Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 13te März.
Ich sank in Schmerz und Krankheit danieder,
Und rief: o Herr! errette mich!
Da half mir Gott, der Mächtige wieder;
Und mein Gebein erfreute sich.


Die Erinnerung erlebter Schmerzen und Krankheit
giebt mir zu stundenlangen Betrachtungen Anlaß. Und
dennoch weiß ich nur das wenigste! Meine Eltern, Freunde und
Wärter wissen mehr. Was mag ich nicht die ersten Jahre mei-
nes zarten Alters an Kinderkrankheiten, sonderlich am Zähnen
ausgestanden haben! Ich weinte heftig, oder wimmerte ohn-
mächtig im Schooß, oder auf den Armen meiner Wohlthäter.
Ich flehte um Hülfe und Linderung: aber meine besten Freunde
waren leidige Tröster! denn kein Geringerer konte mir helfen, als
Gott! Welche Geduld mußten nicht die Meinigen mit mir kleinen
Undankbaren haben, ohne die Hofnung hegen zu können, daß ich
jemals, auch nur für Eine ihnen verursachte schlaflose Nacht,
erkentlich seyn würde!

Ich wuchs heran: aber Schmerzen, Krankheit, leichtfer-
tige unbesonnene Gespielen und Gefahren ein Krüppel zu werden,
gingen mir noch lange zur Seite. Denn ehe sich mein kleiner
Körper ganz entwickelte, mußte die Natur manche mir schmerz-
hofte Gewalt anwenden, und es ist fast kein Glied, welches nicht
seine eigne Zufälle und Krankheiten hatte! Je älter ich ward,
desto weniger wurden zwar der Krankheiten, aber auch desto hef-
tiger oder langwieriger waren sie. Kurz: solte ich alle erlebte
Schmerzen und Leiden meines Körpers noch einmal tragen: ich

wäre
K 4


Der 13te Maͤrz.
Ich ſank in Schmerz und Krankheit danieder,
Und rief: o Herr! errette mich!
Da half mir Gott, der Maͤchtige wieder;
Und mein Gebein erfreute ſich.


Die Erinnerung erlebter Schmerzen und Krankheit
giebt mir zu ſtundenlangen Betrachtungen Anlaß. Und
dennoch weiß ich nur das wenigſte! Meine Eltern, Freunde und
Waͤrter wiſſen mehr. Was mag ich nicht die erſten Jahre mei-
nes zarten Alters an Kinderkrankheiten, ſonderlich am Zaͤhnen
ausgeſtanden haben! Ich weinte heftig, oder wimmerte ohn-
maͤchtig im Schooß, oder auf den Armen meiner Wohlthaͤter.
Ich flehte um Huͤlfe und Linderung: aber meine beſten Freunde
waren leidige Troͤſter! denn kein Geringerer konte mir helfen, als
Gott! Welche Geduld mußten nicht die Meinigen mit mir kleinen
Undankbaren haben, ohne die Hofnung hegen zu koͤnnen, daß ich
jemals, auch nur fuͤr Eine ihnen verurſachte ſchlafloſe Nacht,
erkentlich ſeyn wuͤrde!

Ich wuchs heran: aber Schmerzen, Krankheit, leichtfer-
tige unbeſonnene Geſpielen und Gefahren ein Kruͤppel zu werden,
gingen mir noch lange zur Seite. Denn ehe ſich mein kleiner
Koͤrper ganz entwickelte, mußte die Natur manche mir ſchmerz-
hofte Gewalt anwenden, und es iſt faſt kein Glied, welches nicht
ſeine eigne Zufaͤlle und Krankheiten hatte! Je aͤlter ich ward,
deſto weniger wurden zwar der Krankheiten, aber auch deſto hef-
tiger oder langwieriger waren ſie. Kurz: ſolte ich alle erlebte
Schmerzen und Leiden meines Koͤrpers noch einmal tragen: ich

waͤre
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="151[181]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 13<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ich &#x017F;ank in Schmerz und Krankheit danieder,</l><lb/>
              <l>Und rief: o Herr! errette mich!</l><lb/>
              <l>Da half mir Gott, der Ma&#x0364;chtige wieder;</l><lb/>
              <l>Und mein Gebein erfreute &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Erinnerung erlebter Schmerzen und Krankheit</hi><lb/>
giebt mir zu &#x017F;tundenlangen Betrachtungen Anlaß. Und<lb/>
dennoch weiß ich nur das wenig&#x017F;te! Meine Eltern, Freunde und<lb/>
Wa&#x0364;rter wi&#x017F;&#x017F;en mehr. Was mag ich nicht die er&#x017F;ten Jahre mei-<lb/>
nes zarten Alters an Kinderkrankheiten, &#x017F;onderlich am Za&#x0364;hnen<lb/>
ausge&#x017F;tanden haben! Ich weinte heftig, oder wimmerte ohn-<lb/>
ma&#x0364;chtig im Schooß, oder auf den Armen meiner Wohltha&#x0364;ter.<lb/>
Ich flehte um Hu&#x0364;lfe und Linderung: aber meine be&#x017F;ten Freunde<lb/>
waren leidige Tro&#x0364;&#x017F;ter! denn kein Geringerer konte mir helfen, als<lb/>
Gott! Welche Geduld mußten nicht die Meinigen mit mir kleinen<lb/>
Undankbaren haben, ohne die Hofnung hegen zu ko&#x0364;nnen, daß ich<lb/>
jemals, auch nur fu&#x0364;r Eine ihnen verur&#x017F;achte &#x017F;chlaflo&#x017F;e Nacht,<lb/>
erkentlich &#x017F;eyn wu&#x0364;rde!</p><lb/>
            <p>Ich wuchs heran: aber Schmerzen, Krankheit, leichtfer-<lb/>
tige unbe&#x017F;onnene Ge&#x017F;pielen und Gefahren ein Kru&#x0364;ppel zu werden,<lb/>
gingen mir noch lange zur Seite. Denn ehe &#x017F;ich mein kleiner<lb/>
Ko&#x0364;rper ganz entwickelte, mußte die Natur manche mir &#x017F;chmerz-<lb/>
hofte Gewalt anwenden, und es i&#x017F;t fa&#x017F;t kein Glied, welches nicht<lb/>
&#x017F;eine eigne Zufa&#x0364;lle und Krankheiten hatte! Je a&#x0364;lter ich ward,<lb/>
de&#x017F;to weniger wurden zwar der Krankheiten, aber auch de&#x017F;to hef-<lb/>
tiger oder langwieriger waren &#x017F;ie. Kurz: &#x017F;olte ich alle erlebte<lb/>
Schmerzen und Leiden meines Ko&#x0364;rpers noch einmal tragen: ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151[181]/0188] Der 13te Maͤrz. Ich ſank in Schmerz und Krankheit danieder, Und rief: o Herr! errette mich! Da half mir Gott, der Maͤchtige wieder; Und mein Gebein erfreute ſich. Die Erinnerung erlebter Schmerzen und Krankheit giebt mir zu ſtundenlangen Betrachtungen Anlaß. Und dennoch weiß ich nur das wenigſte! Meine Eltern, Freunde und Waͤrter wiſſen mehr. Was mag ich nicht die erſten Jahre mei- nes zarten Alters an Kinderkrankheiten, ſonderlich am Zaͤhnen ausgeſtanden haben! Ich weinte heftig, oder wimmerte ohn- maͤchtig im Schooß, oder auf den Armen meiner Wohlthaͤter. Ich flehte um Huͤlfe und Linderung: aber meine beſten Freunde waren leidige Troͤſter! denn kein Geringerer konte mir helfen, als Gott! Welche Geduld mußten nicht die Meinigen mit mir kleinen Undankbaren haben, ohne die Hofnung hegen zu koͤnnen, daß ich jemals, auch nur fuͤr Eine ihnen verurſachte ſchlafloſe Nacht, erkentlich ſeyn wuͤrde! Ich wuchs heran: aber Schmerzen, Krankheit, leichtfer- tige unbeſonnene Geſpielen und Gefahren ein Kruͤppel zu werden, gingen mir noch lange zur Seite. Denn ehe ſich mein kleiner Koͤrper ganz entwickelte, mußte die Natur manche mir ſchmerz- hofte Gewalt anwenden, und es iſt faſt kein Glied, welches nicht ſeine eigne Zufaͤlle und Krankheiten hatte! Je aͤlter ich ward, deſto weniger wurden zwar der Krankheiten, aber auch deſto hef- tiger oder langwieriger waren ſie. Kurz: ſolte ich alle erlebte Schmerzen und Leiden meines Koͤrpers noch einmal tragen: ich waͤre K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/188
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 151[181]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/188>, abgerufen am 21.05.2024.