Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 24te Junius.
Jch weiß die Laster, welche mich entweihen.
Jch fühle sie, ich sehe, wie sie dränen:
Sie schrecken mich des Tags; in bangen Nächten
Mich Ungerechten!


Das Gewissen bey schlaflosen Nächten ist empfindlich
wie ein blos liegender Nerve. Oft ruft es verjährte Laster
zurück und stellt sie mir unter die Augen! Gleich dem Johannis-
wurm, der nur im finstern glänzet, werden unsre Sünden durch
die Dunkelheit in ein helleres Licht gesetzt. Und o Gott! was
für Erscheinungen sind das!

Die Thorheiten der Jugend paßiren zuerst die Musterung,
und die Laster des reifern Alters folgen nach. Auch der zu tode
gespielte Vogel ist mit in ihren Reihen! Die junge Brut, die
langsam im Neste verhungerte, fodert ihre Ernährer von mei-
nen Händen zurück! -- Aber die Auftritte werden immer ernst-
licher! -- Der Greis, der mich um ein Almosen anflehte, den
ich aber mit Ungestüm abwies, und den der Mangel tödtete;
der Redliche, den ich ins Elend zu stürzen wußte; die Tugend,
die zu verführen ich unselige Geschicklichkeit genug besaß --
o! welch ein drohendes Heer! Jch zittre bei ihrem Anblick!
Größtentheils hat sie schon der Gram aufgerieben: aber aus der
Gruft heben sie noch jetzt nervenlose Hände zum Richter empor,
und flehen entweder um meine Bestrafung oder -- Besserung.

Jst eine solche schlaflose Nacht nicht ein Vorschmack der
Hölle? So tretet doch her zu mir, ihr Freunde und Mitschul-
dige! Verscheucht die Schreckenbilder, die meine Seele mit
Schauer erfüllen! -- Aber, ihr alle habt mich verlassen! Euch
hält der Schlaf in seinen Armen fest, da ich indeß vom erwachten

Ge-


Der 24te Junius.
Jch weiß die Laſter, welche mich entweihen.
Jch fuͤhle ſie, ich ſehe, wie ſie draͤnen:
Sie ſchrecken mich des Tags; in bangen Naͤchten
Mich Ungerechten!


Das Gewiſſen bey ſchlafloſen Naͤchten iſt empfindlich
wie ein blos liegender Nerve. Oft ruft es verjaͤhrte Laſter
zuruͤck und ſtellt ſie mir unter die Augen! Gleich dem Johannis-
wurm, der nur im finſtern glaͤnzet, werden unſre Suͤnden durch
die Dunkelheit in ein helleres Licht geſetzt. Und o Gott! was
fuͤr Erſcheinungen ſind das!

Die Thorheiten der Jugend paßiren zuerſt die Muſterung,
und die Laſter des reifern Alters folgen nach. Auch der zu tode
geſpielte Vogel iſt mit in ihren Reihen! Die junge Brut, die
langſam im Neſte verhungerte, fodert ihre Ernaͤhrer von mei-
nen Haͤnden zuruͤck! — Aber die Auftritte werden immer ernſt-
licher! — Der Greis, der mich um ein Almoſen anflehte, den
ich aber mit Ungeſtuͤm abwies, und den der Mangel toͤdtete;
der Redliche, den ich ins Elend zu ſtuͤrzen wußte; die Tugend,
die zu verfuͤhren ich unſelige Geſchicklichkeit genug beſaß —
o! welch ein drohendes Heer! Jch zittre bei ihrem Anblick!
Groͤßtentheils hat ſie ſchon der Gram aufgerieben: aber aus der
Gruft heben ſie noch jetzt nervenloſe Haͤnde zum Richter empor,
und flehen entweder um meine Beſtrafung oder — Beſſerung.

Jſt eine ſolche ſchlafloſe Nacht nicht ein Vorſchmack der
Hoͤlle? So tretet doch her zu mir, ihr Freunde und Mitſchul-
dige! Verſcheucht die Schreckenbilder, die meine Seele mit
Schauer erfuͤllen! — Aber, ihr alle habt mich verlaſſen! Euch
haͤlt der Schlaf in ſeinen Armen feſt, da ich indeß vom erwachten

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0400" n="363[393]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 24<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ch weiß die La&#x017F;ter, welche mich entweihen.</l><lb/>
              <l>Jch fu&#x0364;hle &#x017F;ie, ich &#x017F;ehe, wie &#x017F;ie dra&#x0364;nen:</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chrecken mich des Tags; in bangen Na&#x0364;chten</l><lb/>
              <l>Mich Ungerechten!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">as Gewi&#x017F;&#x017F;en bey &#x017F;chlaflo&#x017F;en Na&#x0364;chten</hi> i&#x017F;t empfindlich<lb/>
wie ein blos liegender Nerve. Oft ruft es verja&#x0364;hrte La&#x017F;ter<lb/>
zuru&#x0364;ck und &#x017F;tellt &#x017F;ie mir unter die Augen! Gleich dem Johannis-<lb/>
wurm, der nur im fin&#x017F;tern gla&#x0364;nzet, werden un&#x017F;re Su&#x0364;nden durch<lb/>
die Dunkelheit in ein helleres Licht ge&#x017F;etzt. Und o Gott! was<lb/>
fu&#x0364;r Er&#x017F;cheinungen &#x017F;ind das!</p><lb/>
            <p>Die Thorheiten der Jugend paßiren zuer&#x017F;t die Mu&#x017F;terung,<lb/>
und die La&#x017F;ter des reifern Alters folgen nach. Auch der zu tode<lb/>
ge&#x017F;pielte Vogel i&#x017F;t mit in ihren Reihen! Die junge Brut, die<lb/>
lang&#x017F;am im Ne&#x017F;te verhungerte, fodert ihre Erna&#x0364;hrer von mei-<lb/>
nen Ha&#x0364;nden zuru&#x0364;ck! &#x2014; Aber die Auftritte werden immer ern&#x017F;t-<lb/>
licher! &#x2014; Der Greis, der mich um ein Almo&#x017F;en anflehte, den<lb/>
ich aber mit Unge&#x017F;tu&#x0364;m abwies, und den der Mangel to&#x0364;dtete;<lb/>
der Redliche, den ich ins Elend zu &#x017F;tu&#x0364;rzen wußte; die Tugend,<lb/>
die zu verfu&#x0364;hren ich un&#x017F;elige Ge&#x017F;chicklichkeit genug be&#x017F;&#x2014;<lb/>
o! welch ein drohendes Heer! Jch zittre bei ihrem Anblick!<lb/>
Gro&#x0364;ßtentheils hat &#x017F;ie &#x017F;chon der Gram aufgerieben: aber aus der<lb/>
Gruft heben &#x017F;ie noch jetzt nervenlo&#x017F;e Ha&#x0364;nde zum Richter empor,<lb/>
und flehen entweder um meine Be&#x017F;trafung oder &#x2014; Be&#x017F;&#x017F;erung.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t eine &#x017F;olche &#x017F;chlaflo&#x017F;e Nacht nicht ein Vor&#x017F;chmack der<lb/>
Ho&#x0364;lle? So tretet doch her zu mir, ihr Freunde und Mit&#x017F;chul-<lb/>
dige! Ver&#x017F;cheucht die Schreckenbilder, die meine Seele mit<lb/>
Schauer erfu&#x0364;llen! &#x2014; Aber, ihr alle habt mich verla&#x017F;&#x017F;en! Euch<lb/>
ha&#x0364;lt der Schlaf in &#x017F;einen Armen fe&#x017F;t, da ich indeß vom erwachten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363[393]/0400] Der 24te Junius. Jch weiß die Laſter, welche mich entweihen. Jch fuͤhle ſie, ich ſehe, wie ſie draͤnen: Sie ſchrecken mich des Tags; in bangen Naͤchten Mich Ungerechten! Das Gewiſſen bey ſchlafloſen Naͤchten iſt empfindlich wie ein blos liegender Nerve. Oft ruft es verjaͤhrte Laſter zuruͤck und ſtellt ſie mir unter die Augen! Gleich dem Johannis- wurm, der nur im finſtern glaͤnzet, werden unſre Suͤnden durch die Dunkelheit in ein helleres Licht geſetzt. Und o Gott! was fuͤr Erſcheinungen ſind das! Die Thorheiten der Jugend paßiren zuerſt die Muſterung, und die Laſter des reifern Alters folgen nach. Auch der zu tode geſpielte Vogel iſt mit in ihren Reihen! Die junge Brut, die langſam im Neſte verhungerte, fodert ihre Ernaͤhrer von mei- nen Haͤnden zuruͤck! — Aber die Auftritte werden immer ernſt- licher! — Der Greis, der mich um ein Almoſen anflehte, den ich aber mit Ungeſtuͤm abwies, und den der Mangel toͤdtete; der Redliche, den ich ins Elend zu ſtuͤrzen wußte; die Tugend, die zu verfuͤhren ich unſelige Geſchicklichkeit genug beſaß — o! welch ein drohendes Heer! Jch zittre bei ihrem Anblick! Groͤßtentheils hat ſie ſchon der Gram aufgerieben: aber aus der Gruft heben ſie noch jetzt nervenloſe Haͤnde zum Richter empor, und flehen entweder um meine Beſtrafung oder — Beſſerung. Jſt eine ſolche ſchlafloſe Nacht nicht ein Vorſchmack der Hoͤlle? So tretet doch her zu mir, ihr Freunde und Mitſchul- dige! Verſcheucht die Schreckenbilder, die meine Seele mit Schauer erfuͤllen! — Aber, ihr alle habt mich verlaſſen! Euch haͤlt der Schlaf in ſeinen Armen feſt, da ich indeß vom erwachten Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/400
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 363[393]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/400>, abgerufen am 22.05.2024.