Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 27te Mai.
Geniesse, was dir Gott beschieden:
Entbehre gern, was du nicht hast:
Ein jeder Stand hat seinen Frieden,
Ein jeder Stand hat seine Last.
Gott ist der Herr, und seinen Segen
Vertheilt er stets mit weiser Hand;
Nicht so, wie wirs zu wünschen pflegen,
Doch so, wie ers uns heilsam fand.


So schön dieser Monat auch ist, so fehlet ihm doch noch man-
ches zur Vollkommenheit. Wir wünschen jetzt schmackhaf-
tes Obst, und reichliche Gartenfrüchte. Der Morgen und der
Abend sind uns öfters noch zu kühl, und -- jedoch, wenn wir
uns erst ins Wünschen einlassen: dann hören wir so bald nicht wie-
der auf. Ein Thor wünschte sich jetzt eine Schlittenfarth, der
andre mögte baden.

Ein Bild von unserm Leben! Das unvollständige Glück.
der Menschen
brütet Wünsche über Wünsche aus. Jn jedem
Alter und Stande fehlet uns etwas, so, daß unser verlangtes
Glück niemals vollständig wird. Wo viel Weisheit ist, da ist viel
Grämens, denn der Gelehrte ist, wie ein Geiziger, unersättlich;
grosser Reichthum erzeuget Sorgen und Zerstreuung; bittre Ar-
mut gebieret Kummer und Verachtung. Der Landmann hat
seine Plage, Fürsten haben die ihrige auch. Man kan jeden
Stand mit einem gewissen Monat des Jahrs vergleichen. Für
Arme ist es immer Februar, für Reiche Julius oder August.

Auch
Tiedens Abendand. I. Th. U


Der 27te Mai.
Genieſſe, was dir Gott beſchieden:
Entbehre gern, was du nicht haſt:
Ein jeder Stand hat ſeinen Frieden,
Ein jeder Stand hat ſeine Laſt.
Gott iſt der Herr, und ſeinen Segen
Vertheilt er ſtets mit weiſer Hand;
Nicht ſo, wie wirs zu wuͤnſchen pflegen,
Doch ſo, wie ers uns heilſam fand.


So ſchoͤn dieſer Monat auch iſt, ſo fehlet ihm doch noch man-
ches zur Vollkommenheit. Wir wuͤnſchen jetzt ſchmackhaf-
tes Obſt, und reichliche Gartenfruͤchte. Der Morgen und der
Abend ſind uns oͤfters noch zu kuͤhl, und — jedoch, wenn wir
uns erſt ins Wuͤnſchen einlaſſen: dann hoͤren wir ſo bald nicht wie-
der auf. Ein Thor wuͤnſchte ſich jetzt eine Schlittenfarth, der
andre moͤgte baden.

Ein Bild von unſerm Leben! Das unvollſtaͤndige Gluͤck.
der Menſchen
bruͤtet Wuͤnſche uͤber Wuͤnſche aus. Jn jedem
Alter und Stande fehlet uns etwas, ſo, daß unſer verlangtes
Gluͤck niemals vollſtaͤndig wird. Wo viel Weisheit iſt, da iſt viel
Graͤmens, denn der Gelehrte iſt, wie ein Geiziger, unerſaͤttlich;
groſſer Reichthum erzeuget Sorgen und Zerſtreuung; bittre Ar-
mut gebieret Kummer und Verachtung. Der Landmann hat
ſeine Plage, Fuͤrſten haben die ihrige auch. Man kan jeden
Stand mit einem gewiſſen Monat des Jahrs vergleichen. Fuͤr
Arme iſt es immer Februar, fuͤr Reiche Julius oder Auguſt.

Auch
Tiedens Abendand. I. Th. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0342" n="305[335]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 27<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>enie&#x017F;&#x017F;e, was dir Gott be&#x017F;chieden:</l><lb/>
              <l>Entbehre gern, was du nicht ha&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Ein jeder Stand hat &#x017F;einen Frieden,</l><lb/>
              <l>Ein jeder Stand hat &#x017F;eine La&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Gott i&#x017F;t der Herr, und &#x017F;einen Segen</l><lb/>
              <l>Vertheilt er &#x017F;tets mit wei&#x017F;er Hand;</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;o, wie wirs zu wu&#x0364;n&#x017F;chen pflegen,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;o, wie ers uns heil&#x017F;am fand.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;cho&#x0364;n die&#x017F;er Monat auch i&#x017F;t, &#x017F;o fehlet ihm doch noch man-<lb/>
ches zur Vollkommenheit. Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen jetzt &#x017F;chmackhaf-<lb/>
tes Ob&#x017F;t, und reichliche Gartenfru&#x0364;chte. Der Morgen und der<lb/>
Abend &#x017F;ind uns o&#x0364;fters noch zu ku&#x0364;hl, und &#x2014; jedoch, wenn wir<lb/>
uns er&#x017F;t ins Wu&#x0364;n&#x017F;chen einla&#x017F;&#x017F;en: dann ho&#x0364;ren wir &#x017F;o bald nicht wie-<lb/>
der auf. Ein Thor wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ich jetzt eine Schlittenfarth, der<lb/>
andre mo&#x0364;gte baden.</p><lb/>
            <p>Ein Bild von un&#x017F;erm Leben! <hi rendition="#fr">Das unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndige Glu&#x0364;ck.<lb/>
der Men&#x017F;chen</hi> bru&#x0364;tet Wu&#x0364;n&#x017F;che u&#x0364;ber Wu&#x0364;n&#x017F;che aus. Jn jedem<lb/>
Alter und Stande fehlet uns etwas, &#x017F;o, daß un&#x017F;er verlangtes<lb/>
Glu&#x0364;ck niemals voll&#x017F;ta&#x0364;ndig wird. Wo viel Weisheit i&#x017F;t, da i&#x017F;t viel<lb/>
Gra&#x0364;mens, denn der Gelehrte i&#x017F;t, wie ein Geiziger, uner&#x017F;a&#x0364;ttlich;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Reichthum erzeuget Sorgen und Zer&#x017F;treuung; bittre Ar-<lb/>
mut gebieret Kummer und Verachtung. Der Landmann hat<lb/>
&#x017F;eine Plage, Fu&#x0364;r&#x017F;ten haben die ihrige auch. Man kan jeden<lb/>
Stand mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Monat des Jahrs vergleichen. Fu&#x0364;r<lb/>
Arme i&#x017F;t es immer Februar, fu&#x0364;r Reiche Julius oder Augu&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Tiedens Abendand. <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. U</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305[335]/0342] Der 27te Mai. Genieſſe, was dir Gott beſchieden: Entbehre gern, was du nicht haſt: Ein jeder Stand hat ſeinen Frieden, Ein jeder Stand hat ſeine Laſt. Gott iſt der Herr, und ſeinen Segen Vertheilt er ſtets mit weiſer Hand; Nicht ſo, wie wirs zu wuͤnſchen pflegen, Doch ſo, wie ers uns heilſam fand. So ſchoͤn dieſer Monat auch iſt, ſo fehlet ihm doch noch man- ches zur Vollkommenheit. Wir wuͤnſchen jetzt ſchmackhaf- tes Obſt, und reichliche Gartenfruͤchte. Der Morgen und der Abend ſind uns oͤfters noch zu kuͤhl, und — jedoch, wenn wir uns erſt ins Wuͤnſchen einlaſſen: dann hoͤren wir ſo bald nicht wie- der auf. Ein Thor wuͤnſchte ſich jetzt eine Schlittenfarth, der andre moͤgte baden. Ein Bild von unſerm Leben! Das unvollſtaͤndige Gluͤck. der Menſchen bruͤtet Wuͤnſche uͤber Wuͤnſche aus. Jn jedem Alter und Stande fehlet uns etwas, ſo, daß unſer verlangtes Gluͤck niemals vollſtaͤndig wird. Wo viel Weisheit iſt, da iſt viel Graͤmens, denn der Gelehrte iſt, wie ein Geiziger, unerſaͤttlich; groſſer Reichthum erzeuget Sorgen und Zerſtreuung; bittre Ar- mut gebieret Kummer und Verachtung. Der Landmann hat ſeine Plage, Fuͤrſten haben die ihrige auch. Man kan jeden Stand mit einem gewiſſen Monat des Jahrs vergleichen. Fuͤr Arme iſt es immer Februar, fuͤr Reiche Julius oder Auguſt. Auch Tiedens Abendand. I. Th. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/342
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 305[335]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/342>, abgerufen am 21.05.2024.