Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 4te Januar.
Wie viele starren jetzt von Frost und Blösse:
Und mich erwärmt der Vorsicht Schooß?
Vergiß, mein Herz! nicht deines Wohlstands Grösse,
Erhebe Gott: dein Glück ist groß.


Jn einem Bezirk von etlichen Meilen um mich her sind jetzt ge-
gewiß viele, welche die Winternacht in ihrer ganzen
Strenge erfahren. Arme, denen es an nothwendiger Feue-
rung und wol gar an Betten gebricht; Wächter, die mit dem
gefährlichen Schlafe kämpfen, den ihnen der Frost aufdringen
will; und Reisende, welche zitternd nach Obdach verlangen und
von der gebahnten Strasse sich zu verirren befürchten: allen die-
sen bin ich Glücklicher beneidenswerth. Wie werden doch deine
Gaben, du gütigster Gott! mit so weniger Danksagung genos-
sen! Wer ihrer entbehrt, schmachtet nach ihnen; nnd wer sie be-
sitzt, achtet ihrer nicht. Mancher, der anjetzt für Frost mit den
Zähnen klappt, würde warmen Sonnenschein für Wohlthat
Gottes halten: aber bei den heitersten Sonnenstralen des Som-
mers wird er sich doch nicht glücklich schätzen, sondern auf abwe-
sende Güter schielen.

So ist das menschliche Herz leicht zum Murren, aber sehr
schwer zum Danken geneigt. Frierende können nicht lobsingen:
Erwärmte gähnen und schlafen ein! Nun, wer soll denn Gott
loben? Aber, ich will mich jetzt noch auf einige Minuten ermun-
tern, mein Glück fühlen und dem Geber desselben innigsten Dank
sagen. Schneegestöber und schneidender Frost sind allerdings
deine Herolde, o Allmächtiger! Sie haben denselben Auftrag an

uns,
A 5


Der 4te Januar.
Wie viele ſtarren jetzt von Froſt und Bloͤſſe:
Und mich erwaͤrmt der Vorſicht Schooß?
Vergiß, mein Herz! nicht deines Wohlſtands Groͤſſe,
Erhebe Gott: dein Gluͤck iſt groß.


Jn einem Bezirk von etlichen Meilen um mich her ſind jetzt ge-
gewiß viele, welche die Winternacht in ihrer ganzen
Strenge erfahren. Arme, denen es an nothwendiger Feue-
rung und wol gar an Betten gebricht; Waͤchter, die mit dem
gefaͤhrlichen Schlafe kaͤmpfen, den ihnen der Froſt aufdringen
will; und Reiſende, welche zitternd nach Obdach verlangen und
von der gebahnten Straſſe ſich zu verirren befuͤrchten: allen die-
ſen bin ich Gluͤcklicher beneidenswerth. Wie werden doch deine
Gaben, du guͤtigſter Gott! mit ſo weniger Dankſagung genoſ-
ſen! Wer ihrer entbehrt, ſchmachtet nach ihnen; nnd wer ſie be-
ſitzt, achtet ihrer nicht. Mancher, der anjetzt fuͤr Froſt mit den
Zaͤhnen klappt, wuͤrde warmen Sonnenſchein fuͤr Wohlthat
Gottes halten: aber bei den heiterſten Sonnenſtralen des Som-
mers wird er ſich doch nicht gluͤcklich ſchaͤtzen, ſondern auf abwe-
ſende Guͤter ſchielen.

So iſt das menſchliche Herz leicht zum Murren, aber ſehr
ſchwer zum Danken geneigt. Frierende koͤnnen nicht lobſingen:
Erwaͤrmte gaͤhnen und ſchlafen ein! Nun, wer ſoll denn Gott
loben? Aber, ich will mich jetzt noch auf einige Minuten ermun-
tern, mein Gluͤck fuͤhlen und dem Geber deſſelben innigſten Dank
ſagen. Schneegeſtoͤber und ſchneidender Froſt ſind allerdings
deine Herolde, o Allmaͤchtiger! Sie haben denſelben Auftrag an

uns,
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046" n="9[39]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 4<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie viele &#x017F;tarren jetzt von Fro&#x017F;t und Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:</l><lb/>
              <l>Und mich erwa&#x0364;rmt der Vor&#x017F;icht Schooß?</l><lb/>
              <l>Vergiß, mein Herz! nicht deines Wohl&#x017F;tands Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Erhebe Gott: dein Glu&#x0364;ck i&#x017F;t groß.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n einem Bezirk von etlichen Meilen um mich her &#x017F;ind jetzt ge-<lb/>
gewiß viele, welche <hi rendition="#fr">die Winternacht</hi> in ihrer ganzen<lb/>
Strenge erfahren. Arme, denen es an nothwendiger Feue-<lb/>
rung und wol gar an Betten gebricht; Wa&#x0364;chter, die mit dem<lb/>
gefa&#x0364;hrlichen Schlafe ka&#x0364;mpfen, den ihnen der Fro&#x017F;t aufdringen<lb/>
will; und Rei&#x017F;ende, welche zitternd nach Obdach verlangen und<lb/>
von der gebahnten Stra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich zu verirren befu&#x0364;rchten: allen die-<lb/>
&#x017F;en bin ich Glu&#x0364;cklicher beneidenswerth. Wie werden doch deine<lb/>
Gaben, du gu&#x0364;tig&#x017F;ter Gott! mit &#x017F;o weniger Dank&#x017F;agung geno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en! Wer ihrer entbehrt, &#x017F;chmachtet nach ihnen; nnd wer &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;itzt, achtet ihrer nicht. Mancher, der anjetzt fu&#x0364;r Fro&#x017F;t mit den<lb/>
Za&#x0364;hnen klappt, wu&#x0364;rde warmen Sonnen&#x017F;chein fu&#x0364;r Wohlthat<lb/>
Gottes halten: aber bei den heiter&#x017F;ten Sonnen&#x017F;tralen des Som-<lb/>
mers wird er &#x017F;ich doch nicht glu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzen, &#x017F;ondern auf abwe-<lb/>
&#x017F;ende Gu&#x0364;ter &#x017F;chielen.</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t das men&#x017F;chliche Herz leicht zum Murren, aber &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chwer zum Danken geneigt. Frierende ko&#x0364;nnen nicht lob&#x017F;ingen:<lb/>
Erwa&#x0364;rmte ga&#x0364;hnen und &#x017F;chlafen ein! Nun, wer &#x017F;oll denn Gott<lb/>
loben? Aber, ich will mich jetzt noch auf einige Minuten ermun-<lb/>
tern, mein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;hlen und dem Geber de&#x017F;&#x017F;elben innig&#x017F;ten Dank<lb/>
&#x017F;agen. Schneege&#x017F;to&#x0364;ber und &#x017F;chneidender Fro&#x017F;t &#x017F;ind allerdings<lb/>
deine Herolde, o Allma&#x0364;chtiger! Sie haben den&#x017F;elben Auftrag an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">uns,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9[39]/0046] Der 4te Januar. Wie viele ſtarren jetzt von Froſt und Bloͤſſe: Und mich erwaͤrmt der Vorſicht Schooß? Vergiß, mein Herz! nicht deines Wohlſtands Groͤſſe, Erhebe Gott: dein Gluͤck iſt groß. Jn einem Bezirk von etlichen Meilen um mich her ſind jetzt ge- gewiß viele, welche die Winternacht in ihrer ganzen Strenge erfahren. Arme, denen es an nothwendiger Feue- rung und wol gar an Betten gebricht; Waͤchter, die mit dem gefaͤhrlichen Schlafe kaͤmpfen, den ihnen der Froſt aufdringen will; und Reiſende, welche zitternd nach Obdach verlangen und von der gebahnten Straſſe ſich zu verirren befuͤrchten: allen die- ſen bin ich Gluͤcklicher beneidenswerth. Wie werden doch deine Gaben, du guͤtigſter Gott! mit ſo weniger Dankſagung genoſ- ſen! Wer ihrer entbehrt, ſchmachtet nach ihnen; nnd wer ſie be- ſitzt, achtet ihrer nicht. Mancher, der anjetzt fuͤr Froſt mit den Zaͤhnen klappt, wuͤrde warmen Sonnenſchein fuͤr Wohlthat Gottes halten: aber bei den heiterſten Sonnenſtralen des Som- mers wird er ſich doch nicht gluͤcklich ſchaͤtzen, ſondern auf abwe- ſende Guͤter ſchielen. So iſt das menſchliche Herz leicht zum Murren, aber ſehr ſchwer zum Danken geneigt. Frierende koͤnnen nicht lobſingen: Erwaͤrmte gaͤhnen und ſchlafen ein! Nun, wer ſoll denn Gott loben? Aber, ich will mich jetzt noch auf einige Minuten ermun- tern, mein Gluͤck fuͤhlen und dem Geber deſſelben innigſten Dank ſagen. Schneegeſtoͤber und ſchneidender Froſt ſind allerdings deine Herolde, o Allmaͤchtiger! Sie haben denſelben Auftrag an uns, A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/46
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 9[39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/46>, abgerufen am 21.04.2024.