Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 3te April.
Jhn, ihn laß thun und walten,
Er ist ein weiser Fürst.
Und wird sich so verhalten,
Daß du dich wundern wirst,
Wenn er, wies ihm gebühret,
Mit wunderbarem Nath,
Das Werk hinausgeführet,
Das dich bekümmert hat.


Sehr selten werden wir das, was die Unstigen aus uns haben
wolten, und was wir oder andre uns prophezei'ten. Wer
kan im zehnten Jahre unsers Alters sagen, wo wir unsre meiste
Lebenszeit zubringen, und in welcher Lebensart, mit welchen Per-
sonen in Verbindung wir sie zubringen werden! Und dennoch
durchdenken wir und unsre Angehbrigen es lange genug vorher.
Ein Knabe komt zu einer Lebensart, und von der vieleicht zu ei-
ner andern und dritten, die wider alle Erwartung war. Ein
Frauenzimmer verläßt Vater, Muttor und Heimat, und ver-
knüpfet ihr Schicksal aufs innigste mit einem unbekannten Manne,
und findet folglich ihr Glück oder Unglück, wo sie es nimmermehr
gesucht hätte. Das alles ist glückliche Entwickelung un-
sers Schicksals;
die nur dann erst unglücklich wird, wenn wir
Meutmacher sind, und uns gegen die Vorsicht auflehnen.

Die Einwendung, daß wir es ganz anders und besser ver-
mutet hätten, heisset nichts, so lange der Allwissende höchst gütig,
und der Mensch ein Thor ist. Hier blutet ein Sterbender auf
dem Wahlplatz, der den Pflugschaar seines Vaters führen solte
und wolte. Gezwungen diente er dem Vaterlande mit Blut,
und jeder zucket die Achseln über das harte Schicksal dieses jungen

Menschen.
N 2


Der 3te April.
Jhn, ihn laß thun und walten,
Er iſt ein weiſer Fuͤrſt.
Und wird ſich ſo verhalten,
Daß du dich wundern wirſt,
Wenn er, wies ihm gebuͤhret,
Mit wunderbarem Nath,
Das Werk hinausgefuͤhret,
Das dich bekuͤmmert hat.


Sehr ſelten werden wir das, was die Unſtigen aus uns haben
wolten, und was wir oder andre uns prophezei’ten. Wer
kan im zehnten Jahre unſers Alters ſagen, wo wir unſre meiſte
Lebenszeit zubringen, und in welcher Lebensart, mit welchen Per-
ſonen in Verbindung wir ſie zubringen werden! Und dennoch
durchdenken wir und unſre Angehbrigen es lange genug vorher.
Ein Knabe komt zu einer Lebensart, und von der vieleicht zu ei-
ner andern und dritten, die wider alle Erwartung war. Ein
Frauenzimmer verlaͤßt Vater, Muttor und Heimat, und ver-
knuͤpfet ihr Schickſal aufs innigſte mit einem unbekannten Manne,
und findet folglich ihr Gluͤck oder Ungluͤck, wo ſie es nimmermehr
geſucht haͤtte. Das alles iſt gluͤckliche Entwickelung un-
ſers Schickſals;
die nur dann erſt ungluͤcklich wird, wenn wir
Meutmacher ſind, und uns gegen die Vorſicht auflehnen.

Die Einwendung, daß wir es ganz anders und beſſer ver-
mutet haͤtten, heiſſet nichts, ſo lange der Allwiſſende hoͤchſt guͤtig,
und der Menſch ein Thor iſt. Hier blutet ein Sterbender auf
dem Wahlplatz, der den Pflugſchaar ſeines Vaters fuͤhren ſolte
und wolte. Gezwungen diente er dem Vaterlande mit Blut,
und jeder zucket die Achſeln uͤber das harte Schickſal dieſes jungen

Menſchen.
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" n="195[225]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 3<hi rendition="#sup">te</hi> April.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>hn, ihn laß thun und walten,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t ein wei&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Und wird &#x017F;ich &#x017F;o verhalten,</l><lb/>
              <l>Daß du dich wundern wir&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wenn er, wies ihm gebu&#x0364;hret,</l><lb/>
              <l>Mit wunderbarem Nath,</l><lb/>
              <l>Das Werk hinausgefu&#x0364;hret,</l><lb/>
              <l>Das dich beku&#x0364;mmert hat.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ehr &#x017F;elten werden wir das, was die Un&#x017F;tigen aus uns haben<lb/>
wolten, und was wir oder andre uns prophezei&#x2019;ten. Wer<lb/>
kan im zehnten Jahre un&#x017F;ers Alters &#x017F;agen, wo wir un&#x017F;re mei&#x017F;te<lb/>
Lebenszeit zubringen, und in welcher Lebensart, mit welchen Per-<lb/>
&#x017F;onen in Verbindung wir &#x017F;ie zubringen werden! Und dennoch<lb/>
durchdenken wir und un&#x017F;re Angehbrigen es lange genug vorher.<lb/>
Ein Knabe komt zu einer Lebensart, und von der vieleicht zu ei-<lb/>
ner andern und dritten, die wider alle Erwartung war. Ein<lb/>
Frauenzimmer verla&#x0364;ßt Vater, Muttor und Heimat, und ver-<lb/>
knu&#x0364;pfet ihr Schick&#x017F;al aufs innig&#x017F;te mit einem unbekannten Manne,<lb/>
und findet folglich ihr Glu&#x0364;ck oder Unglu&#x0364;ck, wo &#x017F;ie es nimmermehr<lb/>
ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tte. Das alles i&#x017F;t <hi rendition="#fr">glu&#x0364;ckliche Entwickelung un-<lb/>
&#x017F;ers Schick&#x017F;als;</hi> die nur dann er&#x017F;t unglu&#x0364;cklich wird, wenn wir<lb/>
Meutmacher &#x017F;ind, und uns gegen die Vor&#x017F;icht auflehnen.</p><lb/>
            <p>Die Einwendung, daß wir es ganz anders und be&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
mutet ha&#x0364;tten, hei&#x017F;&#x017F;et nichts, &#x017F;o lange der Allwi&#x017F;&#x017F;ende ho&#x0364;ch&#x017F;t gu&#x0364;tig,<lb/>
und der Men&#x017F;ch ein Thor i&#x017F;t. Hier blutet ein Sterbender auf<lb/>
dem Wahlplatz, der den Pflug&#x017F;chaar &#x017F;eines Vaters fu&#x0364;hren &#x017F;olte<lb/>
und wolte. Gezwungen diente er dem Vaterlande mit Blut,<lb/>
und jeder zucket die Ach&#x017F;eln u&#x0364;ber das harte Schick&#x017F;al die&#x017F;es jungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195[225]/0232] Der 3te April. Jhn, ihn laß thun und walten, Er iſt ein weiſer Fuͤrſt. Und wird ſich ſo verhalten, Daß du dich wundern wirſt, Wenn er, wies ihm gebuͤhret, Mit wunderbarem Nath, Das Werk hinausgefuͤhret, Das dich bekuͤmmert hat. Sehr ſelten werden wir das, was die Unſtigen aus uns haben wolten, und was wir oder andre uns prophezei’ten. Wer kan im zehnten Jahre unſers Alters ſagen, wo wir unſre meiſte Lebenszeit zubringen, und in welcher Lebensart, mit welchen Per- ſonen in Verbindung wir ſie zubringen werden! Und dennoch durchdenken wir und unſre Angehbrigen es lange genug vorher. Ein Knabe komt zu einer Lebensart, und von der vieleicht zu ei- ner andern und dritten, die wider alle Erwartung war. Ein Frauenzimmer verlaͤßt Vater, Muttor und Heimat, und ver- knuͤpfet ihr Schickſal aufs innigſte mit einem unbekannten Manne, und findet folglich ihr Gluͤck oder Ungluͤck, wo ſie es nimmermehr geſucht haͤtte. Das alles iſt gluͤckliche Entwickelung un- ſers Schickſals; die nur dann erſt ungluͤcklich wird, wenn wir Meutmacher ſind, und uns gegen die Vorſicht auflehnen. Die Einwendung, daß wir es ganz anders und beſſer ver- mutet haͤtten, heiſſet nichts, ſo lange der Allwiſſende hoͤchſt guͤtig, und der Menſch ein Thor iſt. Hier blutet ein Sterbender auf dem Wahlplatz, der den Pflugſchaar ſeines Vaters fuͤhren ſolte und wolte. Gezwungen diente er dem Vaterlande mit Blut, und jeder zucket die Achſeln uͤber das harte Schickſal dieſes jungen Menſchen. N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/232
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 195[225]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/232>, abgerufen am 18.05.2024.