Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 23te Mai.
Für Geister nur, und nur für Seelen,
Die zu den Geistern Gott erhob.
Sind Welten herrlich. Sie erzählen
Nur ihnen meines Schöpfers Lob.
O Seele! jauchze, daß der Ruf
Der Allmacht dich zum Geiste schuf!


Sehr viele Thiere setzen mich durch ihre Künste sich zu erhal-
ten, zu wehren, einander zu überlisten, in Bewunderung
und Nachdenken. Solten ihre Seelen nicht werth seyn, daß sie
vom Allgütigen erhalten, folglich nicht vernichtet würden? Es
wäre verwegen, einen richterlichen Ausspruch hierin zu thun. Aber
wahrscheinlich wird es durch die Vernunft, daß Gott sie erhalten
werde. Und selbst die heilige Schrift scheinet diese Vermuthung
zu bestätigen, wenn sie sagt: daß die Kreatur frei werden solle
von ihrer ängstlichen Arbeit, womit sie von Menschen beleget wird.
Wie also auf einer Seite die Menschen zu leichtsinnig denken,
wenn sie die Thiere wie blosses Spielzeug für sich ansehen: so han-
deln andre dagegen höchst unverantwortlich, wenn sie die Seelen
der unvernünftigen Geschöpfe mit unsern Geistern in Eine Klasse
setzen, und daraus gefährliche Folgen für Tugend und Religion
erzwingen wollen. Der Vorzug unsrer Geister vor den
Seelen der Thiere
ist augenscheinlich groß.

Alle Thiere haben enge Schranken, in denen sie sind und
bleiben: der Mensch hingegen dringet mit seinem Verstande im-
mer weiter. Sie bauen ihre Nester und Höhlen noch wie zu
Adams Zeiten: wir aber haben Gebüsche und Felsenklüfte mit
Häusern und Pallästen vertauscht. Wir empfinden, machen Ent-
deckungen, erleichtern uns die Arbeit und verfeinern unsre Be-

quem-
T 5


Der 23te Mai.
Fuͤr Geiſter nur, und nur fuͤr Seelen,
Die zu den Geiſtern Gott erhob.
Sind Welten herrlich. Sie erzaͤhlen
Nur ihnen meines Schoͤpfers Lob.
O Seele! jauchze, daß der Ruf
Der Allmacht dich zum Geiſte ſchuf!


Sehr viele Thiere ſetzen mich durch ihre Kuͤnſte ſich zu erhal-
ten, zu wehren, einander zu uͤberliſten, in Bewunderung
und Nachdenken. Solten ihre Seelen nicht werth ſeyn, daß ſie
vom Allguͤtigen erhalten, folglich nicht vernichtet wuͤrden? Es
waͤre verwegen, einen richterlichen Ausſpruch hierin zu thun. Aber
wahrſcheinlich wird es durch die Vernunft, daß Gott ſie erhalten
werde. Und ſelbſt die heilige Schrift ſcheinet dieſe Vermuthung
zu beſtaͤtigen, wenn ſie ſagt: daß die Kreatur frei werden ſolle
von ihrer aͤngſtlichen Arbeit, womit ſie von Menſchen beleget wird.
Wie alſo auf einer Seite die Menſchen zu leichtſinnig denken,
wenn ſie die Thiere wie bloſſes Spielzeug fuͤr ſich anſehen: ſo han-
deln andre dagegen hoͤchſt unverantwortlich, wenn ſie die Seelen
der unvernuͤnftigen Geſchoͤpfe mit unſern Geiſtern in Eine Klaſſe
ſetzen, und daraus gefaͤhrliche Folgen fuͤr Tugend und Religion
erzwingen wollen. Der Vorzug unſrer Geiſter vor den
Seelen der Thiere
iſt augenſcheinlich groß.

Alle Thiere haben enge Schranken, in denen ſie ſind und
bleiben: der Menſch hingegen dringet mit ſeinem Verſtande im-
mer weiter. Sie bauen ihre Neſter und Hoͤhlen noch wie zu
Adams Zeiten: wir aber haben Gebuͤſche und Felſenkluͤfte mit
Haͤuſern und Pallaͤſten vertauſcht. Wir empfinden, machen Ent-
deckungen, erleichtern uns die Arbeit und verfeinern unſre Be-

quem-
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0334" n="297[327]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 23<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r Gei&#x017F;ter nur, und nur fu&#x0364;r Seelen,</l><lb/>
              <l>Die zu den Gei&#x017F;tern Gott erhob.</l><lb/>
              <l>Sind Welten herrlich. Sie erza&#x0364;hlen</l><lb/>
              <l>Nur ihnen meines Scho&#x0364;pfers Lob.</l><lb/>
              <l>O Seele! jauchze, daß der Ruf</l><lb/>
              <l>Der Allmacht dich zum Gei&#x017F;te &#x017F;chuf!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ehr viele Thiere &#x017F;etzen mich durch ihre Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ich zu erhal-<lb/>
ten, zu wehren, einander zu u&#x0364;berli&#x017F;ten, in Bewunderung<lb/>
und Nachdenken. Solten ihre Seelen nicht werth &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie<lb/>
vom Allgu&#x0364;tigen erhalten, folglich nicht vernichtet wu&#x0364;rden? Es<lb/>
wa&#x0364;re verwegen, einen richterlichen Aus&#x017F;pruch hierin zu thun. Aber<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich wird es durch die Vernunft, daß Gott &#x017F;ie erhalten<lb/>
werde. Und &#x017F;elb&#x017F;t die heilige Schrift &#x017F;cheinet die&#x017F;e Vermuthung<lb/>
zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen, wenn &#x017F;ie &#x017F;agt: daß die Kreatur frei werden &#x017F;olle<lb/>
von ihrer a&#x0364;ng&#x017F;tlichen Arbeit, womit &#x017F;ie von Men&#x017F;chen beleget wird.<lb/>
Wie al&#x017F;o auf einer Seite die Men&#x017F;chen zu leicht&#x017F;innig denken,<lb/>
wenn &#x017F;ie die Thiere wie blo&#x017F;&#x017F;es Spielzeug fu&#x0364;r &#x017F;ich an&#x017F;ehen: &#x017F;o han-<lb/>
deln andre dagegen ho&#x0364;ch&#x017F;t unverantwortlich, wenn &#x017F;ie die Seelen<lb/>
der unvernu&#x0364;nftigen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe mit un&#x017F;ern Gei&#x017F;tern in Eine Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;etzen, und daraus gefa&#x0364;hrliche Folgen fu&#x0364;r Tugend und Religion<lb/>
erzwingen wollen. <hi rendition="#fr">Der Vorzug un&#x017F;rer Gei&#x017F;ter vor den<lb/>
Seelen der Thiere</hi> i&#x017F;t augen&#x017F;cheinlich groß.</p><lb/>
            <p>Alle Thiere haben enge Schranken, in denen &#x017F;ie &#x017F;ind und<lb/>
bleiben: der Men&#x017F;ch hingegen dringet mit &#x017F;einem Ver&#x017F;tande im-<lb/>
mer weiter. Sie bauen ihre Ne&#x017F;ter und Ho&#x0364;hlen noch wie zu<lb/>
Adams Zeiten: wir aber haben Gebu&#x0364;&#x017F;che und Fel&#x017F;enklu&#x0364;fte mit<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern und Palla&#x0364;&#x017F;ten vertau&#x017F;cht. Wir empfinden, machen Ent-<lb/>
deckungen, erleichtern uns die Arbeit und verfeinern un&#x017F;re Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">quem-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297[327]/0334] Der 23te Mai. Fuͤr Geiſter nur, und nur fuͤr Seelen, Die zu den Geiſtern Gott erhob. Sind Welten herrlich. Sie erzaͤhlen Nur ihnen meines Schoͤpfers Lob. O Seele! jauchze, daß der Ruf Der Allmacht dich zum Geiſte ſchuf! Sehr viele Thiere ſetzen mich durch ihre Kuͤnſte ſich zu erhal- ten, zu wehren, einander zu uͤberliſten, in Bewunderung und Nachdenken. Solten ihre Seelen nicht werth ſeyn, daß ſie vom Allguͤtigen erhalten, folglich nicht vernichtet wuͤrden? Es waͤre verwegen, einen richterlichen Ausſpruch hierin zu thun. Aber wahrſcheinlich wird es durch die Vernunft, daß Gott ſie erhalten werde. Und ſelbſt die heilige Schrift ſcheinet dieſe Vermuthung zu beſtaͤtigen, wenn ſie ſagt: daß die Kreatur frei werden ſolle von ihrer aͤngſtlichen Arbeit, womit ſie von Menſchen beleget wird. Wie alſo auf einer Seite die Menſchen zu leichtſinnig denken, wenn ſie die Thiere wie bloſſes Spielzeug fuͤr ſich anſehen: ſo han- deln andre dagegen hoͤchſt unverantwortlich, wenn ſie die Seelen der unvernuͤnftigen Geſchoͤpfe mit unſern Geiſtern in Eine Klaſſe ſetzen, und daraus gefaͤhrliche Folgen fuͤr Tugend und Religion erzwingen wollen. Der Vorzug unſrer Geiſter vor den Seelen der Thiere iſt augenſcheinlich groß. Alle Thiere haben enge Schranken, in denen ſie ſind und bleiben: der Menſch hingegen dringet mit ſeinem Verſtande im- mer weiter. Sie bauen ihre Neſter und Hoͤhlen noch wie zu Adams Zeiten: wir aber haben Gebuͤſche und Felſenkluͤfte mit Haͤuſern und Pallaͤſten vertauſcht. Wir empfinden, machen Ent- deckungen, erleichtern uns die Arbeit und verfeinern unſre Be- quem- T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/334
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 297[327]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/334>, abgerufen am 21.05.2024.