Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 1te März.
Ein Monat! -- Welchen Raum
Schließt dieser Zeitpunkt ein!
Wird auch sein Ende mir
So wie sein Anfang seyn?


"Das Ende eines Dinges ist besser, denn sein Anfang."
Man kan einen Monat mit leichterm Herzen beschließen,
als anfangen, wenn man bedenkt, wie viel widriges
uns binnen einer so geraumen Frist begegnen kan. Vornemlich
ist es jetzt der wichtige Monat, wo viele ihr ungesundes
Verhalten im Winter mit Krankheit bezahlen müssen! Die Vor-
boten des Frühlings locken nicht selten zu weit. Wir vergessen
es, für Freuden über den warmen Sonnenschein, daß der Erd-
boden noch kalt und feuchte sey, und erkälten uns sehr leicht. Der
heitre Tag ladet uns ins Freie, und wenn wir nicht behutsam
wandeln, auch wol zur Sünde ein. Die jungen Kinder spielen,
bis ihnen die Finger erstarren: und die alten Kinder, bis ihre
Frömmigkeit erkaltet.

Da die ersten Eindrücke am stärksten würken, so werde ich
diesen Monat sehr gut nutzen müssen, um nicht schläfrig in der
Erbauung zu werden. Das Schneeglöckchen, die Primel, das
demürige Veilchen werden furchtsam ihr Haupt hervor stecken,
und meine Augen auf sich, oder vielmehr auf ihren Schöpfer

ziehen.


Der 1te Maͤrz.
Ein Monat! — Welchen Raum
Schließt dieſer Zeitpunkt ein!
Wird auch ſein Ende mir
So wie ſein Anfang ſeyn?


Das Ende eines Dinges iſt beſſer, denn ſein Anfang.„
Man kan einen Monat mit leichterm Herzen beſchließen,
als anfangen, wenn man bedenkt, wie viel widriges
uns binnen einer ſo geraumen Friſt begegnen kan. Vornemlich
iſt es jetzt der wichtige Monat, wo viele ihr ungeſundes
Verhalten im Winter mit Krankheit bezahlen muͤſſen! Die Vor-
boten des Fruͤhlings locken nicht ſelten zu weit. Wir vergeſſen
es, fuͤr Freuden uͤber den warmen Sonnenſchein, daß der Erd-
boden noch kalt und feuchte ſey, und erkaͤlten uns ſehr leicht. Der
heitre Tag ladet uns ins Freie, und wenn wir nicht behutſam
wandeln, auch wol zur Suͤnde ein. Die jungen Kinder ſpielen,
bis ihnen die Finger erſtarren: und die alten Kinder, bis ihre
Froͤmmigkeit erkaltet.

Da die erſten Eindruͤcke am ſtaͤrkſten wuͤrken, ſo werde ich
dieſen Monat ſehr gut nutzen muͤſſen, um nicht ſchlaͤfrig in der
Erbauung zu werden. Das Schneegloͤckchen, die Primel, das
demuͤrige Veilchen werden furchtſam ihr Haupt hervor ſtecken,
und meine Augen auf ſich, oder vielmehr auf ihren Schoͤpfer

ziehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="[157]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 1<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ein Monat! &#x2014; Welchen Raum</l><lb/>
              <l>Schließt die&#x017F;er Zeitpunkt ein!</l><lb/>
              <l>Wird auch &#x017F;ein Ende mir</l><lb/>
              <l>So wie &#x017F;ein Anfang &#x017F;eyn?</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>&#x201D;<hi rendition="#in">D</hi>as Ende eines Dinges i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, denn &#x017F;ein Anfang.&#x201E;<lb/>
Man kan einen Monat mit leichterm Herzen be&#x017F;chließen,<lb/>
als anfangen, wenn man bedenkt, wie viel widriges<lb/>
uns binnen einer &#x017F;o geraumen Fri&#x017F;t begegnen kan. Vornemlich<lb/>
i&#x017F;t es jetzt <hi rendition="#fr">der wichtige Monat,</hi> wo viele ihr unge&#x017F;undes<lb/>
Verhalten im Winter mit Krankheit bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Die Vor-<lb/>
boten des Fru&#x0364;hlings locken nicht &#x017F;elten zu weit. Wir verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
es, fu&#x0364;r Freuden u&#x0364;ber den warmen Sonnen&#x017F;chein, daß der Erd-<lb/>
boden noch kalt und feuchte &#x017F;ey, und erka&#x0364;lten uns &#x017F;ehr leicht. Der<lb/>
heitre Tag ladet uns ins Freie, und wenn wir nicht behut&#x017F;am<lb/>
wandeln, auch wol zur Su&#x0364;nde ein. Die jungen Kinder &#x017F;pielen,<lb/>
bis ihnen die Finger er&#x017F;tarren: und die alten Kinder, bis ihre<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit erkaltet.</p><lb/>
            <p>Da die er&#x017F;ten Eindru&#x0364;cke am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten wu&#x0364;rken, &#x017F;o werde ich<lb/>
die&#x017F;en Monat &#x017F;ehr gut nutzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um nicht &#x017F;chla&#x0364;frig in der<lb/>
Erbauung zu werden. Das Schneeglo&#x0364;ckchen, die Primel, das<lb/>
demu&#x0364;rige Veilchen werden furcht&#x017F;am ihr Haupt hervor &#x017F;tecken,<lb/>
und meine Augen auf &#x017F;ich, oder vielmehr auf ihren Scho&#x0364;pfer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ziehen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[157]/0164] Der 1te Maͤrz. Ein Monat! — Welchen Raum Schließt dieſer Zeitpunkt ein! Wird auch ſein Ende mir So wie ſein Anfang ſeyn? ”Das Ende eines Dinges iſt beſſer, denn ſein Anfang.„ Man kan einen Monat mit leichterm Herzen beſchließen, als anfangen, wenn man bedenkt, wie viel widriges uns binnen einer ſo geraumen Friſt begegnen kan. Vornemlich iſt es jetzt der wichtige Monat, wo viele ihr ungeſundes Verhalten im Winter mit Krankheit bezahlen muͤſſen! Die Vor- boten des Fruͤhlings locken nicht ſelten zu weit. Wir vergeſſen es, fuͤr Freuden uͤber den warmen Sonnenſchein, daß der Erd- boden noch kalt und feuchte ſey, und erkaͤlten uns ſehr leicht. Der heitre Tag ladet uns ins Freie, und wenn wir nicht behutſam wandeln, auch wol zur Suͤnde ein. Die jungen Kinder ſpielen, bis ihnen die Finger erſtarren: und die alten Kinder, bis ihre Froͤmmigkeit erkaltet. Da die erſten Eindruͤcke am ſtaͤrkſten wuͤrken, ſo werde ich dieſen Monat ſehr gut nutzen muͤſſen, um nicht ſchlaͤfrig in der Erbauung zu werden. Das Schneegloͤckchen, die Primel, das demuͤrige Veilchen werden furchtſam ihr Haupt hervor ſtecken, und meine Augen auf ſich, oder vielmehr auf ihren Schoͤpfer ziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/164
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. [157]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/164>, abgerufen am 24.05.2024.