Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 20te Mai.
Gib mir doch Weisheit und Verstand,
Dich, Gott! und den, den du gesandt,
Und mich selbst zu erkennen!


Jch bin des Verstandes nicht werth, wenn ich ihn nicht vor-
nemlich zur Erkentniß Gottes und Jesu anstrenge. Was ist
Religion ohne Nachdenken? Die heilige Schrift befielt: alles zu
prüfen, und das beste zu behalten, auf daß man Grund seines
Glaubens und der Hofnung, die in uns ist, anzugeben wisse.
Bedarf es keiner Untersuchungen, so sind alle Religionen gleich
gut, und die Verehrung Gottes ist willkührlich. Welcher Ge-
fahr setzet nicht der Köhlerglaube, oder eine Religion, die
man wie ein blosses Erbstück von seinen Eltern angenommen hat,
bei Anfällen der Feinde aus! Soll denn ein jüdischer Knabe, oder
ein witzelnder Freigeist mir meinen Erlöser, folglich alle meine
Ruhe und Hofnung verdächtig machen können? Und wie trocken,
wie unschmackhaft muß mir nicht eine Sache seyn, bei der ich
nichts gedenken kan!

Jch bin ein Christ: aber warum und wie bin ich es? Bin ich
es etwa nur, weil es meine Eltern und Lehrer waren? Glaube ich
nur, was die Kirche glaubt, ohne jemals darüber nachgedacht
zu haben? Zugegeben, daß die Vernunft Geheimnisse der Reli-
gion nicht ergründen kan, so muß sie doch wissen, warum ich sie
glauben soll. Zugestanden, daß ich nicht Zeit und Fähigkeit
habe, allen Subtilitäten theologischer Lehrbücher nachzuhängen:
so muß ich doch meinen Glauben gegen meines gleichen vertheidi-
gen können.

Schwie-
T 2


Der 20te Mai.
Gib mir doch Weisheit und Verſtand,
Dich, Gott! und den, den du geſandt,
Und mich ſelbſt zu erkennen!


Jch bin des Verſtandes nicht werth, wenn ich ihn nicht vor-
nemlich zur Erkentniß Gottes und Jeſu anſtrenge. Was iſt
Religion ohne Nachdenken? Die heilige Schrift befielt: alles zu
pruͤfen, und das beſte zu behalten, auf daß man Grund ſeines
Glaubens und der Hofnung, die in uns iſt, anzugeben wiſſe.
Bedarf es keiner Unterſuchungen, ſo ſind alle Religionen gleich
gut, und die Verehrung Gottes iſt willkuͤhrlich. Welcher Ge-
fahr ſetzet nicht der Koͤhlerglaube, oder eine Religion, die
man wie ein bloſſes Erbſtuͤck von ſeinen Eltern angenommen hat,
bei Anfaͤllen der Feinde aus! Soll denn ein juͤdiſcher Knabe, oder
ein witzelnder Freigeiſt mir meinen Erloͤſer, folglich alle meine
Ruhe und Hofnung verdaͤchtig machen koͤnnen? Und wie trocken,
wie unſchmackhaft muß mir nicht eine Sache ſeyn, bei der ich
nichts gedenken kan!

Jch bin ein Chriſt: aber warum und wie bin ich es? Bin ich
es etwa nur, weil es meine Eltern und Lehrer waren? Glaube ich
nur, was die Kirche glaubt, ohne jemals daruͤber nachgedacht
zu haben? Zugegeben, daß die Vernunft Geheimniſſe der Reli-
gion nicht ergruͤnden kan, ſo muß ſie doch wiſſen, warum ich ſie
glauben ſoll. Zugeſtanden, daß ich nicht Zeit und Faͤhigkeit
habe, allen Subtilitaͤten theologiſcher Lehrbuͤcher nachzuhaͤngen:
ſo muß ich doch meinen Glauben gegen meines gleichen vertheidi-
gen koͤnnen.

Schwie-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0328" n="291[321]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 20<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ib mir doch Weisheit und Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Dich, Gott! und den, den du ge&#x017F;andt,</l><lb/>
              <l>Und mich &#x017F;elb&#x017F;t zu erkennen!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin des Ver&#x017F;tandes nicht werth, wenn ich ihn nicht vor-<lb/>
nemlich zur Erkentniß Gottes und Je&#x017F;u an&#x017F;trenge. Was i&#x017F;t<lb/>
Religion ohne Nachdenken? Die heilige Schrift befielt: alles zu<lb/>
pru&#x0364;fen, und das be&#x017F;te zu behalten, auf daß man Grund &#x017F;eines<lb/>
Glaubens und der Hofnung, die in uns i&#x017F;t, anzugeben wi&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Bedarf es keiner Unter&#x017F;uchungen, &#x017F;o &#x017F;ind alle Religionen gleich<lb/>
gut, und die Verehrung Gottes i&#x017F;t willku&#x0364;hrlich. Welcher Ge-<lb/>
fahr &#x017F;etzet nicht <hi rendition="#fr">der Ko&#x0364;hlerglaube,</hi> oder eine Religion, die<lb/>
man wie ein blo&#x017F;&#x017F;es Erb&#x017F;tu&#x0364;ck von &#x017F;einen Eltern angenommen hat,<lb/>
bei Anfa&#x0364;llen der Feinde aus! Soll denn ein ju&#x0364;di&#x017F;cher Knabe, oder<lb/>
ein witzelnder Freigei&#x017F;t mir meinen Erlo&#x0364;&#x017F;er, folglich alle meine<lb/>
Ruhe und Hofnung verda&#x0364;chtig machen ko&#x0364;nnen? Und wie trocken,<lb/>
wie un&#x017F;chmackhaft muß mir nicht eine Sache &#x017F;eyn, bei der ich<lb/>
nichts gedenken kan!</p><lb/>
            <p>Jch bin ein Chri&#x017F;t: aber warum und wie bin ich es? Bin ich<lb/>
es etwa nur, weil es meine Eltern und Lehrer waren? Glaube ich<lb/>
nur, was die Kirche glaubt, ohne jemals daru&#x0364;ber nachgedacht<lb/>
zu haben? Zugegeben, daß die Vernunft Geheimni&#x017F;&#x017F;e der Reli-<lb/>
gion nicht ergru&#x0364;nden kan, &#x017F;o muß &#x017F;ie doch wi&#x017F;&#x017F;en, warum ich &#x017F;ie<lb/>
glauben &#x017F;oll. Zuge&#x017F;tanden, daß ich nicht Zeit und Fa&#x0364;higkeit<lb/>
habe, allen Subtilita&#x0364;ten theologi&#x017F;cher Lehrbu&#x0364;cher nachzuha&#x0364;ngen:<lb/>
&#x017F;o muß ich doch meinen Glauben gegen meines gleichen vertheidi-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Schwie-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291[321]/0328] Der 20te Mai. Gib mir doch Weisheit und Verſtand, Dich, Gott! und den, den du geſandt, Und mich ſelbſt zu erkennen! Jch bin des Verſtandes nicht werth, wenn ich ihn nicht vor- nemlich zur Erkentniß Gottes und Jeſu anſtrenge. Was iſt Religion ohne Nachdenken? Die heilige Schrift befielt: alles zu pruͤfen, und das beſte zu behalten, auf daß man Grund ſeines Glaubens und der Hofnung, die in uns iſt, anzugeben wiſſe. Bedarf es keiner Unterſuchungen, ſo ſind alle Religionen gleich gut, und die Verehrung Gottes iſt willkuͤhrlich. Welcher Ge- fahr ſetzet nicht der Koͤhlerglaube, oder eine Religion, die man wie ein bloſſes Erbſtuͤck von ſeinen Eltern angenommen hat, bei Anfaͤllen der Feinde aus! Soll denn ein juͤdiſcher Knabe, oder ein witzelnder Freigeiſt mir meinen Erloͤſer, folglich alle meine Ruhe und Hofnung verdaͤchtig machen koͤnnen? Und wie trocken, wie unſchmackhaft muß mir nicht eine Sache ſeyn, bei der ich nichts gedenken kan! Jch bin ein Chriſt: aber warum und wie bin ich es? Bin ich es etwa nur, weil es meine Eltern und Lehrer waren? Glaube ich nur, was die Kirche glaubt, ohne jemals daruͤber nachgedacht zu haben? Zugegeben, daß die Vernunft Geheimniſſe der Reli- gion nicht ergruͤnden kan, ſo muß ſie doch wiſſen, warum ich ſie glauben ſoll. Zugeſtanden, daß ich nicht Zeit und Faͤhigkeit habe, allen Subtilitaͤten theologiſcher Lehrbuͤcher nachzuhaͤngen: ſo muß ich doch meinen Glauben gegen meines gleichen vertheidi- gen koͤnnen. Schwie- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/328
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 291[321]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/328>, abgerufen am 20.05.2024.