Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 18te Januar.
Ach! als ich einst, ein Kind, erbebte,
Wenn mir das Laster sichtbar ward;
Als ich, ganz Unschuld, spielt' und lebte:
Da war mein Herz nicht wild, nicht hart:
So folgsam, ohne Falsch, so kindlich muß ich seyn:
Sonst geh ich nicht zum Himmel ein.


Jede Erinnerung der Jahre der Kindheit versetzt uns
in eine vormalige Welt, worin wir für die jetzige viel lernen
können. Wie erstaunend habe ich mich doch verändert, wenn
ich mich jetzt gegen meine früheste Kindheit betrachte! Mein Kör-
per hat sich ganz anders entwickelt, als man es damals vermu-
thete; meine Gesichtsbildung, wie verändert! meine Denkungs-
art und Einsichten, wie verwandelt! und mein ganzes Schicksal,
wie wunderbar ist es! Hieng das alles aber wol von meiner
Willkühr ab? War ich der Schöpfer meines Geschicks? Ich bin
ja der Mensch lange nicht, der ich zu werden gedachte! Wie viel
unnützes habe ich gelernt! wie viel nützliches vergessen! Wie der
Same von Bäumen und Pflanzen durch Winde oder Vögel
von einer Gegend in die andre geführet wird: so werden auch
Menschen in andre Provinzen versetzt oder verschleudert. Das
beweiset mir der Eirkel meiner jetzigen Freunde. Unsre Wiegen
standen entfernt von einander; jetzt reichen wir uns die Hände,
und vieleicht stehen unsre Särge dereinst beisammen. Jedoch, ich
rede jetzt von meinen Kinderjahren.

Hier sitze ich denn, nach so vielen überstanbnen Jahren,
gleichsam auf einer Anhöhe, und durchmustre mein vergangnes
Leben. Es ist mit Dornen und Blumen untermengt, wie jede

Flur
C 3


Der 18te Januar.
Ach! als ich einſt, ein Kind, erbebte,
Wenn mir das Laſter ſichtbar ward;
Als ich, ganz Unſchuld, ſpielt’ und lebte:
Da war mein Herz nicht wild, nicht hart:
So folgſam, ohne Falſch, ſo kindlich muß ich ſeyn:
Sonſt geh ich nicht zum Himmel ein.


Jede Erinnerung der Jahre der Kindheit verſetzt uns
in eine vormalige Welt, worin wir fuͤr die jetzige viel lernen
koͤnnen. Wie erſtaunend habe ich mich doch veraͤndert, wenn
ich mich jetzt gegen meine fruͤheſte Kindheit betrachte! Mein Koͤr-
per hat ſich ganz anders entwickelt, als man es damals vermu-
thete; meine Geſichtsbildung, wie veraͤndert! meine Denkungs-
art und Einſichten, wie verwandelt! und mein ganzes Schickſal,
wie wunderbar iſt es! Hieng das alles aber wol von meiner
Willkuͤhr ab? War ich der Schoͤpfer meines Geſchicks? Ich bin
ja der Menſch lange nicht, der ich zu werden gedachte! Wie viel
unnuͤtzes habe ich gelernt! wie viel nuͤtzliches vergeſſen! Wie der
Same von Baͤumen und Pflanzen durch Winde oder Voͤgel
von einer Gegend in die andre gefuͤhret wird: ſo werden auch
Menſchen in andre Provinzen verſetzt oder verſchleudert. Das
beweiſet mir der Eirkel meiner jetzigen Freunde. Unſre Wiegen
ſtanden entfernt von einander; jetzt reichen wir uns die Haͤnde,
und vieleicht ſtehen unſre Saͤrge dereinſt beiſammen. Jedoch, ich
rede jetzt von meinen Kinderjahren.

Hier ſitze ich denn, nach ſo vielen uͤberſtanbnen Jahren,
gleichſam auf einer Anhoͤhe, und durchmuſtre mein vergangnes
Leben. Es iſt mit Dornen und Blumen untermengt, wie jede

Flur
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0074" n="37[67]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 18<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ch! als ich ein&#x017F;t, ein Kind, erbebte,</l><lb/>
              <l>Wenn mir das La&#x017F;ter &#x017F;ichtbar ward;</l><lb/>
              <l>Als ich, ganz Un&#x017F;chuld, &#x017F;pielt&#x2019; und lebte:</l><lb/>
              <l>Da war mein Herz nicht wild, nicht hart:</l><lb/>
              <l>So folg&#x017F;am, ohne Fal&#x017F;ch, &#x017F;o kindlich muß ich &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t geh ich nicht zum Himmel ein.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ede <hi rendition="#fr">Erinnerung der Jahre der Kindheit</hi> ver&#x017F;etzt uns<lb/>
in eine vormalige Welt, worin wir fu&#x0364;r die jetzige viel lernen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Wie er&#x017F;taunend habe ich mich doch vera&#x0364;ndert, wenn<lb/>
ich mich jetzt gegen meine fru&#x0364;he&#x017F;te Kindheit betrachte! Mein Ko&#x0364;r-<lb/>
per hat &#x017F;ich ganz anders entwickelt, als man es damals vermu-<lb/>
thete; meine Ge&#x017F;ichtsbildung, wie vera&#x0364;ndert! meine Denkungs-<lb/>
art und Ein&#x017F;ichten, wie verwandelt! und mein ganzes Schick&#x017F;al,<lb/>
wie wunderbar i&#x017F;t es! Hieng das alles aber wol von meiner<lb/>
Willku&#x0364;hr ab? War ich der Scho&#x0364;pfer meines Ge&#x017F;chicks? Ich bin<lb/>
ja der Men&#x017F;ch lange nicht, der ich zu werden gedachte! Wie viel<lb/>
unnu&#x0364;tzes habe ich gelernt! wie viel nu&#x0364;tzliches verge&#x017F;&#x017F;en! Wie der<lb/>
Same von Ba&#x0364;umen und Pflanzen durch Winde oder Vo&#x0364;gel<lb/>
von einer Gegend in die andre gefu&#x0364;hret wird: &#x017F;o werden auch<lb/>
Men&#x017F;chen in andre Provinzen ver&#x017F;etzt oder ver&#x017F;chleudert. Das<lb/>
bewei&#x017F;et mir der Eirkel meiner jetzigen Freunde. Un&#x017F;re Wiegen<lb/>
&#x017F;tanden entfernt von einander; jetzt reichen wir uns die Ha&#x0364;nde,<lb/>
und vieleicht &#x017F;tehen un&#x017F;re Sa&#x0364;rge derein&#x017F;t bei&#x017F;ammen. Jedoch, ich<lb/>
rede jetzt von meinen Kinderjahren.</p><lb/>
            <p>Hier &#x017F;itze ich denn, nach &#x017F;o vielen u&#x0364;ber&#x017F;tanbnen Jahren,<lb/>
gleich&#x017F;am auf einer Anho&#x0364;he, und durchmu&#x017F;tre mein vergangnes<lb/>
Leben. Es i&#x017F;t mit Dornen und Blumen untermengt, wie jede<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Flur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37[67]/0074] Der 18te Januar. Ach! als ich einſt, ein Kind, erbebte, Wenn mir das Laſter ſichtbar ward; Als ich, ganz Unſchuld, ſpielt’ und lebte: Da war mein Herz nicht wild, nicht hart: So folgſam, ohne Falſch, ſo kindlich muß ich ſeyn: Sonſt geh ich nicht zum Himmel ein. Jede Erinnerung der Jahre der Kindheit verſetzt uns in eine vormalige Welt, worin wir fuͤr die jetzige viel lernen koͤnnen. Wie erſtaunend habe ich mich doch veraͤndert, wenn ich mich jetzt gegen meine fruͤheſte Kindheit betrachte! Mein Koͤr- per hat ſich ganz anders entwickelt, als man es damals vermu- thete; meine Geſichtsbildung, wie veraͤndert! meine Denkungs- art und Einſichten, wie verwandelt! und mein ganzes Schickſal, wie wunderbar iſt es! Hieng das alles aber wol von meiner Willkuͤhr ab? War ich der Schoͤpfer meines Geſchicks? Ich bin ja der Menſch lange nicht, der ich zu werden gedachte! Wie viel unnuͤtzes habe ich gelernt! wie viel nuͤtzliches vergeſſen! Wie der Same von Baͤumen und Pflanzen durch Winde oder Voͤgel von einer Gegend in die andre gefuͤhret wird: ſo werden auch Menſchen in andre Provinzen verſetzt oder verſchleudert. Das beweiſet mir der Eirkel meiner jetzigen Freunde. Unſre Wiegen ſtanden entfernt von einander; jetzt reichen wir uns die Haͤnde, und vieleicht ſtehen unſre Saͤrge dereinſt beiſammen. Jedoch, ich rede jetzt von meinen Kinderjahren. Hier ſitze ich denn, nach ſo vielen uͤberſtanbnen Jahren, gleichſam auf einer Anhoͤhe, und durchmuſtre mein vergangnes Leben. Es iſt mit Dornen und Blumen untermengt, wie jede Flur C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/74
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 37[67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/74>, abgerufen am 23.05.2024.