Februar.
Was ſind die Tage? — Zwillingsbruͤder.
Ein bloͤder Blick verwechſelt ſie.
Doch keiner kommt noch einmal wieder,
Und jeder ruft: nun oder nie!


Der heutige Tag hat zwar einen andern Namen, als der ge-
ſtrige; ſonſt aber ſind beide ſich ſo aͤhnlich, als Zwillings-
bruͤder. Die Sonne iſt ſo unmerklich geſtiegen, und der
Tag hat ſich ſo wenig verlaͤngert, daß ich Muͤhe habe, den Un-
terſchied unter beiden zu finden. Der morgende Tag wird dem
heutigen wieder eben ſo aͤhnlich ſeyn, und ſich ſo feſt an ſeinen
Vorgaͤnger anſchlieſſen, daß ich auch ſie beide fuͤr Eins halten
werde. So ſiehet man die Wellen eines Stroms. Jede ſchlaͤgt
kurz hinter der andern her, und fließt mit ihr zuſammen. Der
unbehutſame Zuſchauer glaubt immer, daſſelbe Waſſer zu erbli-
cken, und jede Woge iſt doch unter ſeinen Augen neu, und jede
bekommt er auch nur Einmal in ſeinem Leben zu ſehen.

Der Schein betruͤgt demnach ſehr. Und moͤgte er uns doch
bei Baͤchen und Fluͤſſen betruͤgen; aber bei den Wellen unſers Le-
bens, deren jede uns dem Ufer der Ewigkeit naͤher fuͤhrt! —
Jch will gegen die verfuͤhriſche Aehnlichkeit der Tage
auf meiner Hut ſeyn. Der heutige Tag iſt allerdings verſchieden
von dem geſtrigen. Er vertieft, obgleich unmerklich die Furchen
meines Geſichts, und hinterlaͤßt der Seele gleichſam eine Marke,
daß er bei ihr einen Beſuch abgeſtattet habe. Der morgende Tag
wird ſich ſchon darauf berufen, und die angefangne Arbeit ſeines
aͤltern Bruders fortzuſetzen ſuchen. Geſtern war ich noch nicht ſo
alt, hatte noch nicht ſo viel erfahren, noch nicht ſo viel geſuͤndi-
get, und auch noch nicht ſo viele Wohlthaten von Gott empfan-
gen, als heute ſchon. Sind denn hunderttauſend Othemzuͤge,
die ich ſeitdem beinahe geſchoͤpft habe, eine Kleinigkeit? Hundert-
tauſend, und jeder kan der letzte ſeyn?

Die
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="67[97]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 1<hi rendition="#sup">te</hi> Februar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as &#x017F;ind die Tage? &#x2014; Zwillingsbru&#x0364;der.</l><lb/>
              <l>Ein blo&#x0364;der Blick verwech&#x017F;elt &#x017F;ie.</l><lb/>
              <l>Doch keiner kommt noch einmal wieder,</l><lb/>
              <l>Und jeder ruft: nun oder nie!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er heutige Tag hat zwar einen andern Namen, als der ge-<lb/>
&#x017F;trige; &#x017F;on&#x017F;t aber &#x017F;ind beide &#x017F;ich &#x017F;o a&#x0364;hnlich, als Zwillings-<lb/>
bru&#x0364;der. Die Sonne i&#x017F;t &#x017F;o unmerklich ge&#x017F;tiegen, und der<lb/>
Tag hat &#x017F;ich &#x017F;o wenig verla&#x0364;ngert, daß ich Mu&#x0364;he habe, den Un-<lb/>
ter&#x017F;chied unter beiden zu finden. Der morgende Tag wird dem<lb/>
heutigen wieder eben &#x017F;o a&#x0364;hnlich &#x017F;eyn, und &#x017F;ich &#x017F;o fe&#x017F;t an &#x017F;einen<lb/>
Vorga&#x0364;nger an&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß ich auch &#x017F;ie beide fu&#x0364;r Eins halten<lb/>
werde. So &#x017F;iehet man die Wellen eines Stroms. Jede &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
kurz hinter der andern her, und fließt mit ihr zu&#x017F;ammen. Der<lb/>
unbehut&#x017F;ame Zu&#x017F;chauer glaubt immer, da&#x017F;&#x017F;elbe Wa&#x017F;&#x017F;er zu erbli-<lb/>
cken, und jede Woge i&#x017F;t doch unter &#x017F;einen Augen neu, und jede<lb/>
bekommt er auch nur Einmal in &#x017F;einem Leben zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Der Schein betru&#x0364;gt demnach &#x017F;ehr. Und mo&#x0364;gte er uns doch<lb/>
bei Ba&#x0364;chen und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en betru&#x0364;gen; aber bei den Wellen un&#x017F;ers Le-<lb/>
bens, deren jede uns dem Ufer der Ewigkeit na&#x0364;her fu&#x0364;hrt! &#x2014;<lb/>
Jch will gegen <hi rendition="#fr">die verfu&#x0364;hri&#x017F;che Aehnlichkeit der Tage</hi><lb/>
auf meiner Hut &#x017F;eyn. Der heutige Tag i&#x017F;t allerdings ver&#x017F;chieden<lb/>
von dem ge&#x017F;trigen. Er vertieft, obgleich unmerklich die Furchen<lb/>
meines Ge&#x017F;ichts, und hinterla&#x0364;ßt der Seele gleich&#x017F;am eine Marke,<lb/>
daß er bei ihr einen Be&#x017F;uch abge&#x017F;tattet habe. Der morgende Tag<lb/>
wird &#x017F;ich &#x017F;chon darauf berufen, und die angefangne Arbeit &#x017F;eines<lb/>
a&#x0364;ltern Bruders fortzu&#x017F;etzen &#x017F;uchen. Ge&#x017F;tern war ich noch nicht &#x017F;o<lb/>
alt, hatte noch nicht &#x017F;o viel erfahren, noch nicht &#x017F;o viel ge&#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
get, und auch noch nicht &#x017F;o viele Wohlthaten von Gott empfan-<lb/>
gen, als heute &#x017F;chon. Sind denn hunderttau&#x017F;end Othemzu&#x0364;ge,<lb/>
die ich &#x017F;eitdem beinahe ge&#x017F;cho&#x0364;pft habe, eine Kleinigkeit? Hundert-<lb/>
tau&#x017F;end, und jeder kan der letzte &#x017F;eyn?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67[97]/0104] Der 1te Februar. Was ſind die Tage? — Zwillingsbruͤder. Ein bloͤder Blick verwechſelt ſie. Doch keiner kommt noch einmal wieder, Und jeder ruft: nun oder nie! Der heutige Tag hat zwar einen andern Namen, als der ge- ſtrige; ſonſt aber ſind beide ſich ſo aͤhnlich, als Zwillings- bruͤder. Die Sonne iſt ſo unmerklich geſtiegen, und der Tag hat ſich ſo wenig verlaͤngert, daß ich Muͤhe habe, den Un- terſchied unter beiden zu finden. Der morgende Tag wird dem heutigen wieder eben ſo aͤhnlich ſeyn, und ſich ſo feſt an ſeinen Vorgaͤnger anſchlieſſen, daß ich auch ſie beide fuͤr Eins halten werde. So ſiehet man die Wellen eines Stroms. Jede ſchlaͤgt kurz hinter der andern her, und fließt mit ihr zuſammen. Der unbehutſame Zuſchauer glaubt immer, daſſelbe Waſſer zu erbli- cken, und jede Woge iſt doch unter ſeinen Augen neu, und jede bekommt er auch nur Einmal in ſeinem Leben zu ſehen. Der Schein betruͤgt demnach ſehr. Und moͤgte er uns doch bei Baͤchen und Fluͤſſen betruͤgen; aber bei den Wellen unſers Le- bens, deren jede uns dem Ufer der Ewigkeit naͤher fuͤhrt! — Jch will gegen die verfuͤhriſche Aehnlichkeit der Tage auf meiner Hut ſeyn. Der heutige Tag iſt allerdings verſchieden von dem geſtrigen. Er vertieft, obgleich unmerklich die Furchen meines Geſichts, und hinterlaͤßt der Seele gleichſam eine Marke, daß er bei ihr einen Beſuch abgeſtattet habe. Der morgende Tag wird ſich ſchon darauf berufen, und die angefangne Arbeit ſeines aͤltern Bruders fortzuſetzen ſuchen. Geſtern war ich noch nicht ſo alt, hatte noch nicht ſo viel erfahren, noch nicht ſo viel geſuͤndi- get, und auch noch nicht ſo viele Wohlthaten von Gott empfan- gen, als heute ſchon. Sind denn hunderttauſend Othemzuͤge, die ich ſeitdem beinahe geſchoͤpft habe, eine Kleinigkeit? Hundert- tauſend, und jeder kan der letzte ſeyn? Die E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/104
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 67[97]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/104>, abgerufen am 22.05.2024.