Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 11te Mai.
Mensch! suche dir in allen Fällen
Den Tod oft, lebhaft vorzustellen,
So wirst du ihn nicht zitternd scheun;
So wird er dir ein Trost im Klagen,
Ein weiser Freund in guten Tagen,
Ein Schild in der Versuchung seyn.


Schon sehe ich hin und wieder in den Gärten einige Blumen
verwelken. Die Aurikel wird nun bald, gleich alternden
Schönen, verachtet und vergessen; die sterbende Weisse der Nar-
zisse gleichet einem Todtenhemde, und der glühende Kelch der Tulpe
sinkt ermüdet zur Erde. Jst das nicht Erinnerung des Todes?
War ich nicht gleichgültig, als diese unschuldige Kinder der Na-
tur aus ihren Knospen, wie aus Windeln hervorsahen; warum
solte ich denn jetzt so kaltsinnig vor ihren Sterbebetten vorüber
gehn? Schweig, kindisches Herz! das Bild des Todes muß dir
nicht fremd und fürchterlich seyn. Es ist ein hebender Schatten
zu einem heitern Frühlingsabend. Und ist es nicht leichter und
angenehmer, bei zusammen gerollten Narzissenblättern an den Tod
zu gedenken, als bei der Schwindsucht, oder bei dem Kopfschüt-
teln des Arztes? Bei Pulvern und Tropfengläsern sind die Ga-
danken meistens zu irdisch und matt.

Aber so ist es, wir denken lieber die albernste Thorheiten, als
den wichtigen Schritt aus der Welt. Die zärtlichste Dame mögte
lieber mit Gemsen auf Gebürge klettern, als sich in Gedanken zu
der Scene des Todes erheben. Als wenn man dadurch etwas ge-
wönne, daß man diese Jdeen verschiebt! Gewiß so wenig, als
wenn wir je später je besser erführen, daß unsre Wohnung brennet.

Je
Tiedens Abendand. I. Th. S


Der 11te Mai.
Menſch! ſuche dir in allen Faͤllen
Den Tod oft, lebhaft vorzuſtellen,
So wirſt du ihn nicht zitternd ſcheun;
So wird er dir ein Troſt im Klagen,
Ein weiſer Freund in guten Tagen,
Ein Schild in der Verſuchung ſeyn.


Schon ſehe ich hin und wieder in den Gaͤrten einige Blumen
verwelken. Die Aurikel wird nun bald, gleich alternden
Schoͤnen, verachtet und vergeſſen; die ſterbende Weiſſe der Nar-
ziſſe gleichet einem Todtenhemde, und der gluͤhende Kelch der Tulpe
ſinkt ermuͤdet zur Erde. Jſt das nicht Erinnerung des Todes?
War ich nicht gleichguͤltig, als dieſe unſchuldige Kinder der Na-
tur aus ihren Knospen, wie aus Windeln hervorſahen; warum
ſolte ich denn jetzt ſo kaltſinnig vor ihren Sterbebetten voruͤber
gehn? Schweig, kindiſches Herz! das Bild des Todes muß dir
nicht fremd und fuͤrchterlich ſeyn. Es iſt ein hebender Schatten
zu einem heitern Fruͤhlingsabend. Und iſt es nicht leichter und
angenehmer, bei zuſammen gerollten Narziſſenblaͤttern an den Tod
zu gedenken, als bei der Schwindſucht, oder bei dem Kopfſchuͤt-
teln des Arztes? Bei Pulvern und Tropfenglaͤſern ſind die Ga-
danken meiſtens zu irdiſch und matt.

Aber ſo iſt es, wir denken lieber die albernſte Thorheiten, als
den wichtigen Schritt aus der Welt. Die zaͤrtlichſte Dame moͤgte
lieber mit Gemſen auf Gebuͤrge klettern, als ſich in Gedanken zu
der Scene des Todes erheben. Als wenn man dadurch etwas ge-
woͤnne, daß man dieſe Jdeen verſchiebt! Gewiß ſo wenig, als
wenn wir je ſpaͤter je beſſer erfuͤhren, daß unſre Wohnung brennet.

Je
Tiedens Abendand. I. Th. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0310" n="273[303]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 11<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>en&#x017F;ch! &#x017F;uche dir in allen Fa&#x0364;llen</l><lb/>
              <l>Den Tod oft, lebhaft vorzu&#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>So wir&#x017F;t du ihn nicht zitternd &#x017F;cheun;</l><lb/>
              <l>So wird er dir ein Tro&#x017F;t im Klagen,</l><lb/>
              <l>Ein wei&#x017F;er Freund in guten Tagen,</l><lb/>
              <l>Ein Schild in der Ver&#x017F;uchung &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>chon &#x017F;ehe ich hin und wieder in den Ga&#x0364;rten einige Blumen<lb/>
verwelken. Die Aurikel wird nun bald, gleich alternden<lb/>
Scho&#x0364;nen, verachtet und verge&#x017F;&#x017F;en; die &#x017F;terbende Wei&#x017F;&#x017F;e der Nar-<lb/>
zi&#x017F;&#x017F;e gleichet einem Todtenhemde, und der glu&#x0364;hende Kelch der Tulpe<lb/>
&#x017F;inkt ermu&#x0364;det zur Erde. J&#x017F;t das nicht <hi rendition="#fr">Erinnerung des Todes?</hi><lb/>
War ich nicht gleichgu&#x0364;ltig, als die&#x017F;e un&#x017F;chuldige Kinder der Na-<lb/>
tur aus ihren Knospen, wie aus Windeln hervor&#x017F;ahen; warum<lb/>
&#x017F;olte ich denn jetzt &#x017F;o kalt&#x017F;innig vor ihren Sterbebetten voru&#x0364;ber<lb/>
gehn? Schweig, kindi&#x017F;ches Herz! das Bild des Todes muß dir<lb/>
nicht fremd und fu&#x0364;rchterlich &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t ein hebender Schatten<lb/>
zu einem heitern Fru&#x0364;hlingsabend. Und i&#x017F;t es nicht leichter und<lb/>
angenehmer, bei zu&#x017F;ammen gerollten Narzi&#x017F;&#x017F;enbla&#x0364;ttern an den Tod<lb/>
zu gedenken, als bei der Schwind&#x017F;ucht, oder bei dem Kopf&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
teln des Arztes? Bei Pulvern und Tropfengla&#x0364;&#x017F;ern &#x017F;ind die Ga-<lb/>
danken mei&#x017F;tens zu irdi&#x017F;ch und matt.</p><lb/>
            <p>Aber &#x017F;o i&#x017F;t es, wir denken lieber die albern&#x017F;te Thorheiten, als<lb/>
den wichtigen Schritt aus der Welt. Die za&#x0364;rtlich&#x017F;te Dame mo&#x0364;gte<lb/>
lieber mit Gem&#x017F;en auf Gebu&#x0364;rge klettern, als &#x017F;ich in Gedanken zu<lb/>
der Scene des Todes erheben. Als wenn man dadurch etwas ge-<lb/>
wo&#x0364;nne, daß man die&#x017F;e Jdeen ver&#x017F;chiebt! Gewiß &#x017F;o wenig, als<lb/>
wenn wir je &#x017F;pa&#x0364;ter je be&#x017F;&#x017F;er erfu&#x0364;hren, daß un&#x017F;re Wohnung brennet.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Tiedens Abendand. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. S</fw><fw place="bottom" type="catch">Je</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273[303]/0310] Der 11te Mai. Menſch! ſuche dir in allen Faͤllen Den Tod oft, lebhaft vorzuſtellen, So wirſt du ihn nicht zitternd ſcheun; So wird er dir ein Troſt im Klagen, Ein weiſer Freund in guten Tagen, Ein Schild in der Verſuchung ſeyn. Schon ſehe ich hin und wieder in den Gaͤrten einige Blumen verwelken. Die Aurikel wird nun bald, gleich alternden Schoͤnen, verachtet und vergeſſen; die ſterbende Weiſſe der Nar- ziſſe gleichet einem Todtenhemde, und der gluͤhende Kelch der Tulpe ſinkt ermuͤdet zur Erde. Jſt das nicht Erinnerung des Todes? War ich nicht gleichguͤltig, als dieſe unſchuldige Kinder der Na- tur aus ihren Knospen, wie aus Windeln hervorſahen; warum ſolte ich denn jetzt ſo kaltſinnig vor ihren Sterbebetten voruͤber gehn? Schweig, kindiſches Herz! das Bild des Todes muß dir nicht fremd und fuͤrchterlich ſeyn. Es iſt ein hebender Schatten zu einem heitern Fruͤhlingsabend. Und iſt es nicht leichter und angenehmer, bei zuſammen gerollten Narziſſenblaͤttern an den Tod zu gedenken, als bei der Schwindſucht, oder bei dem Kopfſchuͤt- teln des Arztes? Bei Pulvern und Tropfenglaͤſern ſind die Ga- danken meiſtens zu irdiſch und matt. Aber ſo iſt es, wir denken lieber die albernſte Thorheiten, als den wichtigen Schritt aus der Welt. Die zaͤrtlichſte Dame moͤgte lieber mit Gemſen auf Gebuͤrge klettern, als ſich in Gedanken zu der Scene des Todes erheben. Als wenn man dadurch etwas ge- woͤnne, daß man dieſe Jdeen verſchiebt! Gewiß ſo wenig, als wenn wir je ſpaͤter je beſſer erfuͤhren, daß unſre Wohnung brennet. Je Tiedens Abendand. I. Th. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/310
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 273[303]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/310>, abgerufen am 23.05.2024.