Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 31te Mai.
Nach Gedanken, nicht nach Jahren
Rechne deine Lebensfrist.
Zeig in Thaten mehr als Haaren,
Daß du reif zum Engel bist.


Wie viel Monate beträgt nun schon mein wahres Alter?
-- Doch, welchen Theil von mir selbst meine ich? Der
Bediente meiner Seele, mein Körper, weiß sein Alter genau.
Seine verschoßne Livrei, die immer gelbre Haut, auf welche jeder
Monat seinen Besuch einkerbt, führt eine solche pünktliche Rechrung,
wie irgend das Tausbuch meines Kirchsprengels. Jch verlange
aber zu wissen, wie alt mein wahres Jch, der Theil von mir,
der keiner Verwesung unterworfen ist; wie alt der sey, das wäre
meiner lebhaftesten Neugierde werth.

Leben solte nur von Geistern gesaget werden: Pflanzen kei-
men und Thiere empfinden nur. Leben setzer Verstand, nicht der
an Höfen oder in Spielgesellschaften gilt, sondern wahren Ver-
stand, den Engel nicht Tollheit nennen, voraus. Summire ich
nun alle Stunden meines so genannten Lebens: so machen mir
der Schlaf, der Laufwagen oder das Gängelband, die mehreste
Zeit des Essens, Arbeitens, Gähnens, Schmeichelns, einen sol-
chen Abzug: Trunkenheit von starkem Getränk oder Leidenschaf-
ten, ernsthafte Kindereien, Moden, Komplimente: -- o! ich
besorge, bei dieser Rechnung, ein jähriges Kind zu werden! Nie-
mand lüget mehr, als graue Haare; sie roden von siebzig Jah-
ren, wenn öfters der Verstand nur von Tagen spricht. Der
Körper eilet zur Reife, gleich einem Minutenzeiger: die Seele
aber gleitet sehr unmerklich fort. Jener weiset nicht selten auf
Zwölfe, wenn diese kaum Eins ist. Mit Einem Worte: ich

lebe
U 5


Der 31te Mai.
Nach Gedanken, nicht nach Jahren
Rechne deine Lebensfriſt.
Zeig in Thaten mehr als Haaren,
Daß du reif zum Engel biſt.


Wie viel Monate betraͤgt nun ſchon mein wahres Alter?
— Doch, welchen Theil von mir ſelbſt meine ich? Der
Bediente meiner Seele, mein Koͤrper, weiß ſein Alter genau.
Seine verſchoßne Livrei, die immer gelbre Haut, auf welche jeder
Monat ſeinen Beſuch einkerbt, fuͤhrt eine ſolche puͤnktliche Rechrung,
wie irgend das Tauſbuch meines Kirchſprengels. Jch verlange
aber zu wiſſen, wie alt mein wahres Jch, der Theil von mir,
der keiner Verweſung unterworfen iſt; wie alt der ſey, das waͤre
meiner lebhafteſten Neugierde werth.

Leben ſolte nur von Geiſtern geſaget werden: Pflanzen kei-
men und Thiere empfinden nur. Leben ſetzer Verſtand, nicht der
an Hoͤfen oder in Spielgeſellſchaften gilt, ſondern wahren Ver-
ſtand, den Engel nicht Tollheit nennen, voraus. Summire ich
nun alle Stunden meines ſo genannten Lebens: ſo machen mir
der Schlaf, der Laufwagen oder das Gaͤngelband, die mehreſte
Zeit des Eſſens, Arbeitens, Gaͤhnens, Schmeichelns, einen ſol-
chen Abzug: Trunkenheit von ſtarkem Getraͤnk oder Leidenſchaf-
ten, ernſthafte Kindereien, Moden, Komplimente: — o! ich
beſorge, bei dieſer Rechnung, ein jaͤhriges Kind zu werden! Nie-
mand luͤget mehr, als graue Haare; ſie roden von ſiebzig Jah-
ren, wenn oͤfters der Verſtand nur von Tagen ſpricht. Der
Koͤrper eilet zur Reife, gleich einem Minutenzeiger: die Seele
aber gleitet ſehr unmerklich fort. Jener weiſet nicht ſelten auf
Zwoͤlfe, wenn dieſe kaum Eins iſt. Mit Einem Worte: ich

lebe
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0350" n="313[343]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 31<hi rendition="#sup">te</hi> Mai.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>ach Gedanken, nicht nach Jahren</l><lb/>
              <l>Rechne deine Lebensfri&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Zeig in Thaten mehr als Haaren,</l><lb/>
              <l>Daß du reif zum Engel bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie viel Monate betra&#x0364;gt nun &#x017F;chon <hi rendition="#fr">mein wahres Alter?</hi><lb/>
&#x2014; Doch, welchen Theil von mir &#x017F;elb&#x017F;t meine ich? Der<lb/>
Bediente meiner Seele, mein Ko&#x0364;rper, weiß &#x017F;ein Alter genau.<lb/>
Seine ver&#x017F;choßne Livrei, die immer gelbre Haut, auf welche jeder<lb/>
Monat &#x017F;einen Be&#x017F;uch einkerbt, fu&#x0364;hrt eine &#x017F;olche pu&#x0364;nktliche Rechrung,<lb/>
wie irgend das Tau&#x017F;buch meines Kirch&#x017F;prengels. Jch verlange<lb/>
aber zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie alt mein wahres Jch, der Theil von mir,<lb/>
der keiner Verwe&#x017F;ung unterworfen i&#x017F;t; wie alt der &#x017F;ey, das wa&#x0364;re<lb/>
meiner lebhafte&#x017F;ten Neugierde werth.</p><lb/>
            <p>Leben &#x017F;olte nur von Gei&#x017F;tern ge&#x017F;aget werden: Pflanzen kei-<lb/>
men und Thiere empfinden nur. Leben &#x017F;etzer Ver&#x017F;tand, nicht der<lb/>
an Ho&#x0364;fen oder in Spielge&#x017F;ell&#x017F;chaften gilt, &#x017F;ondern wahren Ver-<lb/>
&#x017F;tand, den Engel nicht Tollheit nennen, voraus. Summire ich<lb/>
nun alle Stunden meines &#x017F;o genannten Lebens: &#x017F;o machen mir<lb/>
der Schlaf, der Laufwagen oder das Ga&#x0364;ngelband, die mehre&#x017F;te<lb/>
Zeit des E&#x017F;&#x017F;ens, Arbeitens, Ga&#x0364;hnens, Schmeichelns, einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Abzug: Trunkenheit von &#x017F;tarkem Getra&#x0364;nk oder Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten, ern&#x017F;thafte Kindereien, Moden, Komplimente: &#x2014; o! ich<lb/>
be&#x017F;orge, bei die&#x017F;er Rechnung, ein ja&#x0364;hriges Kind zu werden! Nie-<lb/>
mand lu&#x0364;get mehr, als graue Haare; &#x017F;ie roden von &#x017F;iebzig Jah-<lb/>
ren, wenn o&#x0364;fters der Ver&#x017F;tand nur von Tagen &#x017F;pricht. Der<lb/>
Ko&#x0364;rper eilet zur Reife, gleich einem Minutenzeiger: die Seele<lb/>
aber gleitet &#x017F;ehr unmerklich fort. Jener wei&#x017F;et nicht &#x017F;elten auf<lb/>
Zwo&#x0364;lfe, wenn die&#x017F;e kaum Eins i&#x017F;t. Mit Einem Worte: ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5</fw><fw place="bottom" type="catch">lebe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313[343]/0350] Der 31te Mai. Nach Gedanken, nicht nach Jahren Rechne deine Lebensfriſt. Zeig in Thaten mehr als Haaren, Daß du reif zum Engel biſt. Wie viel Monate betraͤgt nun ſchon mein wahres Alter? — Doch, welchen Theil von mir ſelbſt meine ich? Der Bediente meiner Seele, mein Koͤrper, weiß ſein Alter genau. Seine verſchoßne Livrei, die immer gelbre Haut, auf welche jeder Monat ſeinen Beſuch einkerbt, fuͤhrt eine ſolche puͤnktliche Rechrung, wie irgend das Tauſbuch meines Kirchſprengels. Jch verlange aber zu wiſſen, wie alt mein wahres Jch, der Theil von mir, der keiner Verweſung unterworfen iſt; wie alt der ſey, das waͤre meiner lebhafteſten Neugierde werth. Leben ſolte nur von Geiſtern geſaget werden: Pflanzen kei- men und Thiere empfinden nur. Leben ſetzer Verſtand, nicht der an Hoͤfen oder in Spielgeſellſchaften gilt, ſondern wahren Ver- ſtand, den Engel nicht Tollheit nennen, voraus. Summire ich nun alle Stunden meines ſo genannten Lebens: ſo machen mir der Schlaf, der Laufwagen oder das Gaͤngelband, die mehreſte Zeit des Eſſens, Arbeitens, Gaͤhnens, Schmeichelns, einen ſol- chen Abzug: Trunkenheit von ſtarkem Getraͤnk oder Leidenſchaf- ten, ernſthafte Kindereien, Moden, Komplimente: — o! ich beſorge, bei dieſer Rechnung, ein jaͤhriges Kind zu werden! Nie- mand luͤget mehr, als graue Haare; ſie roden von ſiebzig Jah- ren, wenn oͤfters der Verſtand nur von Tagen ſpricht. Der Koͤrper eilet zur Reife, gleich einem Minutenzeiger: die Seele aber gleitet ſehr unmerklich fort. Jener weiſet nicht ſelten auf Zwoͤlfe, wenn dieſe kaum Eins iſt. Mit Einem Worte: ich lebe U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/350
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 313[343]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/350>, abgerufen am 22.05.2024.