Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 12te März.
Gehören nicht die Erde
Und alle Völker dir?
Wen Gott mein Vater segnet,
Wie wäre der mein Feind?
Wer liebreich mir begegnet,
Ist, wo er sey, mein Freund.


Gottlob! die barbarische Zeiten des Aberglaubens neigen sich
zum Untergange. Bald wird man allenthalben die Bibel
lesen, und den einigen Gott anbeten dürfen, ohne verbrant zu
werden. Schreckliche Zeiten, wo erhitzte Menschen des Glau-
bens wegen einen Scheiderhaufen anzündeten, ohne selbst zu wis-
sen, was Wahrheit und Frömmigkeit sey! Die Toleranz oder
Religionsduldung war stets eine Eigenschaft der wahren Re-
ligion und der Vernunft. Muhammed hetzte seine dummen
Araber gegen alle fremde Glaubensgenossen auf: Jesus gebot
Friede und Liebe, so gar gegen die Feinde. Er bestrafte die Pha-
risäer: aber nur mit Worten. Er trieb die Wucherer aus dem
Tempel: das war aber Bestrafung der Laster und nicht der Reli-
gionsmeinungen; sonst hätte er noch ehe die Götzenbilder der Rö-
mer stürmen müssen. Er gieng aber vielmehr liebreich mit ih-
nen um; und es war eine Zeit, wo er keinen Vertheidiger hatte,
als Pilati Weib.

Wolte der blutdürstige Aberglaube (denn der allein mordet
im Namen Gottes!) sich auf die Ausrottung der Völker in Ka-
naan berufen: so war das ein Fall, der jetzo nicht mehr statt ha-
ben kan. Diese Nationen waren die gröbsten Bösewichter und
Abgötter; das leichtsinnige Israel konte verführet, oder von ih-

nen
K 3


Der 12te Maͤrz.
Gehoͤren nicht die Erde
Und alle Voͤlker dir?
Wen Gott mein Vater ſegnet,
Wie waͤre der mein Feind?
Wer liebreich mir begegnet,
Iſt, wo er ſey, mein Freund.


Gottlob! die barbariſche Zeiten des Aberglaubens neigen ſich
zum Untergange. Bald wird man allenthalben die Bibel
leſen, und den einigen Gott anbeten duͤrfen, ohne verbrant zu
werden. Schreckliche Zeiten, wo erhitzte Menſchen des Glau-
bens wegen einen Scheiderhaufen anzuͤndeten, ohne ſelbſt zu wiſ-
ſen, was Wahrheit und Froͤmmigkeit ſey! Die Toleranz oder
Religionsduldung war ſtets eine Eigenſchaft der wahren Re-
ligion und der Vernunft. Muhammed hetzte ſeine dummen
Araber gegen alle fremde Glaubensgenoſſen auf: Jeſus gebot
Friede und Liebe, ſo gar gegen die Feinde. Er beſtrafte die Pha-
riſaͤer: aber nur mit Worten. Er trieb die Wucherer aus dem
Tempel: das war aber Beſtrafung der Laſter und nicht der Reli-
gionsmeinungen; ſonſt haͤtte er noch ehe die Goͤtzenbilder der Roͤ-
mer ſtuͤrmen muͤſſen. Er gieng aber vielmehr liebreich mit ih-
nen um; und es war eine Zeit, wo er keinen Vertheidiger hatte,
als Pilati Weib.

Wolte der blutduͤrſtige Aberglaube (denn der allein mordet
im Namen Gottes!) ſich auf die Ausrottung der Voͤlker in Ka-
naan berufen: ſo war das ein Fall, der jetzo nicht mehr ſtatt ha-
ben kan. Dieſe Nationen waren die groͤbſten Boͤſewichter und
Abgoͤtter; das leichtſinnige Iſrael konte verfuͤhret, oder von ih-

nen
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="149[179]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 12<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Geho&#x0364;ren nicht die Erde</l><lb/>
              <l>Und alle Vo&#x0364;lker dir?</l><lb/>
              <l>Wen Gott mein Vater &#x017F;egnet,</l><lb/>
              <l>Wie wa&#x0364;re der mein Feind?</l><lb/>
              <l>Wer liebreich mir begegnet,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t, wo er &#x017F;ey, mein Freund.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>ottlob! die barbari&#x017F;che Zeiten des Aberglaubens neigen &#x017F;ich<lb/>
zum Untergange. Bald wird man allenthalben die Bibel<lb/>
le&#x017F;en, und den einigen Gott anbeten du&#x0364;rfen, ohne verbrant zu<lb/>
werden. Schreckliche Zeiten, wo erhitzte Men&#x017F;chen des Glau-<lb/>
bens wegen einen Scheiderhaufen anzu&#x0364;ndeten, ohne &#x017F;elb&#x017F;t zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was Wahrheit und Fro&#x0364;mmigkeit &#x017F;ey! <hi rendition="#fr">Die Toleranz</hi> oder<lb/>
Religionsduldung war &#x017F;tets eine Eigen&#x017F;chaft der wahren Re-<lb/>
ligion und der Vernunft. Muhammed hetzte &#x017F;eine dummen<lb/>
Araber gegen alle fremde Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en auf: Je&#x017F;us gebot<lb/>
Friede und Liebe, &#x017F;o gar gegen die Feinde. Er be&#x017F;trafte die Pha-<lb/>
ri&#x017F;a&#x0364;er: aber nur mit Worten. Er trieb die Wucherer aus dem<lb/>
Tempel: das war aber Be&#x017F;trafung der La&#x017F;ter und nicht der Reli-<lb/>
gionsmeinungen; &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tte er noch ehe die Go&#x0364;tzenbilder der Ro&#x0364;-<lb/>
mer &#x017F;tu&#x0364;rmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Er gieng aber vielmehr liebreich mit ih-<lb/>
nen um; und es war eine Zeit, wo er keinen Vertheidiger hatte,<lb/>
als Pilati Weib.</p><lb/>
            <p>Wolte der blutdu&#x0364;r&#x017F;tige Aberglaube (denn der allein mordet<lb/>
im Namen Gottes!) &#x017F;ich auf die Ausrottung der Vo&#x0364;lker in Ka-<lb/>
naan berufen: &#x017F;o war das ein Fall, der jetzo nicht mehr &#x017F;tatt ha-<lb/>
ben kan. Die&#x017F;e Nationen waren die gro&#x0364;b&#x017F;ten Bo&#x0364;&#x017F;ewichter und<lb/>
Abgo&#x0364;tter; das leicht&#x017F;innige I&#x017F;rael konte verfu&#x0364;hret, oder von ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149[179]/0186] Der 12te Maͤrz. Gehoͤren nicht die Erde Und alle Voͤlker dir? Wen Gott mein Vater ſegnet, Wie waͤre der mein Feind? Wer liebreich mir begegnet, Iſt, wo er ſey, mein Freund. Gottlob! die barbariſche Zeiten des Aberglaubens neigen ſich zum Untergange. Bald wird man allenthalben die Bibel leſen, und den einigen Gott anbeten duͤrfen, ohne verbrant zu werden. Schreckliche Zeiten, wo erhitzte Menſchen des Glau- bens wegen einen Scheiderhaufen anzuͤndeten, ohne ſelbſt zu wiſ- ſen, was Wahrheit und Froͤmmigkeit ſey! Die Toleranz oder Religionsduldung war ſtets eine Eigenſchaft der wahren Re- ligion und der Vernunft. Muhammed hetzte ſeine dummen Araber gegen alle fremde Glaubensgenoſſen auf: Jeſus gebot Friede und Liebe, ſo gar gegen die Feinde. Er beſtrafte die Pha- riſaͤer: aber nur mit Worten. Er trieb die Wucherer aus dem Tempel: das war aber Beſtrafung der Laſter und nicht der Reli- gionsmeinungen; ſonſt haͤtte er noch ehe die Goͤtzenbilder der Roͤ- mer ſtuͤrmen muͤſſen. Er gieng aber vielmehr liebreich mit ih- nen um; und es war eine Zeit, wo er keinen Vertheidiger hatte, als Pilati Weib. Wolte der blutduͤrſtige Aberglaube (denn der allein mordet im Namen Gottes!) ſich auf die Ausrottung der Voͤlker in Ka- naan berufen: ſo war das ein Fall, der jetzo nicht mehr ſtatt ha- ben kan. Dieſe Nationen waren die groͤbſten Boͤſewichter und Abgoͤtter; das leichtſinnige Iſrael konte verfuͤhret, oder von ih- nen K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/186
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 149[179]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/186>, abgerufen am 21.05.2024.