Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Der 4te Februar
Schlaf nicht mehr gehörte. Sie beklagen sich nicht selten [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
über, als über ein schweres Kreuz, das Gott über sie verhän[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Jedoch, ich sehe auch bei ihren Leiden nichts als Weisheit [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Güte Gottes. So heilsam Säuglingen der Schlaf ist, so g[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
fährlich ist er Greisen. Daher weckt sie der Allgütige beständig[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
und ruft ihnen zu: ach! wolt ihr jetzt schlafen? Wachet und betet[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
daß ihr nicht in Anfechtung fallet! Jeder Glockenschlag wird von[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
ihnen unrecht verstanden, wenn sie in ihm nicht die Stimme hö-
ren: Adam, wo bist du? Der Husten, die Bangigkeit, wodurch
sie geweckt werden, spricht nachdrücklich: Wache auf, der du
schläfest, denn deine Stunde wird bald kommen! Dein Feind, der
Tod, ist vor der Thür; du darfst keine Stunde mehr sicher schla-
fen: du mußt beten, und dich zur Reise ins Vaterland anschicken!
Du kanst mit deinem Körper wenig mehr arbeiten, also bedarf
er auch weniger Ruhe: aber von deinem reifen Geist erwartet nun
der Himmel gute Früchte, und dazu gehöret Wachsamkeit.

Auch mein Schlaf hat sich schon merklich verloren. Was
heißt das anders: als ich soll nun mehr mit der Seele loben! Je
näher jener Welt, wo niemand schläft noch schlummert: desto
wacher werde ich. Jch will demnach den Wink Gottes hierun-
ter verstehen, und mehr nach Jesum, als nach dem anbrechenden
Morgen verlangen. Jch will bei dieser Schildwache nicht blos
meine häusliche Angelegenheiten durchmustern, sondern weit mehr
für meine Seele sorgen. Zwar sind schlaflose Nächte eine binn
Arznei: aber muß mir nicht die Erde allmälig zum Ekel werden,
wenn ich sie freudig verlassen soll? Und wenn ich denn nun auch
wache bis in die Nacht, und wieder an den Morgen: so wachst
du doch, mein Vater über mir, und siehst gnädig auf die Seuf-
zer deines müden bejahrten Kindes herab. O! du bist gleich
gütig, ich schlafe oder wache. Vom festen Schlaf der Kiudheit
bis zu den überlangen Nächten des Alters meinest du es gut, und
ladest uns zum Himmel ein!

Der

Der 4te Februar
Schlaf nicht mehr gehoͤrte. Sie beklagen ſich nicht ſelten [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
uͤber, als uͤber ein ſchweres Kreuz, das Gott uͤber ſie verhaͤn[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Jedoch, ich ſehe auch bei ihren Leiden nichts als Weisheit [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Guͤte Gottes. So heilſam Saͤuglingen der Schlaf iſt, ſo g[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
faͤhrlich iſt er Greiſen. Daher weckt ſie der Allguͤtige beſtaͤndig[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
und ruft ihnen zu: ach! wolt ihr jetzt ſchlafen? Wachet und betet[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
daß ihr nicht in Anfechtung fallet! Jeder Glockenſchlag wird von[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
ihnen unrecht verſtanden, wenn ſie in ihm nicht die Stimme hoͤ-
ren: Adam, wo biſt du? Der Huſten, die Bangigkeit, wodurch
ſie geweckt werden, ſpricht nachdruͤcklich: Wache auf, der du
ſchlaͤfeſt, denn deine Stunde wird bald kommen! Dein Feind, der
Tod, iſt vor der Thuͤr; du darfſt keine Stunde mehr ſicher ſchla-
fen: du mußt beten, und dich zur Reiſe ins Vaterland anſchicken!
Du kanſt mit deinem Koͤrper wenig mehr arbeiten, alſo bedarf
er auch weniger Ruhe: aber von deinem reifen Geiſt erwartet nun
der Himmel gute Fruͤchte, und dazu gehoͤret Wachſamkeit.

Auch mein Schlaf hat ſich ſchon merklich verloren. Was
heißt das anders: als ich ſoll nun mehr mit der Seele loben! Je
naͤher jener Welt, wo niemand ſchlaͤft noch ſchlummert: deſto
wacher werde ich. Jch will demnach den Wink Gottes hierun-
ter verſtehen, und mehr nach Jeſum, als nach dem anbrechenden
Morgen verlangen. Jch will bei dieſer Schildwache nicht blos
meine haͤusliche Angelegenheiten durchmuſtern, ſondern weit mehr
fuͤr meine Seele ſorgen. Zwar ſind ſchlafloſe Naͤchte eine binn
Arznei: aber muß mir nicht die Erde allmaͤlig zum Ekel werden,
wenn ich ſie freudig verlaſſen ſoll? Und wenn ich denn nun auch
wache bis in die Nacht, und wieder an den Morgen: ſo wachſt
du doch, mein Vater uͤber mir, und ſiehſt gnaͤdig auf die Seuf-
zer deines muͤden bejahrten Kindes herab. O! du biſt gleich
guͤtig, ich ſchlafe oder wache. Vom feſten Schlaf der Kiudheit
bis zu den uͤberlangen Naͤchten des Alters meineſt du es gut, und
ladeſt uns zum Himmel ein!

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="74[104]"/><fw place="top" type="header">Der 4<hi rendition="#sup">te</hi> Februar</fw><lb/>
Schlaf nicht mehr geho&#x0364;rte. Sie beklagen &#x017F;ich nicht &#x017F;elten <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
u&#x0364;ber, als u&#x0364;ber ein &#x017F;chweres Kreuz, das Gott u&#x0364;ber &#x017F;ie verha&#x0364;n<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Jedoch, ich &#x017F;ehe auch bei ihren Leiden nichts als Weisheit <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Gu&#x0364;te Gottes. So heil&#x017F;am Sa&#x0364;uglingen der Schlaf i&#x017F;t, &#x017F;o g<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
fa&#x0364;hrlich i&#x017F;t er Grei&#x017F;en. Daher weckt &#x017F;ie der Allgu&#x0364;tige be&#x017F;ta&#x0364;ndig<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
und ruft ihnen zu: ach! wolt ihr jetzt &#x017F;chlafen? Wachet und betet<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
daß ihr nicht in Anfechtung fallet! Jeder Glocken&#x017F;chlag wird von<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
ihnen unrecht ver&#x017F;tanden, wenn &#x017F;ie in ihm nicht die Stimme ho&#x0364;-<lb/>
ren: Adam, wo bi&#x017F;t du? Der Hu&#x017F;ten, die Bangigkeit, wodurch<lb/>
&#x017F;ie geweckt werden, &#x017F;pricht nachdru&#x0364;cklich: Wache auf, der du<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fe&#x017F;t, denn deine Stunde wird bald kommen! Dein Feind, der<lb/>
Tod, i&#x017F;t vor der Thu&#x0364;r; du darf&#x017F;t keine Stunde mehr &#x017F;icher &#x017F;chla-<lb/>
fen: du mußt beten, und dich zur Rei&#x017F;e ins Vaterland an&#x017F;chicken!<lb/>
Du kan&#x017F;t mit deinem Ko&#x0364;rper wenig mehr arbeiten, al&#x017F;o bedarf<lb/>
er auch weniger Ruhe: aber von deinem reifen Gei&#x017F;t erwartet nun<lb/>
der Himmel gute Fru&#x0364;chte, und dazu geho&#x0364;ret Wach&#x017F;amkeit.</p><lb/>
            <p>Auch mein Schlaf hat &#x017F;ich &#x017F;chon merklich verloren. Was<lb/>
heißt das anders: als ich &#x017F;oll nun mehr mit der Seele loben! Je<lb/>
na&#x0364;her jener Welt, wo niemand &#x017F;chla&#x0364;ft noch &#x017F;chlummert: de&#x017F;to<lb/>
wacher werde ich. Jch will demnach den Wink Gottes hierun-<lb/>
ter ver&#x017F;tehen, und mehr nach Je&#x017F;um, als nach dem anbrechenden<lb/>
Morgen verlangen. Jch will bei die&#x017F;er Schildwache nicht blos<lb/>
meine ha&#x0364;usliche Angelegenheiten durchmu&#x017F;tern, &#x017F;ondern weit mehr<lb/>
fu&#x0364;r meine Seele &#x017F;orgen. Zwar &#x017F;ind &#x017F;chlaflo&#x017F;e Na&#x0364;chte eine binn<lb/>
Arznei: aber muß mir nicht die Erde allma&#x0364;lig zum Ekel werden,<lb/>
wenn ich &#x017F;ie freudig verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll? Und wenn ich denn nun auch<lb/>
wache bis in die Nacht, und wieder an den Morgen: &#x017F;o wach&#x017F;t<lb/>
du doch, mein Vater u&#x0364;ber mir, und &#x017F;ieh&#x017F;t gna&#x0364;dig auf die Seuf-<lb/>
zer deines mu&#x0364;den bejahrten Kindes herab. O! du bi&#x017F;t gleich<lb/>
gu&#x0364;tig, ich &#x017F;chlafe oder wache. Vom fe&#x017F;ten Schlaf der Kiudheit<lb/>
bis zu den u&#x0364;berlangen Na&#x0364;chten des Alters meine&#x017F;t du es gut, und<lb/>
lade&#x017F;t uns zum Himmel ein!</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74[104]/0111] Der 4te Februar Schlaf nicht mehr gehoͤrte. Sie beklagen ſich nicht ſelten _ uͤber, als uͤber ein ſchweres Kreuz, das Gott uͤber ſie verhaͤn_ Jedoch, ich ſehe auch bei ihren Leiden nichts als Weisheit _ Guͤte Gottes. So heilſam Saͤuglingen der Schlaf iſt, ſo g_ faͤhrlich iſt er Greiſen. Daher weckt ſie der Allguͤtige beſtaͤndig_ und ruft ihnen zu: ach! wolt ihr jetzt ſchlafen? Wachet und betet_ daß ihr nicht in Anfechtung fallet! Jeder Glockenſchlag wird von_ ihnen unrecht verſtanden, wenn ſie in ihm nicht die Stimme hoͤ- ren: Adam, wo biſt du? Der Huſten, die Bangigkeit, wodurch ſie geweckt werden, ſpricht nachdruͤcklich: Wache auf, der du ſchlaͤfeſt, denn deine Stunde wird bald kommen! Dein Feind, der Tod, iſt vor der Thuͤr; du darfſt keine Stunde mehr ſicher ſchla- fen: du mußt beten, und dich zur Reiſe ins Vaterland anſchicken! Du kanſt mit deinem Koͤrper wenig mehr arbeiten, alſo bedarf er auch weniger Ruhe: aber von deinem reifen Geiſt erwartet nun der Himmel gute Fruͤchte, und dazu gehoͤret Wachſamkeit. Auch mein Schlaf hat ſich ſchon merklich verloren. Was heißt das anders: als ich ſoll nun mehr mit der Seele loben! Je naͤher jener Welt, wo niemand ſchlaͤft noch ſchlummert: deſto wacher werde ich. Jch will demnach den Wink Gottes hierun- ter verſtehen, und mehr nach Jeſum, als nach dem anbrechenden Morgen verlangen. Jch will bei dieſer Schildwache nicht blos meine haͤusliche Angelegenheiten durchmuſtern, ſondern weit mehr fuͤr meine Seele ſorgen. Zwar ſind ſchlafloſe Naͤchte eine binn Arznei: aber muß mir nicht die Erde allmaͤlig zum Ekel werden, wenn ich ſie freudig verlaſſen ſoll? Und wenn ich denn nun auch wache bis in die Nacht, und wieder an den Morgen: ſo wachſt du doch, mein Vater uͤber mir, und ſiehſt gnaͤdig auf die Seuf- zer deines muͤden bejahrten Kindes herab. O! du biſt gleich guͤtig, ich ſchlafe oder wache. Vom feſten Schlaf der Kiudheit bis zu den uͤberlangen Naͤchten des Alters meineſt du es gut, und ladeſt uns zum Himmel ein! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/111
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 74[104]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/111>, abgerufen am 25.06.2024.