Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 29te Mai.
Geist Gottes! würke du in mir;
Jch habe kein Vermögen,
Die Sünd und alles, Gott! was dir
Verhaßt ist, abzulegen.
Hier ist mein Herz, nimm ganz mich hin,
Und gib mir einen neuen Sinn,
Damit ich dir gefalle.


Wie of, wie oft habe ich die Würkungen des heiligen
Gestes
durch meine Sünden vereitelt! Beim Gebrauch
des Wortes Gottes, beim Genuß des heiligen Abendmals, bei
Gebet und argestelltem Nachdenken, klopfte er mächtig an mein
Herz, warnt[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt], strafte, lockte, tröstete mich. Gedanken, die
sich unter einander verklagten; frohe Aussichten in die Ewigkeit;
redliche Entschliesungen, rechtschaffen und christlich zu wandeln;
unverhofte Gelegnheiten und Versuchungen zum Guten: das
alles, heiliger Gor! waren deine Veranstaltungen zu meinem
Heile! Kan ich sie le[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]gnen? War mein Herz nicht beklommen?
mein Gemüth nicht mdergeschlagen und sehnsuchtsvoll?

Aber ich glitt, ich strauchelte, ich fiel: mir aufzuhelfen warst
du nah; ich stand an dener Hand auf, wolte allein gehen, ent-
zog mich deiner Führung, und fiel wieder. Mein ganzes Leben
war ein Fallen und Aufstchen. Jch armes wankendes Geschöpf!
Warum halte ich mich doch nicht fester an dir! Warum matte
ich mich selbst durch meinen Eigensinn ab, und will durchaus

Wege
U 3


Der 29te Mai.
Geiſt Gottes! wuͤrke du in mir;
Jch habe kein Vermoͤgen,
Die Suͤnd und alles, Gott! was dir
Verhaßt iſt, abzulegen.
Hier iſt mein Herz, nimm ganz mich hin,
Und gib mir einen neuen Sinn,
Damit ich dir gefalle.


Wie of, wie oft habe ich die Wuͤrkungen des heiligen
Geſtes
durch meine Suͤnden vereitelt! Beim Gebrauch
des Wortes Gottes, beim Genuß des heiligen Abendmals, bei
Gebet und argeſtelltem Nachdenken, klopfte er maͤchtig an mein
Herz, warnt[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt], ſtrafte, lockte, troͤſtete mich. Gedanken, die
ſich unter einander verklagten; frohe Ausſichten in die Ewigkeit;
redliche Entſchlieſungen, rechtſchaffen und chriſtlich zu wandeln;
unverhofte Gelegnheiten und Verſuchungen zum Guten: das
alles, heiliger Gor! waren deine Veranſtaltungen zu meinem
Heile! Kan ich ſie le[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]gnen? War mein Herz nicht beklommen?
mein Gemuͤth nicht mdergeſchlagen und ſehnſuchtsvoll?

Aber ich glitt, ich ſtrauchelte, ich fiel: mir aufzuhelfen warſt
du nah; ich ſtand an dener Hand auf, wolte allein gehen, ent-
zog mich deiner Fuͤhrung, und fiel wieder. Mein ganzes Leben
war ein Fallen und Aufſtchen. Jch armes wankendes Geſchoͤpf!
Warum halte ich mich doch nicht feſter an dir! Warum matte
ich mich ſelbſt durch meinen Eigenſinn ab, und will durchaus

Wege
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0346" n="309[339]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 29<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ei&#x017F;t Gottes! wu&#x0364;rke du in mir;</l><lb/>
              <l>Jch habe kein Vermo&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Die Su&#x0364;nd und alles, Gott! was dir</l><lb/>
              <l>Verhaßt i&#x017F;t, abzulegen.</l><lb/>
              <l>Hier i&#x017F;t mein Herz, nimm ganz mich hin,</l><lb/>
              <l>Und gib mir einen neuen Sinn,</l><lb/>
              <l>Damit ich dir gefalle.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie of, wie oft habe ich <hi rendition="#fr">die Wu&#x0364;rkungen des heiligen<lb/>
Ge&#x017F;tes</hi> durch meine Su&#x0364;nden vereitelt! Beim Gebrauch<lb/>
des Wortes Gottes, beim Genuß des heiligen Abendmals, bei<lb/>
Gebet und arge&#x017F;telltem Nachdenken, klopfte er ma&#x0364;chtig an mein<lb/>
Herz, warnt<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>, &#x017F;trafte, lockte, tro&#x0364;&#x017F;tete mich. Gedanken, die<lb/>
&#x017F;ich unter einander verklagten; frohe Aus&#x017F;ichten in die Ewigkeit;<lb/>
redliche Ent&#x017F;chlie&#x017F;ungen, recht&#x017F;chaffen und chri&#x017F;tlich zu wandeln;<lb/>
unverhofte Gelegnheiten und Ver&#x017F;uchungen zum Guten: das<lb/>
alles, heiliger Gor! waren deine Veran&#x017F;taltungen zu meinem<lb/>
Heile! Kan ich &#x017F;ie le<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>gnen? War mein Herz nicht beklommen?<lb/>
mein Gemu&#x0364;th nicht mderge&#x017F;chlagen und &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvoll?</p><lb/>
            <p>Aber ich glitt, ich &#x017F;trauchelte, ich fiel: mir aufzuhelfen war&#x017F;t<lb/>
du nah; ich &#x017F;tand an dener Hand auf, wolte allein gehen, ent-<lb/>
zog mich deiner Fu&#x0364;hrung, und fiel wieder. Mein ganzes Leben<lb/>
war ein Fallen und Auf&#x017F;tchen. Jch armes wankendes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf!<lb/>
Warum halte ich mich doch nicht fe&#x017F;ter an dir! Warum matte<lb/>
ich mich &#x017F;elb&#x017F;t durch meinen Eigen&#x017F;inn ab, und will durchaus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Wege</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309[339]/0346] Der 29te Mai. Geiſt Gottes! wuͤrke du in mir; Jch habe kein Vermoͤgen, Die Suͤnd und alles, Gott! was dir Verhaßt iſt, abzulegen. Hier iſt mein Herz, nimm ganz mich hin, Und gib mir einen neuen Sinn, Damit ich dir gefalle. Wie of, wie oft habe ich die Wuͤrkungen des heiligen Geſtes durch meine Suͤnden vereitelt! Beim Gebrauch des Wortes Gottes, beim Genuß des heiligen Abendmals, bei Gebet und argeſtelltem Nachdenken, klopfte er maͤchtig an mein Herz, warnt_, ſtrafte, lockte, troͤſtete mich. Gedanken, die ſich unter einander verklagten; frohe Ausſichten in die Ewigkeit; redliche Entſchlieſungen, rechtſchaffen und chriſtlich zu wandeln; unverhofte Gelegnheiten und Verſuchungen zum Guten: das alles, heiliger Gor! waren deine Veranſtaltungen zu meinem Heile! Kan ich ſie le_gnen? War mein Herz nicht beklommen? mein Gemuͤth nicht mdergeſchlagen und ſehnſuchtsvoll? Aber ich glitt, ich ſtrauchelte, ich fiel: mir aufzuhelfen warſt du nah; ich ſtand an dener Hand auf, wolte allein gehen, ent- zog mich deiner Fuͤhrung, und fiel wieder. Mein ganzes Leben war ein Fallen und Aufſtchen. Jch armes wankendes Geſchoͤpf! Warum halte ich mich doch nicht feſter an dir! Warum matte ich mich ſelbſt durch meinen Eigenſinn ab, und will durchaus Wege U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/346
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 309[339]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/346>, abgerufen am 22.05.2024.