Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 13te Mai.
Jst unser Leben schon so froh und schön auf Erden:
Wie schön und froh wird es nicht einst im Himmel werden!


Schön ist die Musik, welche jetzt von allen Zweigen, und
aus allen Gebüschen hervortönt: aber das alles ist doch nur
ein Gezwitscher gegen die harmonische und melodische Tonkunst
der Menschen. Der Virtuose unter den gesiederten Sängern,
die Nachtigall schmettert einen schönen unförmlichen Schall, der
so wenig einen bestimten Ton hat, als Trommeln, Wasserfälle,
Schellen oder Hammerschläge. Nur der Mensch denkt bei seines
Musik, und mißt nach wohl überlegten Regeln und Verhältnis-
sen seine Töne ab. Seine Stimme, zumal wenn Kunst und
Natur dabei wetteifern, übertrift den Gesang aller Vögel an
Wohllaut und Zärtlichkeit. Auf Blaseinstrumenten erhebt er das
Herz, und wenn er fertig die Saiten rührt, so schmilzt er für
Wollust. Die Musik des Waldes verhält sich gegen den Kon-
zertsaal, wie ein Eichenwald gegen einen königlichen Garten.
Beide haben ihr angenehmes: nur bei letzterm läßt sich mehr ge-
denken; und denken ist doch das würdigste und angenehmste für
Menschen?

Die Musik zeuget von folgenden zwo wichtige Warheiten:
von der Fähigkeit des Menschen, und von der grossen Güte Got-
tes. Keine Wissenschaft, keine Verrichtung setzet die Seele in
eine solche Bewegung, und strenget sie in kurzer Zeit so sehr an,
als es der Generalbaß bei einem schweren Konzerte thut. Die
schnelle Behendigkeit unsrer Finger wäre uns unglaublich, wenn
wir ihrer nicht an fertigen Tonkünstlern gewahr würden. Nur sie
verstehen die Kunst, eine Sekunde in vier und sechzig gleiche Theil-
chen zu theilen. Musik, Malerei und Dichtkunst, diese ver-

schwi-
S 3


Der 13te Mai.
Jſt unſer Leben ſchon ſo froh und ſchoͤn auf Erden:
Wie ſchoͤn und froh wird es nicht einſt im Himmel werden!


Schoͤn iſt die Muſik, welche jetzt von allen Zweigen, und
aus allen Gebuͤſchen hervortoͤnt: aber das alles iſt doch nur
ein Gezwitſcher gegen die harmoniſche und melodiſche Tonkunſt
der Menſchen. Der Virtuoſe unter den geſiederten Saͤngern,
die Nachtigall ſchmettert einen ſchoͤnen unfoͤrmlichen Schall, der
ſo wenig einen beſtimten Ton hat, als Trommeln, Waſſerfaͤlle,
Schellen oder Hammerſchlaͤge. Nur der Menſch denkt bei ſeines
Muſik, und mißt nach wohl uͤberlegten Regeln und Verhaͤltniſ-
ſen ſeine Toͤne ab. Seine Stimme, zumal wenn Kunſt und
Natur dabei wetteifern, uͤbertrift den Geſang aller Voͤgel an
Wohllaut und Zaͤrtlichkeit. Auf Blaſeinſtrumenten erhebt er das
Herz, und wenn er fertig die Saiten ruͤhrt, ſo ſchmilzt er fuͤr
Wolluſt. Die Muſik des Waldes verhaͤlt ſich gegen den Kon-
zertſaal, wie ein Eichenwald gegen einen koͤniglichen Garten.
Beide haben ihr angenehmes: nur bei letzterm laͤßt ſich mehr ge-
denken; und denken iſt doch das wuͤrdigſte und angenehmſte fuͤr
Menſchen?

Die Muſik zeuget von folgenden zwo wichtige Warheiten:
von der Faͤhigkeit des Menſchen, und von der groſſen Guͤte Got-
tes. Keine Wiſſenſchaft, keine Verrichtung ſetzet die Seele in
eine ſolche Bewegung, und ſtrenget ſie in kurzer Zeit ſo ſehr an,
als es der Generalbaß bei einem ſchweren Konzerte thut. Die
ſchnelle Behendigkeit unſrer Finger waͤre uns unglaublich, wenn
wir ihrer nicht an fertigen Tonkuͤnſtlern gewahr wuͤrden. Nur ſie
verſtehen die Kunſt, eine Sekunde in vier und ſechzig gleiche Theil-
chen zu theilen. Muſik, Malerei und Dichtkunſt, dieſe ver-

ſchwi-
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0314" n="277[307]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 13<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t un&#x017F;er Leben &#x017F;chon &#x017F;o froh und &#x017F;cho&#x0364;n auf Erden:</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n und froh wird es nicht ein&#x017F;t im Himmel werden!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>cho&#x0364;n i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die Mu&#x017F;ik,</hi> welche jetzt von allen Zweigen, und<lb/>
aus allen Gebu&#x0364;&#x017F;chen hervorto&#x0364;nt: aber das alles i&#x017F;t doch nur<lb/>
ein Gezwit&#x017F;cher gegen die harmoni&#x017F;che und melodi&#x017F;che Tonkun&#x017F;t<lb/>
der Men&#x017F;chen. Der Virtuo&#x017F;e unter den ge&#x017F;iederten Sa&#x0364;ngern,<lb/>
die Nachtigall &#x017F;chmettert einen &#x017F;cho&#x0364;nen unfo&#x0364;rmlichen Schall, der<lb/>
&#x017F;o wenig einen be&#x017F;timten Ton hat, als Trommeln, Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle,<lb/>
Schellen oder Hammer&#x017F;chla&#x0364;ge. Nur der Men&#x017F;ch denkt bei &#x017F;eines<lb/>
Mu&#x017F;ik, und mißt nach wohl u&#x0364;berlegten Regeln und Verha&#x0364;ltni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eine To&#x0364;ne ab. Seine Stimme, zumal wenn Kun&#x017F;t und<lb/>
Natur dabei wetteifern, u&#x0364;bertrift den Ge&#x017F;ang aller Vo&#x0364;gel an<lb/>
Wohllaut und Za&#x0364;rtlichkeit. Auf Bla&#x017F;ein&#x017F;trumenten erhebt er das<lb/>
Herz, und wenn er fertig die Saiten ru&#x0364;hrt, &#x017F;o &#x017F;chmilzt er fu&#x0364;r<lb/>
Wollu&#x017F;t. Die Mu&#x017F;ik des Waldes verha&#x0364;lt &#x017F;ich gegen den Kon-<lb/>
zert&#x017F;aal, wie ein Eichenwald gegen einen ko&#x0364;niglichen Garten.<lb/>
Beide haben ihr angenehmes: nur bei letzterm la&#x0364;ßt &#x017F;ich mehr ge-<lb/>
denken; und denken i&#x017F;t doch das wu&#x0364;rdig&#x017F;te und angenehm&#x017F;te fu&#x0364;r<lb/>
Men&#x017F;chen?</p><lb/>
            <p>Die Mu&#x017F;ik zeuget von folgenden zwo wichtige Warheiten:<lb/>
von der Fa&#x0364;higkeit des Men&#x017F;chen, und von der gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te Got-<lb/>
tes. Keine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, keine Verrichtung &#x017F;etzet die Seele in<lb/>
eine &#x017F;olche Bewegung, und &#x017F;trenget &#x017F;ie in kurzer Zeit &#x017F;o &#x017F;ehr an,<lb/>
als es der Generalbaß bei einem &#x017F;chweren Konzerte thut. Die<lb/>
&#x017F;chnelle Behendigkeit un&#x017F;rer Finger wa&#x0364;re uns unglaublich, wenn<lb/>
wir ihrer nicht an fertigen Tonku&#x0364;n&#x017F;tlern gewahr wu&#x0364;rden. Nur &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;tehen die Kun&#x017F;t, eine Sekunde in vier und &#x017F;echzig gleiche Theil-<lb/>
chen zu theilen. Mu&#x017F;ik, Malerei und Dichtkun&#x017F;t, die&#x017F;e ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277[307]/0314] Der 13te Mai. Jſt unſer Leben ſchon ſo froh und ſchoͤn auf Erden: Wie ſchoͤn und froh wird es nicht einſt im Himmel werden! Schoͤn iſt die Muſik, welche jetzt von allen Zweigen, und aus allen Gebuͤſchen hervortoͤnt: aber das alles iſt doch nur ein Gezwitſcher gegen die harmoniſche und melodiſche Tonkunſt der Menſchen. Der Virtuoſe unter den geſiederten Saͤngern, die Nachtigall ſchmettert einen ſchoͤnen unfoͤrmlichen Schall, der ſo wenig einen beſtimten Ton hat, als Trommeln, Waſſerfaͤlle, Schellen oder Hammerſchlaͤge. Nur der Menſch denkt bei ſeines Muſik, und mißt nach wohl uͤberlegten Regeln und Verhaͤltniſ- ſen ſeine Toͤne ab. Seine Stimme, zumal wenn Kunſt und Natur dabei wetteifern, uͤbertrift den Geſang aller Voͤgel an Wohllaut und Zaͤrtlichkeit. Auf Blaſeinſtrumenten erhebt er das Herz, und wenn er fertig die Saiten ruͤhrt, ſo ſchmilzt er fuͤr Wolluſt. Die Muſik des Waldes verhaͤlt ſich gegen den Kon- zertſaal, wie ein Eichenwald gegen einen koͤniglichen Garten. Beide haben ihr angenehmes: nur bei letzterm laͤßt ſich mehr ge- denken; und denken iſt doch das wuͤrdigſte und angenehmſte fuͤr Menſchen? Die Muſik zeuget von folgenden zwo wichtige Warheiten: von der Faͤhigkeit des Menſchen, und von der groſſen Guͤte Got- tes. Keine Wiſſenſchaft, keine Verrichtung ſetzet die Seele in eine ſolche Bewegung, und ſtrenget ſie in kurzer Zeit ſo ſehr an, als es der Generalbaß bei einem ſchweren Konzerte thut. Die ſchnelle Behendigkeit unſrer Finger waͤre uns unglaublich, wenn wir ihrer nicht an fertigen Tonkuͤnſtlern gewahr wuͤrden. Nur ſie verſtehen die Kunſt, eine Sekunde in vier und ſechzig gleiche Theil- chen zu theilen. Muſik, Malerei und Dichtkunſt, dieſe ver- ſchwi- S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/314
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 277[307]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/314>, abgerufen am 19.05.2024.