Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 14te Mai.
Solt diese Nacht die letzte seyn
Jn diesem Jammerthal:
So führ mich, Herr! zum Himmel ein
Zur Auserwählten Zahl!


Unter den Tausenden, welche der Herr des Lebens in dieser
Nacht von hinnen fodert, sind gewiß auch Gesunde, welche
man morgen mit Erstaunen todt auf ihrem Lager finden wird.
Wie? wenn auch für mich diese Nacht vieleicht die letzte
wäre! Unwahrscheinlich ist es, darin hast du, mein leichtsinniges
Herz! recht. Aber es bleibet doch immer möglich, und das ist
viel bei einer so wichtigen Sache, wo es auf Leben und Tod, auf
Himmel und Hölle ankomt. Wer bei der größten Wahrschein-
lichkeit zu leben, dennoch plötzlich stirbt: über wen darf sich der
beschweren, wenn er unbereitet dahin fährt!

Und wenn ich mich vor Mördern, vor Feuer und Wassers-
noth, kurz vor allen Lebensgefahren ausser mir schützen könte, so
kenne ich doch meine Blutgefässe und überhaupt meinen Leib lange
nicht genug, um meines Lebens bis morgen versichert zu seyn.
Kein Leibarzt kan seinem Herrn für einen Schlag- oder Stickfluß
Bürge seyn. Der Tod minirt beständig in unserm Körper; sel-
ten sehen wir einmal danach, wie weit er wol mit seiner Arbeit
gekommen seyn dürfte. Oefters ist es auch unmöglich, oder
schon zu spät: und plötzlich springet die Mine auf. Ein stumpfer
Kopfschmerz, eine kleine Uebelkeit sind bisweilen das Signal un-
sers Todes. Wir trauen ihnen alsdann wie alten Bekanten zu
viel, und wissen nicht, daß der Tod sich hinter ihnen verbirgt!

Diese
S 4


Der 14te Mai.
Solt dieſe Nacht die letzte ſeyn
Jn dieſem Jammerthal:
So fuͤhr mich, Herr! zum Himmel ein
Zur Auserwaͤhlten Zahl!


Unter den Tauſenden, welche der Herr des Lebens in dieſer
Nacht von hinnen fodert, ſind gewiß auch Geſunde, welche
man morgen mit Erſtaunen todt auf ihrem Lager finden wird.
Wie? wenn auch fuͤr mich dieſe Nacht vieleicht die letzte
waͤre! Unwahrſcheinlich iſt es, darin haſt du, mein leichtſinniges
Herz! recht. Aber es bleibet doch immer moͤglich, und das iſt
viel bei einer ſo wichtigen Sache, wo es auf Leben und Tod, auf
Himmel und Hoͤlle ankomt. Wer bei der groͤßten Wahrſchein-
lichkeit zu leben, dennoch ploͤtzlich ſtirbt: uͤber wen darf ſich der
beſchweren, wenn er unbereitet dahin faͤhrt!

Und wenn ich mich vor Moͤrdern, vor Feuer und Waſſers-
noth, kurz vor allen Lebensgefahren auſſer mir ſchuͤtzen koͤnte, ſo
kenne ich doch meine Blutgefaͤſſe und uͤberhaupt meinen Leib lange
nicht genug, um meines Lebens bis morgen verſichert zu ſeyn.
Kein Leibarzt kan ſeinem Herrn fuͤr einen Schlag- oder Stickfluß
Buͤrge ſeyn. Der Tod minirt beſtaͤndig in unſerm Koͤrper; ſel-
ten ſehen wir einmal danach, wie weit er wol mit ſeiner Arbeit
gekommen ſeyn duͤrfte. Oefters iſt es auch unmoͤglich, oder
ſchon zu ſpaͤt: und ploͤtzlich ſpringet die Mine auf. Ein ſtumpfer
Kopfſchmerz, eine kleine Uebelkeit ſind bisweilen das Signal un-
ſers Todes. Wir trauen ihnen alsdann wie alten Bekanten zu
viel, und wiſſen nicht, daß der Tod ſich hinter ihnen verbirgt!

Dieſe
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0316" n="279[309]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 14<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>olt die&#x017F;e Nacht die letzte &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Jn die&#x017F;em Jammerthal:</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;hr mich, Herr! zum Himmel ein</l><lb/>
              <l>Zur Auserwa&#x0364;hlten Zahl!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den Tau&#x017F;enden, welche der Herr des Lebens in die&#x017F;er<lb/>
Nacht von hinnen fodert, &#x017F;ind gewiß auch Ge&#x017F;unde, welche<lb/>
man morgen mit Er&#x017F;taunen todt auf ihrem Lager finden wird.<lb/>
Wie? wenn auch fu&#x0364;r mich <hi rendition="#fr">die&#x017F;e Nacht vieleicht die letzte</hi><lb/>
wa&#x0364;re! Unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t es, darin ha&#x017F;t du, mein leicht&#x017F;inniges<lb/>
Herz! recht. Aber es bleibet doch immer mo&#x0364;glich, und das i&#x017F;t<lb/>
viel bei einer &#x017F;o wichtigen Sache, wo es auf Leben und Tod, auf<lb/>
Himmel und Ho&#x0364;lle ankomt. Wer bei der gro&#x0364;ßten Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit zu leben, dennoch plo&#x0364;tzlich &#x017F;tirbt: u&#x0364;ber wen darf &#x017F;ich der<lb/>
be&#x017F;chweren, wenn er unbereitet dahin fa&#x0364;hrt!</p><lb/>
            <p>Und wenn ich mich vor Mo&#x0364;rdern, vor Feuer und Wa&#x017F;&#x017F;ers-<lb/>
noth, kurz vor allen Lebensgefahren au&#x017F;&#x017F;er mir &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nte, &#x017F;o<lb/>
kenne ich doch meine Blutgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und u&#x0364;berhaupt meinen Leib lange<lb/>
nicht genug, um meines Lebens bis morgen ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn.<lb/>
Kein Leibarzt kan &#x017F;einem Herrn fu&#x0364;r einen Schlag- oder Stickfluß<lb/>
Bu&#x0364;rge &#x017F;eyn. Der Tod minirt be&#x017F;ta&#x0364;ndig in un&#x017F;erm Ko&#x0364;rper; &#x017F;el-<lb/>
ten &#x017F;ehen wir einmal danach, wie weit er wol mit &#x017F;einer Arbeit<lb/>
gekommen &#x017F;eyn du&#x0364;rfte. Oefters i&#x017F;t es auch unmo&#x0364;glich, oder<lb/>
&#x017F;chon zu &#x017F;pa&#x0364;t: und plo&#x0364;tzlich &#x017F;pringet die Mine auf. Ein &#x017F;tumpfer<lb/>
Kopf&#x017F;chmerz, eine kleine Uebelkeit &#x017F;ind bisweilen das Signal un-<lb/>
&#x017F;ers Todes. Wir trauen ihnen alsdann wie alten Bekanten zu<lb/>
viel, und wi&#x017F;&#x017F;en nicht, daß der Tod &#x017F;ich hinter ihnen verbirgt!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279[309]/0316] Der 14te Mai. Solt dieſe Nacht die letzte ſeyn Jn dieſem Jammerthal: So fuͤhr mich, Herr! zum Himmel ein Zur Auserwaͤhlten Zahl! Unter den Tauſenden, welche der Herr des Lebens in dieſer Nacht von hinnen fodert, ſind gewiß auch Geſunde, welche man morgen mit Erſtaunen todt auf ihrem Lager finden wird. Wie? wenn auch fuͤr mich dieſe Nacht vieleicht die letzte waͤre! Unwahrſcheinlich iſt es, darin haſt du, mein leichtſinniges Herz! recht. Aber es bleibet doch immer moͤglich, und das iſt viel bei einer ſo wichtigen Sache, wo es auf Leben und Tod, auf Himmel und Hoͤlle ankomt. Wer bei der groͤßten Wahrſchein- lichkeit zu leben, dennoch ploͤtzlich ſtirbt: uͤber wen darf ſich der beſchweren, wenn er unbereitet dahin faͤhrt! Und wenn ich mich vor Moͤrdern, vor Feuer und Waſſers- noth, kurz vor allen Lebensgefahren auſſer mir ſchuͤtzen koͤnte, ſo kenne ich doch meine Blutgefaͤſſe und uͤberhaupt meinen Leib lange nicht genug, um meines Lebens bis morgen verſichert zu ſeyn. Kein Leibarzt kan ſeinem Herrn fuͤr einen Schlag- oder Stickfluß Buͤrge ſeyn. Der Tod minirt beſtaͤndig in unſerm Koͤrper; ſel- ten ſehen wir einmal danach, wie weit er wol mit ſeiner Arbeit gekommen ſeyn duͤrfte. Oefters iſt es auch unmoͤglich, oder ſchon zu ſpaͤt: und ploͤtzlich ſpringet die Mine auf. Ein ſtumpfer Kopfſchmerz, eine kleine Uebelkeit ſind bisweilen das Signal un- ſers Todes. Wir trauen ihnen alsdann wie alten Bekanten zu viel, und wiſſen nicht, daß der Tod ſich hinter ihnen verbirgt! Dieſe S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/316
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 279[309]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/316>, abgerufen am 24.05.2024.