Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 11te Februar.
Der träge Müßiggang
Ist dir, o Gott! verhaßt;
Für uns der Laster Netz
Und unserm Nächsten Last.


Der Müßiggang, und dessen Begleiterinn, die gefährliche
Langeweile,
sind für gesunde und verständige Menschen
eine wahre Krankheit. Sie werden Gefangenen schwerer als
ihre Ketten; denn es gehöret ausserordentliche Geschicklichkeit oder
Dummheit dazu, wenn man sich lange mit nichts als vier Wän-
den beschäftigen soll. Der Müßiggang ist in mancher Absicht
eine gefährliche Windstille für die Seele, bey welcher wir uns
aufzehren, und den Hafen nicht erreichen.

Ganz unbeschäftiget zu seyn ist wider Gottes Absicht. Er
gab uns genug zu thun, und richtete die Welt so ein, daß der
Mangel dem Müßiggang auf den Fuß folget, wofern nicht unsre
Erblasser für uns mitgearbeitet haben. Und auch alsdann müs-
sen wir die jähnende Langeweile von zeit zu zeit mit nützlicher An-
strengung unsrer Kräfte wegscheuchen! Trägheit und Langeweile
sind wider unsre Natur. Gesundheit und Zufriedenheit können
nicht lange damit bestehen; gleich dem Wasser, welches Ge-
schmack und Klarheit verliert, wenn es nicht rieselt.

Im Schoosse des Müßiggangs werden viele Laster gesäugt.
So nimt das Unkraut auf Brachfeldern überhand. Der Fall
der Bathseba und der Tod des Urias erfolgten nicht, wenn Da-
vid nicht an einem unglücklichen Abend müßig gieng. Wir hät-
ten weniger Zweifler und Religionsspötter, wenn diese Leute nicht
für Langeweile auf Thorheiten versielen. Dem fleißigen Ackers-
mann, oder dem geflißnen Künstler wandelt der Unsinn so leicht

nicht
F 4


Der 11te Februar.
Der traͤge Muͤßiggang
Iſt dir, o Gott! verhaßt;
Fuͤr uns der Laſter Netz
Und unſerm Naͤchſten Laſt.


Der Muͤßiggang, und deſſen Begleiterinn, die gefaͤhrliche
Langeweile,
ſind fuͤr geſunde und verſtaͤndige Menſchen
eine wahre Krankheit. Sie werden Gefangenen ſchwerer als
ihre Ketten; denn es gehoͤret auſſerordentliche Geſchicklichkeit oder
Dummheit dazu, wenn man ſich lange mit nichts als vier Waͤn-
den beſchaͤftigen ſoll. Der Muͤßiggang iſt in mancher Abſicht
eine gefaͤhrliche Windſtille fuͤr die Seele, bey welcher wir uns
aufzehren, und den Hafen nicht erreichen.

Ganz unbeſchaͤftiget zu ſeyn iſt wider Gottes Abſicht. Er
gab uns genug zu thun, und richtete die Welt ſo ein, daß der
Mangel dem Muͤßiggang auf den Fuß folget, wofern nicht unſre
Erblaſſer fuͤr uns mitgearbeitet haben. Und auch alsdann muͤſ-
ſen wir die jaͤhnende Langeweile von zeit zu zeit mit nuͤtzlicher An-
ſtrengung unſrer Kraͤfte wegſcheuchen! Traͤgheit und Langeweile
ſind wider unſre Natur. Geſundheit und Zufriedenheit koͤnnen
nicht lange damit beſtehen; gleich dem Waſſer, welches Ge-
ſchmack und Klarheit verliert, wenn es nicht rieſelt.

Im Schooſſe des Muͤßiggangs werden viele Laſter geſaͤugt.
So nimt das Unkraut auf Brachfeldern uͤberhand. Der Fall
der Bathſeba und der Tod des Urias erfolgten nicht, wenn Da-
vid nicht an einem ungluͤcklichen Abend muͤßig gieng. Wir haͤt-
ten weniger Zweifler und Religionsſpoͤtter, wenn dieſe Leute nicht
fuͤr Langeweile auf Thorheiten verſielen. Dem fleißigen Ackers-
mann, oder dem geflißnen Kuͤnſtler wandelt der Unſinn ſo leicht

nicht
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0124" n="87[117]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 11<hi rendition="#sup">te</hi> Februar.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er tra&#x0364;ge Mu&#x0364;ßiggang</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t dir, o Gott! verhaßt;</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r uns der La&#x017F;ter Netz</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;erm Na&#x0364;ch&#x017F;ten La&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Mu&#x0364;ßiggang, und de&#x017F;&#x017F;en Begleiterinn, <hi rendition="#fr">die gefa&#x0364;hrliche<lb/>
Langeweile,</hi> &#x017F;ind fu&#x0364;r ge&#x017F;unde und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Men&#x017F;chen<lb/>
eine wahre Krankheit. Sie werden Gefangenen &#x017F;chwerer als<lb/>
ihre Ketten; denn es geho&#x0364;ret au&#x017F;&#x017F;erordentliche Ge&#x017F;chicklichkeit oder<lb/>
Dummheit dazu, wenn man &#x017F;ich lange mit nichts als vier Wa&#x0364;n-<lb/>
den be&#x017F;cha&#x0364;ftigen &#x017F;oll. Der Mu&#x0364;ßiggang i&#x017F;t in mancher Ab&#x017F;icht<lb/>
eine gefa&#x0364;hrliche Wind&#x017F;tille fu&#x0364;r die Seele, bey welcher wir uns<lb/>
aufzehren, und den Hafen nicht erreichen.</p><lb/>
            <p>Ganz unbe&#x017F;cha&#x0364;ftiget zu &#x017F;eyn i&#x017F;t wider Gottes Ab&#x017F;icht. Er<lb/>
gab uns genug zu thun, und richtete die Welt &#x017F;o ein, daß der<lb/>
Mangel dem Mu&#x0364;ßiggang auf den Fuß folget, wofern nicht un&#x017F;re<lb/>
Erbla&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r uns mitgearbeitet haben. Und auch alsdann mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir die ja&#x0364;hnende Langeweile von zeit zu zeit mit nu&#x0364;tzlicher An-<lb/>
&#x017F;trengung un&#x017F;rer Kra&#x0364;fte weg&#x017F;cheuchen! Tra&#x0364;gheit und Langeweile<lb/>
&#x017F;ind wider un&#x017F;re Natur. Ge&#x017F;undheit und Zufriedenheit ko&#x0364;nnen<lb/>
nicht lange damit be&#x017F;tehen; gleich dem Wa&#x017F;&#x017F;er, welches Ge-<lb/>
&#x017F;chmack und Klarheit verliert, wenn es nicht rie&#x017F;elt.</p><lb/>
            <p>Im Schoo&#x017F;&#x017F;e des Mu&#x0364;ßiggangs werden viele La&#x017F;ter ge&#x017F;a&#x0364;ugt.<lb/>
So nimt das Unkraut auf Brachfeldern u&#x0364;berhand. Der Fall<lb/>
der Bath&#x017F;eba und der Tod des Urias erfolgten nicht, wenn Da-<lb/>
vid nicht an einem unglu&#x0364;cklichen Abend mu&#x0364;ßig gieng. Wir ha&#x0364;t-<lb/>
ten weniger Zweifler und Religions&#x017F;po&#x0364;tter, wenn die&#x017F;e Leute nicht<lb/>
fu&#x0364;r Langeweile auf Thorheiten ver&#x017F;ielen. Dem fleißigen Ackers-<lb/>
mann, oder dem geflißnen Ku&#x0364;n&#x017F;tler wandelt der Un&#x017F;inn &#x017F;o leicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87[117]/0124] Der 11te Februar. Der traͤge Muͤßiggang Iſt dir, o Gott! verhaßt; Fuͤr uns der Laſter Netz Und unſerm Naͤchſten Laſt. Der Muͤßiggang, und deſſen Begleiterinn, die gefaͤhrliche Langeweile, ſind fuͤr geſunde und verſtaͤndige Menſchen eine wahre Krankheit. Sie werden Gefangenen ſchwerer als ihre Ketten; denn es gehoͤret auſſerordentliche Geſchicklichkeit oder Dummheit dazu, wenn man ſich lange mit nichts als vier Waͤn- den beſchaͤftigen ſoll. Der Muͤßiggang iſt in mancher Abſicht eine gefaͤhrliche Windſtille fuͤr die Seele, bey welcher wir uns aufzehren, und den Hafen nicht erreichen. Ganz unbeſchaͤftiget zu ſeyn iſt wider Gottes Abſicht. Er gab uns genug zu thun, und richtete die Welt ſo ein, daß der Mangel dem Muͤßiggang auf den Fuß folget, wofern nicht unſre Erblaſſer fuͤr uns mitgearbeitet haben. Und auch alsdann muͤſ- ſen wir die jaͤhnende Langeweile von zeit zu zeit mit nuͤtzlicher An- ſtrengung unſrer Kraͤfte wegſcheuchen! Traͤgheit und Langeweile ſind wider unſre Natur. Geſundheit und Zufriedenheit koͤnnen nicht lange damit beſtehen; gleich dem Waſſer, welches Ge- ſchmack und Klarheit verliert, wenn es nicht rieſelt. Im Schooſſe des Muͤßiggangs werden viele Laſter geſaͤugt. So nimt das Unkraut auf Brachfeldern uͤberhand. Der Fall der Bathſeba und der Tod des Urias erfolgten nicht, wenn Da- vid nicht an einem ungluͤcklichen Abend muͤßig gieng. Wir haͤt- ten weniger Zweifler und Religionsſpoͤtter, wenn dieſe Leute nicht fuͤr Langeweile auf Thorheiten verſielen. Dem fleißigen Ackers- mann, oder dem geflißnen Kuͤnſtler wandelt der Unſinn ſo leicht nicht F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/124
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 87[117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/124>, abgerufen am 19.05.2024.