Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 1ste Junius.
Wie feurig predigt der Greis die Tugend!
Dicht um ihn siehet die horchende Jugend;
Sein Ernst ist nie ganz freudenleer:
So vaget die hundertjährige Eiche
Und breitet ehrwürdig auf Gesträuche
Wohlthätigen Schirm und Schatten her.


Es giebt doch auch wünschenswerthe Vorzüge eines ho-
hen Alters.
Eine schmeichelnde Abhandlung für mein
Herz! denn es wünschet und verspricht sich das höchste Al-
ter in der ganzen Provinz. Es versteht sich aber, daß von ver-
nünftigen Greifen die Rede sey: unvernünfeigen kan nur die Hölle
einen Vorzug beilegen.

Der rechtschafne Greis findet am vierten Gebot einen feinen
Lobredner: und ein hohes Alter ist ein ziemlich unverwerflicher
Zeuge, daß man mäßig gelebet hat. Die Leidenschaften werden
bei grauen Haaren sittsam, und halten das Herz von der Tugend
nicht ab. Gleich einem Schiffer, der dem Schifbruch entrann,
und jetzt auf dem Felsen seine Kleider abtrocknet, von wannen er
seine Mitgefährten mit den Wellen arbeiten und auf Trümmern
schwimmen sieht: so fühlet der Altvater sein Glück, daß er nicht
mehr an den Schwellen gieriger Grossen betteln, oder mit den
Wogen des Glücks nicht mehr kämpfen darf. Wo seine Enkel
zittern, da schlummert er ein. Er hat zu viel gesehen und er-
duldet, als daß er alle Augenblicke zusammenfahren solte. Seine
Prophezeiungen sind gewisser, wie die ausgeklügeltsten Entwürfe
des Kabinetts. Wo er Gefahr siehet, da ist Gefahr. Leiden-

schaften


Der 1ſte Junius.
Wie feurig predigt der Greis die Tugend!
Dicht um ihn ſiehet die horchende Jugend;
Sein Ernſt iſt nie ganz freudenleer:
So vaget die hundertjaͤhrige Eiche
Und breitet ehrwuͤrdig auf Geſtraͤuche
Wohlthaͤtigen Schirm und Schatten her.


Es giebt doch auch wuͤnſchenswerthe Vorzuͤge eines ho-
hen Alters.
Eine ſchmeichelnde Abhandlung fuͤr mein
Herz! denn es wuͤnſchet und verſpricht ſich das hoͤchſte Al-
ter in der ganzen Provinz. Es verſteht ſich aber, daß von ver-
nuͤnftigen Greifen die Rede ſey: unvernuͤnfeigen kan nur die Hoͤlle
einen Vorzug beilegen.

Der rechtſchafne Greis findet am vierten Gebot einen feinen
Lobredner: und ein hohes Alter iſt ein ziemlich unverwerflicher
Zeuge, daß man maͤßig gelebet hat. Die Leidenſchaften werden
bei grauen Haaren ſittſam, und halten das Herz von der Tugend
nicht ab. Gleich einem Schiffer, der dem Schifbruch entrann,
und jetzt auf dem Felſen ſeine Kleider abtrocknet, von wannen er
ſeine Mitgefaͤhrten mit den Wellen arbeiten und auf Truͤmmern
ſchwimmen ſieht: ſo fuͤhlet der Altvater ſein Gluͤck, daß er nicht
mehr an den Schwellen gieriger Groſſen betteln, oder mit den
Wogen des Gluͤcks nicht mehr kaͤmpfen darf. Wo ſeine Enkel
zittern, da ſchlummert er ein. Er hat zu viel geſehen und er-
duldet, als daß er alle Augenblicke zuſammenfahren ſolte. Seine
Prophezeiungen ſind gewiſſer, wie die ausgekluͤgeltſten Entwuͤrfe
des Kabinetts. Wo er Gefahr ſiehet, da iſt Gefahr. Leiden-

ſchaften
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0354" n="317[347]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 1<hi rendition="#sup">&#x017F;te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie feurig predigt der Greis die Tugend!</l><lb/>
              <l>Dicht um ihn &#x017F;iehet die horchende Jugend;</l><lb/>
              <l>Sein Ern&#x017F;t i&#x017F;t nie ganz freudenleer:</l><lb/>
              <l>So vaget die hundertja&#x0364;hrige Eiche</l><lb/>
              <l>Und breitet ehrwu&#x0364;rdig auf Ge&#x017F;tra&#x0364;uche</l><lb/>
              <l>Wohltha&#x0364;tigen Schirm und Schatten her.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s giebt doch auch wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthe <hi rendition="#fr">Vorzu&#x0364;ge eines ho-<lb/>
hen Alters.</hi> Eine &#x017F;chmeichelnde Abhandlung fu&#x0364;r mein<lb/>
Herz! denn es wu&#x0364;n&#x017F;chet und ver&#x017F;pricht &#x017F;ich das ho&#x0364;ch&#x017F;te Al-<lb/>
ter in der ganzen Provinz. Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich aber, daß von ver-<lb/>
nu&#x0364;nftigen Greifen die Rede &#x017F;ey: unvernu&#x0364;nfeigen kan nur die Ho&#x0364;lle<lb/>
einen Vorzug beilegen.</p><lb/>
            <p>Der recht&#x017F;chafne Greis findet am vierten Gebot einen feinen<lb/>
Lobredner: und ein hohes Alter i&#x017F;t ein ziemlich unverwerflicher<lb/>
Zeuge, daß man ma&#x0364;ßig gelebet hat. Die Leiden&#x017F;chaften werden<lb/>
bei grauen Haaren &#x017F;itt&#x017F;am, und halten das Herz von der Tugend<lb/>
nicht ab. Gleich einem Schiffer, der dem Schifbruch entrann,<lb/>
und jetzt auf dem Fel&#x017F;en &#x017F;eine Kleider abtrocknet, von wannen er<lb/>
&#x017F;eine Mitgefa&#x0364;hrten mit den Wellen arbeiten und auf Tru&#x0364;mmern<lb/>
&#x017F;chwimmen &#x017F;ieht: &#x017F;o fu&#x0364;hlet der Altvater &#x017F;ein Glu&#x0364;ck, daß er nicht<lb/>
mehr an den Schwellen gieriger Gro&#x017F;&#x017F;en betteln, oder mit den<lb/>
Wogen des Glu&#x0364;cks nicht mehr ka&#x0364;mpfen darf. Wo &#x017F;eine Enkel<lb/>
zittern, da &#x017F;chlummert er ein. Er hat zu viel ge&#x017F;ehen und er-<lb/>
duldet, als daß er alle Augenblicke zu&#x017F;ammenfahren &#x017F;olte. Seine<lb/>
Prophezeiungen &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;er, wie die ausgeklu&#x0364;gelt&#x017F;ten Entwu&#x0364;rfe<lb/>
des Kabinetts. Wo er Gefahr &#x017F;iehet, da i&#x017F;t Gefahr. Leiden-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaften</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317[347]/0354] Der 1ſte Junius. Wie feurig predigt der Greis die Tugend! Dicht um ihn ſiehet die horchende Jugend; Sein Ernſt iſt nie ganz freudenleer: So vaget die hundertjaͤhrige Eiche Und breitet ehrwuͤrdig auf Geſtraͤuche Wohlthaͤtigen Schirm und Schatten her. Es giebt doch auch wuͤnſchenswerthe Vorzuͤge eines ho- hen Alters. Eine ſchmeichelnde Abhandlung fuͤr mein Herz! denn es wuͤnſchet und verſpricht ſich das hoͤchſte Al- ter in der ganzen Provinz. Es verſteht ſich aber, daß von ver- nuͤnftigen Greifen die Rede ſey: unvernuͤnfeigen kan nur die Hoͤlle einen Vorzug beilegen. Der rechtſchafne Greis findet am vierten Gebot einen feinen Lobredner: und ein hohes Alter iſt ein ziemlich unverwerflicher Zeuge, daß man maͤßig gelebet hat. Die Leidenſchaften werden bei grauen Haaren ſittſam, und halten das Herz von der Tugend nicht ab. Gleich einem Schiffer, der dem Schifbruch entrann, und jetzt auf dem Felſen ſeine Kleider abtrocknet, von wannen er ſeine Mitgefaͤhrten mit den Wellen arbeiten und auf Truͤmmern ſchwimmen ſieht: ſo fuͤhlet der Altvater ſein Gluͤck, daß er nicht mehr an den Schwellen gieriger Groſſen betteln, oder mit den Wogen des Gluͤcks nicht mehr kaͤmpfen darf. Wo ſeine Enkel zittern, da ſchlummert er ein. Er hat zu viel geſehen und er- duldet, als daß er alle Augenblicke zuſammenfahren ſolte. Seine Prophezeiungen ſind gewiſſer, wie die ausgekluͤgeltſten Entwuͤrfe des Kabinetts. Wo er Gefahr ſiehet, da iſt Gefahr. Leiden- ſchaften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/354
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 317[347]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/354>, abgerufen am 22.05.2024.