Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 19te Junius.
Nirgend, als von dir allein,
Kan ich recht bewahret seyn.


Gott! wie merklich klein wird doch der Mensch, wenn er
keinen Beistand hat! Es bedarf eben keiner Furcht vor
Gespenstern, noch eines unruhigen Gewissens, um ein gewisses
Grauen bei der Nachtzeit zu empfinden. Die meisten
Menschen verlieren in dunkler Einsamkeit viel von ihrem Mut,
und fürchten sich ohne zu wissen vor wem. Sie sehen und hören
bei der Nachtzeit alles grösser, und gehen schüchtern wie Fremd-
linge in ihrer eigenen Wohnung umher.

Die horchende Stille und blasse Dämmerung der Mitter-
nacht jagen uns manches Schrecken ein. Was wir am Tage
nicht achten, fält uns alsdann auf. Die weniger zerstreute
Einbildungskraft thürmet und verunstaltet alles, und wir müssen
oft die Vernunft herbeirufen, daß sie ihr einen Verweis gebe.
Es springt eine Saite, es schwindet und knackt ein Brett, ein
Thier poltert über oder neben uns hin: wir fahren zusammen,
und schämen uns gleich darauf unsrer Furchtsamkeit. Das
geringste Geräusch erregt in uns den Verdacht von Unfug und
Dieben. Das Schwirren der Eule, das Geschrei einer Katze,
das Schnarchen eines in der Nähe Schlafenden, und hundert
andre Kleinigkeiten werden in der Mitternacht wichtig und ver-
ursachen einiges Grauen. Und wie alsdann das Gehör alles ver-
grössert, so täuschet uns auch das Gesicht; es verwandelt Bäume
in Menschen, macht aus Zwergen Riesen und der Mondschein
mahlet wachsende Gespenster im Leichengewande. Die Ursache
kan bei vielen Menschen verschieden seyn, aber die Würkung ist
gleich: selbst Frommen, Weltweisen und Helden wäre es nicht
gleichgültig, wenn sie einsam eine Nacht in einer Kirche, oder
auf einem Todtenacker zubringen solten.

Das
Tiedens Abendand. I. Th. Z


Der 19te Junius.
Nirgend, als von dir allein,
Kan ich recht bewahret ſeyn.


Gott! wie merklich klein wird doch der Menſch, wenn er
keinen Beiſtand hat! Es bedarf eben keiner Furcht vor
Geſpenſtern, noch eines unruhigen Gewiſſens, um ein gewiſſes
Grauen bei der Nachtzeit zu empfinden. Die meiſten
Menſchen verlieren in dunkler Einſamkeit viel von ihrem Mut,
und fuͤrchten ſich ohne zu wiſſen vor wem. Sie ſehen und hoͤren
bei der Nachtzeit alles groͤſſer, und gehen ſchuͤchtern wie Fremd-
linge in ihrer eigenen Wohnung umher.

Die horchende Stille und blaſſe Daͤmmerung der Mitter-
nacht jagen uns manches Schrecken ein. Was wir am Tage
nicht achten, faͤlt uns alsdann auf. Die weniger zerſtreute
Einbildungskraft thuͤrmet und verunſtaltet alles, und wir muͤſſen
oft die Vernunft herbeirufen, daß ſie ihr einen Verweis gebe.
Es ſpringt eine Saite, es ſchwindet und knackt ein Brett, ein
Thier poltert uͤber oder neben uns hin: wir fahren zuſammen,
und ſchaͤmen uns gleich darauf unſrer Furchtſamkeit. Das
geringſte Geraͤuſch erregt in uns den Verdacht von Unfug und
Dieben. Das Schwirren der Eule, das Geſchrei einer Katze,
das Schnarchen eines in der Naͤhe Schlafenden, und hundert
andre Kleinigkeiten werden in der Mitternacht wichtig und ver-
urſachen einiges Grauen. Und wie alsdann das Gehoͤr alles ver-
groͤſſert, ſo taͤuſchet uns auch das Geſicht; es verwandelt Baͤume
in Menſchen, macht aus Zwergen Rieſen und der Mondſchein
mahlet wachſende Geſpenſter im Leichengewande. Die Urſache
kan bei vielen Menſchen verſchieden ſeyn, aber die Wuͤrkung iſt
gleich: ſelbſt Frommen, Weltweiſen und Helden waͤre es nicht
gleichguͤltig, wenn ſie einſam eine Nacht in einer Kirche, oder
auf einem Todtenacker zubringen ſolten.

Das
Tiedens Abendand. I. Th. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0390" n="353[383]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 19<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>irgend, als von dir allein,</l><lb/>
              <l>Kan ich recht bewahret &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>ott! wie merklich klein wird doch der Men&#x017F;ch, wenn er<lb/>
keinen Bei&#x017F;tand hat! Es bedarf eben keiner Furcht vor<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;tern, noch eines unruhigen Gewi&#x017F;&#x017F;ens, um ein gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Grauen bei der Nachtzeit</hi> zu empfinden. Die mei&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen verlieren in dunkler Ein&#x017F;amkeit viel von ihrem Mut,<lb/>
und fu&#x0364;rchten &#x017F;ich ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en vor wem. Sie &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren<lb/>
bei der Nachtzeit alles gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, und gehen &#x017F;chu&#x0364;chtern wie Fremd-<lb/>
linge in ihrer eigenen Wohnung umher.</p><lb/>
            <p>Die horchende Stille und bla&#x017F;&#x017F;e Da&#x0364;mmerung der Mitter-<lb/>
nacht jagen uns manches Schrecken ein. Was wir am Tage<lb/>
nicht achten, fa&#x0364;lt uns alsdann auf. Die weniger zer&#x017F;treute<lb/>
Einbildungskraft thu&#x0364;rmet und verun&#x017F;taltet alles, und wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oft die Vernunft herbeirufen, daß &#x017F;ie ihr einen Verweis gebe.<lb/>
Es &#x017F;pringt eine Saite, es &#x017F;chwindet und knackt ein Brett, ein<lb/>
Thier poltert u&#x0364;ber oder neben uns hin: wir fahren zu&#x017F;ammen,<lb/>
und &#x017F;cha&#x0364;men uns gleich darauf un&#x017F;rer Furcht&#x017F;amkeit. Das<lb/>
gering&#x017F;te Gera&#x0364;u&#x017F;ch erregt in uns den Verdacht von Unfug und<lb/>
Dieben. Das Schwirren der Eule, das Ge&#x017F;chrei einer Katze,<lb/>
das Schnarchen eines in der Na&#x0364;he Schlafenden, und hundert<lb/>
andre Kleinigkeiten werden in der Mitternacht wichtig und ver-<lb/>
ur&#x017F;achen einiges Grauen. Und wie alsdann das Geho&#x0364;r alles ver-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert, &#x017F;o ta&#x0364;u&#x017F;chet uns auch das Ge&#x017F;icht; es verwandelt Ba&#x0364;ume<lb/>
in Men&#x017F;chen, macht aus Zwergen Rie&#x017F;en und der Mond&#x017F;chein<lb/>
mahlet wach&#x017F;ende Ge&#x017F;pen&#x017F;ter im Leichengewande. Die Ur&#x017F;ache<lb/>
kan bei vielen Men&#x017F;chen ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn, aber die Wu&#x0364;rkung i&#x017F;t<lb/>
gleich: &#x017F;elb&#x017F;t Frommen, Weltwei&#x017F;en und Helden wa&#x0364;re es nicht<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig, wenn &#x017F;ie ein&#x017F;am eine Nacht in einer Kirche, oder<lb/>
auf einem Todtenacker zubringen &#x017F;olten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Tiedens Abendand. I. Th. Z</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353[383]/0390] Der 19te Junius. Nirgend, als von dir allein, Kan ich recht bewahret ſeyn. Gott! wie merklich klein wird doch der Menſch, wenn er keinen Beiſtand hat! Es bedarf eben keiner Furcht vor Geſpenſtern, noch eines unruhigen Gewiſſens, um ein gewiſſes Grauen bei der Nachtzeit zu empfinden. Die meiſten Menſchen verlieren in dunkler Einſamkeit viel von ihrem Mut, und fuͤrchten ſich ohne zu wiſſen vor wem. Sie ſehen und hoͤren bei der Nachtzeit alles groͤſſer, und gehen ſchuͤchtern wie Fremd- linge in ihrer eigenen Wohnung umher. Die horchende Stille und blaſſe Daͤmmerung der Mitter- nacht jagen uns manches Schrecken ein. Was wir am Tage nicht achten, faͤlt uns alsdann auf. Die weniger zerſtreute Einbildungskraft thuͤrmet und verunſtaltet alles, und wir muͤſſen oft die Vernunft herbeirufen, daß ſie ihr einen Verweis gebe. Es ſpringt eine Saite, es ſchwindet und knackt ein Brett, ein Thier poltert uͤber oder neben uns hin: wir fahren zuſammen, und ſchaͤmen uns gleich darauf unſrer Furchtſamkeit. Das geringſte Geraͤuſch erregt in uns den Verdacht von Unfug und Dieben. Das Schwirren der Eule, das Geſchrei einer Katze, das Schnarchen eines in der Naͤhe Schlafenden, und hundert andre Kleinigkeiten werden in der Mitternacht wichtig und ver- urſachen einiges Grauen. Und wie alsdann das Gehoͤr alles ver- groͤſſert, ſo taͤuſchet uns auch das Geſicht; es verwandelt Baͤume in Menſchen, macht aus Zwergen Rieſen und der Mondſchein mahlet wachſende Geſpenſter im Leichengewande. Die Urſache kan bei vielen Menſchen verſchieden ſeyn, aber die Wuͤrkung iſt gleich: ſelbſt Frommen, Weltweiſen und Helden waͤre es nicht gleichguͤltig, wenn ſie einſam eine Nacht in einer Kirche, oder auf einem Todtenacker zubringen ſolten. Das Tiedens Abendand. I. Th. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/390
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 353[383]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/390>, abgerufen am 18.05.2024.