Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 4te März.
Gott züchtigt uns, damit wir zu ihm nahen,
Die Heiligung des Geistes zu empfahen,
Und mit dem Trost der Hülfe, die wir merken,
Andre zu stärken.


Unter dem Druck der Trübsale stumm und fühllos zu seyn, das
widerstreitet Gottes Absicht und unsrer Natur. Wollen wir
aber nur weinen, mit den Zähnen knirschen und heimlich schim-
pfen, so macht uns dis Verhalten fast noch trauriger und elender,
als das Leiden selbst. Ich will mir das verschiedene Betragen der
Leidenden vorstellen, und alsdann wählen; denn ein ächter oder
unächter Trost im Leiden
macht glücklich oder unglücklich.

Ich Armer, spricht der Unchrist, muß auch immer leiden.
Es ist, als habe sich das Schicksal wider mich verschworen. Mein
gutes Gemüth macht mich unglücklich. Ich war nahe am Ziel,
aber ein unglückliches Ohngefehr schleuderte mich wieder zurück!
Um an mein Kreuz nicht zu denken, will ich mich zerstreuen;
Vielgeschäftigkeit, starke Getränke und Gesellschaften werden mich
vieleicht meinen Gram vergessen lehren. Zwar habe ich den Trost,
daß andre auch leiden, aber sie leiden doch lange nicht so viel als
ich. Nun es kan doch auch nicht ewig dauren: der Tod wird
mich ja endlich erlösen. Könte ich nur die Freude haben, mich
an meinen niederträchtigen Verfolgern zu rächen: mit Freuden
wolte ich noch unglücklicher werden. Man spricht viel von der
Vorsicht, von ihrer Macht, Güte und Weisheit: aber was hilft
mir das alles? Mein Schicksal ist wenigstens eine Ausnahme von
der Regel. Und das schmerzet mich am meisten, daß andre la-
chen und satt sind, und ich Hungriger muß weinen! Bin ich denn
nicht so gut, als jene Nichtswürdigen?

Es
J 3


Der 4te Maͤrz.
Gott zuͤchtigt uns, damit wir zu ihm nahen,
Die Heiligung des Geiſtes zu empfahen,
Und mit dem Troſt der Huͤlfe, die wir merken,
Andre zu ſtaͤrken.


Unter dem Druck der Truͤbſale ſtumm und fuͤhllos zu ſeyn, das
widerſtreitet Gottes Abſicht und unſrer Natur. Wollen wir
aber nur weinen, mit den Zaͤhnen knirſchen und heimlich ſchim-
pfen, ſo macht uns dis Verhalten faſt noch trauriger und elender,
als das Leiden ſelbſt. Ich will mir das verſchiedene Betragen der
Leidenden vorſtellen, und alsdann waͤhlen; denn ein aͤchter oder
unaͤchter Troſt im Leiden
macht gluͤcklich oder ungluͤcklich.

Ich Armer, ſpricht der Unchriſt, muß auch immer leiden.
Es iſt, als habe ſich das Schickſal wider mich verſchworen. Mein
gutes Gemuͤth macht mich ungluͤcklich. Ich war nahe am Ziel,
aber ein ungluͤckliches Ohngefehr ſchleuderte mich wieder zuruͤck!
Um an mein Kreuz nicht zu denken, will ich mich zerſtreuen;
Vielgeſchaͤftigkeit, ſtarke Getraͤnke und Geſellſchaften werden mich
vieleicht meinen Gram vergeſſen lehren. Zwar habe ich den Troſt,
daß andre auch leiden, aber ſie leiden doch lange nicht ſo viel als
ich. Nun es kan doch auch nicht ewig dauren: der Tod wird
mich ja endlich erloͤſen. Koͤnte ich nur die Freude haben, mich
an meinen niedertraͤchtigen Verfolgern zu raͤchen: mit Freuden
wolte ich noch ungluͤcklicher werden. Man ſpricht viel von der
Vorſicht, von ihrer Macht, Guͤte und Weisheit: aber was hilft
mir das alles? Mein Schickſal iſt wenigſtens eine Ausnahme von
der Regel. Und das ſchmerzet mich am meiſten, daß andre la-
chen und ſatt ſind, und ich Hungriger muß weinen! Bin ich denn
nicht ſo gut, als jene Nichtswuͤrdigen?

Es
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="133[163]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 4<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Gott zu&#x0364;chtigt uns, damit wir zu ihm nahen,</l><lb/>
              <l>Die Heiligung des Gei&#x017F;tes zu empfahen,</l><lb/>
              <l>Und mit dem Tro&#x017F;t der Hu&#x0364;lfe, die wir merken,</l><lb/>
              <l>Andre zu &#x017F;ta&#x0364;rken.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nter dem Druck der Tru&#x0364;b&#x017F;ale &#x017F;tumm und fu&#x0364;hllos zu &#x017F;eyn, das<lb/>
wider&#x017F;treitet Gottes Ab&#x017F;icht und un&#x017F;rer Natur. Wollen wir<lb/>
aber nur weinen, mit den Za&#x0364;hnen knir&#x017F;chen und heimlich &#x017F;chim-<lb/>
pfen, &#x017F;o macht uns dis Verhalten fa&#x017F;t noch trauriger und elender,<lb/>
als das Leiden &#x017F;elb&#x017F;t. Ich will mir das ver&#x017F;chiedene Betragen der<lb/>
Leidenden vor&#x017F;tellen, und alsdann wa&#x0364;hlen; denn ein <hi rendition="#fr">a&#x0364;chter oder<lb/>
una&#x0364;chter Tro&#x017F;t im Leiden</hi> macht glu&#x0364;cklich oder unglu&#x0364;cklich.</p><lb/>
            <p>Ich Armer, &#x017F;pricht der Unchri&#x017F;t, muß auch immer leiden.<lb/>
Es i&#x017F;t, als habe &#x017F;ich das Schick&#x017F;al wider mich ver&#x017F;chworen. Mein<lb/>
gutes Gemu&#x0364;th macht mich unglu&#x0364;cklich. Ich war nahe am Ziel,<lb/>
aber ein unglu&#x0364;ckliches Ohngefehr &#x017F;chleuderte mich wieder zuru&#x0364;ck!<lb/>
Um an mein Kreuz nicht zu denken, will ich mich zer&#x017F;treuen;<lb/>
Vielge&#x017F;cha&#x0364;ftigkeit, &#x017F;tarke Getra&#x0364;nke und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften werden mich<lb/>
vieleicht meinen Gram verge&#x017F;&#x017F;en lehren. Zwar habe ich den Tro&#x017F;t,<lb/>
daß andre auch leiden, aber &#x017F;ie leiden doch lange nicht &#x017F;o viel als<lb/>
ich. Nun es kan doch auch nicht ewig dauren: der Tod wird<lb/>
mich ja endlich erlo&#x0364;&#x017F;en. Ko&#x0364;nte ich nur die Freude haben, mich<lb/>
an meinen niedertra&#x0364;chtigen Verfolgern zu ra&#x0364;chen: mit Freuden<lb/>
wolte ich noch unglu&#x0364;cklicher werden. Man &#x017F;pricht viel von der<lb/>
Vor&#x017F;icht, von ihrer Macht, Gu&#x0364;te und Weisheit: aber was hilft<lb/>
mir das alles? Mein Schick&#x017F;al i&#x017F;t wenig&#x017F;tens eine Ausnahme von<lb/>
der Regel. Und das &#x017F;chmerzet mich am mei&#x017F;ten, daß andre la-<lb/>
chen und &#x017F;att &#x017F;ind, und ich Hungriger muß weinen! Bin ich denn<lb/>
nicht &#x017F;o gut, als jene Nichtswu&#x0364;rdigen?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133[163]/0170] Der 4te Maͤrz. Gott zuͤchtigt uns, damit wir zu ihm nahen, Die Heiligung des Geiſtes zu empfahen, Und mit dem Troſt der Huͤlfe, die wir merken, Andre zu ſtaͤrken. Unter dem Druck der Truͤbſale ſtumm und fuͤhllos zu ſeyn, das widerſtreitet Gottes Abſicht und unſrer Natur. Wollen wir aber nur weinen, mit den Zaͤhnen knirſchen und heimlich ſchim- pfen, ſo macht uns dis Verhalten faſt noch trauriger und elender, als das Leiden ſelbſt. Ich will mir das verſchiedene Betragen der Leidenden vorſtellen, und alsdann waͤhlen; denn ein aͤchter oder unaͤchter Troſt im Leiden macht gluͤcklich oder ungluͤcklich. Ich Armer, ſpricht der Unchriſt, muß auch immer leiden. Es iſt, als habe ſich das Schickſal wider mich verſchworen. Mein gutes Gemuͤth macht mich ungluͤcklich. Ich war nahe am Ziel, aber ein ungluͤckliches Ohngefehr ſchleuderte mich wieder zuruͤck! Um an mein Kreuz nicht zu denken, will ich mich zerſtreuen; Vielgeſchaͤftigkeit, ſtarke Getraͤnke und Geſellſchaften werden mich vieleicht meinen Gram vergeſſen lehren. Zwar habe ich den Troſt, daß andre auch leiden, aber ſie leiden doch lange nicht ſo viel als ich. Nun es kan doch auch nicht ewig dauren: der Tod wird mich ja endlich erloͤſen. Koͤnte ich nur die Freude haben, mich an meinen niedertraͤchtigen Verfolgern zu raͤchen: mit Freuden wolte ich noch ungluͤcklicher werden. Man ſpricht viel von der Vorſicht, von ihrer Macht, Guͤte und Weisheit: aber was hilft mir das alles? Mein Schickſal iſt wenigſtens eine Ausnahme von der Regel. Und das ſchmerzet mich am meiſten, daß andre la- chen und ſatt ſind, und ich Hungriger muß weinen! Bin ich denn nicht ſo gut, als jene Nichtswuͤrdigen? Es J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/170
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 133[163]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/170>, abgerufen am 22.05.2024.