Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 26te Mai.
Versagt dir Gott ein irdisch Gut,
Mensch! so versagt er dirs aus Liebe;
Denn was er unterläßt und thut,
Geschieht aus gleichem Zweck und Triebe.


Jeder unsrer fünf Sinne befindet sich bei gewissen Thieren in
weit schärferm und vollkommnerm Grade. Sollen wir sie
deswegen beneiden? Jhnen waren sie ihrer Schwäche und Dum-
heit wegen nöthig: wir aber bekamen Verstand, der alles ersetzt,
was unsern Sinnen abgeht. Raubthiere mußten leises Gehör
und scharfe Augen haben, wofern sie der Lebensgefahr entgehen
und ihren Fraß finden solten. Katzen und Eulen mußten im fin-
stern sehen können, weil sie Ungeziefer mit vertilgen müssen, wel-
ches bei Nachtzeit umher streift. Von der Empfindlichkeit der
Spinne hänget ihr Fang ab, und die Fühlhörner der Jnsekten
müssen die Stelle von einigen Sinnen zugleich vertreten.

Gottes Güte bei unsern mangelhaften Sinnen
ist einleuchtend; denn sie sind so genan abgemessen, daß wir ver-
lören, wenn sie schärfer oder stumpfer wären. Scharfsichtigere
Augen würden uns so viel Gewürm allenthalben entdecken, daß
uns Blumen, Obst, Speise und Trank verekelt würden. Sähen
wir die Milbe so groß, wie wir jetzt ein Schaf sehen, so wäre
das eine neue Welt für uns. Wir würden so viele zerstreuende
Beobachtungen anstellen, daß wir unsern Hauptzweck darüber
vergässen. Wären aber unsre Augen blöder wie jetzt, so wäre
das in vielen Fällen ein Unglück: dann kennten wir die Pracht
des Sternhimmels nicht. Schärfer Gehör verstattete uns keine
Ruhe, und das unaufhörliche Gesumse in der Luft würde uns trun-
ken und verwirrt machen. Ein tauber Gehör aber beraubte uns

des


Der 26te Mai.
Verſagt dir Gott ein irdiſch Gut,
Menſch! ſo verſagt er dirs aus Liebe;
Denn was er unterlaͤßt und thut,
Geſchieht aus gleichem Zweck und Triebe.


Jeder unſrer fuͤnf Sinne befindet ſich bei gewiſſen Thieren in
weit ſchaͤrferm und vollkommnerm Grade. Sollen wir ſie
deswegen beneiden? Jhnen waren ſie ihrer Schwaͤche und Dum-
heit wegen noͤthig: wir aber bekamen Verſtand, der alles erſetzt,
was unſern Sinnen abgeht. Raubthiere mußten leiſes Gehoͤr
und ſcharfe Augen haben, wofern ſie der Lebensgefahr entgehen
und ihren Fraß finden ſolten. Katzen und Eulen mußten im fin-
ſtern ſehen koͤnnen, weil ſie Ungeziefer mit vertilgen muͤſſen, wel-
ches bei Nachtzeit umher ſtreift. Von der Empfindlichkeit der
Spinne haͤnget ihr Fang ab, und die Fuͤhlhoͤrner der Jnſekten
muͤſſen die Stelle von einigen Sinnen zugleich vertreten.

Gottes Guͤte bei unſern mangelhaften Sinnen
iſt einleuchtend; denn ſie ſind ſo genan abgemeſſen, daß wir ver-
loͤren, wenn ſie ſchaͤrfer oder ſtumpfer waͤren. Scharfſichtigere
Augen wuͤrden uns ſo viel Gewuͤrm allenthalben entdecken, daß
uns Blumen, Obſt, Speiſe und Trank verekelt wuͤrden. Saͤhen
wir die Milbe ſo groß, wie wir jetzt ein Schaf ſehen, ſo waͤre
das eine neue Welt fuͤr uns. Wir wuͤrden ſo viele zerſtreuende
Beobachtungen anſtellen, daß wir unſern Hauptzweck daruͤber
vergaͤſſen. Waͤren aber unſre Augen bloͤder wie jetzt, ſo waͤre
das in vielen Faͤllen ein Ungluͤck: dann kennten wir die Pracht
des Sternhimmels nicht. Schaͤrfer Gehoͤr verſtattete uns keine
Ruhe, und das unaufhoͤrliche Geſumſe in der Luft wuͤrde uns trun-
ken und verwirrt machen. Ein tauber Gehoͤr aber beraubte uns

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0340" n="303[333]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 26<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>er&#x017F;agt dir Gott ein irdi&#x017F;ch Gut,</l><lb/>
              <l>Men&#x017F;ch! &#x017F;o ver&#x017F;agt er dirs aus Liebe;</l><lb/>
              <l>Denn was er unterla&#x0364;ßt und thut,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;chieht aus gleichem Zweck und Triebe.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>eder un&#x017F;rer fu&#x0364;nf Sinne befindet &#x017F;ich bei gewi&#x017F;&#x017F;en Thieren in<lb/>
weit &#x017F;cha&#x0364;rferm und vollkommnerm Grade. Sollen wir &#x017F;ie<lb/>
deswegen beneiden? Jhnen waren &#x017F;ie ihrer Schwa&#x0364;che und Dum-<lb/>
heit wegen no&#x0364;thig: wir aber bekamen Ver&#x017F;tand, der alles er&#x017F;etzt,<lb/>
was un&#x017F;ern Sinnen abgeht. Raubthiere mußten lei&#x017F;es Geho&#x0364;r<lb/>
und &#x017F;charfe Augen haben, wofern &#x017F;ie der Lebensgefahr entgehen<lb/>
und ihren Fraß finden &#x017F;olten. Katzen und Eulen mußten im fin-<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, weil &#x017F;ie Ungeziefer mit vertilgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wel-<lb/>
ches bei Nachtzeit umher &#x017F;treift. Von der Empfindlichkeit der<lb/>
Spinne ha&#x0364;nget ihr Fang ab, und die Fu&#x0364;hlho&#x0364;rner der Jn&#x017F;ekten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Stelle von einigen Sinnen zugleich vertreten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Gottes Gu&#x0364;te bei un&#x017F;ern mangelhaften Sinnen</hi><lb/>
i&#x017F;t einleuchtend; denn &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;o genan abgeme&#x017F;&#x017F;en, daß wir ver-<lb/>
lo&#x0364;ren, wenn &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;rfer oder &#x017F;tumpfer wa&#x0364;ren. Scharf&#x017F;ichtigere<lb/>
Augen wu&#x0364;rden uns &#x017F;o viel Gewu&#x0364;rm allenthalben entdecken, daß<lb/>
uns Blumen, Ob&#x017F;t, Spei&#x017F;e und Trank verekelt wu&#x0364;rden. Sa&#x0364;hen<lb/>
wir die Milbe &#x017F;o groß, wie wir jetzt ein Schaf &#x017F;ehen, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
das eine neue Welt fu&#x0364;r uns. Wir wu&#x0364;rden &#x017F;o viele zer&#x017F;treuende<lb/>
Beobachtungen an&#x017F;tellen, daß wir un&#x017F;ern Hauptzweck daru&#x0364;ber<lb/>
verga&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wa&#x0364;ren aber un&#x017F;re Augen blo&#x0364;der wie jetzt, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
das in vielen Fa&#x0364;llen ein Unglu&#x0364;ck: dann kennten wir die Pracht<lb/>
des Sternhimmels nicht. Scha&#x0364;rfer Geho&#x0364;r ver&#x017F;tattete uns keine<lb/>
Ruhe, und das unaufho&#x0364;rliche Ge&#x017F;um&#x017F;e in der Luft wu&#x0364;rde uns trun-<lb/>
ken und verwirrt machen. Ein tauber Geho&#x0364;r aber beraubte uns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303[333]/0340] Der 26te Mai. Verſagt dir Gott ein irdiſch Gut, Menſch! ſo verſagt er dirs aus Liebe; Denn was er unterlaͤßt und thut, Geſchieht aus gleichem Zweck und Triebe. Jeder unſrer fuͤnf Sinne befindet ſich bei gewiſſen Thieren in weit ſchaͤrferm und vollkommnerm Grade. Sollen wir ſie deswegen beneiden? Jhnen waren ſie ihrer Schwaͤche und Dum- heit wegen noͤthig: wir aber bekamen Verſtand, der alles erſetzt, was unſern Sinnen abgeht. Raubthiere mußten leiſes Gehoͤr und ſcharfe Augen haben, wofern ſie der Lebensgefahr entgehen und ihren Fraß finden ſolten. Katzen und Eulen mußten im fin- ſtern ſehen koͤnnen, weil ſie Ungeziefer mit vertilgen muͤſſen, wel- ches bei Nachtzeit umher ſtreift. Von der Empfindlichkeit der Spinne haͤnget ihr Fang ab, und die Fuͤhlhoͤrner der Jnſekten muͤſſen die Stelle von einigen Sinnen zugleich vertreten. Gottes Guͤte bei unſern mangelhaften Sinnen iſt einleuchtend; denn ſie ſind ſo genan abgemeſſen, daß wir ver- loͤren, wenn ſie ſchaͤrfer oder ſtumpfer waͤren. Scharfſichtigere Augen wuͤrden uns ſo viel Gewuͤrm allenthalben entdecken, daß uns Blumen, Obſt, Speiſe und Trank verekelt wuͤrden. Saͤhen wir die Milbe ſo groß, wie wir jetzt ein Schaf ſehen, ſo waͤre das eine neue Welt fuͤr uns. Wir wuͤrden ſo viele zerſtreuende Beobachtungen anſtellen, daß wir unſern Hauptzweck daruͤber vergaͤſſen. Waͤren aber unſre Augen bloͤder wie jetzt, ſo waͤre das in vielen Faͤllen ein Ungluͤck: dann kennten wir die Pracht des Sternhimmels nicht. Schaͤrfer Gehoͤr verſtattete uns keine Ruhe, und das unaufhoͤrliche Geſumſe in der Luft wuͤrde uns trun- ken und verwirrt machen. Ein tauber Gehoͤr aber beraubte uns des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/340
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 303[333]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/340>, abgerufen am 22.05.2024.