Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 2te Mai.
Bin ich der Schöpfung Herr geworden,
Daß, zügellos wie ein Tirann,
Jch Mitgeschöpfe martern, morden
Und, mir zur Lust, vernichten kan?


Jn dieser Jahreszeit hänget das Leben von Millionen Kreatu-
ren von meinen Tritten, oder von meiner Willkühr ab. Es
wimmelt alles von Geschöpfen, deren jedes von Gott zu gewissen
Absichten auf dieses Jahr berufen und angestellet ward. Es kan
unmöglich gleichgültig seyn, wie ich mich gegen sie verhalte. Es
wird an jenem Tage auch unerwartete Ankläger geben! Denn
wie vielen, auch ehrbaren Christen, dünken nicht unsre Pflich-
ten in Absicht der Thiere
eine übertriebne Heiligkeit!

Wir haben kein Recht über die Thiere, sie sind Werke des
Allerhöchsten. Aber Erlaubniß haben wir, sie zu beherrschen, nach
Nothdurft zu verzehren, durch sie unsern Wohlstand und unser
Vergnügen zu befördern, und sie zu tödten und vertilgen, wenn
sie unsrer Gesundheit und unserm Unterhalte gefährlich sind. Ge-
hen wir weiter, so versündigen wir uns. Das Thierreich soll
uns den Schöpfer näher kennen, fürchten und verherrlichen leh-
ren. Jedes Thier verdienet demnach, als ein Bote Gottes an
uns, eine gewisse Achtung.

Jch darf also nicht gleich jedes Thierchen zertreten, was sich
meinen Füssen nähert; ihr Blut oder Lebenssaft ward von Gott
auch abgewogen! Welcher unverantwortliche Leichtsinn, zum Zeit-
vertreibe Jnsekten zu zermalmen, und, wie eine Pest der kleinen
Geschöpfe, den Garten zu betreten! Dort schlüpfet ein Vogel
stumm und melancholisch hin und wieder: die arme Mutter!
man hat ihr Nest entdeckt und ihre Eier zertreten! Da krümmet

sich


Der 2te Mai.
Bin ich der Schoͤpfung Herr geworden,
Daß, zuͤgellos wie ein Tirann,
Jch Mitgeſchoͤpfe martern, morden
Und, mir zur Luſt, vernichten kan?


Jn dieſer Jahreszeit haͤnget das Leben von Millionen Kreatu-
ren von meinen Tritten, oder von meiner Willkuͤhr ab. Es
wimmelt alles von Geſchoͤpfen, deren jedes von Gott zu gewiſſen
Abſichten auf dieſes Jahr berufen und angeſtellet ward. Es kan
unmoͤglich gleichguͤltig ſeyn, wie ich mich gegen ſie verhalte. Es
wird an jenem Tage auch unerwartete Anklaͤger geben! Denn
wie vielen, auch ehrbaren Chriſten, duͤnken nicht unſre Pflich-
ten in Abſicht der Thiere
eine uͤbertriebne Heiligkeit!

Wir haben kein Recht uͤber die Thiere, ſie ſind Werke des
Allerhoͤchſten. Aber Erlaubniß haben wir, ſie zu beherrſchen, nach
Nothdurft zu verzehren, durch ſie unſern Wohlſtand und unſer
Vergnuͤgen zu befoͤrdern, und ſie zu toͤdten und vertilgen, wenn
ſie unſrer Geſundheit und unſerm Unterhalte gefaͤhrlich ſind. Ge-
hen wir weiter, ſo verſuͤndigen wir uns. Das Thierreich ſoll
uns den Schoͤpfer naͤher kennen, fuͤrchten und verherrlichen leh-
ren. Jedes Thier verdienet demnach, als ein Bote Gottes an
uns, eine gewiſſe Achtung.

Jch darf alſo nicht gleich jedes Thierchen zertreten, was ſich
meinen Fuͤſſen naͤhert; ihr Blut oder Lebensſaft ward von Gott
auch abgewogen! Welcher unverantwortliche Leichtſinn, zum Zeit-
vertreibe Jnſekten zu zermalmen, und, wie eine Peſt der kleinen
Geſchoͤpfe, den Garten zu betreten! Dort ſchluͤpfet ein Vogel
ſtumm und melancholiſch hin und wieder: die arme Mutter!
man hat ihr Neſt entdeckt und ihre Eier zertreten! Da kruͤmmet

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0292" n="255[285]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 2<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>in ich der Scho&#x0364;pfung Herr geworden,</l><lb/>
              <l>Daß, zu&#x0364;gellos wie ein Tirann,</l><lb/>
              <l>Jch Mitge&#x017F;cho&#x0364;pfe martern, morden</l><lb/>
              <l>Und, mir zur Lu&#x017F;t, vernichten kan?</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;er Jahreszeit ha&#x0364;nget das Leben von Millionen Kreatu-<lb/>
ren von meinen Tritten, oder von meiner Willku&#x0364;hr ab. Es<lb/>
wimmelt alles von Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen, deren jedes von Gott zu gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ab&#x017F;ichten auf die&#x017F;es Jahr berufen und ange&#x017F;tellet ward. Es kan<lb/>
unmo&#x0364;glich gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn, wie ich mich gegen &#x017F;ie verhalte. Es<lb/>
wird an jenem Tage auch unerwartete Ankla&#x0364;ger geben! Denn<lb/>
wie vielen, auch ehrbaren Chri&#x017F;ten, du&#x0364;nken nicht <hi rendition="#fr">un&#x017F;re Pflich-<lb/>
ten in Ab&#x017F;icht der Thiere</hi> eine u&#x0364;bertriebne Heiligkeit!</p><lb/>
            <p>Wir haben kein Recht u&#x0364;ber die Thiere, &#x017F;ie &#x017F;ind Werke des<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten. Aber Erlaubniß haben wir, &#x017F;ie zu beherr&#x017F;chen, nach<lb/>
Nothdurft zu verzehren, durch &#x017F;ie un&#x017F;ern Wohl&#x017F;tand und un&#x017F;er<lb/>
Vergnu&#x0364;gen zu befo&#x0364;rdern, und &#x017F;ie zu to&#x0364;dten und vertilgen, wenn<lb/>
&#x017F;ie un&#x017F;rer Ge&#x017F;undheit und un&#x017F;erm Unterhalte gefa&#x0364;hrlich &#x017F;ind. Ge-<lb/>
hen wir weiter, &#x017F;o ver&#x017F;u&#x0364;ndigen wir uns. Das Thierreich &#x017F;oll<lb/>
uns den Scho&#x0364;pfer na&#x0364;her kennen, fu&#x0364;rchten und verherrlichen leh-<lb/>
ren. Jedes Thier verdienet demnach, als ein Bote Gottes an<lb/>
uns, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Achtung.</p><lb/>
            <p>Jch darf al&#x017F;o nicht gleich jedes Thierchen zertreten, was &#x017F;ich<lb/>
meinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en na&#x0364;hert; ihr Blut oder Lebens&#x017F;aft ward von Gott<lb/>
auch abgewogen! Welcher unverantwortliche Leicht&#x017F;inn, zum Zeit-<lb/>
vertreibe Jn&#x017F;ekten zu zermalmen, und, wie eine Pe&#x017F;t der kleinen<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, den Garten zu betreten! Dort &#x017F;chlu&#x0364;pfet ein Vogel<lb/>
&#x017F;tumm und melancholi&#x017F;ch hin und wieder: die arme Mutter!<lb/>
man hat ihr Ne&#x017F;t entdeckt und ihre Eier zertreten! Da kru&#x0364;mmet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255[285]/0292] Der 2te Mai. Bin ich der Schoͤpfung Herr geworden, Daß, zuͤgellos wie ein Tirann, Jch Mitgeſchoͤpfe martern, morden Und, mir zur Luſt, vernichten kan? Jn dieſer Jahreszeit haͤnget das Leben von Millionen Kreatu- ren von meinen Tritten, oder von meiner Willkuͤhr ab. Es wimmelt alles von Geſchoͤpfen, deren jedes von Gott zu gewiſſen Abſichten auf dieſes Jahr berufen und angeſtellet ward. Es kan unmoͤglich gleichguͤltig ſeyn, wie ich mich gegen ſie verhalte. Es wird an jenem Tage auch unerwartete Anklaͤger geben! Denn wie vielen, auch ehrbaren Chriſten, duͤnken nicht unſre Pflich- ten in Abſicht der Thiere eine uͤbertriebne Heiligkeit! Wir haben kein Recht uͤber die Thiere, ſie ſind Werke des Allerhoͤchſten. Aber Erlaubniß haben wir, ſie zu beherrſchen, nach Nothdurft zu verzehren, durch ſie unſern Wohlſtand und unſer Vergnuͤgen zu befoͤrdern, und ſie zu toͤdten und vertilgen, wenn ſie unſrer Geſundheit und unſerm Unterhalte gefaͤhrlich ſind. Ge- hen wir weiter, ſo verſuͤndigen wir uns. Das Thierreich ſoll uns den Schoͤpfer naͤher kennen, fuͤrchten und verherrlichen leh- ren. Jedes Thier verdienet demnach, als ein Bote Gottes an uns, eine gewiſſe Achtung. Jch darf alſo nicht gleich jedes Thierchen zertreten, was ſich meinen Fuͤſſen naͤhert; ihr Blut oder Lebensſaft ward von Gott auch abgewogen! Welcher unverantwortliche Leichtſinn, zum Zeit- vertreibe Jnſekten zu zermalmen, und, wie eine Peſt der kleinen Geſchoͤpfe, den Garten zu betreten! Dort ſchluͤpfet ein Vogel ſtumm und melancholiſch hin und wieder: die arme Mutter! man hat ihr Neſt entdeckt und ihre Eier zertreten! Da kruͤmmet ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/292
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 255[285]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/292>, abgerufen am 22.05.2024.