Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 24te Mai.
Du gibst aus Huld uns dieser Erde Freuden:
Aus gleicher Huld verhängst du unsre Leiden.
Jst nur mein Weh nicht meine Schuld:
So zag ich nicht, du gibst Geduld.


Ja, Gott! du bist gleich gütig; der lächelnde Mai mag uns
ins Freie rufen, oder der rauhe November in unsre Wohnung
verschliessen. Der jetzige Monat schmeichelt uns freilich sehr, aber
er gibt uns wenig, und läßt es bei guten Versprechungen bewen-
den. Blumen und Gesang liefert er uns wol, aber können wir
davon leben? Der schwüle Julius und der regnigte November
sind uns so nothwendig als er.

Die Anwendung auf das Nützliche der Leiden ist nicht
schwer. Dem ersten Anschein nach wäre es am besten, wenn
unser Leben aus lauter Freuden bestünde. Achzigjährige Gesund-
heit, reiche Kapitale, mächtige Freunde, Gelehrsamkeit, Glück
und Ansehn: das wäre etwa der Maimonat, in welchem ich mein
Leben zubringen wolte. Aber Thorheit!

Das Feld kan ohne Ungestüm
Gar keine Früchte tragen:
So fält auch Menschen Wohlfart um
Bei lauter guten Tagen.

Bei langen Frühlingsschicksalen verhungert die Seele. Stür-
me müssen die Fäulniß verjagen, und die Kräfte der Wurzeln
prüfen. Es gab niemals grosse Menschen in der Welt, die nicht
gelitten hätten. Helden dürfen keine Witterung, und Christen

weder


Der 24te Mai.
Du gibſt aus Huld uns dieſer Erde Freuden:
Aus gleicher Huld verhaͤngſt du unſre Leiden.
Jſt nur mein Weh nicht meine Schuld:
So zag ich nicht, du gibſt Geduld.


Ja, Gott! du biſt gleich guͤtig; der laͤchelnde Mai mag uns
ins Freie rufen, oder der rauhe November in unſre Wohnung
verſchlieſſen. Der jetzige Monat ſchmeichelt uns freilich ſehr, aber
er gibt uns wenig, und laͤßt es bei guten Verſprechungen bewen-
den. Blumen und Geſang liefert er uns wol, aber koͤnnen wir
davon leben? Der ſchwuͤle Julius und der regnigte November
ſind uns ſo nothwendig als er.

Die Anwendung auf das Nuͤtzliche der Leiden iſt nicht
ſchwer. Dem erſten Anſchein nach waͤre es am beſten, wenn
unſer Leben aus lauter Freuden beſtuͤnde. Achzigjaͤhrige Geſund-
heit, reiche Kapitale, maͤchtige Freunde, Gelehrſamkeit, Gluͤck
und Anſehn: das waͤre etwa der Maimonat, in welchem ich mein
Leben zubringen wolte. Aber Thorheit!

Das Feld kan ohne Ungeſtuͤm
Gar keine Fruͤchte tragen:
So faͤlt auch Menſchen Wohlfart um
Bei lauter guten Tagen.

Bei langen Fruͤhlingsſchickſalen verhungert die Seele. Stuͤr-
me muͤſſen die Faͤulniß verjagen, und die Kraͤfte der Wurzeln
pruͤfen. Es gab niemals groſſe Menſchen in der Welt, die nicht
gelitten haͤtten. Helden duͤrfen keine Witterung, und Chriſten

weder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0336" n="299[329]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 24<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u gib&#x017F;t aus Huld uns die&#x017F;er Erde Freuden:</l><lb/>
              <l>Aus gleicher Huld verha&#x0364;ng&#x017F;t du un&#x017F;re Leiden.</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t nur mein Weh nicht meine Schuld:</l><lb/>
              <l>So zag ich nicht, du gib&#x017F;t Geduld.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>a, Gott! du bi&#x017F;t gleich gu&#x0364;tig; der la&#x0364;chelnde Mai mag uns<lb/>
ins Freie rufen, oder der rauhe November in un&#x017F;re Wohnung<lb/>
ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Der jetzige Monat &#x017F;chmeichelt uns freilich &#x017F;ehr, aber<lb/>
er gibt uns wenig, und la&#x0364;ßt es bei guten Ver&#x017F;prechungen bewen-<lb/>
den. Blumen und Ge&#x017F;ang liefert er uns wol, aber ko&#x0364;nnen wir<lb/>
davon leben? Der &#x017F;chwu&#x0364;le Julius und der regnigte November<lb/>
&#x017F;ind uns &#x017F;o nothwendig als er.</p><lb/>
            <p>Die Anwendung auf <hi rendition="#fr">das Nu&#x0364;tzliche der Leiden</hi> i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;chwer. Dem er&#x017F;ten An&#x017F;chein nach wa&#x0364;re es am be&#x017F;ten, wenn<lb/>
un&#x017F;er Leben aus lauter Freuden be&#x017F;tu&#x0364;nde. Achzigja&#x0364;hrige Ge&#x017F;und-<lb/>
heit, reiche Kapitale, ma&#x0364;chtige Freunde, Gelehr&#x017F;amkeit, Glu&#x0364;ck<lb/>
und An&#x017F;ehn: das wa&#x0364;re etwa der Maimonat, in welchem ich mein<lb/>
Leben zubringen wolte. Aber Thorheit!</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Das Feld kan ohne Unge&#x017F;tu&#x0364;m</l><lb/>
              <l>Gar keine Fru&#x0364;chte tragen:</l><lb/>
              <l>So fa&#x0364;lt auch Men&#x017F;chen Wohlfart um</l><lb/>
              <l>Bei lauter guten Tagen.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Bei langen Fru&#x0364;hlings&#x017F;chick&#x017F;alen verhungert die Seele. Stu&#x0364;r-<lb/>
me mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Fa&#x0364;ulniß verjagen, und die Kra&#x0364;fte der Wurzeln<lb/>
pru&#x0364;fen. Es gab niemals gro&#x017F;&#x017F;e Men&#x017F;chen in der Welt, die nicht<lb/>
gelitten ha&#x0364;tten. Helden du&#x0364;rfen keine Witterung, und Chri&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299[329]/0336] Der 24te Mai. Du gibſt aus Huld uns dieſer Erde Freuden: Aus gleicher Huld verhaͤngſt du unſre Leiden. Jſt nur mein Weh nicht meine Schuld: So zag ich nicht, du gibſt Geduld. Ja, Gott! du biſt gleich guͤtig; der laͤchelnde Mai mag uns ins Freie rufen, oder der rauhe November in unſre Wohnung verſchlieſſen. Der jetzige Monat ſchmeichelt uns freilich ſehr, aber er gibt uns wenig, und laͤßt es bei guten Verſprechungen bewen- den. Blumen und Geſang liefert er uns wol, aber koͤnnen wir davon leben? Der ſchwuͤle Julius und der regnigte November ſind uns ſo nothwendig als er. Die Anwendung auf das Nuͤtzliche der Leiden iſt nicht ſchwer. Dem erſten Anſchein nach waͤre es am beſten, wenn unſer Leben aus lauter Freuden beſtuͤnde. Achzigjaͤhrige Geſund- heit, reiche Kapitale, maͤchtige Freunde, Gelehrſamkeit, Gluͤck und Anſehn: das waͤre etwa der Maimonat, in welchem ich mein Leben zubringen wolte. Aber Thorheit! Das Feld kan ohne Ungeſtuͤm Gar keine Fruͤchte tragen: So faͤlt auch Menſchen Wohlfart um Bei lauter guten Tagen. Bei langen Fruͤhlingsſchickſalen verhungert die Seele. Stuͤr- me muͤſſen die Faͤulniß verjagen, und die Kraͤfte der Wurzeln pruͤfen. Es gab niemals groſſe Menſchen in der Welt, die nicht gelitten haͤtten. Helden duͤrfen keine Witterung, und Chriſten weder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/336
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 299[329]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/336>, abgerufen am 20.05.2024.