Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 15te Junius.
Ein Gebet um nene Stärke,
Zur Vollendung edler Worke,
Theilt die Wolken, dringt zum Herrn,
Und der Herr erhört es gern.


So hör denn mein ernstliches Gebet um neue Stärke
zur Tugend,
du Gott! der gern erhört. Mein Körper
ist jetzo träge, aber vielmehr ist es noch meine Seele. Jch bin
matt, wie ein genesender Kranke, so bald es auf gewisse Pflichten
des Christenthums ankomt. Wenn du nicht unterstützest, so
sinken meine Hände in den Schooß. Welches war heute wol die
Tugend, bei der ich mich selbst überwand?

Einige tugendhafte Handlungen kosten Geld: andre Mühe.
Eins aber wollen die Menschen nur immer daran wenden: daher
bleiben ihre Tugenden Stückwerk. Entweder man giebt die Al-
mosen gern, nur müssen sie andre überbringen: oder man unter-
hält sich viel mit den Armen, gibt ihnen aber niemals über einen
Pfennig. Einer bekleidet den Altar, besucht ihn aber nur beim
heitersten Wetter im Jahre: der andre verfehlt keinen Gottes-
dienst, schüttet aber lieber für seinen verschwendrischen Sohn auf,
als daß ein Thaler zum Behuf der verfallenden Kirche oder hun-
gernden Schullehrer gemisset werden könte. Jedoch, die Tugend
hat noch mehr Klippen um sich her, an welchen ein Unvorsichti-
ger scheitert. Eine übel verstandne Ehre macht in unsern Tagen
manchen Christen lau. Man wolte Gott wol dienen: nur nicht
öffentlich! das heilige Abendmal wol geniessen: aber nicht mit
dem Pöbel vermischt; man will Jesum für die Quelle des Heils
erkennen: nur der Hof muß es nicht erfahren. Noch ein andrer
streitender Christ fürchtet und liebet seine Gesundheit über alle

Dinge.
Y 5


Der 15te Junius.
Ein Gebet um nene Staͤrke,
Zur Vollendung edler Worke,
Theilt die Wolken, dringt zum Herrn,
Und der Herr erhoͤrt es gern.


So hoͤr denn mein ernſtliches Gebet um neue Staͤrke
zur Tugend,
du Gott! der gern erhoͤrt. Mein Koͤrper
iſt jetzo traͤge, aber vielmehr iſt es noch meine Seele. Jch bin
matt, wie ein geneſender Kranke, ſo bald es auf gewiſſe Pflichten
des Chriſtenthums ankomt. Wenn du nicht unterſtuͤtzeſt, ſo
ſinken meine Haͤnde in den Schooß. Welches war heute wol die
Tugend, bei der ich mich ſelbſt uͤberwand?

Einige tugendhafte Handlungen koſten Geld: andre Muͤhe.
Eins aber wollen die Menſchen nur immer daran wenden: daher
bleiben ihre Tugenden Stuͤckwerk. Entweder man giebt die Al-
moſen gern, nur muͤſſen ſie andre uͤberbringen: oder man unter-
haͤlt ſich viel mit den Armen, gibt ihnen aber niemals uͤber einen
Pfennig. Einer bekleidet den Altar, beſucht ihn aber nur beim
heiterſten Wetter im Jahre: der andre verfehlt keinen Gottes-
dienſt, ſchuͤttet aber lieber fuͤr ſeinen verſchwendriſchen Sohn auf,
als daß ein Thaler zum Behuf der verfallenden Kirche oder hun-
gernden Schullehrer gemiſſet werden koͤnte. Jedoch, die Tugend
hat noch mehr Klippen um ſich her, an welchen ein Unvorſichti-
ger ſcheitert. Eine uͤbel verſtandne Ehre macht in unſern Tagen
manchen Chriſten lau. Man wolte Gott wol dienen: nur nicht
oͤffentlich! das heilige Abendmal wol genieſſen: aber nicht mit
dem Poͤbel vermiſcht; man will Jeſum fuͤr die Quelle des Heils
erkennen: nur der Hof muß es nicht erfahren. Noch ein andrer
ſtreitender Chriſt fuͤrchtet und liebet ſeine Geſundheit uͤber alle

Dinge.
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0382" n="345[375]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 15<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Gebet um nene Sta&#x0364;rke,</l><lb/>
              <l>Zur Vollendung edler Worke,</l><lb/>
              <l>Theilt die Wolken, dringt zum Herrn,</l><lb/>
              <l>Und der Herr erho&#x0364;rt es gern.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o ho&#x0364;r denn mein ern&#x017F;tliches <hi rendition="#fr">Gebet um neue Sta&#x0364;rke<lb/>
zur Tugend,</hi> du Gott! der gern erho&#x0364;rt. Mein Ko&#x0364;rper<lb/>
i&#x017F;t jetzo tra&#x0364;ge, aber vielmehr i&#x017F;t es noch meine Seele. Jch bin<lb/>
matt, wie ein gene&#x017F;ender Kranke, &#x017F;o bald es auf gewi&#x017F;&#x017F;e Pflichten<lb/>
des Chri&#x017F;tenthums ankomt. Wenn du nicht unter&#x017F;tu&#x0364;tze&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;inken meine Ha&#x0364;nde in den Schooß. Welches war heute wol die<lb/>
Tugend, bei der ich mich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berwand?</p><lb/>
            <p>Einige tugendhafte Handlungen ko&#x017F;ten Geld: andre Mu&#x0364;he.<lb/>
Eins aber wollen die Men&#x017F;chen nur immer daran wenden: daher<lb/>
bleiben ihre Tugenden Stu&#x0364;ckwerk. Entweder man giebt die Al-<lb/>
mo&#x017F;en gern, nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie andre u&#x0364;berbringen: oder man unter-<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;ich viel mit den Armen, gibt ihnen aber niemals u&#x0364;ber einen<lb/>
Pfennig. Einer bekleidet den Altar, be&#x017F;ucht ihn aber nur beim<lb/>
heiter&#x017F;ten Wetter im Jahre: der andre verfehlt keinen Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t, &#x017F;chu&#x0364;ttet aber lieber fu&#x0364;r &#x017F;einen ver&#x017F;chwendri&#x017F;chen Sohn auf,<lb/>
als daß ein Thaler zum Behuf der verfallenden Kirche oder hun-<lb/>
gernden Schullehrer gemi&#x017F;&#x017F;et werden ko&#x0364;nte. Jedoch, die Tugend<lb/>
hat noch mehr Klippen um &#x017F;ich her, an welchen ein Unvor&#x017F;ichti-<lb/>
ger &#x017F;cheitert. Eine u&#x0364;bel ver&#x017F;tandne Ehre macht in un&#x017F;ern Tagen<lb/>
manchen Chri&#x017F;ten lau. Man wolte Gott wol dienen: nur nicht<lb/>
o&#x0364;ffentlich! das heilige Abendmal wol genie&#x017F;&#x017F;en: aber nicht mit<lb/>
dem Po&#x0364;bel vermi&#x017F;cht; man will Je&#x017F;um fu&#x0364;r die Quelle des Heils<lb/>
erkennen: nur der Hof muß es nicht erfahren. Noch ein andrer<lb/>
&#x017F;treitender Chri&#x017F;t fu&#x0364;rchtet und liebet &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit u&#x0364;ber alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Dinge.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345[375]/0382] Der 15te Junius. Ein Gebet um nene Staͤrke, Zur Vollendung edler Worke, Theilt die Wolken, dringt zum Herrn, Und der Herr erhoͤrt es gern. So hoͤr denn mein ernſtliches Gebet um neue Staͤrke zur Tugend, du Gott! der gern erhoͤrt. Mein Koͤrper iſt jetzo traͤge, aber vielmehr iſt es noch meine Seele. Jch bin matt, wie ein geneſender Kranke, ſo bald es auf gewiſſe Pflichten des Chriſtenthums ankomt. Wenn du nicht unterſtuͤtzeſt, ſo ſinken meine Haͤnde in den Schooß. Welches war heute wol die Tugend, bei der ich mich ſelbſt uͤberwand? Einige tugendhafte Handlungen koſten Geld: andre Muͤhe. Eins aber wollen die Menſchen nur immer daran wenden: daher bleiben ihre Tugenden Stuͤckwerk. Entweder man giebt die Al- moſen gern, nur muͤſſen ſie andre uͤberbringen: oder man unter- haͤlt ſich viel mit den Armen, gibt ihnen aber niemals uͤber einen Pfennig. Einer bekleidet den Altar, beſucht ihn aber nur beim heiterſten Wetter im Jahre: der andre verfehlt keinen Gottes- dienſt, ſchuͤttet aber lieber fuͤr ſeinen verſchwendriſchen Sohn auf, als daß ein Thaler zum Behuf der verfallenden Kirche oder hun- gernden Schullehrer gemiſſet werden koͤnte. Jedoch, die Tugend hat noch mehr Klippen um ſich her, an welchen ein Unvorſichti- ger ſcheitert. Eine uͤbel verſtandne Ehre macht in unſern Tagen manchen Chriſten lau. Man wolte Gott wol dienen: nur nicht oͤffentlich! das heilige Abendmal wol genieſſen: aber nicht mit dem Poͤbel vermiſcht; man will Jeſum fuͤr die Quelle des Heils erkennen: nur der Hof muß es nicht erfahren. Noch ein andrer ſtreitender Chriſt fuͤrchtet und liebet ſeine Geſundheit uͤber alle Dinge. Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/382
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 345[375]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/382>, abgerufen am 22.05.2024.