Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 23te Junius.
Gott! du weiß'st es, meine Jahre
Bring ich zu, wie ein Geschwätz!
Mich erschrecket nicht die Bahre
Nicht dein donnerndes Gesetz!
Ruhig steh ich oft von fern
Und verleugne meinen Herrn!
Ohne Thränen, ohn Empfinden,
Ueb ich täglich mich in Sünden!


Der Lasterhafte sey noch so geschickt bei seinem weltlichen Spiel-
werk: betrachtet man ihn genauer, so ist die Ungeschick-
lichkeit der Sünder
in den wichtigsten Dingen sehr auffallend.
Sie sind dem Knaben gleich, der bei Zank und Spiel der Vor-
schnellste, in der Schule aber ein Tropf ist.

Wollüstlinge, Schmeichler, Betrüger: welche Redner sind
das nicht gemeiniglich! aber wie stumm, wie ungeschickt, wenn
sie mit Gott reden sollen! Es ist ihnen nichts zu hoch und
schwer: sie können alles, nur nicht beten. Wie manche Thoren
in glänzender Gesellschaft sprechen stundenlang von Zeitungen,
Pferden und neuen Moden, mit einer fliessenden Beredsamkeit:
aber vom seligmachenden Glauben, von Christi Verdienst, von
göttlicher Bearbeitung unsrer Seelen, wissen und sprechen sie
weniger, als ihre Bedienten. Romanen verschlingen sie mit
den Augen, und bei dem Worte Gottes schlafen sie ein. Sie
können nicht Einen Bußpsalm mit Andacht lesen. Sie sind so
unverständige Sklaven ihrer Leidenschaft, daß sie einem Schooß-
hunde lieber die niedrigste Dienste erweisen, als daß sie einen
armen oder kranken Mitbruder unterstützen und ihm Handrei-
chung thun solten. Französisch mühen sie sich zu reden, aber
nicht christlich. Ausländische Gedichte harangiren sie, und kön-
nen das Vater unser nicht mehr.

Es
Z 5


Der 23te Junius.
Gott! du weiß’ſt es, meine Jahre
Bring ich zu, wie ein Geſchwaͤtz!
Mich erſchrecket nicht die Bahre
Nicht dein donnerndes Geſetz!
Ruhig ſteh ich oft von fern
Und verleugne meinen Herrn!
Ohne Thraͤnen, ohn Empfinden,
Ueb ich taͤglich mich in Suͤnden!


Der Laſterhafte ſey noch ſo geſchickt bei ſeinem weltlichen Spiel-
werk: betrachtet man ihn genauer, ſo iſt die Ungeſchick-
lichkeit der Suͤnder
in den wichtigſten Dingen ſehr auffallend.
Sie ſind dem Knaben gleich, der bei Zank und Spiel der Vor-
ſchnellſte, in der Schule aber ein Tropf iſt.

Wolluͤſtlinge, Schmeichler, Betruͤger: welche Redner ſind
das nicht gemeiniglich! aber wie ſtumm, wie ungeſchickt, wenn
ſie mit Gott reden ſollen! Es iſt ihnen nichts zu hoch und
ſchwer: ſie koͤnnen alles, nur nicht beten. Wie manche Thoren
in glaͤnzender Geſellſchaft ſprechen ſtundenlang von Zeitungen,
Pferden und neuen Moden, mit einer flieſſenden Beredſamkeit:
aber vom ſeligmachenden Glauben, von Chriſti Verdienſt, von
goͤttlicher Bearbeitung unſrer Seelen, wiſſen und ſprechen ſie
weniger, als ihre Bedienten. Romanen verſchlingen ſie mit
den Augen, und bei dem Worte Gottes ſchlafen ſie ein. Sie
koͤnnen nicht Einen Bußpſalm mit Andacht leſen. Sie ſind ſo
unverſtaͤndige Sklaven ihrer Leidenſchaft, daß ſie einem Schooß-
hunde lieber die niedrigſte Dienſte erweiſen, als daß ſie einen
armen oder kranken Mitbruder unterſtuͤtzen und ihm Handrei-
chung thun ſolten. Franzoͤſiſch muͤhen ſie ſich zu reden, aber
nicht chriſtlich. Auslaͤndiſche Gedichte harangiren ſie, und koͤn-
nen das Vater unſer nicht mehr.

Es
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0398" n="361[391]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 23<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>ott! du weiß&#x2019;&#x017F;t es, meine Jahre</l><lb/>
              <l>Bring ich zu, wie ein Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz!</l><lb/>
              <l>Mich er&#x017F;chrecket nicht die Bahre</l><lb/>
              <l>Nicht dein donnerndes Ge&#x017F;etz!</l><lb/>
              <l>Ruhig &#x017F;teh ich oft von fern</l><lb/>
              <l>Und verleugne meinen Herrn!</l><lb/>
              <l>Ohne Thra&#x0364;nen, ohn Empfinden,</l><lb/>
              <l>Ueb ich ta&#x0364;glich mich in Su&#x0364;nden!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er La&#x017F;terhafte &#x017F;ey noch &#x017F;o ge&#x017F;chickt bei &#x017F;einem weltlichen Spiel-<lb/>
werk: betrachtet man ihn genauer, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die Unge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit der Su&#x0364;nder</hi> in den wichtig&#x017F;ten Dingen &#x017F;ehr auffallend.<lb/>
Sie &#x017F;ind dem Knaben gleich, der bei Zank und Spiel der Vor-<lb/>
&#x017F;chnell&#x017F;te, in der Schule aber ein Tropf i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wollu&#x0364;&#x017F;tlinge, Schmeichler, Betru&#x0364;ger: welche Redner &#x017F;ind<lb/>
das nicht gemeiniglich! aber wie &#x017F;tumm, wie unge&#x017F;chickt, wenn<lb/>
&#x017F;ie mit Gott reden &#x017F;ollen! Es i&#x017F;t ihnen nichts zu hoch und<lb/>
&#x017F;chwer: &#x017F;ie ko&#x0364;nnen alles, nur nicht beten. Wie manche Thoren<lb/>
in gla&#x0364;nzender Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;prechen &#x017F;tundenlang von Zeitungen,<lb/>
Pferden und neuen Moden, mit einer flie&#x017F;&#x017F;enden Bered&#x017F;amkeit:<lb/>
aber vom &#x017F;eligmachenden Glauben, von Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t, von<lb/>
go&#x0364;ttlicher Bearbeitung un&#x017F;rer Seelen, wi&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;prechen &#x017F;ie<lb/>
weniger, als ihre Bedienten. Romanen ver&#x017F;chlingen &#x017F;ie mit<lb/>
den Augen, und bei dem Worte Gottes &#x017F;chlafen &#x017F;ie ein. Sie<lb/>
ko&#x0364;nnen nicht Einen Bußp&#x017F;alm mit Andacht le&#x017F;en. Sie &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
unver&#x017F;ta&#x0364;ndige Sklaven ihrer Leiden&#x017F;chaft, daß &#x017F;ie einem Schooß-<lb/>
hunde lieber die niedrig&#x017F;te Dien&#x017F;te erwei&#x017F;en, als daß &#x017F;ie einen<lb/>
armen oder kranken Mitbruder unter&#x017F;tu&#x0364;tzen und ihm Handrei-<lb/>
chung thun &#x017F;olten. Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch mu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;ich zu reden, aber<lb/>
nicht chri&#x017F;tlich. Ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Gedichte harangiren &#x017F;ie, und ko&#x0364;n-<lb/>
nen das Vater un&#x017F;er nicht mehr.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361[391]/0398] Der 23te Junius. Gott! du weiß’ſt es, meine Jahre Bring ich zu, wie ein Geſchwaͤtz! Mich erſchrecket nicht die Bahre Nicht dein donnerndes Geſetz! Ruhig ſteh ich oft von fern Und verleugne meinen Herrn! Ohne Thraͤnen, ohn Empfinden, Ueb ich taͤglich mich in Suͤnden! Der Laſterhafte ſey noch ſo geſchickt bei ſeinem weltlichen Spiel- werk: betrachtet man ihn genauer, ſo iſt die Ungeſchick- lichkeit der Suͤnder in den wichtigſten Dingen ſehr auffallend. Sie ſind dem Knaben gleich, der bei Zank und Spiel der Vor- ſchnellſte, in der Schule aber ein Tropf iſt. Wolluͤſtlinge, Schmeichler, Betruͤger: welche Redner ſind das nicht gemeiniglich! aber wie ſtumm, wie ungeſchickt, wenn ſie mit Gott reden ſollen! Es iſt ihnen nichts zu hoch und ſchwer: ſie koͤnnen alles, nur nicht beten. Wie manche Thoren in glaͤnzender Geſellſchaft ſprechen ſtundenlang von Zeitungen, Pferden und neuen Moden, mit einer flieſſenden Beredſamkeit: aber vom ſeligmachenden Glauben, von Chriſti Verdienſt, von goͤttlicher Bearbeitung unſrer Seelen, wiſſen und ſprechen ſie weniger, als ihre Bedienten. Romanen verſchlingen ſie mit den Augen, und bei dem Worte Gottes ſchlafen ſie ein. Sie koͤnnen nicht Einen Bußpſalm mit Andacht leſen. Sie ſind ſo unverſtaͤndige Sklaven ihrer Leidenſchaft, daß ſie einem Schooß- hunde lieber die niedrigſte Dienſte erweiſen, als daß ſie einen armen oder kranken Mitbruder unterſtuͤtzen und ihm Handrei- chung thun ſolten. Franzoͤſiſch muͤhen ſie ſich zu reden, aber nicht chriſtlich. Auslaͤndiſche Gedichte harangiren ſie, und koͤn- nen das Vater unſer nicht mehr. Es Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/398
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 361[391]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/398>, abgerufen am 23.05.2024.