Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 10te Januar.
Ich lebe nicht auf Erden,
Um glücklich hier zu werden;
Die Lust der Welt vergeht:
Ich lebe, hier im Segen
Den Grund zum Glück zu legen,
Das ewig, wie mein Geist, besteht.


Vor dir, o Gott! ist Freude die Fülle, und liebliches Wesen
zu deiner Rechten ewiglich: vor und um uns her aber ist
Gram und Mangel verbreitet. Der Same des Kummers er-
stirbt nicht in unsrer Brust, so sehr wir auch nach immerwäh-
renden Freuden schmachten. Bei uns ist der Wechsel von
Lust und Unlust
abändernd, gleich den Jahreszeiten; und
schnell, wie bei jetzigen kurzen Tagen der Abend dem Morgen
folgt. Auch bei mir war heute nicht jede Minute gleich heiter.
War ich etwa verdrießlich, wenn mir meine Lust gestöret ward?
-- Ach! ich weiß nicht, was mir gut ist!

Unsre meiste Freuden sind sinnlich, und werden der Seele
durch den Körper zugeführet: dieser aber ist sehr hinfällig, und
wird es immer mehr, je schneller und häufiger er uns das Ver-
gnügen zuführen soll. Die Freude erschüttert unsre Nerven:
verlangen wir zu viel von ihnen, so bereiten sie uns bittre Reue
zu. Sie gleichen unsern Augen, welche nur ein gemäßigtes Licht
ertragen können, und beim vollen Glanz der Sonne ihre Dienste
versagen. Rechne ich hinzu, daß ich in einer so armen als gieri-
gen Welt lebe, welche immer was abfodert und nichts gutwillig
hergeben mag; ferner, daß ich mit Sünden und ihren Folgen
rund umgeben bin: so darf es mich im geringsten nicht befremden,
daß jeder Tag für mich seine eigene Plage hat. Hier ist noch
nicht das Land, wo ich mich laut und lange freuen könte: ich

muß
B 3


Der 10te Januar.
Ich lebe nicht auf Erden,
Um gluͤcklich hier zu werden;
Die Luſt der Welt vergeht:
Ich lebe, hier im Segen
Den Grund zum Gluͤck zu legen,
Das ewig, wie mein Geiſt, beſteht.


Vor dir, o Gott! iſt Freude die Fuͤlle, und liebliches Weſen
zu deiner Rechten ewiglich: vor und um uns her aber iſt
Gram und Mangel verbreitet. Der Same des Kummers er-
ſtirbt nicht in unſrer Bruſt, ſo ſehr wir auch nach immerwaͤh-
renden Freuden ſchmachten. Bei uns iſt der Wechſel von
Luſt und Unluſt
abaͤndernd, gleich den Jahreszeiten; und
ſchnell, wie bei jetzigen kurzen Tagen der Abend dem Morgen
folgt. Auch bei mir war heute nicht jede Minute gleich heiter.
War ich etwa verdrießlich, wenn mir meine Luſt geſtoͤret ward?
— Ach! ich weiß nicht, was mir gut iſt!

Unſre meiſte Freuden ſind ſinnlich, und werden der Seele
durch den Koͤrper zugefuͤhret: dieſer aber iſt ſehr hinfaͤllig, und
wird es immer mehr, je ſchneller und haͤufiger er uns das Ver-
gnuͤgen zufuͤhren ſoll. Die Freude erſchuͤttert unſre Nerven:
verlangen wir zu viel von ihnen, ſo bereiten ſie uns bittre Reue
zu. Sie gleichen unſern Augen, welche nur ein gemaͤßigtes Licht
ertragen koͤnnen, und beim vollen Glanz der Sonne ihre Dienſte
verſagen. Rechne ich hinzu, daß ich in einer ſo armen als gieri-
gen Welt lebe, welche immer was abfodert und nichts gutwillig
hergeben mag; ferner, daß ich mit Suͤnden und ihren Folgen
rund umgeben bin: ſo darf es mich im geringſten nicht befremden,
daß jeder Tag fuͤr mich ſeine eigene Plage hat. Hier iſt noch
nicht das Land, wo ich mich laut und lange freuen koͤnte: ich

muß
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0058" n="21[51]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 10<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch lebe nicht auf Erden,</l><lb/>
              <l>Um glu&#x0364;cklich hier zu werden;</l><lb/>
              <l>Die Lu&#x017F;t der Welt vergeht:</l><lb/>
              <l>Ich lebe, hier im Segen</l><lb/>
              <l>Den Grund zum Glu&#x0364;ck zu legen,</l><lb/>
              <l>Das ewig, wie mein Gei&#x017F;t, be&#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>or dir, o Gott! i&#x017F;t Freude die Fu&#x0364;lle, und liebliches We&#x017F;en<lb/>
zu deiner Rechten ewiglich: vor und um uns her aber i&#x017F;t<lb/>
Gram und Mangel verbreitet. Der Same des Kummers er-<lb/>
&#x017F;tirbt nicht in un&#x017F;rer Bru&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ehr wir auch nach immerwa&#x0364;h-<lb/>
renden Freuden &#x017F;chmachten. Bei uns i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der Wech&#x017F;el von<lb/>
Lu&#x017F;t und Unlu&#x017F;t</hi> aba&#x0364;ndernd, gleich den Jahreszeiten; und<lb/>
&#x017F;chnell, wie bei jetzigen kurzen Tagen der Abend dem Morgen<lb/>
folgt. Auch bei mir war heute nicht jede Minute gleich heiter.<lb/>
War ich etwa verdrießlich, wenn mir meine Lu&#x017F;t ge&#x017F;to&#x0364;ret ward?<lb/>
&#x2014; Ach! ich weiß nicht, was mir gut i&#x017F;t!</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;re mei&#x017F;te Freuden &#x017F;ind &#x017F;innlich, und werden der Seele<lb/>
durch den Ko&#x0364;rper zugefu&#x0364;hret: die&#x017F;er aber i&#x017F;t &#x017F;ehr hinfa&#x0364;llig, und<lb/>
wird es immer mehr, je &#x017F;chneller und ha&#x0364;ufiger er uns das Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen zufu&#x0364;hren &#x017F;oll. Die Freude er&#x017F;chu&#x0364;ttert un&#x017F;re Nerven:<lb/>
verlangen wir zu viel von ihnen, &#x017F;o bereiten &#x017F;ie uns bittre Reue<lb/>
zu. Sie gleichen un&#x017F;ern Augen, welche nur ein gema&#x0364;ßigtes Licht<lb/>
ertragen ko&#x0364;nnen, und beim vollen Glanz der Sonne ihre Dien&#x017F;te<lb/>
ver&#x017F;agen. Rechne ich hinzu, daß ich in einer &#x017F;o armen als gieri-<lb/>
gen Welt lebe, welche immer was abfodert und nichts gutwillig<lb/>
hergeben mag; ferner, daß ich mit Su&#x0364;nden und ihren Folgen<lb/>
rund umgeben bin: &#x017F;o darf es mich im gering&#x017F;ten nicht befremden,<lb/>
daß jeder Tag fu&#x0364;r mich &#x017F;eine eigene Plage hat. Hier i&#x017F;t noch<lb/>
nicht das Land, wo ich mich laut und lange freuen ko&#x0364;nte: ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21[51]/0058] Der 10te Januar. Ich lebe nicht auf Erden, Um gluͤcklich hier zu werden; Die Luſt der Welt vergeht: Ich lebe, hier im Segen Den Grund zum Gluͤck zu legen, Das ewig, wie mein Geiſt, beſteht. Vor dir, o Gott! iſt Freude die Fuͤlle, und liebliches Weſen zu deiner Rechten ewiglich: vor und um uns her aber iſt Gram und Mangel verbreitet. Der Same des Kummers er- ſtirbt nicht in unſrer Bruſt, ſo ſehr wir auch nach immerwaͤh- renden Freuden ſchmachten. Bei uns iſt der Wechſel von Luſt und Unluſt abaͤndernd, gleich den Jahreszeiten; und ſchnell, wie bei jetzigen kurzen Tagen der Abend dem Morgen folgt. Auch bei mir war heute nicht jede Minute gleich heiter. War ich etwa verdrießlich, wenn mir meine Luſt geſtoͤret ward? — Ach! ich weiß nicht, was mir gut iſt! Unſre meiſte Freuden ſind ſinnlich, und werden der Seele durch den Koͤrper zugefuͤhret: dieſer aber iſt ſehr hinfaͤllig, und wird es immer mehr, je ſchneller und haͤufiger er uns das Ver- gnuͤgen zufuͤhren ſoll. Die Freude erſchuͤttert unſre Nerven: verlangen wir zu viel von ihnen, ſo bereiten ſie uns bittre Reue zu. Sie gleichen unſern Augen, welche nur ein gemaͤßigtes Licht ertragen koͤnnen, und beim vollen Glanz der Sonne ihre Dienſte verſagen. Rechne ich hinzu, daß ich in einer ſo armen als gieri- gen Welt lebe, welche immer was abfodert und nichts gutwillig hergeben mag; ferner, daß ich mit Suͤnden und ihren Folgen rund umgeben bin: ſo darf es mich im geringſten nicht befremden, daß jeder Tag fuͤr mich ſeine eigene Plage hat. Hier iſt noch nicht das Land, wo ich mich laut und lange freuen koͤnte: ich muß B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/58
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 21[51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/58>, abgerufen am 20.05.2024.