Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 15te Januar.
Herr! jeden Trost, der mich ersreut,
Vermehr in meinem Herzen!
Mich stärke deine Ewigkeit,
Bei meiner Wallfarth Schmerzen,
Sie sey in meinem Tod mein Heil
Und einst mein längst gewünschtes Theil,
Wann ich vom Tod erwache!


Mein mannigfaltiger Kummer sey noch so groß, so ist er doch
mit der Freude nicht zu vergleichen, welche ich an Gott
haben könte und solte. Jeder Othemzug führet mir so viele
Wohlthaten meines himmlischen Vaters zu, daß ich, wenn ich
sie gehörig beherzige, alle Noth und Sorgen aus dem Gesichte
verliere. Die Pflicht des Christenthums, sich allewege in
dem Herrn zu freuen,
kan einem Nachdenkenden nicht sauer
werden, der aus der heil. Schrift weiß, daß dieser Zeit Leiden
nicht werth seyn der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll.
Jesus hat uns das Leben und volle Genüge erworben: wer davon
benachrichtiget ist, versündiget sich, wenn er seine Tage in Jam-
mer verlebt. Nein! ich darf kein mürrischer Knecht in der gros-
sen und gütigen Haushaltung meines Gottes seyn; denn ich bin
sein Kind und Erbe der Seligkeit. Jeder meiner Affekten muß
dem Herrn geheiliget seyn, folglich meine Freude auch. Ich soll
den Himmel anlächeln: und er verdient es weit mehr als die Erde.
Wahre d. i. uns nicht unglücklich machende Freude ist ein Got-
tesdienst.

Denke ich nun zurück, wie viele unnütze Klagen ich in mei-
nem Leben ausgestossen habe; welche kindische Thränen ich über

den


Der 15te Januar.
Herr! jeden Troſt, der mich erſreut,
Vermehr in meinem Herzen!
Mich ſtaͤrke deine Ewigkeit,
Bei meiner Wallfarth Schmerzen,
Sie ſey in meinem Tod mein Heil
Und einſt mein laͤngſt gewuͤnſchtes Theil,
Wann ich vom Tod erwache!


Mein mannigfaltiger Kummer ſey noch ſo groß, ſo iſt er doch
mit der Freude nicht zu vergleichen, welche ich an Gott
haben koͤnte und ſolte. Jeder Othemzug fuͤhret mir ſo viele
Wohlthaten meines himmliſchen Vaters zu, daß ich, wenn ich
ſie gehoͤrig beherzige, alle Noth und Sorgen aus dem Geſichte
verliere. Die Pflicht des Chriſtenthums, ſich allewege in
dem Herrn zu freuen,
kan einem Nachdenkenden nicht ſauer
werden, der aus der heil. Schrift weiß, daß dieſer Zeit Leiden
nicht werth ſeyn der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden ſoll.
Jeſus hat uns das Leben und volle Genuͤge erworben: wer davon
benachrichtiget iſt, verſuͤndiget ſich, wenn er ſeine Tage in Jam-
mer verlebt. Nein! ich darf kein muͤrriſcher Knecht in der groſ-
ſen und guͤtigen Haushaltung meines Gottes ſeyn; denn ich bin
ſein Kind und Erbe der Seligkeit. Jeder meiner Affekten muß
dem Herrn geheiliget ſeyn, folglich meine Freude auch. Ich ſoll
den Himmel anlaͤcheln: und er verdient es weit mehr als die Erde.
Wahre d. i. uns nicht ungluͤcklich machende Freude iſt ein Got-
tesdienſt.

Denke ich nun zuruͤck, wie viele unnuͤtze Klagen ich in mei-
nem Leben ausgeſtoſſen habe; welche kindiſche Thraͤnen ich uͤber

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="31[61]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 15<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>err! jeden Tro&#x017F;t, der mich er&#x017F;reut,</l><lb/>
              <l>Vermehr in meinem Herzen!</l><lb/>
              <l>Mich &#x017F;ta&#x0364;rke deine Ewigkeit,</l><lb/>
              <l>Bei meiner Wallfarth Schmerzen,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ey in meinem Tod mein Heil</l><lb/>
              <l>Und ein&#x017F;t mein la&#x0364;ng&#x017F;t gewu&#x0364;n&#x017F;chtes Theil,</l><lb/>
              <l>Wann ich vom Tod erwache!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>ein mannigfaltiger Kummer &#x017F;ey noch &#x017F;o groß, &#x017F;o i&#x017F;t er doch<lb/>
mit der Freude nicht zu vergleichen, welche ich an Gott<lb/>
haben ko&#x0364;nte und &#x017F;olte. Jeder Othemzug fu&#x0364;hret mir &#x017F;o viele<lb/>
Wohlthaten meines himmli&#x017F;chen Vaters zu, daß ich, wenn ich<lb/>
&#x017F;ie geho&#x0364;rig beherzige, alle Noth und Sorgen aus dem Ge&#x017F;ichte<lb/>
verliere. <hi rendition="#fr">Die Pflicht</hi> des Chri&#x017F;tenthums, <hi rendition="#fr">&#x017F;ich</hi> allewege <hi rendition="#fr">in<lb/>
dem Herrn zu freuen,</hi> kan einem Nachdenkenden nicht &#x017F;auer<lb/>
werden, der aus der heil. Schrift weiß, daß die&#x017F;er Zeit Leiden<lb/>
nicht werth &#x017F;eyn der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden &#x017F;oll.<lb/>
Je&#x017F;us hat uns das Leben und volle Genu&#x0364;ge erworben: wer davon<lb/>
benachrichtiget i&#x017F;t, ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich, wenn er &#x017F;eine Tage in Jam-<lb/>
mer verlebt. Nein! ich darf kein mu&#x0364;rri&#x017F;cher Knecht in der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und gu&#x0364;tigen Haushaltung meines Gottes &#x017F;eyn; denn ich bin<lb/>
&#x017F;ein Kind und Erbe der Seligkeit. Jeder meiner Affekten muß<lb/>
dem Herrn geheiliget &#x017F;eyn, folglich meine Freude auch. Ich &#x017F;oll<lb/>
den Himmel anla&#x0364;cheln: und er verdient es weit mehr als die Erde.<lb/>
Wahre d. i. uns nicht unglu&#x0364;cklich machende Freude i&#x017F;t ein Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Denke ich nun zuru&#x0364;ck, wie viele unnu&#x0364;tze Klagen ich in mei-<lb/>
nem Leben ausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en habe; welche kindi&#x017F;che Thra&#x0364;nen ich u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31[61]/0068] Der 15te Januar. Herr! jeden Troſt, der mich erſreut, Vermehr in meinem Herzen! Mich ſtaͤrke deine Ewigkeit, Bei meiner Wallfarth Schmerzen, Sie ſey in meinem Tod mein Heil Und einſt mein laͤngſt gewuͤnſchtes Theil, Wann ich vom Tod erwache! Mein mannigfaltiger Kummer ſey noch ſo groß, ſo iſt er doch mit der Freude nicht zu vergleichen, welche ich an Gott haben koͤnte und ſolte. Jeder Othemzug fuͤhret mir ſo viele Wohlthaten meines himmliſchen Vaters zu, daß ich, wenn ich ſie gehoͤrig beherzige, alle Noth und Sorgen aus dem Geſichte verliere. Die Pflicht des Chriſtenthums, ſich allewege in dem Herrn zu freuen, kan einem Nachdenkenden nicht ſauer werden, der aus der heil. Schrift weiß, daß dieſer Zeit Leiden nicht werth ſeyn der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden ſoll. Jeſus hat uns das Leben und volle Genuͤge erworben: wer davon benachrichtiget iſt, verſuͤndiget ſich, wenn er ſeine Tage in Jam- mer verlebt. Nein! ich darf kein muͤrriſcher Knecht in der groſ- ſen und guͤtigen Haushaltung meines Gottes ſeyn; denn ich bin ſein Kind und Erbe der Seligkeit. Jeder meiner Affekten muß dem Herrn geheiliget ſeyn, folglich meine Freude auch. Ich ſoll den Himmel anlaͤcheln: und er verdient es weit mehr als die Erde. Wahre d. i. uns nicht ungluͤcklich machende Freude iſt ein Got- tesdienſt. Denke ich nun zuruͤck, wie viele unnuͤtze Klagen ich in mei- nem Leben ausgeſtoſſen habe; welche kindiſche Thraͤnen ich uͤber den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/68
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 31[61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/68>, abgerufen am 21.05.2024.