Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 8te Junius.
Nur ein Herz, das Gutes liebt,
Nur ein ruhiges Gewissen,
Das vor Gott die Zengniß giebt,
Wird dir deinen Tod verfüssen;
Dieses Herz, von Gott erneut,
Gibt zum Tode Freudigkeit.


So fürchterlich auch der Tod ist, so gibt es doch einige Wage-
hälse, welche ihn für nichts achten, und ihr Leben für ge-
ringen Preis fell bieten. So leichtsinnig starben Jesus und andre
Freunde Gottes nicht. Untersuchet man, wie Menschen eine so
falsche Herzhaftigkeit im Tode besitzen und so kaltblütig
mit ihm spielen können: so trift man folgende Ursachen an:

Eine gewisse Fühllosigkeit des Körpers, der die Vorboten
des Todes nicht bemerkt; ein schwerschleichendes Blut, das we-
der durch Freude in Wallung, noch durch Angst in Stocken ge-
bracht werden kan. Trunkenheit und Dumheit der Seele vertrit
bei ganz wilden Nationen, die Stelle des Heldenmuts. Thiere,
Kinder, Verrückte und Barbaren kennen die Todesfurcht nicht,
weil sie den Tod selbst nicht kennen. Auch die Gewonheit kan
viel zur Abhärtung beitragen. Es gibt Länder, wo man fast
täglich Selbstmord und Blutbühnen erblickt, und wo sich der
Knabe schon auf eine Rede übet, die er dereinst auf dem Schafott
halten will. Erziehung und Lebensart verändern gewissermassen
die menschliche Natur. Mit der Muttermilch eingeflößte Grund-
sätze, und tägliche Lebensgefahr verstatten nicht, den Tod aus

dem


Der 8te Junius.
Nur ein Herz, das Gutes liebt,
Nur ein ruhiges Gewiſſen,
Das vor Gott die Zengniß giebt,
Wird dir deinen Tod verfuͤſſen;
Dieſes Herz, von Gott erneut,
Gibt zum Tode Freudigkeit.


So fuͤrchterlich auch der Tod iſt, ſo gibt es doch einige Wage-
haͤlſe, welche ihn fuͤr nichts achten, und ihr Leben fuͤr ge-
ringen Preis fell bieten. So leichtſinnig ſtarben Jeſus und andre
Freunde Gottes nicht. Unterſuchet man, wie Menſchen eine ſo
falſche Herzhaftigkeit im Tode beſitzen und ſo kaltbluͤtig
mit ihm ſpielen koͤnnen: ſo trift man folgende Urſachen an:

Eine gewiſſe Fuͤhlloſigkeit des Koͤrpers, der die Vorboten
des Todes nicht bemerkt; ein ſchwerſchleichendes Blut, das we-
der durch Freude in Wallung, noch durch Angſt in Stocken ge-
bracht werden kan. Trunkenheit und Dumheit der Seele vertrit
bei ganz wilden Nationen, die Stelle des Heldenmuts. Thiere,
Kinder, Verruͤckte und Barbaren kennen die Todesfurcht nicht,
weil ſie den Tod ſelbſt nicht kennen. Auch die Gewonheit kan
viel zur Abhaͤrtung beitragen. Es gibt Laͤnder, wo man faſt
taͤglich Selbſtmord und Blutbuͤhnen erblickt, und wo ſich der
Knabe ſchon auf eine Rede uͤbet, die er dereinſt auf dem Schafott
halten will. Erziehung und Lebensart veraͤndern gewiſſermaſſen
die menſchliche Natur. Mit der Muttermilch eingefloͤßte Grund-
ſaͤtze, und taͤgliche Lebensgefahr verſtatten nicht, den Tod aus

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0368" n="331[361]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 8<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>ur ein Herz, das Gutes liebt,</l><lb/>
              <l>Nur ein ruhiges Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das vor Gott die Zengniß giebt,</l><lb/>
              <l>Wird dir deinen Tod verfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es Herz, von Gott erneut,</l><lb/>
              <l>Gibt zum Tode Freudigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o fu&#x0364;rchterlich auch der Tod i&#x017F;t, &#x017F;o gibt es doch einige Wage-<lb/>
ha&#x0364;l&#x017F;e, welche ihn fu&#x0364;r nichts achten, und ihr Leben fu&#x0364;r ge-<lb/>
ringen Preis fell bieten. So leicht&#x017F;innig &#x017F;tarben Je&#x017F;us und andre<lb/>
Freunde Gottes nicht. Unter&#x017F;uchet man, wie Men&#x017F;chen eine &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">fal&#x017F;che Herzhaftigkeit im Tode</hi> be&#x017F;itzen und &#x017F;o kaltblu&#x0364;tig<lb/>
mit ihm &#x017F;pielen ko&#x0364;nnen: &#x017F;o trift man folgende Ur&#x017F;achen an:</p><lb/>
            <p>Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;hllo&#x017F;igkeit des Ko&#x0364;rpers, der die Vorboten<lb/>
des Todes nicht bemerkt; ein &#x017F;chwer&#x017F;chleichendes Blut, das we-<lb/>
der durch Freude in Wallung, noch durch Ang&#x017F;t in Stocken ge-<lb/>
bracht werden kan. Trunkenheit und Dumheit der Seele vertrit<lb/>
bei ganz wilden Nationen, die Stelle des Heldenmuts. Thiere,<lb/>
Kinder, Verru&#x0364;ckte und Barbaren kennen die Todesfurcht nicht,<lb/>
weil &#x017F;ie den Tod &#x017F;elb&#x017F;t nicht kennen. Auch die Gewonheit kan<lb/>
viel zur Abha&#x0364;rtung beitragen. Es gibt La&#x0364;nder, wo man fa&#x017F;t<lb/>
ta&#x0364;glich Selb&#x017F;tmord und Blutbu&#x0364;hnen erblickt, und wo &#x017F;ich der<lb/>
Knabe &#x017F;chon auf eine Rede u&#x0364;bet, die er derein&#x017F;t auf dem Schafott<lb/>
halten will. Erziehung und Lebensart vera&#x0364;ndern gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die men&#x017F;chliche Natur. Mit der Muttermilch eingeflo&#x0364;ßte Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze, und ta&#x0364;gliche Lebensgefahr ver&#x017F;tatten nicht, den Tod aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331[361]/0368] Der 8te Junius. Nur ein Herz, das Gutes liebt, Nur ein ruhiges Gewiſſen, Das vor Gott die Zengniß giebt, Wird dir deinen Tod verfuͤſſen; Dieſes Herz, von Gott erneut, Gibt zum Tode Freudigkeit. So fuͤrchterlich auch der Tod iſt, ſo gibt es doch einige Wage- haͤlſe, welche ihn fuͤr nichts achten, und ihr Leben fuͤr ge- ringen Preis fell bieten. So leichtſinnig ſtarben Jeſus und andre Freunde Gottes nicht. Unterſuchet man, wie Menſchen eine ſo falſche Herzhaftigkeit im Tode beſitzen und ſo kaltbluͤtig mit ihm ſpielen koͤnnen: ſo trift man folgende Urſachen an: Eine gewiſſe Fuͤhlloſigkeit des Koͤrpers, der die Vorboten des Todes nicht bemerkt; ein ſchwerſchleichendes Blut, das we- der durch Freude in Wallung, noch durch Angſt in Stocken ge- bracht werden kan. Trunkenheit und Dumheit der Seele vertrit bei ganz wilden Nationen, die Stelle des Heldenmuts. Thiere, Kinder, Verruͤckte und Barbaren kennen die Todesfurcht nicht, weil ſie den Tod ſelbſt nicht kennen. Auch die Gewonheit kan viel zur Abhaͤrtung beitragen. Es gibt Laͤnder, wo man faſt taͤglich Selbſtmord und Blutbuͤhnen erblickt, und wo ſich der Knabe ſchon auf eine Rede uͤbet, die er dereinſt auf dem Schafott halten will. Erziehung und Lebensart veraͤndern gewiſſermaſſen die menſchliche Natur. Mit der Muttermilch eingefloͤßte Grund- ſaͤtze, und taͤgliche Lebensgefahr verſtatten nicht, den Tod aus dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/368
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 331[361]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/368>, abgerufen am 29.05.2024.