Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Am Neujahrstage.
Wenn mich der Zukunft Schicksal schreckt,
Die Noth der fernen Tage;
Wenn sie in mir die Sorg erweckt,
Ob ich sie auch ertrage:
So mildre mir die Ewigkeit
Das kurze Elend dieser Zeit,
Daß nicht mein Herz verzage!


Alle Neujahrwünsche, welche ich heute von
Freunden und auch wol von heimlichen Feinden
eingeerntet habe, laßen mich noch so arm und
hülfsbedürftig, wie zuvor! Aber, was konte ich auch von Men-
schen erwarten, welche sich heute dankbar vor mir neigten, als
ich ihren Glückwunsch erwiederte! Zu dir, Brunnquell aller Ga-
ben! zu dir wende ich mich mit ofnen Händen: du allein kanst ge-
ben, was mir nützlich ist, und du wirst mich niemals mit leeren
Wünschen abfertigen.

Wie verwegen und eigenmächtig theilen nicht an diesem
Tage selbst Gottlose deine Güter, nemlich Freuden, Gesundheit
und langes Leben aus! Gleich als wenn du, Allerhöchster! auf
ihr Geheiß belohnen oder bestrafen müßtest! Vergib, wenn auch
ich heute, von der Mode hingerissen, thörigte Wünsche that, bei
denen mein Herz nichts empfand! Jetzt bitte ich dich mit Andacht:
gib meinen Freunden und Feinden ein tugendreiches Jahr! Erhalt
mir jene, wenn es uns nützlich ist, zur Versüssung meines Le-

bens;
A 2


Am Neujahrstage.
Wenn mich der Zukunft Schickſal ſchreckt,
Die Noth der fernen Tage;
Wenn ſie in mir die Sorg erweckt,
Ob ich ſie auch ertrage:
So mildre mir die Ewigkeit
Das kurze Elend dieſer Zeit,
Daß nicht mein Herz verzage!


Alle Neujahrwuͤnſche, welche ich heute von
Freunden und auch wol von heimlichen Feinden
eingeerntet habe, laßen mich noch ſo arm und
huͤlfsbeduͤrftig, wie zuvor! Aber, was konte ich auch von Men-
ſchen erwarten, welche ſich heute dankbar vor mir neigten, als
ich ihren Gluͤckwunſch erwiederte! Zu dir, Brunnquell aller Ga-
ben! zu dir wende ich mich mit ofnen Haͤnden: du allein kanſt ge-
ben, was mir nuͤtzlich iſt, und du wirſt mich niemals mit leeren
Wuͤnſchen abfertigen.

Wie verwegen und eigenmaͤchtig theilen nicht an dieſem
Tage ſelbſt Gottloſe deine Guͤter, nemlich Freuden, Geſundheit
und langes Leben aus! Gleich als wenn du, Allerhoͤchſter! auf
ihr Geheiß belohnen oder beſtrafen muͤßteſt! Vergib, wenn auch
ich heute, von der Mode hingeriſſen, thoͤrigte Wuͤnſche that, bei
denen mein Herz nichts empfand! Jetzt bitte ich dich mit Andacht:
gib meinen Freunden und Feinden ein tugendreiches Jahr! Erhalt
mir jene, wenn es uns nuͤtzlich iſt, zur Verſuͤſſung meines Le-

bens;
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="[33]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Am Neujahrstage.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>enn mich der Zukunft Schick&#x017F;al &#x017F;chreckt,</l><lb/>
              <l>Die Noth der fernen Tage;</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie in mir die Sorg erweckt,</l><lb/>
              <l>Ob ich &#x017F;ie auch ertrage:</l><lb/>
              <l>So mildre mir die Ewigkeit</l><lb/>
              <l>Das kurze Elend die&#x017F;er Zeit,</l><lb/>
              <l>Daß nicht mein Herz verzage!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lle <hi rendition="#fr">Neujahrwu&#x0364;n&#x017F;che,</hi> welche ich heute von<lb/>
Freunden und auch wol von heimlichen Feinden<lb/>
eingeerntet habe, laßen mich noch &#x017F;o arm und<lb/>
hu&#x0364;lfsbedu&#x0364;rftig, wie zuvor! Aber, was konte ich auch von Men-<lb/>
&#x017F;chen erwarten, welche &#x017F;ich heute dankbar vor mir neigten, als<lb/>
ich ihren Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch erwiederte! Zu dir, Brunnquell aller Ga-<lb/>
ben! zu dir wende ich mich mit ofnen Ha&#x0364;nden: du allein kan&#x017F;t ge-<lb/>
ben, was mir nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t, und du wir&#x017F;t mich niemals mit leeren<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;chen abfertigen.</p><lb/>
            <p>Wie verwegen und eigenma&#x0364;chtig theilen nicht an die&#x017F;em<lb/>
Tage &#x017F;elb&#x017F;t Gottlo&#x017F;e deine Gu&#x0364;ter, nemlich Freuden, Ge&#x017F;undheit<lb/>
und langes Leben aus! Gleich als wenn du, Allerho&#x0364;ch&#x017F;ter! auf<lb/>
ihr Geheiß belohnen oder be&#x017F;trafen mu&#x0364;ßte&#x017F;t! Vergib, wenn auch<lb/>
ich heute, von der Mode hingeri&#x017F;&#x017F;en, tho&#x0364;rigte Wu&#x0364;n&#x017F;che that, bei<lb/>
denen mein Herz nichts empfand! Jetzt bitte ich dich mit Andacht:<lb/>
gib meinen Freunden und Feinden ein tugendreiches Jahr! Erhalt<lb/>
mir jene, wenn es uns nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t, zur Ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung meines Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bens;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0040] Am Neujahrstage. Wenn mich der Zukunft Schickſal ſchreckt, Die Noth der fernen Tage; Wenn ſie in mir die Sorg erweckt, Ob ich ſie auch ertrage: So mildre mir die Ewigkeit Das kurze Elend dieſer Zeit, Daß nicht mein Herz verzage! Alle Neujahrwuͤnſche, welche ich heute von Freunden und auch wol von heimlichen Feinden eingeerntet habe, laßen mich noch ſo arm und huͤlfsbeduͤrftig, wie zuvor! Aber, was konte ich auch von Men- ſchen erwarten, welche ſich heute dankbar vor mir neigten, als ich ihren Gluͤckwunſch erwiederte! Zu dir, Brunnquell aller Ga- ben! zu dir wende ich mich mit ofnen Haͤnden: du allein kanſt ge- ben, was mir nuͤtzlich iſt, und du wirſt mich niemals mit leeren Wuͤnſchen abfertigen. Wie verwegen und eigenmaͤchtig theilen nicht an dieſem Tage ſelbſt Gottloſe deine Guͤter, nemlich Freuden, Geſundheit und langes Leben aus! Gleich als wenn du, Allerhoͤchſter! auf ihr Geheiß belohnen oder beſtrafen muͤßteſt! Vergib, wenn auch ich heute, von der Mode hingeriſſen, thoͤrigte Wuͤnſche that, bei denen mein Herz nichts empfand! Jetzt bitte ich dich mit Andacht: gib meinen Freunden und Feinden ein tugendreiches Jahr! Erhalt mir jene, wenn es uns nuͤtzlich iſt, zur Verſuͤſſung meines Le- bens; A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/40
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/40>, abgerufen am 21.05.2024.